Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

Als Erich Haider Ende der 80er-Jahre nach abgeschlossenem Informatikstudium erstmals zum Vorgängerunternehmen der heutigen Linz AG, der ESG Linz, wechselt, werden die Fahrpläne für die Linzer Straßenbahnen noch ausgedruckt und den Fahrern zu Dienstbeginn händisch überreicht, Verspätungen sind nur grob erfassbar. Das alles ändert sich erst durch das Linzer Beschleunigungsprogramm LIBE – Haiders erstem Großprojekt im Betrieb. „Es war ein technologischer Quantensprung. Nach der Umsetzung wussten wir immer genau, wo sich welches Fahrzeug befindet, konnten insgesamt 128 Ampeln elektronisch durchschalten und so 27 Prozent an Fahrzeit gewinnen“, sagt Haider. Seine Augen beginnen zu glänzen, er scheint sich gerne (und vor allem bis ins Detail) an diese Zeit zurückzuerinnern. „Unseren Kunden wurde erstmals in Echtzeit angezeigt, wann die nächste Straßenbahn kommt, das war wirklich revolutionär“, erklärt er. Privat ist Haider nach eigenen Angaben übrigens nie schwarz mit Bus oder Straßenbahn gefahren. „Das wäre mir viel zu unangenehm.“

Kein staatlicher Monopolbetrieb mehr

Seit den 90er-Jahren hat sich nicht nur Haider selbst, sondern auch das Unternehmen verändert. Gab es bis ins Jahr 2000 einen Monopolmarkt im Energie- und Wasserbereich, können Kunden heute frei wählen. „Wir versorgen derzeit 118 Gemeinden und müssen dort jeden Auftrag gewinnen“, sagt der Generaldirektor. Aus dem staatlichen Monopolbetrieb sei ein wettbewerbsfähiges Unternehmen geworden. Auch die Anforderungen der Kunden hätten sich geändert. Sie wollen ein effektives Verkehrssystem und informieren sich über Themen wie Nachhaltigkeit, sagt Haider. Doch nicht alles ist anders als früher: Unverändert wichtig und hoch sei die technische Kompetenz im Unternehmen. „Wir haben etwa eine Methode entwickelt, mit der wir an 90 Stellen in Linz den Wasserverbrauch messen und sofort Rohrbrüche erkennen, so können wir den Wasserverlust auf fünf Prozent minimieren“, sagt Haider. Die Vergleichszahlen hat er auch gleich parat: 30 Prozent in Rom, zehn Prozent in Städten mit ausgezeichnetem Wassersystem. In der Stahlstadt entwickelte die Linz AG spezielle 3D-Kameras, welche die Kanalsysteme mit Hilfe von Geodaten vermessen. Haider: „Mit einem hydrodynamischen Berechnungsmodell können wir genau prognostizieren, welche Kanäle bei Hochwasser stärker beansprucht sind, wo sich das Wasser hinbewegt, auch dieses Berechnungsmodell haben wir erfunden“. Der Generaldirektor scheint Zahlen und Statistiken zu lieben, seine Abschlussarbeit an der JKU schrieb er über die Anwendung der schnellen Foraytransformation. „Ich bin ein großer Anhänger von Zahlen- und Prognosesystemen“, sagt er, „die Mitarbeiter wissen auch genau, dass sie besser nicht unvorbereitet kommen, denn ich merke mir die Details.“

Die Verlängerung der Straßenbahnachse bis nach Traun konnte Haider bereits durchsetzen, in Zukunft warten zwei weitere Großprojekte auf ihn und das Unternehmen. Erstens der Bau der zweiten Schienenachse durch Linz. „Dadurch werden das AKH, die Frauenklinik, das Unfallkrankenhaus, die Polizeischule und das Parkbad an das Straßenbahn-Netz angebunden und der neue Stadtteil Grüne Mitte aufgewertet“, sagt er. Man will die Kundenorientierung weiter steigern. Zweites Großprojekt ist der völlige Umbau des Hafenviertels. „Wir werden die Infrastruktur erneuern, geplant ist eine innovative Kultur- und Freizeitachse“, sagt Haider. Dabei behilft man sich mit einem Trick. Normalerweise ist das Betreten des Hafengeländes für Fremde verboten. Durch ein geplantes gewaltiges Grün-Dach werden sich die zukünftigen Besucher aber nicht direkt im Hafengelände selbst befinden.

„Denk- und Handlungsweisen verstehen“

Vom Spitzenpolitiker ins Management – welche Parallelen gibt es? „Wir bewegen uns mit unseren Angeboten im öffentlichen Raum, deswegen ist es besonders nützlich, die Denk- und Handlungsweise der Gemeinden zu verstehen“, sagt Haider. Wie auch in der Politik gelte es, Menschen zu führen. Haider: „Ich bin davon überzeugt, dass man, egal ob in der Politik oder im Unternehmen, mit Werten führen muss.“ Ohnehin sind Werte ein wichtiges Thema für ihn, Haider selbst bezeichnet sich als Gerechtigkeitsfanatiker. „Ich bin vehement für Chancengleichheit. Nützen müssen die Menschen ihre Chance selbst, aber jeder sollte eine bekommen“, sagt er. Er spricht aus Erfahrung: Aufgewachsen ist er in einer Gemeinde ohne Hauptschule, wo nur zwei von 56 Schülern die Gelegenheit hatten, das Gymnasium zu besuchen. Haider war einer von ihnen: „Ich bin jeden Tag um fünf Uhr morgens aufgestanden, um sechs Uhr mit dem Bus nach Linz gefahren und um 18 Uhr wieder zurück nach Hause.“

Aus dieser Zeit stammt auch seine größte private Leidenschaft, das Tarockspielen. „Ich spiele seit dem zwölften Lebensjahr. Wenn man nicht so früh anfängt, ist es auch schwierig, den Vorsprung der anderen aufzuholen“, sagt Haider und lacht. Spielt er nicht mit Karten, liest der Generaldirektor auch gerne. Oder würde es zumindest gerne. „Ich lese eigentlich von Kindheit an gerne, momentan habe ich aber mehr Bücher zuhause, die ich nicht gelesen habe als umgekehrt“, sagt er._

Gedanken

Mein erster Berufswunsch war_ Pilot oder Pfarrer

Darauf bin ich besonders stolz_ auf LIBE, mein erstes großes Projekt, auf den neuen Linzer Hauptbahnhof, die umgesetzten Verkehrsprojekte, auf die Einführung des betreuten Wohnens in Oberösterreich. Und, dass ich viele große Persönlichkeiten kennen gelernt habe: zum Beispiel Kreisky, Kofi Annan, Schröder, Mitterand, Merkel oder Putin.

Wenn ich heute am Anfang meiner Karriere stehen würde_ würde ich wieder Technische Informatik studieren, aber auch Rechtswissenschaften, weil das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sehr stark durch die EU-Gerichtsbarkeit und Gesetze bestimmt wird.

Krawatte trage ich_ erst seit ich 40 bin.

Wenn ich nicht Tarock spiele oder lese_ habe ich oft Enkerldienst. Wir haben einen neunjährigen Enkel, der uns ziemlich auf Trab hält, was sehr schön ist.

#Ähnliche Artikel

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?