„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

Kennen Sie den Spruch im Titel? Hängt er vielleicht auch bei Ihnen zu Hause irgendwo an der Wand? Es handelt sich um einen sehr beliebten Spruch, der die Familie beschreibt. 1.390.700 Familien mit Kindern im Haushalt gibt es in Österreich laut den aktuellsten Zahlen der Statistik Austria. Bis 2025 soll Österreich das familienfreundlichste Land Europas werden. Das Ziel hat Familienministerin Sophie Karmasin ausgerufen, um nicht nur die Lebensqualität zu steigern, sondern auch wesentliche Vorteile für die Wirtschaft zu erlangen. Österreich solle diesen Vorteil auch als Standortfaktor verwerten, Familienfreundlichkeit als ein wirtschaftspolitisches Thema anerkannt werden. Der Stellenwert der Familie in der Wirtschaft habe sich in den letzten Jahrzehnten auch bereits gebessert. „Den Verantwortlichen wird immer stärker bewusst, dass es die richtigen Rahmenbedingungen braucht, damit Familie in der modernen Gesellschaft gut gelebt werden kann“, sagt Olaf Kapella, Sozialpädagoge und Forschungskoordinator des Österreichischen Instituts für Familienforschung (ÖIF) an der Universität Wien. Insgesamt habe die Familie in der Gesellschaft schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Das zeige sich klar bei allen Wertestudien, so Kapella. Aktuell gebe es einen Trend zu familienfreundlichen Unternehmen. Ein Grund dafür sei auch, dass die Politik mehr Druck auf die Wirtschaft mache.

Gesellschaftliche Werte

Iris Fischlmayr, Professorin am Institut für Internationales Management an der Johannes Kepler Universität Linz, stimmt Kapella zu, dass das Bewusstsein bei den Unternehmen für das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf steigt und sich einiges in Österreich tut. Es werde auch immer mehr von einem Frauen- zu einem Familienthema. „Wir sind aber noch am Beginn, es muss noch mehr getan werden“, sagt Fischlmayr. Sie hat gemeinsam mit einem Forschungsteam der JKU eine Studie zur Vereinbarkeit eines internationalen Karriereweges einer Frau mit einer Familie in unterschiedlichen Ländern gemacht. Ein zentrales Ergebnis dabei: In Österreich gibt es noch ein sehr traditionelles Familienbild und es fehlt häufig an der gesellschaftlichen Akzeptanz für berufstätige Mütter. „Die gesellschaftlichen Werte ändern sich nur langsam und werden auch durch unser Sozialsystem mit langen Karenzzeiten gefördert“, so Fischlmayr. In keinem anderen Land gebe es so lange Karenzzeiten. Als interessantes Studienergebnis nennt Fischlmayr auch die unterschiedlichen Erwartungen in punkto Unterstützung: In westlichen Ländern, wie zum Beispiel Deutschland, Kanada, Niederlande oder Österreich, erwarten sich die Frauen vor allem in Form von Flexibilität in Zeit und Ort Unterstützung von den Unternehmen. In Österreich sieht man es mehr als in anderen Ländern zusätzlich auch als eine Aufgabe des Staates an, einzugreifen: „Es wird eine Menge Unterstützung vom Staat erwartet und gefordert.“ Interviewpartnerinnen aus Kolumbien, Mexico oder Taiwan, aber auch aus Kroatien oder Serbien, sehen es nicht als Aufgabe von Unternehmen an, sie in Kinderbetreuung oder bei der Vereinbarung von Familie und Karriere zu unterstützen. Bei solchen Vergleichen müsse man aber immer die kulturellen und institutionellen Gegebenheiten in den Ländern berücksichtigen. Wo von den Unternehmen keine Unterstützung erwartet wird, ist die Großfamilie weit verbreitet und übernimmt große Teile der Kinderbetreuung. Ebenso sind Kindermädchen relativ günstig und viele Familien beschäftigen Personen für die Hilfe im Haushalt und die Kinderbetreuung. Die Rolle des Staates sei daher ganz unterschiedlich.

Flexible Regelungen

Wegen der unterschiedlichen Rahmenbedingungen könne man auch keine Best-practice-Modelle von anderen Ländern für Österreich ableiten. Für eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei ein Zusammenspiel von vielen verschiedenen Faktoren – darunter die soziale Akzeptanz von unterschiedlichen Karriere- und Familienmodellen, die politischen Rahmenbedingungen und die Unternehmenskultur – notwendig. „Die Maßnahmen funktionieren nicht nach dem Gießkannenprinzip“, weiß Fischlmayr. Die Professorin plädiert für flexible Regelungen. Jedes Unternehmen solle sich genau anschauen, was seinen Mitarbeitern hilft: „Es reicht nicht, nur irgendwelche Maßnahmen auf seiner Homepage anzuführen – das muss von Herzen kommen und gelebt werden.“ Mehr Flexibilität und eine bessere Aufteilung der Kinderbetreuung zwischen den Partnern soll auch die Kindergeld-Reform bringen. Die vier Pauschalvarianten werden bei Geburten ab dem 1. März 2017 zu einem flexiblen Kindergeld-Konto mit einer fixen Geldsumme. Die Bezugsdauer kann flexibel gewählt werden. Wenn sich beide Elternteile die Karenz teilen, gibt es eine längere Bezugsdauer und einen Partnerschaftsbonus. Das einkommensabhängige Kindergeld bleibt in der bisherigen Form bestehen. Weiters kommt der Papa-Monat, aber ohne Rechtsanspruch. 2016 haben sich 19 Prozent der Väter am Kinderbetreuungsgeldbezug beteiligt.

In punkto familienfreundliche Unternehmen gibt Sozialpädagoge Kapella zu bedenken, dass es in Österreich viele KMUs gebe und da Dinge schwieriger umzusetzen seien als in Großbetrieben. Es müsse aber nicht immer gleich ein Betriebskindergarten angeboten werden, so Fischlmayr. Die Lösungen müssten nicht automatisch mit hohen Geldleistungen verbunden sein, häufig würden bereits kleine Initiativen Frauen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf helfen. Und dies hätte auch wiederum einen positiven Effekt auf das Wirtschaftswachstum: Der Women in Work-Index von PwC prognostiziert Österreich bei einer Steigerung von derzeit 71 auf 79 Prozent der Beschäftigungszahlen von Frauen einen BIP-Anstieg von rund neun Prozent._

Familienfreundliche Unternehmen

Rund 410 Institutionen mit rund 250.000 Beschäftigten, 161.000 Studenten und knapp 20 Prozent der Gemeinden hat die Familie und Beruf Management GmbH mit ihren Audits zur Entwicklung und Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen in Österreich bisher erreicht. Die Familie und Beruf Management ist eine Koordinierungsstelle für Vereinbarkeitsmaßnahmen im Eigentum des Bundesministeriums für Familie und Jugend. Das Audit berufundfamilie ist ein Personalmanagement-Instrument, anhand dessen mit einem Unternehmensberater individuelle Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit für die Firma festgelegt werden.

Nach einer Bestandsaufnahme, der Festlegung der Strategie und konkreten Maßnahmen, wird das Grundzertifikat durch das Ministerium verliehen. Nach einer dreijährigen Begutachtungsfrist gibt es ein staatliches Gütezeichen. Die Beratungsleistung wird vom Ministerium mit 3.000 bis 5.000 Euro gefördert. „Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollen eine Win-Win-Situation für beide Seiten – sowohl für Mitarbeiter als auch für Unternehmen – sein“, erklärt Elisabeth Wenzl, Geschäftsführerin der Familie und Beruf Management. Es gebe keine 08/15-Maßnahmen, jede Firma werde genau dort abgeholt, wo sie gerade steht. Alle drei Jahre wird der Prozess wiederholt, um auf Veränderungen reagieren zu können: „Die Lebenssituationen verändern sich ständig.“

Seit rund eineinhalb Jahren koordiniert Familie und Beruf Management auch die Initiative „Unternehmen für Familien“ als freiwilliges Netzwerk für Unternehmen und Gemeinden. Durch den Austausch sollen Wege zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufgezeigt werden und zum Nachahmen anregen. Mittlerweile haben sich schon über 300 Unternehmen und Gemeinden der Initiative angeschlossen.

Kinderbetreuung

Österreich hat das EU-weite Barcelona-Ziel von 33 Prozent bei der Kinder-betreuungsquote der Unter-Dreijährigen noch nicht erreicht – obwohl dies bis 2010 passieren hätte sollen. Bis 2018 sei es realistisch, dass die 13.000 noch fehlenden Plätze geschaffen werden, erklärt Familienministerin Sophie Karmasin bei der Präsentation der Fortschritte auf dem Weg zum familienfreundlichsten Land Europas bis 2025. Im vergangenen Jahr gab es mit über 11.000 Plätzen den höchsten Zuwachs.

Das Land Oberösterreich hat heuer den Schwerpunkt auf den Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren und der betrieblichen Kinderbetreuungsangebote gelegt. Aktuell wird rund ein Prozent aller Kinder in Oberösterreich in betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtungen betreut. 37 Firmen bieten ihren Mitarbeitern ein Angebot. Die Unternehmen können die Kinderbetreuungseinrichtung selbst betreiben, diese an einen dafür gegründeten Verein auslagern oder einen externen Träger beauftragen. Das OÖ Hilfswerk hat als externer Rechtsträger im vergangenen Jahr sechs Krabbelstuben, einen Kindergarten, zwei Sommerkinderbetreuungen und zwei flexible Kinderbetreuungen in Firmen betreut. Der Bedarf ist in den vergangenen Jahren bereits stark gestiegen und wächst weiter. „Wenn ein Betrieb qualifizierte Arbeitskräfte wieder zurückhaben möchte, muss er im eigenen und im Interesse der Eltern eine Möglichkeit zur Kinderbetreuung zur Verfügung stellen“, sagt Viktoria Tischler, Geschäftsführerin des OÖ Hilfswerks. Eine betriebliche Kinderbetreuung entlaste besonders Eltern von 1- bis 3-jährigen Kindern. Zudem stärke es auch Firmen bei der Positionierung als familienfreundliches Unternehmen.

Wenn sich ein Betrieb für die Einrichtung einer Kinderbetreuung entscheidet und als Rechtsträger das OÖ Hilfswerk auswählt, hilft dieses nicht nur beim räumlichen Konzept, sondern erledigt auch alle organisatorischen Schritte in Abstimmung mit dem Land Oberösterreich.

Während es bei einer Krabbelstube sehr enge gesetzliche Vorgaben gibt, muss man bei der Einrichtung einer flexiblen Kinderbetreuung weniger Bestimmungen und Richtlinien einbeziehen. Solche Einrichtungen werden häufig für Kleinkinder und die Sommerbetreuung errichtet. Die Kosten für das Unternehmen sind vor allem abhängig von den Öffnungszeiten, die ganz individuell an die Arbeitszeiten der Mitarbeiter angepasst werden. Gefragt nach den Herausforderungen bei der Errichtung einer betrieblichen Kinderbetreuung sagt Tischler, dass es keine „unlösbaren Probleme“ gebe und bei entsprechendem Willen im Unternehmen die Errichtung relativ schnell möglich sei. Die Errichtungszeit ist stark davon abhängig, welche Räumlichkeiten vorhanden sind.

Familien in Österreich in Zahlen

Die Zahl der Familien (Paarhaushalte mit und ohne Kinder aller Altersstufen sowie Alleinerziehenden-Haushalte) ist von 2004 bis 2014 um 4 % auf 2.371.934 gestiegen. Grund dafür ist vor allem die Zunahme kinderloser Paarhaushalte, worunter viele ältere Ehepaare, deren Kinder den gemeinsamen Haushalt bereits verlassen oder Paare, die noch keine Kinder haben, sind.

68 % Ehepaare mit Kindern unter 15 Jahren

18 % Lebensgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren

14 % Alleinerziehende mit Kindern unter 15 Jahren

37 % Einpersonenhaushalte

24 % Paarhaushalte ohne Kinder

26 % Paarhaushalte mit Kindern

7 % Alleinerziehenden-Haushalte

6 % Sonstige (z.B. Zwei- oder Mehrfamilien-Haushalte, Wohngemeinschaften)

Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,23 Personen.

29,1 Jahre war die Mutter im Durchschnitt bei der 1. Geburt alt. Mütter bekamen im Jahr 2014 ihr erstes Kind im Schnitt um 1,5 Jahre später als die Mütter 2004. Das durchschnittliche Gebäralter bei allen Geburten stieg zwischen 2004 und 2014 um 1 Jahr.

Nach Ende des 2. Weltkriegs und Mitte der 1960er Jahre gab es besonders viele Geburten. Seit der Jahrtausendwende ist die Zahl der Geburten relativ stabil, 2014 sind knapp 82.000 Kinder auf die Welt gekommen. Die Zahl der Neugeborenen mit österreichischer Staatsbürgerschaft ist von 1970 bis 2014 von 97 % auf 81 % zurückgegangen, jene mit einer nicht-österreichischen Staatsbürgerschaft von 3 % auf 19 % angestiegen.

Die Gesamtfertilitätsrate lag bei 1,46 Kindern pro Frau. Sie gibt an, wie viele lebendgeborene Kinder eine Frau zur Welt bringen würde, wenn im Laufe ihres Lebens dieselben altersspezifischen Fertilitätsverhältnisse herrschen würden wie im Bezugsjahr. 2,1 Kinder pro Frau gilt aktuell europaweit als Richtwert, um den Bevölkerungsstand (ohne Ein-/Auswanderung) konstant zu halten

30 Jahre waren Frauen, 32,4 Jahre waren Männer im Schnitt bei ihrer ersten Hochzeit alt. Das Alter ist deutlich angestiegen: Es erhöhte sich innerhalb von 10 Jahren bei den Frauen um 2,1, bei den Männern um 1,8 Jahre. Die im Jahr 2014 geschlossenen Ehen hatten – bezogen auf die Dauer der im selben Jahr geschiedenen Ehen – eine Scheidungswahrscheinlichkeit von 42 %.

Der Anteil aktiv erwerbstätiger 25- bis 49-jähriger Frauen mit Kindern unter 15 Jahren ist im Zeitraum 2004 bis 2014 um 3,7 Prozentpunkte auf 67 % gestiegen, jener der Männer um 0,8 Prozentpunkt auf 91 % gesunken. In dieser Gruppe der Frauen betrug die Teilzeitquote zuletzt 76 % und 31 % wenn sie ohne oder nur mit älteren Kindern leben. Bei Männern lagen die Werte bei 7 % bzw. 5 %.

Gründe für Teilzeiterwerbstätigkeit bei Männer und Frauen von 15 bis 64 Jahren

  • Betreuung von Kindern/pflegebedürftigen Erwachsenen: Männer 5 %, Frauen 38 %
  • keine Vollzeittätigkeit gewünscht: Männer 19 %, Frauen 19 %
  • andere persönliche oder familiäre Gründe: Männer 15 %, Frauen 18 %
  • keine Vollzeittätigkeit gefunden: Männer 17 %, Frauen 11 %
  • schulische oder berufliche Aus- oder Fortbildung: Männer 27 %, Frauen 8 %
  • sonstige Gründe: Männer 17 %, Frauen 6 %

Institutionelle Kinderbetreuung

2004 - 0- bis unter 3-Jährige: 9 %

3- bis unter 6-Jährige: 82 %

2014 - 0- bis unter 3-Jährige: 24 %

3- bis unter 6-Jährige: 92 %

Kinderbetreuungseinrichtungen

Krippen_2004: 773_2014: 1.651

Kindergärten_2004: 4.407_2014: 4.682

Horte_2004: 1.078_2014: 1.152

Altersgemischte Einrichtungen_2004: 573_2014: 1.503

Um 32 % nahm die Anzahl der Kinderbetreuungseinrichtungen in den vergangenen zehn Jahren zu.

Quelle_ Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität Wien 2015

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Gelebte Familienfreundlichkeit

Während in der öffentlichen Diskussion viel über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen wird und es oftmals bei der Diskussion bleibt, wird im Klinikum Wels-Grieskirchen schon lange gehandelt. Im größten Ordensspital Österreichs gibt es seit mehr als 20 Jahren einen Betriebskindergarten und Krabbelstuben. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden laufend den aktuellen Bedürfnissen angepasst. 2016 wurde das Klinikum dafür beim Staatspreis „Unternehmen für Familien“ mit dem zweiten Platz in der Kategorie Non-Profit-Unternehmen ausgezeichnet.

SCHLUSS MIT JAMMERN. WELTSPITZE IST MÖGLICH.

Davon waren die Diskussionsteilnehmer unseres Business-Talks beim WTA-Turnier Generali Ladies Linz jedenfalls überzeugt – gemeinsam mit Backaldrin, der Energie AG OÖ Telekom und der Reichel Business Group luden wir zur Diskussion über den Wirtschaftsstandort Oberösterreich und wie es gelingen kann, an die Weltspitze zu kommen.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

THOMAS STELZER WILL REINEN WEIN EINSCHENKEN

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„ICH BIN MOTIVIERT, WEIL MEIN JOB SINNVOLL IST“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

„NICHT DER LUXUS VERKAUFT AUTOS, SONDERN DER MENSCH DAHINTER“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

AFFINITÄTEN

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

WO ZWICKT'S DENN?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.