Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Hier ist jeder Zentimeter Platz genauestens verplant: Es wird geschraubt, poliert, Mechaniker begutachten Motoren. Erst 2013 wurde das Hauptgebäude von BMW Reichhart grunderneuert und die Werkstatt ausgebaut. „Wir sind trotzdem ständig voll belegt“, sagt Stefan Reichhart. Der 22-Jährige arbeitet neben seinem Wirtschaftswissenschaften-Studium an der JKU seit vier Jahren im Unternehmen und ist mittlerweile im Management tätig. „Ich habe als Verkäufer angefangen, dann die Marketingleitung übernommen, mittlerweile mache ich auch Einkauf, Controlling und Management – so viel wie es meine Zeit neben dem Studium erlaubt“, sagt Reichhart. Er gehört zur dritten Generation von Reichharts, die mittlerweile das Unternehmen leiten. Zur zweiten gehört Franz Reichhart: Seit 1980 arbeitet er im Betrieb, 1993 übernahm er ihn von seinem Vater, dem Gründer von BMW Reichhart. Beteiligt ist aber die ganze Familie: Seine Frau hilft mit, der zweite Sohn Simon kümmert sich neben dem Zivildienst um den EDV-Bereich, die Tante macht die Buchhaltung.

Nur eine einzige Chance

Seit Reichhart im Geschäft ist, hat sich für die Autohändler einiges verändert: „Heute sind die Kunden viel informierter als früher, wenn sie kommen, wissen sie schon genau, was sie wollen“, sagt er. Im Schnitt würden Käufer heute nur mehr 1,4 Mal ins Autohaus kommen, bis sie sich für ein neues Fahrzeug entscheiden und zuschlagen. „Es gilt also, sie vom Kauf zu überzeugen, wenn sie da sind“, sagt der Geschäftsführer. Meist hätte man nur eine einzige Chance – und die gilt es zu nützen. „Ohne eine gute Beratung geht nichts“, sagt Stefan Reichhart. „Während manche eine detaillierte, seriöse Beratung bis ins Detail wollen, ist bei anderen der Schmäh wichtiger“, sagt er. Auch das Internet gewinnt ständig an Bedeutung, die Autos können mit 360-Grad-Fotografie von den Kunden schon vorab im Netz begutachtet werden.

Mit seinen 22 Jahren Jahren hat Stefan Reichhart bereits umfangreiche Erfahrungen als Verkäufer gesammelt, er kümmert sich so „nebenbei“, wie er sagt, um das Geschäft mit Gebrauchtwagen. Nicht ohne Erfolg: „Im vergangenen Jahr konnte ich den Umsatz mit den Gebrauchtwagen verdoppeln“, sagt Reichhart, er sucht gezielt nach gefragten Modellen, 2015 kaufte er um drei Millionen Euro ein. Auch den Verkauf reformiert der JKU-Student. Die Bachelorarbeit schrieb er über zwei Familienunternehmen, besonders intensiv beschäftigte er sich mit Unternehmensgründung und -entwicklung. „Ich bin ein großer Freund von Mitarbeitermotivationsmodellen“, sagt er, „ich habe ein Provisionssystem eingeführt, die Kompetenzen und Verantwortungen sind genau zugewiesen.“ Stefan Reichhart zeigt auf eine Tafel in einem Besprechungsraum im zweiten Stock, die Verkaufszahlen einzelner Mitarbeiter und ihre Ziele werden hier regelmäßig analysiert und aufgelistet. Die anderen Führungskräfte haben mehr Mitspracherechte bekommen. „Sie haben aber auch mehr Verantwortung, das Modell wird von vielen Schultern getragen“, führt er aus. Im vergangenen Jahr wurde der gesamte Umsatz um fünfzehn Prozent gesteigert.

Und plötzlich fiel alles ins Wasser

Wäre die Geschichte nur ein klein wenig anders verlaufen, es gäbe das Familienunternehmen heute nicht mehr. Schuld daran sind aber nicht die Geschäftsführung oder die Mitarbeiter – sondern das Jahrhunderthochwasser im Jahr 2002. Franz Reichhart erinnert sich noch daran, als wäre es gestern gewesen. „Auf einmal war das Wasser da, so schnell, dass wir einen Teil der Autos nicht mehr wegfahren konnten“, sagt er. Er deutet auf den kleinen Tisch in seinem Büro. „Hier ist das Wasser einen Meter hoch gestanden.“ Alle elektrischen Leitungen, die Hebebühnen wurden zerstört, die Buchhaltung wurde ebenfalls vernichtet. „Der Schaden betrug zwei Millionen Euro“, sagt er, „und dann stellte unsere Bank die Haftungen fällig.“ Doch das Unternehmen findet einen neuen Kreditgeber und kann sich wieder erholen. „Damals haben wir alle zusammengeholfen, das hat uns einen großen Auftrieb gegeben“, erklärt er. Zusammenhalt und ein gutes Betriebsklima ist dem Geschäftsführer auch 2016 wichtig. Heute zählt das Unternehmen 40 Mitarbeiter, Tendenz steigend. Vor allem Mechaniker-Lehrlinge sind dringend gesucht, es sei aber schwer, motivierte und fähige junge Menschen zu finden. „Bei vier Bewerbungen kommen manchmal drei gar nicht erst zum Vorstellungstermin“, sagt Stefan Reichhart.

Auch wenn das Unternehmen einen großen Kreis zu seinen Stammkunden zählt, die etwa zwei Mal im Jahr kommen würden, wird die Vermarktung über das Internet immer wichtiger. „Wir haben viele Kunden, die extra von Graz oder Wien anreisen, weil sie von unserem Angebot überzeugt sind“, erzählt Franz Reichhart. Was ist das Besondere an diesem Angebot? „Wir bieten Fahrzeuge an, die andere Händler so nicht haben“, sagt der Geschäftsführer, „in der Ausstattung haben wir auch unterschiedlichste Varianten.“ Absolutes Alleinstellungsmerkmal: BMW Reichhart ist der einzige autorisierte Händler für antriebsstarken und hochpreisigen BMW M-Modelle. Bei unserem Besuch hat das Unternehmen gerade 155 Autos im Bestand, insgesamt umfasst das Sortiment 130 verschiedene Modelle. Seit Juni ist BMW Reichhart auch offizieller BMW i-Partner von BMW. „Elektroantriebe werden langsam mehr, man darf vor keinen Veränderungen zurückschrecken“, sagt Franz Reichhart. Ob Elektroautos in Zukunft dominieren werden, traut er sich nicht einzuschätzen. „Prognosen sind schwierig, es tut sich extrem viel.“ In einem Punkt ist er sich aber sicher: Zumindest bei seinen Kunden wird vollständig autonomes Fahren in den nächsten Jahren noch kein Thema sein. „BMW-Fahrer wollen die Freude am Fahren genießen und nicht wie in einem Taxi herumchauffiert werden“, sagt er._

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

WER WIRD MICH EINES TAGES BETREUEN?

Auch wenn das jetzige System funktioniert: Die aktuellen Modelle zur Betreuung alter Menschen werden irgendwann nicht mehr ausreichen. Der demografische Wandel fordert innovative Lösungen von der Gesellschaft und Politik – aber auch mehr Eigeninitiative von den Bürgern.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

„Es war immer mein Traum, ein eigenes Hotel zu führen“

1841 als Gasthaus erstmalig urkundlich erwähnt. Mittlerweile ein Viersterne-superior Hotel für Paare mit 116 Betten und ausgezeichnet als eines der besten Wellnesshotels Österreichs. Die Rede ist vom Viersterne-superior Hotel Guglwald im Mühlviertel, das aktuell in sechster Generation von einem der jüngsten Hoteliers der Branche geführt wird.

Von Bären, Honig und viel Unternehmergeist

Dass Bären Honig lieben und dafür sogar Bienenstiche in Kauf nehmen, wissen wir spätestens seit dem kleinen, tollpatschigen gelben Bären aus dem Hundert-Morgen-Land – dem Helden aus Kindertagen: Winnie Puuh. Florian Zagler hat den Zusammenhang von Bären und Honig für den Namen und die Marke seines Unternehmens genutzt. Das Ergebnis: bärenstarke Produkte.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Wie man (im Tourismus) gewinnt

Eigentlich müsste es doch ganz einfach sein. Wer am schnellsten ist, gewinnt. Im Sport, in der Wirtschaft und generell im Leben. Gerade er hat das mit 19 Weltcupsiegen und zwölf Jahre lang als einer der erfolgreichsten Skirennläufer der Welt bewiesen: Michael Walchhofer. Doch als wir ihn in Zauchensee in einem seiner drei Hotels, die er gemeinsam mit seinem Bruder führt, treffen, dementiert er das. Und erklärt, worauf es wirklich ankommt, wenn man gewinnen will.

Vorne dabei sein ist alles. Oder: Gold für Alu

Zweiter zu sein, ist ihm zu wenig. Helmut Wieser weiß, wie man gewinnt - im Sport ebenso wie in der Wirtschaft. Und eigentlich braucht es in beiden Fällen das Gleiche: eine Vision, ein Team, Ausdauer, Umsetzungskraft sowie einen verdammt starken Willen. Letzteres bewies der Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Amag schon als kleiner Junge: „Ich will bei den Olympischen Spielen teilnehmen“, beschloss er damals. Und erreichte sein Ziel. Heute sagt er: „Wir wollen der wichtigste Spezialanbieter für unsere Produkte weltweit sein.“ Wenn man sich seinen Karriereweg ansieht, bleiben keine Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird. Ein typischer Macher also. Oder etwa nicht?

AFFINITÄTEN

Eine Gemeinsamkeit der vier unterschiedlichen Persönlichkeiten aus Österreichs Wirtschaft ist offensichtlich: Sie sind alle vier höchst erfolgreich, wenn auch in ganz anderen Branchen. Aber was haben sie noch gemeinsam? Dass sie am Bauernhof aufgewachsen sind? Dass sie ein Elektro-Auto fahren? Dass sie den Sommerurlaub heuer in Österreich verbringen? Oder dass sie täglich Sport machen? Raten Sie!

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Über Hürden und Kisten zum Erfolg

Ilse und Günter Achleitner zählen zu den Bio-Pionieren in Österreich. 1990 stellte das Ehepaar den von den Eltern übernommenen Bauernhof auf Bio um. Die folgenden Jahre sind eine Erfolgsgeschichte mit schnellem Wachstum. Die Zahlen sprechen für sich. Von manch schweren Zeiten haben sich die Eigentümer vom Biohof Achleitner in Eferding dabei nicht aufhalten lassen.

DIE MUT-MACHER

Wer sich selbstständig machen möchte, braucht Mut. Und die Bereitschaft, sich von anderen Rat zu holen. Darüber sind sich Bernhard Aichinger, Corinna Lindinger und Christoph Heumader einig. Sie wissen, wovon sie reden, schließlich sind sie selbst erfolgreiche Unternehmer, die schon Herausforderungen wie Gründung oder Nachfolge gemeistert haben. Diese Erfahrungen wollen sie weitergeben – als neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft (JW).