Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

Hier ist jeder Zentimeter Platz genauestens verplant: Es wird geschraubt, poliert, Mechaniker begutachten Motoren. Erst 2013 wurde das Hauptgebäude von BMW Reichhart grunderneuert und die Werkstatt ausgebaut. „Wir sind trotzdem ständig voll belegt“, sagt Stefan Reichhart. Der 22-Jährige arbeitet neben seinem Wirtschaftswissenschaften-Studium an der JKU seit vier Jahren im Unternehmen und ist mittlerweile im Management tätig. „Ich habe als Verkäufer angefangen, dann die Marketingleitung übernommen, mittlerweile mache ich auch Einkauf, Controlling und Management – so viel wie es meine Zeit neben dem Studium erlaubt“, sagt Reichhart. Er gehört zur dritten Generation von Reichharts, die mittlerweile das Unternehmen leiten. Zur zweiten gehört Franz Reichhart: Seit 1980 arbeitet er im Betrieb, 1993 übernahm er ihn von seinem Vater, dem Gründer von BMW Reichhart. Beteiligt ist aber die ganze Familie: Seine Frau hilft mit, der zweite Sohn Simon kümmert sich neben dem Zivildienst um den EDV-Bereich, die Tante macht die Buchhaltung.

Nur eine einzige Chance

Seit Reichhart im Geschäft ist, hat sich für die Autohändler einiges verändert: „Heute sind die Kunden viel informierter als früher, wenn sie kommen, wissen sie schon genau, was sie wollen“, sagt er. Im Schnitt würden Käufer heute nur mehr 1,4 Mal ins Autohaus kommen, bis sie sich für ein neues Fahrzeug entscheiden und zuschlagen. „Es gilt also, sie vom Kauf zu überzeugen, wenn sie da sind“, sagt der Geschäftsführer. Meist hätte man nur eine einzige Chance – und die gilt es zu nützen. „Ohne eine gute Beratung geht nichts“, sagt Stefan Reichhart. „Während manche eine detaillierte, seriöse Beratung bis ins Detail wollen, ist bei anderen der Schmäh wichtiger“, sagt er. Auch das Internet gewinnt ständig an Bedeutung, die Autos können mit 360-Grad-Fotografie von den Kunden schon vorab im Netz begutachtet werden.

Mit seinen 22 Jahren Jahren hat Stefan Reichhart bereits umfangreiche Erfahrungen als Verkäufer gesammelt, er kümmert sich so „nebenbei“, wie er sagt, um das Geschäft mit Gebrauchtwagen. Nicht ohne Erfolg: „Im vergangenen Jahr konnte ich den Umsatz mit den Gebrauchtwagen verdoppeln“, sagt Reichhart, er sucht gezielt nach gefragten Modellen, 2015 kaufte er um drei Millionen Euro ein. Auch den Verkauf reformiert der JKU-Student. Die Bachelorarbeit schrieb er über zwei Familienunternehmen, besonders intensiv beschäftigte er sich mit Unternehmensgründung und -entwicklung. „Ich bin ein großer Freund von Mitarbeitermotivationsmodellen“, sagt er, „ich habe ein Provisionssystem eingeführt, die Kompetenzen und Verantwortungen sind genau zugewiesen.“ Stefan Reichhart zeigt auf eine Tafel in einem Besprechungsraum im zweiten Stock, die Verkaufszahlen einzelner Mitarbeiter und ihre Ziele werden hier regelmäßig analysiert und aufgelistet. Die anderen Führungskräfte haben mehr Mitspracherechte bekommen. „Sie haben aber auch mehr Verantwortung, das Modell wird von vielen Schultern getragen“, führt er aus. Im vergangenen Jahr wurde der gesamte Umsatz um fünfzehn Prozent gesteigert.

Und plötzlich fiel alles ins Wasser

Wäre die Geschichte nur ein klein wenig anders verlaufen, es gäbe das Familienunternehmen heute nicht mehr. Schuld daran sind aber nicht die Geschäftsführung oder die Mitarbeiter – sondern das Jahrhunderthochwasser im Jahr 2002. Franz Reichhart erinnert sich noch daran, als wäre es gestern gewesen. „Auf einmal war das Wasser da, so schnell, dass wir einen Teil der Autos nicht mehr wegfahren konnten“, sagt er. Er deutet auf den kleinen Tisch in seinem Büro. „Hier ist das Wasser einen Meter hoch gestanden.“ Alle elektrischen Leitungen, die Hebebühnen wurden zerstört, die Buchhaltung wurde ebenfalls vernichtet. „Der Schaden betrug zwei Millionen Euro“, sagt er, „und dann stellte unsere Bank die Haftungen fällig.“ Doch das Unternehmen findet einen neuen Kreditgeber und kann sich wieder erholen. „Damals haben wir alle zusammengeholfen, das hat uns einen großen Auftrieb gegeben“, erklärt er. Zusammenhalt und ein gutes Betriebsklima ist dem Geschäftsführer auch 2016 wichtig. Heute zählt das Unternehmen 40 Mitarbeiter, Tendenz steigend. Vor allem Mechaniker-Lehrlinge sind dringend gesucht, es sei aber schwer, motivierte und fähige junge Menschen zu finden. „Bei vier Bewerbungen kommen manchmal drei gar nicht erst zum Vorstellungstermin“, sagt Stefan Reichhart.

Auch wenn das Unternehmen einen großen Kreis zu seinen Stammkunden zählt, die etwa zwei Mal im Jahr kommen würden, wird die Vermarktung über das Internet immer wichtiger. „Wir haben viele Kunden, die extra von Graz oder Wien anreisen, weil sie von unserem Angebot überzeugt sind“, erzählt Franz Reichhart. Was ist das Besondere an diesem Angebot? „Wir bieten Fahrzeuge an, die andere Händler so nicht haben“, sagt der Geschäftsführer, „in der Ausstattung haben wir auch unterschiedlichste Varianten.“ Absolutes Alleinstellungsmerkmal: BMW Reichhart ist der einzige autorisierte Händler für antriebsstarken und hochpreisigen BMW M-Modelle. Bei unserem Besuch hat das Unternehmen gerade 155 Autos im Bestand, insgesamt umfasst das Sortiment 130 verschiedene Modelle. Seit Juni ist BMW Reichhart auch offizieller BMW i-Partner von BMW. „Elektroantriebe werden langsam mehr, man darf vor keinen Veränderungen zurückschrecken“, sagt Franz Reichhart. Ob Elektroautos in Zukunft dominieren werden, traut er sich nicht einzuschätzen. „Prognosen sind schwierig, es tut sich extrem viel.“ In einem Punkt ist er sich aber sicher: Zumindest bei seinen Kunden wird vollständig autonomes Fahren in den nächsten Jahren noch kein Thema sein. „BMW-Fahrer wollen die Freude am Fahren genießen und nicht wie in einem Taxi herumchauffiert werden“, sagt er._

#Ähnliche Artikel

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Thomas Stelzer will reinen Wein einschenken

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„Ich bin motiviert, weil mein Job sinnvoll ist“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Gekommen, um zu bleiben.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Wo zwickt's denn?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Sagen Sie mal, wie wird man eigentlich ein Macher?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Wie geht es dir? Wieso tust du dir das an? Geht es dir eh immer noch gut? Diese drei Fragen muss Birgit Gerstorfer seit ihrem Wechsel vom Chefsessel des AMS Oberösterreich in die Politik immer wieder beantworten. Uns hat die SPÖ-Landeschefin und Landesrätin noch eine Reihe von weiteren Fragen beantwortet.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

PR

Zertifikat für Vereinbarkeit von Familie & Beruf erneut an Scheuch verliehen

Als einziges Innviertler Unternehmen wurde die ***Scheuch GmbH*** mit Hauptsitz in Aurolzmünster erneut als familienfreundliches Unternehmen auditiert. Der Familienbetrieb mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit gehört somit bereits zum zweiten Mal zu den wenigen Unternehmen in Oberösterreich, die diese besondere Auszeichnung erhalten haben.