Vom Umgang mit dem wichtigsten Gut des Menschen

Medizin muss unternehmerisch denken. Darüber sind sich die meisten Experten einig. Die Frage, in welchem Ausmaß das geschehen darf, führt jedoch zu konträren Standpunkten.

„Nichts ist dem Menschen so kostbar wie seine Gesundheit.“ Mag dieser vielzitierte Satz stimmen oder nicht: Fakt ist, dass ein gut funktionierendes Gesundheitssystem zu den wichtigsten Aufgaben eines Staates gehört – gleichzeitig aber auch zu den kostspieligsten. Dieses Gut gelte es in Zukunft zu bewahren, sagt Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer in Oberösterreich und klagt über die Sparmaßnahmen, die sich in Zukunft negativ auf medizinische Leistungen auswirken werden. Ökonomisches Handeln im medizinischen Bereich sei notwendig, um das System auch für die kommenden Generationen sicherzustellen, erwidert Landeshauptmann Josef Pühringer. Die Fronten zwischen Politik und Ärztekammer wirken verhärtet. Die Gratwanderung auf der Suche nach Konsens scheint auf Wegen zu verlaufen, die immer wieder zwischen Mythen und Fakten neu entdeckt werden müssen.

Betrachtet man die Anzahl der Betten in den österreichischen Krankenhäusern, so kann in den letzten 30 Jahren ein eindeutiger Rückgang festgestellt werden. Mehr als 75.000 Betten gab es vor 30 Jahren in Österreichs Spitälern. Rund 10.000 Betten weniger standen den Patienten in Österreich im Jahr 2015 zur Verfügung. Auch die Anzahl der Anstalten verringerte sich parallel dazu. 300 Krankenanstalten gab es im Jahr 1985, 278 im Jahr 2015. Konträr dazu lässt sich jedoch die demographische Entwicklung verfolgen: Im Jahr 2015 lebten in Österreich eine Million Menschen mehr als 1975. Dies ist nur ein Bereich, den Niedermoser kritisiert: „Der ökonomische Druck schlägt sich schon oft auf die medizinischen Leistungen nieder.“ Vonseiten der Politik werde behauptet, es werde alles besser und effizienter und das bei weniger Ausgaben für die Medizin. „Fakt ist jedoch, dass sich diese ökonomischen Zwänge bei den Leistungen bemerkbar machen.“ Landeshauptmann Pühringer sieht in der reduzierten Bettenanzahl in den Krankenhäusern Oberösterreichs keinen Grund zur Beunruhigung. Im Jahr 2012 habe es eine Gesundheitsreform gegeben, die zum Ziel hatte, die sogenannte Primärversorgung auszubauen, sagt Pühringer: „Viele medizinische Leistungen, die bisher mit stationären Aufenthalten verbunden waren, können heute tagesklinisch erbracht werden.“ Dies führe zu einer Reduktion stationärer Aufenthalte. Zudem sei Österreich trotz sinkender Zahl von Krankenhausbetten im internationalen Vergleich an vorderer Stelle. „Österreich hat pro tausend Einwohner 60 Prozent mehr Spitalsbetten als der Durchschnitt aller OECD-Länder“, äußert sich der Landeshauptmann. Aus diesem Grund werden auch Primärversorgungszentren mit multiprofessionellen Teams und längeren Öffnungszeiten vonseiten der Politik forciert. Somit können Patienten außerhalb der Krankenhäuser betreut werden und die Ressourcen der Spitäler müssen nicht beansprucht werden. Ab Jänner 2017 starte ein derartiges Zentrum in Enns, im darauffolgenden Jahr solle ein weiteres in Haslach errichtet werden.

Höher, schneller, weiter?

Dietbert Timmerer, Geschäftsführer des Klinikums Wels-Grieskirchen, verspricht seinen Patienten „durchgängige Effizienz in der Leistungserbringung“, auch wenn die knapper werdenden finanziellen Möglichkeiten eine Herausforderung an das Management von Kliniken darstellen. Das Ordensspital machte in den letzten Jahren immer wieder mit diversen Auszeichnungen wie den Staatspreis für Familienfreundlichkeit, Qualitätszertifikaten oder wissenschaftlichen Preisen in der Tumorforschung auf sich aufmerksam. Für die Qualität der angebotenen Dienste bürgt das Leitbild, in denen sich das Klinikum Wels-Grieskirchen unter anderem verpflichtet, die hohe Qualität der Leistungen zu sichern und dabei auf den sorgsamen Umgang mit den anvertrauten Gütern und Ressourcen zu achten. Den engen ordnungspolitischen Rahmen müsse man ernst nehmen, sagt Timmerer: „Das Klinikum Wels-Grieskirchen ist dabei bemüht, die Investitionen und Projekte zukunftssicher und innovativ zu managen.“ Ziel des Handelns sei es, am Puls der technologischen Entwicklungen zu sein und den Patienten ein Höchstmaß an Behandlungs-, Diagnose- und Therapiequalität zukommen zu lassen. „Unternehmerisches Denken ist in diesem Sinne nichts Negatives“, so der Geschäftsführer.

Das Personal der oberösterreichischen Krankenhäuser sei, wie immer wieder in der Öffentlichkeit gemunkelt wird, nicht von diesen unternehmerischen Gedanken und den Sparmaßnahmen betroffen, äußert sich Pühringer. Im Gegenteil: „Im Zeitraum von 2000 bis 2015 wurden in Oberösterreich über 2.400 zusätzliche Ärzte- und Pflegepersonalstellen geschaffen,“ antwortet der Landeshauptmann auf die Forderungen der Ärztekammer, die Politik solle doch wieder mehr in die Mitarbeiter eines Krankenhauses investieren. Als viel zu wenig für die Menge der Aufgaben, die ein Arzt heutzutage zu bewältigen hat, bezeichnet Niedermoser diesen Zuwachs an Personal und verweist auf die zahlreichen Anforderungen an Ärzte. Der Umgang mit den Erkrankungen sei zeitintensiver geworden, die Therapien aufwendiger, die Patienten fordern mehr Zuwendung. „Um nur ein Beispiel zu nennen: Früher wurden manchmal Narkosen vom Pflegepersonal durchgeführt, jetzt aus Qualitätsgründen von Ärzten.“ Zeit sei für Patienten das Wichtigste, was man ihnen schenken könne. „Patienten brauchen vor dem Krankenbett in erster Linie Menschen und keine Maschinen“, sagt der Präsident der Ärztekammer. „Sie benötigen Menschen zum Reden. Am wichtigsten sind somit Pflegekräfte und Ärzte.“ Die zahlreichen neuen Anforderungen führen oft zu einer enormen Belastung bei den Ärzten. Dazu gehören unter anderem der Mangel an Zeit, die benötigt wird, um bestimmte Aufgaben zu verrichten sowie der Druck, gute Arbeit immer schneller zu verrichten, erklärt Niedermoser. Damit Ärzte jedoch weiterhin die ausgezeichneten Leistungen erbringen können, sei es notwendig, sie durch weiteres Personal zu entlasten. Dabei dürfe nicht gespart werden. „Wenn man Ressourcen einschränkt, führt das zu einer Leistungsverminderung, egal in welchen Bereichen. Darüber muss sich die Politik im Klaren sein.“ Dass Ärzte aufgrund ihrer Tätigkeit starken Belastungen ausgesetzt sind, zeigen etliche Studien, die das Burn-out-Syndrom nach Berufsgruppen ordnen. Menschen, die in der Gesundheits- und Krankenpflege arbeiten, stehen dabei immer an erster Stelle.

Die Leistungsminderung, von der Niedermoser spricht, lässt sich nicht in den aktuellen Werten einer im September 2016 durchgeführten Umfrage feststellen. Pühringer verweist darauf, dass darin über 90 Prozent der Oberösterreicher mit der Kompetenz des Pflegepersonals und der medizinischen Versorgung „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ waren. Für Niedermoser ist das kein Widerspruch. „Weshalb alles noch so gut funktioniert, liegt daran, dass Ärzte ein sehr hohes ethisches Bewusstsein haben. Solange jedoch dieses System noch aufrecht ist, wird vonseiten der Politik nichts passieren.“

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.