Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

Rund 46,4 Prozent der Unternehmer in Österreich sind weiblich. Zählt man jene Frauen dazu, die gemeinsam mit ihrem Mann ein Unternehmen führen, sind es noch wesentlich mehr. Nur weiß man meist nichts davon. Denn ihre Leistung sei für Frauen oft viel zu selbstverständlich, sagt Margit Angerlehner. „Ich glaube, Frauen müssen erst einmal lernen, ihre Leistungen der Öffentlichkeit zu präsentieren.“ Deshalb ist eines ihrer vordergründigen Ziele als Vorsitzende des Frauennetzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich, Frauen mehr Mut zu machen, sich vor den Vorhang zu stellen. „Wir sind ein innovatives Netzwerk für Unternehmerinnen, Mitunternehmerinnen und Geschäftsführerinnen, in dem alle Branchen und Unternehmensgrößen vertreten sind.“ Mitglied ist automatisch jede Unternehmerin, einen Nutzen daraus ziehen muss sie hingegen ganz bewusst, denn wer nicht teilnimmt an den unterschiedlichen Aktivitäten von Frau in der Wirtschaft und aktiv netzwerkt, ist nicht wirklich Teil davon. „Wir sind in allen Bezirken vertreten, man muss daher auch keine weiten Fahrten in Kauf nehmen, um teilzunehmen“, so Angerlehner.

Wie Netzwerke Nutzen bringen

Aber das mit dem Netzwerken ist nun mal nicht „jederfraus“ Sache. Regine Bendl, Vorständin des Instituts für Gender und Diversität in Organisationen an der WU Wien, ist überzeugt, dass Männer keinen besseren Führungsstil als Frauen haben, wohl aber bessere Netzwerke. Und diese nutzen sie auch professionell. Denn dass in eben diesen Netzwerken Weiterempfehlungen an der Tagesordnung stehen, ist für sie völlig selbstverständlich. „Männer haben einen Mega-Vorsprung, sie netzwerken schon seit vielen Jahrzehnten“, sagt auch Margit Angerlehner. Männer hätten dadurch starke Seilschaften und diese müssten sich Frauen noch viel mehr bilden. Um Hemmungen zu nehmen, treibt das Netzwerk Frau in der Wirtschaft den B2B-Gedanken stark vorwärts. „Wir bieten in jeder Veranstaltung die Möglichkeit, sein Unternehmen vorzustellen. Dass in einem Netzwerk auch Geschäfte untereinander gemacht werden und man sich gegenseitig fördert sowie weiterempfiehlt, das ist wichtig“, so Angerlehner weiter. Und dazu muss man sichtbar sein. Nur wer sichtbar ist, kann auch als Aufsichtsrätin empfohlen werden.

Sichtbarkeit alleine ermöglicht aber noch keine freie Fahrt zum Erfolg. Hindernisse wie schwierige Rahmenbedingungen will Angerlehner daher mit Frau in der Wirtschaft aus dem Weg räumen. „Punkt eins: Wir haben immer noch keine zeitgemäßen Rollenmodelle. Erst wenn sich Männer und Frauen familiäre Aufgaben aufteilen, können Frauen dieselben Chancen in der Arbeitswelt haben.“ Regine Bendl sieht das ähnlich: „Damit Frauen gleichberechtigt sein können, müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf überhaupt ermöglichen. Männer in Führungspositionen haben der Organisation ihr Leben gewidmet, die Kindererziehung hat da jemand anderer übernommen.“ Die starren Arbeitszeitgesetze würden es Unternehmen aber häufig schwermachen, eine familienfreundliche Arbeitswelt zu schaffen, gibt Angerlehner zu bedenken. Als zweiten Punkt ihrer Aufgabenliste nennt sie daher ihren Einsatz für flexiblere Arbeitszeitgestaltung. „Und Punkt drei ist das große Thema Kinderbetreuung“, so die Vorsitzende des Netzwerkes weiter. „Diese ist immer noch nicht ganz optimal, vor allem die Flexibilität des Angebots an Kinderbetreuungseinrichtungen für Unter-Dreijährige.“ Störend finde sie vor allem auch die extrem langen Schließzeiten der Betreuungseinrichtungen in den Ferien. „Das Unternehmen kann ja auch nicht zusperren.“ Der Weg zur Gleichberechtigung sei also noch ein weiter, befürchtet WU-Professorin Bendl. Deshalb brauche es auch noch Netzwerke, die sich auf Frauen spezialisieren, erklärt Margit Angerlehner. „Es geht dabei ja auch darum, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, voneinander zu lernen. Zu sehen, wie andere die Herausforderung Beruf und Familie meistern.“_

"Männer haben einen Mega-Vorsprung, sie netzwerken schon seit vielen Jahrzehnten."

Margit AngerlehnerVorsitzende von Frau in der Wirtschaft Oberösterreich

FRAU IN DER WIRTSCHAFT OÖ

Die überparteiliche Plattform innerhalb der WKO vertritt aktuell die Interessen von über 34.600 unternehmerisch tätigen Frauen in Oberösterreich (229.000 in ganz Österreich). Das Ziel: Aufzuzeigen, was Frauen und vor allem Unternehmerinnen leisten. Neben Interessenvertretung werden auch Serviceleistungen wie praxisnahe Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie ein Netzwerk für persönliche Kontakte zwischen unternehmerisch tätigen Frauen sowie zu Multiplikatoren aus Wirtschaft und Politik geboten.

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.