„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

In den 200 Top-Unternehmen in Österreich gibt es einen Frauenanteil von nur 7,2 Prozent in der Vorstandsebene. Was sind Ihre Aufgaben als Politiker, um für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen am Arbeitsmarkt zu sorgen?

STELZER_Erstens setzen wir im eigenen Bereich im Landesdienst, wo ich als Personalreferent zuständig bin, nicht nur Signale, sondern schaffen auch Fakten. Seit dem Start im Herbst 2015 haben wir vierzehn Führungspositionen vergeben – die Hälfte davon an Frauen. Zweitens besetzen wir die Aufsichtsorgane der Betriebe und Tochterunternehmen des Landes bewusst geschlechtergerecht. Wir haben den Sprung über die 40-Prozent-Marke bei den Frauen geschafft. Drittens ist der Landesdienst mit über 60 Prozent der Mitarbeiterschaft generell weiblich. Bevor eine Frau in den Mutterschutz geht, führen wir ein Gespräch, wie es danach weitergehen soll und während der Karenz versuchen wir möglichst viel Kontakt zu halten. Wir organisieren Treffen und Frauen können während der Karenzzeit Fortbildungen besuchen. Der bewusste Kontakt ist ein sehr effizientes Mittel, um die Frauen wieder in den Job zurückzubekommen – egal ob in Voll- oder Teilzeit.

Muss man nicht auch auf der Männerseite agieren und die Väter ermutigen, wenn man Frauen fördern will?

STELZER_Beim Papamonat haben wir im Landesdienst als erstes die Initiative ergriffen und dieser wird auch immer mehr in Anspruch genommen. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, da tut sich vielleicht ein öffentlicher Dienstgeber leichter als ein kleines oder mittleres Unternehmen. Wir haben eine besondere Verantwortung, Zeichen zu setzen. Umso mehr die Angebote in Anspruch genommen werden, umso sichtbarer wird es, dass eine beiderseitige Verantwortung besteht.

Durch die Anrechnung der Kindererziehungszeiten für die Pension werden Frauen auch ermutigt, zu Hause zu bleiben, was wiederum nicht förderlich für Führungspositionen ist.

STELZER_Die Anrechnung von Kindererziehungszeiten für die Pension war ein großer Wurf und unterstützt viele Frauen später in der Pensionsleistung. Es ist immer eine sehr persönliche Entscheidung der Frau und der gesamten Familie, wie man die Kinderbetreuung organisieren möchte. Der Staat kann nur für alle Fälle Unterstützung anbieten und da wird es sicher noch weitere Schritte brauchen.

Egoistische Karrierefrau, faule Hausfrau oder Rabenmutter – Frauen können es der Gesellschaft nur schwer recht machen. Wie können solche Klischees aufgebrochen werden?

STELZER_Einerseits hat die Politik hier wie überall die Verpflichtung zu einer Vorbildwirkung im eigenen Bereich und andererseits muss sie mit dem Setzen der richtigen Rahmenbedingungen gegen diese schroffen Gegensätze einwirken.

Welche speziellen Rahmenbedingungen brauchen Unternehmen in der Privatwirtschaft?

STELZER_Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung. Wir haben daher unser Kinderbetreuungsbudget heuer noch einmal auf über 220 Millionen erhöht – es muss für alle Möglichkeiten und Chancen geben und jeder soll selber entscheiden können, ob er diese in Anspruch nimmt. Vor allem im Bereich der frühkindlichen Betreuung bauen wir die Angebote massiv aus. Als zweiten Punkt unterstützen wir die Firmen bezüglich betrieblicher Kinderbetreuung. Es ist für viele Eltern ein großer Vorteil, wenn sie wissen, dass die Kinder ganz in der Nähe betreut werden und es wird auch immer mehr für die Betriebe ein Vorteil, hochqualifizierte Mitarbeiterinnen anzusprechen und diese auch möglichst schnell nach der Karenz wieder zurückzubekommen. Ein schwieriger Punkt, den wir noch schaffen müssen, ist die Flexibilisierung in diesem Bereich: Wie kann man, ohne täglich jemanden verpflichten zu müssen, ein Angebot schaffen? Dafür bieten die Tageseltern ein gutes Modell, weil diese ganz flexibel die Betreuung übernehmen können.

Von Unternehmen hört man häufig, dass die Schaffung einer betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtung aufgrund des Bürokratieaufwandes sehr schwierig ist.

STELZER_Wir vereinfachen aktuell die Verordnung dafür radikal, um genau diesem Problem entgegenzuwirken. Wir haben auch das Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere (Kompass) im Spannungsfeld zwischen Frauenressort und Kinderbetreuung geschaffen, wo Betriebe zu diesem Thema beraten werden.

Was halten Sie von einer Frauenquote bei Führungspositionen?

STELZER_Ich bin gegen eine Frauenquote, weil ich mich innerlich dagegen wehre, dass wir überall ganz genaue Vorgaben und Regelungen machen und den Unternehmen vorschreiben, wie sie zu agieren haben. Es ist unser Job, das wir unterstützen, einen Rahmen und Förderungen anbieten.

Ein wichtiges Thema für die Chancengleichheit aller Kinder und gleichzeitig Betreuung sind auch Ganztagsschulen. Wie weit ist man da und was soll in den nächsten Jahren in Oberösterreich umgesetzt werden?

STELZER_Das Angebot der Ganztagsschulen wird massiv ausgebaut. Daneben haben wir noch mit den über 200 Horten in Oberösterreich ein sehr beliebtes Angebot, bei dem man ein wenig flexibler reagieren kann. In der Schule ist man verpflichtet, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu bleiben, ansonsten braucht man einen Entschuldigungsgrund. Wir müssen ein gutes Miteinander schaffen.

Oberösterreich ist bei den Daten der Kinderbetreuung unter dem österreichweiten Durchschnitt: Die Kinderbetreuungsquote bei den 0- bis 2-Jährigen beträgt laut aktueller Kindertagesheimstatistik österreichweit 27,4 %, in OÖ sind es 16,3 %. Bei den 3- bis 5-Jährigen beträgt die österreichweite Quote 95,1 %, in OÖ 94,6 %. 2014/15 gab es in ganz Österreich 21,9 Schließtage (OÖ: 28,5) und 57,5 % der österreichweiten (OÖ: 25,7 %) Einrichtungen hatten mehr als neun Stunden pro Tag geöffnet. Wurde in den vergangenen Jahren dafür zu wenig getan?

STELZER_Oberösterreich ist bei den Betreuungsstellen sehr gut aufgestellt. Wir haben im zweiten Kindergartenjahr eine Besuchsrate von 95 Prozent, im letzten Jahr sind wir de facto flächendeckend, weil das verpflichtend ist. Oberösterreich ist eines der wenigen Bundesländer, die Kinderbetreuung ab 2,5 Jahre beitragsfrei stellt. Es gibt keine – und schon gar keine finanzielle – Hemmschwelle, Kinder in die Betreuung zu geben. Was immer wieder angesprochen wird, ist die Frage der Öffnungszeiten. Mein klares Credo ist, dass dies vor Ort entschieden werden muss und daher sind sie auch ganz unterschiedlich. An der Förderung des Landes scheitert die Bedarfsdeckung sicher nicht. Wir sind in der lokalen Gestaltung der Öffnungszeiten sehr gut. Dass man nie 100 Prozent aller Einzelinteressen abdecken kann, ist klar. Darum haben wir auch in die Tagesmütter kräftig investiert, weil die genau den besonderen Bedarf abdecken können.

Landesrätin Birgit Gerstorfer fordert einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung. Wie stehen Sie dazu?

STELZER_Nachdem wir die Beitragsfreiheit in der Kinderbetreuung anbieten und damit sagen, ihr könnt die Kinder in Betreuung geben, braucht man den Rechtsanspruch nicht. Es ist außerdem fraglich, ob dieser auch durch Tageseltern abgedeckt wäre oder man damit immer Institutionen meint. Und dann stellt sich immer noch die Gretchenfrage, wie man das entsprechend finanzieren könnte.

Wäre eine 35-Stunden-Woche wie in Frankreich eine denkbare Lösung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Erwerb sowie für weniger Arbeitslosigkeit?

STELZER_Unabhängig von der Frage, wie viele Frauen in Führungspositionen sind, ist in einer Phase, in der wir alle für mehr Wirtschaftsaufschwung kämpfen und viele Unternehmen dringend Arbeitskräfte brauchen, der Ruf nach weniger Arbeitsstunden falsch. Was wir brauchen, ist eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten.

Kann man eine Führungsposition auch in Teilzeit erfüllen?

STELZER_Wenn wir wollen, dass Frauen nach der Karenz wieder in den Beruf einsteigen und auch ihre frühere Funktion wieder ausüben, muss das auch in Teilzeit möglich sein. Weil sonst braucht man nicht von einer Wahlfreiheit bei der Gestaltung des Familienlebens sprechen.

Kann auch eine Landesrätinnen-Funktion in Teilzeit erfüllt werden?

STELZER_Politikerin oder Politiker zu sein ist in Österreich momentan ein Vollzeitjob. Es gibt auch keine rechtlichen Vorgaben zum Thema Karenz oder Teilzeit. Diese sollte man sich aber überlegen – unsere Klubobfrau Helena Kirchmayr hat das auch schon thematisiert.

Stichwort Flüchtlingswelle. Dadurch treffen wir auf Kulturen, welche die Rolle der Frau in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt ganz anders definieren. Was muss die Politik hier tun?

STELZER_Da gibt es Null Toleranz, die Leute suchen sich unser Land als neue Heimat aus, weil wir sehr viele Vorzüge haben und da gehört auch die Art und Weise dazu, wie wir leben. Die unbedingte Gleichberechtigung von Frau und Mann ist ein unverrückbarer Bestandteil, wer bei uns leben will, muss das akzeptieren. Wenn jemand das nicht akzeptiert, muss er die Folgen mit allen Möglichkeiten, der vom Staat aufgestellten Regeln, spüren.

Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit Frauen im Unterschied zu Männern?

STELZER_Ich achte darauf, dass in meinem unmittelbaren Team im Büro immer Frauen dabei sind, weil die Herangehensweise der Frauen eine andere ist. Frauen haben eine andere Sicht, sind auch multitaskingfähiger als Männer. Es ist aber vor allem für das Gelingen des Teamworks ganz wichtig, dass man geschlechtergerecht aufgestellt ist. Weil auch die Welt eine bunte ist, muss das auch bei den Mitarbeitern entsprechend so sein.

Das OÖVP-Regierungsteam besteht aber bis zum Rücktritt von Landeshauptmann Josef Pühringer im April ausschließlich aus Männern …

STELZER_Das war keine Glanzleistung der OÖVP, aber wir machen das insofern gut, indem wir mit Christine Haberlander eine neue, engagierte, tolle Frau in die Landesregierung bringen. Sie wird Landesrätin für die Bereiche Bildung, Kinderbetreuung, Gesundheit und Frauen._

#Ähnliche Artikel

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Wenn die Eltern zum Inkubator werden

Es sind zwei völlig unterschiedliche Unternehmen, und dennoch ist ihre Erfolgsgeschichte eng miteinander verknüpft: das Start-up Storyclash in Linz und der Print-Verlag CDA in Arbing. Das Beispiel der Unternehmerfamilie Gutzelnig zeigt nicht nur, was zwei verschiedene Generationen voneinander lernen können. Sondern auch, wie Start-ups und Familienunternehmen voneinander profitieren können.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

30 Kilo leichter

So fühlt sich Josef Pühringer heute. Körperlich sind es zehn Kilo, die er nach seiner Kur in Bad Ischl abgenommen hat. Aber nach drei Jahrzehnten in der Politik und 22 Jahren als Oberösterreichs Landeshauptmann hat er das Gefühl, jemand habe ihm nun einen 30 Kilo schweren Rucksack abgenommen.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden:

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?