„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

In den 200 Top-Unternehmen in Österreich gibt es einen Frauenanteil von nur 7,2 Prozent in der Vorstandsebene. Was sind Ihre Aufgaben als Politiker, um für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen am Arbeitsmarkt zu sorgen?

STELZER_Erstens setzen wir im eigenen Bereich im Landesdienst, wo ich als Personalreferent zuständig bin, nicht nur Signale, sondern schaffen auch Fakten. Seit dem Start im Herbst 2015 haben wir vierzehn Führungspositionen vergeben – die Hälfte davon an Frauen. Zweitens besetzen wir die Aufsichtsorgane der Betriebe und Tochterunternehmen des Landes bewusst geschlechtergerecht. Wir haben den Sprung über die 40-Prozent-Marke bei den Frauen geschafft. Drittens ist der Landesdienst mit über 60 Prozent der Mitarbeiterschaft generell weiblich. Bevor eine Frau in den Mutterschutz geht, führen wir ein Gespräch, wie es danach weitergehen soll und während der Karenz versuchen wir möglichst viel Kontakt zu halten. Wir organisieren Treffen und Frauen können während der Karenzzeit Fortbildungen besuchen. Der bewusste Kontakt ist ein sehr effizientes Mittel, um die Frauen wieder in den Job zurückzubekommen – egal ob in Voll- oder Teilzeit.

Muss man nicht auch auf der Männerseite agieren und die Väter ermutigen, wenn man Frauen fördern will?

STELZER_Beim Papamonat haben wir im Landesdienst als erstes die Initiative ergriffen und dieser wird auch immer mehr in Anspruch genommen. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, da tut sich vielleicht ein öffentlicher Dienstgeber leichter als ein kleines oder mittleres Unternehmen. Wir haben eine besondere Verantwortung, Zeichen zu setzen. Umso mehr die Angebote in Anspruch genommen werden, umso sichtbarer wird es, dass eine beiderseitige Verantwortung besteht.

Durch die Anrechnung der Kindererziehungszeiten für die Pension werden Frauen auch ermutigt, zu Hause zu bleiben, was wiederum nicht förderlich für Führungspositionen ist.

STELZER_Die Anrechnung von Kindererziehungszeiten für die Pension war ein großer Wurf und unterstützt viele Frauen später in der Pensionsleistung. Es ist immer eine sehr persönliche Entscheidung der Frau und der gesamten Familie, wie man die Kinderbetreuung organisieren möchte. Der Staat kann nur für alle Fälle Unterstützung anbieten und da wird es sicher noch weitere Schritte brauchen.

Egoistische Karrierefrau, faule Hausfrau oder Rabenmutter – Frauen können es der Gesellschaft nur schwer recht machen. Wie können solche Klischees aufgebrochen werden?

STELZER_Einerseits hat die Politik hier wie überall die Verpflichtung zu einer Vorbildwirkung im eigenen Bereich und andererseits muss sie mit dem Setzen der richtigen Rahmenbedingungen gegen diese schroffen Gegensätze einwirken.

Welche speziellen Rahmenbedingungen brauchen Unternehmen in der Privatwirtschaft?

STELZER_Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung. Wir haben daher unser Kinderbetreuungsbudget heuer noch einmal auf über 220 Millionen erhöht – es muss für alle Möglichkeiten und Chancen geben und jeder soll selber entscheiden können, ob er diese in Anspruch nimmt. Vor allem im Bereich der frühkindlichen Betreuung bauen wir die Angebote massiv aus. Als zweiten Punkt unterstützen wir die Firmen bezüglich betrieblicher Kinderbetreuung. Es ist für viele Eltern ein großer Vorteil, wenn sie wissen, dass die Kinder ganz in der Nähe betreut werden und es wird auch immer mehr für die Betriebe ein Vorteil, hochqualifizierte Mitarbeiterinnen anzusprechen und diese auch möglichst schnell nach der Karenz wieder zurückzubekommen. Ein schwieriger Punkt, den wir noch schaffen müssen, ist die Flexibilisierung in diesem Bereich: Wie kann man, ohne täglich jemanden verpflichten zu müssen, ein Angebot schaffen? Dafür bieten die Tageseltern ein gutes Modell, weil diese ganz flexibel die Betreuung übernehmen können.

Von Unternehmen hört man häufig, dass die Schaffung einer betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtung aufgrund des Bürokratieaufwandes sehr schwierig ist.

STELZER_Wir vereinfachen aktuell die Verordnung dafür radikal, um genau diesem Problem entgegenzuwirken. Wir haben auch das Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere (Kompass) im Spannungsfeld zwischen Frauenressort und Kinderbetreuung geschaffen, wo Betriebe zu diesem Thema beraten werden.

Was halten Sie von einer Frauenquote bei Führungspositionen?

STELZER_Ich bin gegen eine Frauenquote, weil ich mich innerlich dagegen wehre, dass wir überall ganz genaue Vorgaben und Regelungen machen und den Unternehmen vorschreiben, wie sie zu agieren haben. Es ist unser Job, das wir unterstützen, einen Rahmen und Förderungen anbieten.

Ein wichtiges Thema für die Chancengleichheit aller Kinder und gleichzeitig Betreuung sind auch Ganztagsschulen. Wie weit ist man da und was soll in den nächsten Jahren in Oberösterreich umgesetzt werden?

STELZER_Das Angebot der Ganztagsschulen wird massiv ausgebaut. Daneben haben wir noch mit den über 200 Horten in Oberösterreich ein sehr beliebtes Angebot, bei dem man ein wenig flexibler reagieren kann. In der Schule ist man verpflichtet, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu bleiben, ansonsten braucht man einen Entschuldigungsgrund. Wir müssen ein gutes Miteinander schaffen.

Oberösterreich ist bei den Daten der Kinderbetreuung unter dem österreichweiten Durchschnitt: Die Kinderbetreuungsquote bei den 0- bis 2-Jährigen beträgt laut aktueller Kindertagesheimstatistik österreichweit 27,4 %, in OÖ sind es 16,3 %. Bei den 3- bis 5-Jährigen beträgt die österreichweite Quote 95,1 %, in OÖ 94,6 %. 2014/15 gab es in ganz Österreich 21,9 Schließtage (OÖ: 28,5) und 57,5 % der österreichweiten (OÖ: 25,7 %) Einrichtungen hatten mehr als neun Stunden pro Tag geöffnet. Wurde in den vergangenen Jahren dafür zu wenig getan?

STELZER_Oberösterreich ist bei den Betreuungsstellen sehr gut aufgestellt. Wir haben im zweiten Kindergartenjahr eine Besuchsrate von 95 Prozent, im letzten Jahr sind wir de facto flächendeckend, weil das verpflichtend ist. Oberösterreich ist eines der wenigen Bundesländer, die Kinderbetreuung ab 2,5 Jahre beitragsfrei stellt. Es gibt keine – und schon gar keine finanzielle – Hemmschwelle, Kinder in die Betreuung zu geben. Was immer wieder angesprochen wird, ist die Frage der Öffnungszeiten. Mein klares Credo ist, dass dies vor Ort entschieden werden muss und daher sind sie auch ganz unterschiedlich. An der Förderung des Landes scheitert die Bedarfsdeckung sicher nicht. Wir sind in der lokalen Gestaltung der Öffnungszeiten sehr gut. Dass man nie 100 Prozent aller Einzelinteressen abdecken kann, ist klar. Darum haben wir auch in die Tagesmütter kräftig investiert, weil die genau den besonderen Bedarf abdecken können.

Landesrätin Birgit Gerstorfer fordert einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung. Wie stehen Sie dazu?

STELZER_Nachdem wir die Beitragsfreiheit in der Kinderbetreuung anbieten und damit sagen, ihr könnt die Kinder in Betreuung geben, braucht man den Rechtsanspruch nicht. Es ist außerdem fraglich, ob dieser auch durch Tageseltern abgedeckt wäre oder man damit immer Institutionen meint. Und dann stellt sich immer noch die Gretchenfrage, wie man das entsprechend finanzieren könnte.

Wäre eine 35-Stunden-Woche wie in Frankreich eine denkbare Lösung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Erwerb sowie für weniger Arbeitslosigkeit?

STELZER_Unabhängig von der Frage, wie viele Frauen in Führungspositionen sind, ist in einer Phase, in der wir alle für mehr Wirtschaftsaufschwung kämpfen und viele Unternehmen dringend Arbeitskräfte brauchen, der Ruf nach weniger Arbeitsstunden falsch. Was wir brauchen, ist eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten.

Kann man eine Führungsposition auch in Teilzeit erfüllen?

STELZER_Wenn wir wollen, dass Frauen nach der Karenz wieder in den Beruf einsteigen und auch ihre frühere Funktion wieder ausüben, muss das auch in Teilzeit möglich sein. Weil sonst braucht man nicht von einer Wahlfreiheit bei der Gestaltung des Familienlebens sprechen.

Kann auch eine Landesrätinnen-Funktion in Teilzeit erfüllt werden?

STELZER_Politikerin oder Politiker zu sein ist in Österreich momentan ein Vollzeitjob. Es gibt auch keine rechtlichen Vorgaben zum Thema Karenz oder Teilzeit. Diese sollte man sich aber überlegen – unsere Klubobfrau Helena Kirchmayr hat das auch schon thematisiert.

Stichwort Flüchtlingswelle. Dadurch treffen wir auf Kulturen, welche die Rolle der Frau in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt ganz anders definieren. Was muss die Politik hier tun?

STELZER_Da gibt es Null Toleranz, die Leute suchen sich unser Land als neue Heimat aus, weil wir sehr viele Vorzüge haben und da gehört auch die Art und Weise dazu, wie wir leben. Die unbedingte Gleichberechtigung von Frau und Mann ist ein unverrückbarer Bestandteil, wer bei uns leben will, muss das akzeptieren. Wenn jemand das nicht akzeptiert, muss er die Folgen mit allen Möglichkeiten, der vom Staat aufgestellten Regeln, spüren.

Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit Frauen im Unterschied zu Männern?

STELZER_Ich achte darauf, dass in meinem unmittelbaren Team im Büro immer Frauen dabei sind, weil die Herangehensweise der Frauen eine andere ist. Frauen haben eine andere Sicht, sind auch multitaskingfähiger als Männer. Es ist aber vor allem für das Gelingen des Teamworks ganz wichtig, dass man geschlechtergerecht aufgestellt ist. Weil auch die Welt eine bunte ist, muss das auch bei den Mitarbeitern entsprechend so sein.

Das OÖVP-Regierungsteam besteht aber bis zum Rücktritt von Landeshauptmann Josef Pühringer im April ausschließlich aus Männern …

STELZER_Das war keine Glanzleistung der OÖVP, aber wir machen das insofern gut, indem wir mit Christine Haberlander eine neue, engagierte, tolle Frau in die Landesregierung bringen. Sie wird Landesrätin für die Bereiche Bildung, Kinderbetreuung, Gesundheit und Frauen._

#Ähnliche Artikel

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.