Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

In den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich liegt der Frauenanteil in der Vorstandsebene bei nur 7,2 Prozent. Warum, glauben Sie, ist das so?

TISCHLERDa spielen sehr viele Faktoren zusammen. Frauen sind heute zwar so gut ausgebildet wie noch nie, die klassische Rollenverteilung hat aber oft noch starken Bestand. Frauen, die sehr gute Arbeit leisten und Karriere machen (wollen), bleiben oft unsichtbarer als männliche Kollegen und werden von der Gesellschaft oftmals als Emanzen oder Rabenmütter wahrgenommen. Frauen müssen einerseits ihre Leistungen mehr ins Licht stellen und brauchen mehr Kampfgeist, andererseits müssen sich Gesellschaft und die Unternehmen von veralteten Denkweisen verabschieden. Und dann braucht es natürlich politische Rahmenbedingungen, wie etwa eine attraktivere Väterkarenz, flächendeckenden Zugang zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Frauenquoten.

Karrierefalle Teilzeit: Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit Frauen Familie und Karriere vereinbaren können?

TISCHLERDas Ziel muss sein, dass Eltern – also Frauen und Männer gleichermaßen - Familie und Karriere vereinbaren können. Unternehmen müssen sich trauen, Führungspositionen in Teilzeit zuzulassen. Möglich ist dies in jedem Fall, positive Beispiele gibt es bereits einige. Betriebliche Kinderbetreuungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten und Home-Office erleichtern das zusätzlich.

Wie kann man Männer dazu motivieren, mehr Verantwortung im Bereich Kinderbetreuung zu übernehmen?

TISCHLEROft haben die Überlegungen, wer für die Kinderbetreuung zuständig ist, wirtschaftliche Hintergründe. Da Frauen im Schnitt circa 23 Prozent weniger verdienen als Männer, fällt die Entscheidung meist zugunsten der Karriere des Mannes aus. Daher muss beispielsweise die Väterkarenz finanziell und gesellschaftlich attraktiver werden und auch in Unternehmen ankommen. Statistiken zeigen, dass viel mehr Männer in Väterkarenz gehen würden, hätten Sie nicht berechtigte Angst um ihren Arbeitsplatz. Hier muss die Politik ansetzen.

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt maßgeblich. Zu Gunsten der Frauen?

TISCHLEREinerseits macht die Digitalisierung einige Arbeitsplätze überflüssig, andererseits ergeben sich durch die neuen Möglichkeiten auch neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Gerade die damit einhergehende zeitliche und örtliche Flexibilisierung kann Frauen und Männern helfen, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren.

Typische Frauenberufe finden sich im Bereich Pflege und Kindergartenpädagogik – tendenziell schlecht bezahlte Berufsgruppen. Zitat eines Zivildieners, der ein Jahr lang die Arbeit im Kindergarten erlebte: „Das wäre mein Traumjob, aber leider verdient man hier ja extrem wenig.“ Was müsste sich ändern, damit hier mehr Diversität in Bezug auf Geschlechter herrscht? Welche Rolle spielt der Gedanke „Die Frau ist meist nur der Zweitverdiener der Familie“ beim Gehalt?

TISCHLERObwohl wir ganz sicher in einer Zeit der Veränderung leben und viele Frauen wie Männer für das Thema Gleichberechtigung sensibilisiert sind, spielt der Gedanke in den Köpfen vieler Familien derzeit noch eine große Rolle. Diversität ist dann möglich, wenn die klassische Rollenverteilung – Frauen werden Kindergartenpädagoginnen, Krankenschwestern oder Sekretärinnen, Männer werden Schuldirektoren, Ärzte oder Wirtschaftsmanager – aufgebrochen wird. Hier sind Eltern und Schulen gefragt, ihren Töchtern und Söhnen entsprechende Werte mitzugeben. Abgesehen davon muss Arbeit natürlich fair entlohnt werden._

Viktoria Tischlers Appell ...

An die Politik _Entsprechende Rahmenbedingungen schaffen und dem Thema hohe Priorität zukommen lassen.

An Unternehmen _Fair bezahlen, flexible Arbeitsmodelle schaffen, Wiedereinstieg nach der Karenz (für Mütter und Väter) erleichtern.

An die Gesellschaft _Entsprechende Sensibilisierung ist ein erster wichtiger Schritt!

An Frauen selbst _Die eigenen Leistungen sichtbar machen und Durchsetzungsvermögen zeigen!

#Ähnliche Artikel

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Wenn die Eltern zum Inkubator werden

Es sind zwei völlig unterschiedliche Unternehmen, und dennoch ist ihre Erfolgsgeschichte eng miteinander verknüpft: das Start-up Storyclash in Linz und der Print-Verlag CDA in Arbing. Das Beispiel der Unternehmerfamilie Gutzelnig zeigt nicht nur, was zwei verschiedene Generationen voneinander lernen können. Sondern auch, wie Start-ups und Familienunternehmen voneinander profitieren können.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

30 Kilo leichter

So fühlt sich Josef Pühringer heute. Körperlich sind es zehn Kilo, die er nach seiner Kur in Bad Ischl abgenommen hat. Aber nach drei Jahrzehnten in der Politik und 22 Jahren als Oberösterreichs Landeshauptmann hat er das Gefühl, jemand habe ihm nun einen 30 Kilo schweren Rucksack abgenommen.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden:

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?