In großen Schritten zur Eröffnung

Die Promenaden Galerien vereinen als urbanes Zentrum Wohnen, Arbeiten und Freizeitgenuss zu einem harmonischen Ganzen. Zug um Zug wird der Neubau jetzt bezogen.

Mit den Promenaden Galerien entsteht im Herzen von Linz – auf einem rund 11.900 Quadratmeter großen Areal zwischen Promenade, Herrenstraße, Steingasse und Waltherstraße – ein modernes, urbanes Zentrum mit einer Nutzfläche von 57.600 Quadratmetern (inklusive Tiefgarage). Die Fertigstellung rückt nun allmählich in Sichtweite: „Wir sind mit dem Baufortschritt sehr zufrieden. Der Umzug unserer Mitarbeiter ist großteils abgeschlossen, die Wohnungen und ein Großteil der weiteren Büroflächen werden im Juni bezogen“, sagt Projektleiter Paolo Cuturi.

Nicht nur die Oberösterreichischen Nachrichten und Tips werden hier ein neues Zuhause finden. In Kombination mit der zentralen Lage und der direkt zugänglichen Tiefgarage sind die Büroflächen der Promenaden Galerien heiß begehrt. Unter anderem werden die Agentur Reichl und Partner und die erfahrenen Unternehmen WSS, MMM und Regus hier ihren neuen Sitz beziehen.

Im Erdgeschoss lädt die großzügig gestaltete Galerie-Zone zum Flanieren und Verweilen ein. Sie ist in 14 Metern Höhe mit Glas überdacht und wird von qualitätsvollen Geschäften, etwa dem Delikatessenladen Foller und Samhaber der Genussladen, gesäumt. Für das leibliche Wohl sorgen unter anderem ein Raschhofer Rossbräu, my indigo und ein barefoot coffee.

Übernachtungsgäste kommen komfortabel im an der Steingasse gelegenen Hotel der Star Inn Gruppe mit 129 Zimmern unter. Von hier aus können sie bequem die Stadt erkunden. Der große Veranstaltungssaal, der Wimmer Saal, macht die Promenaden Galerien zudem zum perfekten Ort für Tagungen, Schulungen und Seminare.

Wohnen mit Stil

In den oberen Stockwerken der Promenaden Galerien ermöglichen 54 Mietwohnungen Leben am Puls der Zeit: Während die wichtigsten Adressen der Innenstadt zu Fuß erreichbar sind und eine perfekte Anbindung an den öffentlichen Verkehr besteht, findet man in den teils barrierefrei, teils als Maisonette ausgeführten Wohnungen Ruhe und Erholung. Sie sind zwischen 43 und 122 Quadratmeter groß und verfügen jeweils über einen Balkon beziehungsweise eine Dachterrasse mit herrlichem Ausblick. Auch die Ausstattung erfüllt alle Ansprüche urbanen Wohnkomforts: Helle Farben verleihen den Räumen mit angenehmer Höhe einen freundlichen Charakter. Echtholzböden im Wohnbereich fördern ebenso das Wohlbefinden. Zudem wurde nicht nur auf ein zeitgemäßes, optisch ansprechendes Design geachtet, sondern auch großer Wert auf Funktionalität gelegt.

„Eine Wohnung soll ein Rückzugsort für die ganze Familie sein. Sie soll genügend Platz bieten, um alles unterzubringen, ohne die Möglichkeiten für eine ansprechende Gestaltung einzuschränken. Gefragt sind daher vor allem pfiffige Stauraumlösungen, die sich fast unsichtbar in den Wohnraum integrieren und dennoch alle technischen und ergonomischen Anforderungen erfüllen“, beschreibt Oliver Schönauer seine Idee von modernem Wohnen.

Schönauer hat sich intensiv mit den innenarchitektonischen Planungen der Promenaden Galerien beschäftigt und selbst für eine der Wohnungen entschieden: „Die Promenaden Galerien sind derzeit das coolste Bauprojekt in Linz. Meine Frau und ich haben lange nach einer Wohnung in der Innenstadt gesucht. Die Promenaden Galerien erfüllen mit einer ausgezeichneten Bauqualität und einer Top-Lage zu einem fairen Preis alle unsere Wünsche“, sagt Schönauer. Bei seinen Wohnkonzepten achtet er stets auf optimierte Grundrisse und beste Wohnatmosphäre.

Neue Zeiten brechen an

Umzugskartons packen und in den neuen Räumlichkeiten einrichten hieß es in den letzten Wochen bereits für viele Mitarbeiter der Oberösterreichischen Nachrichten. Der Newsroom wurde als erstes in Betrieb genommen. Von hier aus werden nun alle Inhalte für die Print- und Online-Ausgabe der OÖNachrichten aufbereitet.

Die Informationszentrale ist das Herzstück im neuen Medienhaus. Mit der Planung wurde der Slowene Iztok Lemajic beauftragt. „Der Newsroom wird alle Kommunikationskanäle mit einem anpassungsfähigen Multimedia-Konzept kombinieren. Mit einer höchst flexibel gestalteten Bürofläche gewährleisten wir, dass Arbeitsprozesse und -umgebung bestens aufeinander abgestimmt sind“, beschreibt Lemajic das Projekt. Er hat bereits in vielen Medienhäusern weltweit die Gestaltung der Nachrichtenzentralen übernommen. Sein nächstes Projekt ist die Planung der Zentrale der New York Times.

Bereit zum Einzug heißt es bald auch in anderen Teilen der Promenaden Galerien: Die Wohnungen sowie extern vergebene Büroflächen sind ab Juni bezugsfertig. Im Herbst eröffnet das Hotel. Anschließend wird die Galerie-Zone inklusive Geschäften und Gastronomie fertiggestellt._

Promenaden Galerien

14 Wohnungen sowie wenige Shop- und Büroflächen sind noch zu vergeben.

Wimmer Immobilien Service GmbH

Paolo Cuturi

promenaden-galerien@nachrichten.at

www.promenaden-galerien.at

#Ähnliche Artikel

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

„Den olympischen Gedanken gibt es bei mir nicht“

Hubert Wetschnig ist neuer technischer Geschäftsführer der Habau Gruppe. Niederlagen kann er weder im Beruf noch in seiner Freizeit am Tennisplatz leiden – der 54-Jährige spielt in seiner Altersklasse in der höchsten Liga Wiens. Falls er Zeit hat. Denn den Begriff „Work-Life-Balance“ hat er aus seinem Wortschatz gestrichen. Schon seit seiner Zeit als junger Bauleiter.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

PR

Messe Wels: B2B mit Tradition

Robert Schneider, Geschäftsführer Messe Wels, über den Messestandort Wels und was dieser den oberösterreichischen Wirtschaftsbetrieben bietet.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.