In großen Schritten zur Eröffnung

Die Promenaden Galerien vereinen als urbanes Zentrum Wohnen, Arbeiten und Freizeitgenuss zu einem harmonischen Ganzen. Zug um Zug wird der Neubau jetzt bezogen.

Mit den Promenaden Galerien entsteht im Herzen von Linz – auf einem rund 11.900 Quadratmeter großen Areal zwischen Promenade, Herrenstraße, Steingasse und Waltherstraße – ein modernes, urbanes Zentrum mit einer Nutzfläche von 57.600 Quadratmetern (inklusive Tiefgarage). Die Fertigstellung rückt nun allmählich in Sichtweite: „Wir sind mit dem Baufortschritt sehr zufrieden. Der Umzug unserer Mitarbeiter ist großteils abgeschlossen, die Wohnungen und ein Großteil der weiteren Büroflächen werden im Juni bezogen“, sagt Projektleiter Paolo Cuturi.

Nicht nur die Oberösterreichischen Nachrichten und Tips werden hier ein neues Zuhause finden. In Kombination mit der zentralen Lage und der direkt zugänglichen Tiefgarage sind die Büroflächen der Promenaden Galerien heiß begehrt. Unter anderem werden die Agentur Reichl und Partner und die erfahrenen Unternehmen WSS, MMM und Regus hier ihren neuen Sitz beziehen.

Im Erdgeschoss lädt die großzügig gestaltete Galerie-Zone zum Flanieren und Verweilen ein. Sie ist in 14 Metern Höhe mit Glas überdacht und wird von qualitätsvollen Geschäften, etwa dem Delikatessenladen Foller und Samhaber der Genussladen, gesäumt. Für das leibliche Wohl sorgen unter anderem ein Raschhofer Rossbräu, my indigo und ein barefoot coffee.

Übernachtungsgäste kommen komfortabel im an der Steingasse gelegenen Hotel der Star Inn Gruppe mit 129 Zimmern unter. Von hier aus können sie bequem die Stadt erkunden. Der große Veranstaltungssaal, der Wimmer Saal, macht die Promenaden Galerien zudem zum perfekten Ort für Tagungen, Schulungen und Seminare.

Wohnen mit Stil

In den oberen Stockwerken der Promenaden Galerien ermöglichen 54 Mietwohnungen Leben am Puls der Zeit: Während die wichtigsten Adressen der Innenstadt zu Fuß erreichbar sind und eine perfekte Anbindung an den öffentlichen Verkehr besteht, findet man in den teils barrierefrei, teils als Maisonette ausgeführten Wohnungen Ruhe und Erholung. Sie sind zwischen 43 und 122 Quadratmeter groß und verfügen jeweils über einen Balkon beziehungsweise eine Dachterrasse mit herrlichem Ausblick. Auch die Ausstattung erfüllt alle Ansprüche urbanen Wohnkomforts: Helle Farben verleihen den Räumen mit angenehmer Höhe einen freundlichen Charakter. Echtholzböden im Wohnbereich fördern ebenso das Wohlbefinden. Zudem wurde nicht nur auf ein zeitgemäßes, optisch ansprechendes Design geachtet, sondern auch großer Wert auf Funktionalität gelegt.

„Eine Wohnung soll ein Rückzugsort für die ganze Familie sein. Sie soll genügend Platz bieten, um alles unterzubringen, ohne die Möglichkeiten für eine ansprechende Gestaltung einzuschränken. Gefragt sind daher vor allem pfiffige Stauraumlösungen, die sich fast unsichtbar in den Wohnraum integrieren und dennoch alle technischen und ergonomischen Anforderungen erfüllen“, beschreibt Oliver Schönauer seine Idee von modernem Wohnen.

Schönauer hat sich intensiv mit den innenarchitektonischen Planungen der Promenaden Galerien beschäftigt und selbst für eine der Wohnungen entschieden: „Die Promenaden Galerien sind derzeit das coolste Bauprojekt in Linz. Meine Frau und ich haben lange nach einer Wohnung in der Innenstadt gesucht. Die Promenaden Galerien erfüllen mit einer ausgezeichneten Bauqualität und einer Top-Lage zu einem fairen Preis alle unsere Wünsche“, sagt Schönauer. Bei seinen Wohnkonzepten achtet er stets auf optimierte Grundrisse und beste Wohnatmosphäre.

Neue Zeiten brechen an

Umzugskartons packen und in den neuen Räumlichkeiten einrichten hieß es in den letzten Wochen bereits für viele Mitarbeiter der Oberösterreichischen Nachrichten. Der Newsroom wurde als erstes in Betrieb genommen. Von hier aus werden nun alle Inhalte für die Print- und Online-Ausgabe der OÖNachrichten aufbereitet.

Die Informationszentrale ist das Herzstück im neuen Medienhaus. Mit der Planung wurde der Slowene Iztok Lemajic beauftragt. „Der Newsroom wird alle Kommunikationskanäle mit einem anpassungsfähigen Multimedia-Konzept kombinieren. Mit einer höchst flexibel gestalteten Bürofläche gewährleisten wir, dass Arbeitsprozesse und -umgebung bestens aufeinander abgestimmt sind“, beschreibt Lemajic das Projekt. Er hat bereits in vielen Medienhäusern weltweit die Gestaltung der Nachrichtenzentralen übernommen. Sein nächstes Projekt ist die Planung der Zentrale der New York Times.

Bereit zum Einzug heißt es bald auch in anderen Teilen der Promenaden Galerien: Die Wohnungen sowie extern vergebene Büroflächen sind ab Juni bezugsfertig. Im Herbst eröffnet das Hotel. Anschließend wird die Galerie-Zone inklusive Geschäften und Gastronomie fertiggestellt._

Promenaden Galerien

14 Wohnungen sowie wenige Shop- und Büroflächen sind noch zu vergeben.

Wimmer Immobilien Service GmbH

Paolo Cuturi

promenaden-galerien@nachrichten.at

www.promenaden-galerien.at

#Ähnliche Artikel

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

„Den olympischen Gedanken gibt es bei mir nicht“

Hubert Wetschnig ist neuer technischer Geschäftsführer der Habau Gruppe. Niederlagen kann er weder im Beruf noch in seiner Freizeit am Tennisplatz leiden – der 54-Jährige spielt in seiner Altersklasse in der höchsten Liga Wiens. Falls er Zeit hat. Denn den Begriff „Work-Life-Balance“ hat er aus seinem Wortschatz gestrichen. Schon seit seiner Zeit als junger Bauleiter.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

PR

Gepflegte Unternehmen schaffen Wohlfühlfaktor

Wer geschäftlich nichts dem Zufall überlässt, legt auch großen Wert auf ein ordentliches Erscheinungsbild – die „Visitenkarte“ eines Unternehmens. Ein gepflegtes Umfeld hebt das Image und erzeugt Wohlbefinden

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.