Preisverdächtig

Wer mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzt und zeigt, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist, wird belohnt. Und zwar mit dem Jungunternehmerpreis 2017. Die Junge Wirtschaft OÖ zeichnete neun Preisträger in drei Kategorien aus.

„Jungunternehmer sind die treibenden Kräfte in der Wirtschaft. Sie sorgen mit ihrem Ideenreichtum, ihrer Innovationskraft und ihrem Gestaltungswillen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung sowie für den notwendigen Strukturwandel, technischen Fortschritt und somit für Arbeitsplätze“, erklärt JW-Landesvorsitzender Bernhard Aichinger die Bedeutung von jungen Wirtschaftstreibenden. Mit der Auszeichnung wolle man erfolgreiche Jungunternehmer als Vorbilder für mehr Selbstständigkeit und Leistung präsentieren. Überreicht wurden die Preise von WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer.

"Mit dem Jungunternehmerpreis wollen wir erfolgreiche Unternehmer als Vorbilder für mehr Selbstständigkeit und Leistung präsentieren.

Bernhard AichingerLandesvorsitzender, JW

Raketenstarter

1. Platz_Storyclash

Linz / Mit einem Social Media Monitoring-Tool konnten Andreas Gutzelnig und sein 18-köpfiges Team die Jury überzeugen. Das intelligente Tool, das sich an Online-Medien, Agenturen und Marken richtet, analysiert in Echtzeit die Verbreitung von Inhalten auf sozialen Netzwerken. Dabei erfasst Storyclash, wie häufig die eigenen Beiträge geteilt, geliked und kommentiert werden. Mithilfe der Echtzeitanalyse können die Kunden gezielt datengetriebene Entscheidungen treffen und ihre Content-Strategie anpassen. www.storyclash.com

2. Platz_Pixelrunner

Hagenberg / Der Landschaftsdrucker „Pixelrunner“ vom Team Christian Saminger, Rainer Kargel und Roland Schaumberger druckt großflächige Brandings, wie man sie aus dem Motorsport oder dem American Football kennt. Mit einer Druckleistung von bis zu 50 Quadratmetern pro Minute macht der selbstfahrende Roboter die Landschaft zum Werbeträger. Er druckt Logos und Bilder in der gewünschten Größe auf Rasen, Schnee oder Asphalt – inklusive Hänge und Gefälle. Das Gerät zeichnet sich besonders durch seine einzigartige Sprühtechnologie und umweltfreundlichen Farben aus. www.pixelrunner.com

3. Platz_Presono

Linz / Die smarte Präsentationssoftware ermöglicht nicht nur eine einfachere sowie effizientere Erstellung und Verwaltung von Präsentationen, sondern bietet auch die Möglichkeit, dabei live neue Inhalte hinzuzufügen. Die Software der drei Gründer Martin Behrens, Hannes Freudenthaler und Martin Luftensteiner löst Probleme im Vertrieb, Marketing und Produktmanagement von Unternehmen im Zusammenhang mit Präsentationen und internen Prozessen. www.presono.com

Platzhirsche

1. Platz_Bage plastics

St. Marien / Das Unternehmen von Philipp Baum hat sich auf das Recycling von Kunststoffen aus alten, ausgedienten Kühlschränken spezialisiert. An zwei Standorten werden mit knapp 30 Mitarbeitern hochwertige Kunststoffregranulate und Compounds aus Polystyrol, ABS und Polypropylen erzeugt. Kunststoffe aus rund eineinhalb Millionen ausrangierten Kühlschränken werden damit jährlich zu Büro-, Sanitär- und Elektrogeräten wiederverwertet. www.bage-plastics.com

2. Platz_Airworx

Schwanenstadt / Seit fünf Jahren befinden sich René Kiefer und Thomas Kreuzberger mit ihrem Unternehmen AirWorX, das sich auf Kameraaufnahmen in der Luft spezialisiert hat, auf erfolgreichem Kurs. Dabei kommen neben Drohnen auch Handgimbals, RC-Cars und Cablecams zum Einsatz. Nun trumpfen die beiden mit einem neuen Konzept für professionelle Autowerbespots auf: „Bei unserem Kameraequipment handelt es sich um einen Alugerüstaufbau auf dem Auto, mit dem professionelle Werbungen, Kino- und Imagefilme realisiert werden können“, erklärt Kiefer. www.airworx.eu

3. Platz_Artworx

Wels / Markus Tückmantel legt mit seiner unkonventionellen Werbeagentur den Fokus auf Online-Werbemittel und Online Promotions und erkennt das Potential von Kreations-Nischen schnell. Zurzeit ist Programmatic-Advertising, also die vollautomatisierte Anpassung von Werbeflächen auf die Zielgruppe, ein bedeutendes Thema. Durch das Beobachten und Analysieren des Nutzerverhaltens kann personalisierte Werbung für den User abgespielt werden. Artworx betreut damit unter anderem Spar, Volkswagen, Kika und Nespresso. www.artworx.at

Regionen-Rocker

1. Platz_Hochhauser

Pichl bei Wels / Die Landmetzgerei von Johannes Paul Hochhauser ist eine der wenigen in Österreich, die Schlachtung, Wurstproduktion und Abholung durch Selbstvermarkter vereint. In Kooperation mit Landwirten, Viehhändlern und verstärkt mit Bio-Selbstvermarktern aus der Region werden Genauigkeit, Frische und Qualität bei der Fleischproduktion garantiert. Hochhauser produziert mit seiner Familie und seinem Team ausschließlich Schweine-, Rind- und Kalbsfleisch aus der Region.

www.hochhauser-fleisch.at

2. Platz_Farmgoodies

Niederwaldkirchen / Hinter der Idee von Farmgoodies, die vor fünf Jahren am Hof der Familie Rabeder entstand, steckt ein Netzwerk aus 25 Bio-Bauern, von denen Judith und Günther Rabeder qualitätsvolle, regionale Rohwaren aus dem Ölsaatenanbau zur Weiterverarbeitung erhalten. „Im Fokus steht die Wertschöpfung vor Ort. Die Saaten werden gereinigt, aufbereitet und schonend zu hochwertigen Pflanzenölen gepresst“, erklärt Judith Rabeder. Das aktuelle Bio-Sortiment umfasst Leinöl, Rapsöl, Hanföl, Sonnenblumenöl, Leindotteröl, Kürbiskernöl, Samen und Kerne sowie handgemachte Senfe.

www.farmgoodies.net

3. Platz_Kremstalblume

Inzersdorf im Kremstal / Mit der Idee der „Superfood-Gärtnerin“ übernahm Joanna Kuttner den Gärtnereibetrieb ihrer Eltern, änderte Strategie und Sortimentsangebot und schaffte damit den regionalen Durchbruch. „Der Trend ‚Gesund und fit’ mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und das Verlangen der Bevölkerung nach regionalen Produkten ließen unsere Pflanzen- und Kräuteroase wachsen“, so Kuttner. Der Fokus liegt auf der eigenen Produktion, bei der jedes Samenkorn einzeln per Hand gelegt und gezogen wird.

www.kremstalblume.at

"OÖ. Unternehmen sind in vielen Bereichen Weltspitze, sind kreativ und leisten bereits nach wenigen Jahren Unglaubliches – der Jungunternehmerpreis bringt diese Stars zum Vorschein."

Markus RothObmann, Fachgruppe UBIT

#Ähnliche Artikel

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Oberwasser mit dem OÖ HightechFonds

Es braucht etwas Verrücktheit, damit Innovationen entstehen – Finanzsorgen sind da hinderlich. Anlass genug für OÖ HightechFonds Manager Christian Matzinger, sich einen Spaß zu gönnen und am Donaustrand einen Badestopp einzulegen.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Wenn die Eltern zum Inkubator werden

Es sind zwei völlig unterschiedliche Unternehmen, und dennoch ist ihre Erfolgsgeschichte eng miteinander verknüpft: das Start-up Storyclash in Linz und der Print-Verlag CDA in Arbing. Das Beispiel der Unternehmerfamilie Gutzelnig zeigt nicht nur, was zwei verschiedene Generationen voneinander lernen können. Sondern auch, wie Start-ups und Familienunternehmen voneinander profitieren können.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.