Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Am Tisch steht eine Vase mit Blumen, die Sofaecke vor dem Fernseher wirkt einladend, in den Kinderzimmern liegen Stofftiere am Boden und an den Wänden hängen Poster. In dem Haus, durch das wir gerade spazieren, fehlt nur eines: die Bewohner. Und dabei wird es auch bleiben. Denn im Musterhaus von Genböck Haus in Haag am Hausruck finden Informationsveranstaltungen und Beratungstermine von Verkäufern statt, potentielle Kunden können sich ein Bild von ihrem möglichen zukünftigen Zuhause machen. Vom Montagebeginn bis zur Schlüsselübergabe dauert es etwa drei Monate, bis so ein Fertighaus bezugsfertig ist. Für die Produktion der Einzelteile braucht man bei Genböck Haus etwa eine Woche. „Wir produzieren zwei bis drei Fertighäuser parallel in Serienfertigung pro Woche“, sagt Helmut Möseneder, der gemeinsam mit Franz und Martin Genböck das Unternehmen leitet.

Heuer feiert man das 30-jährige Jubiläum, seit der Gründung 1987 wurden etwa 3.000 Häuser gebaut. Möseneder erinnert sich noch an das erste davon, als sei es gestern gewesen. „Natürlich sind mir die ersten Kunden besonders in Erinnerung geblieben“, sagt er. Damals gab es noch keinen Produzenten für maßgeschneiderte Fertighäuser in Österreich. „Wir waren trotzdem überrascht, wie gut alles angelaufen ist, nach zwei Jahren hatten wir schon 70 Häuser verkauft“, erinnert sich Möseneder. Mittlerweile werden bis zu 90 Häuser pro Jahr gebaut. Eines hat sich aber verändert. „Sie sind heute deutlich größer, besser ausgestattet und komplexer, der Durchschnittsumsatz pro Haus ist also gestiegen“, sagt Möseneder. Auch die Ausstattung hat sich verändert. „Heute verwenden wir die fünfte Generation von Bauteilen. Unsere Produktionsmaterialien kommen aber – wie damals – großteils aus Österreich“, sagt der Geschäftsleiter.

Termin- und Fixpreisgarantie

Die Einzelteile entstehen in der Fertigungshalle. 8.000 Quadratmeter ist sie groß – zu Gründungszeiten waren es noch 2.000. Es riecht nach Holz – dem bevorzugten Werkstoff für die Genböck-Häuser. Ein Arbeiter bringt gerade den Putz an einer späteren Außenwand an, daneben wird mit einem Vakuumheber ein Fenster eingesetzt. „Das ist Millimeterarbeit, dabei ist Genauigkeit gefragt“, sagt Möseneder. Viele Arbeiten in der Fertigung werden ohnehin automatisch erledigt. „Die komplette Erstellung der Bauteile funktioniert digital, die Daten der fertigen Modelle werden dann direkt an die Maschinen übermittelt“, erklärt der Geschäftsführer. In vielen Fällen überwachen die Mitarbeiter nur die Prozesse.

Die rasche Bauweise gehört zu den Stärken der Fertighäuser. „Unsere Kunden bekommen eine Fixpreisgarantie und eine Termingarantie, Verzögerungen kommen nur sehr selten vor“, erklärt Möseneder. Durch die exakte Fertigung kann besonders dicht und damit energiesparend gebaut werden. „Unsere Kunden sind oft erstaunt darüber, wie niedrig die Energiekosten tatsächlich sind“, sagt er. Ein Unternehmer, der sein 450 Quadratmeter großes Firmengebäude von Genböck errichten ließ, zahlt etwa 400 Euro im Jahr dafür. 2000 wurde ein von Genböck errichtetes Jugendhaus des SOS Kinderdorfes aufgrund der Klimakennzahlen mit dem EnergyGlobe ausgezeichnet, im selben Jahr errichtete man auch das erste Passivfertighaus. Sieben Jahre später folgte dann das erste Plusenergiehaus – dabei wird vom Haus mehr Energie produziert als verbraucht.

Technische Vorreiter

Nicht nur bei Energieeffizienz will man zu den Vorreitern der Branche gehören. „Die Technik ist unsere große Stärke“, sagt Möseneder stolz. Als erster Fertighausproduzent hat man 1991 moderne Beschattungssysteme in die Wand eingebaut, 1995 erstmals Komfortlüfungsanlagen, die im Haus permanent die Luftqualität überwachen und bei Bedarf reagieren. Vor fünfzehn Jahren installierte man die ersten Bus-Systeme für Smart-Homes. „Außerdem können wir seit mehr als 20 Jahren Betonfertigteiltreppen in unsere Projekte integrieren“, sagt Möseneder. Auch in den vergangenen Jahren brachte man zahlreiche Neuheiten auf den Markt. Derzeit beschäftige man sich mit Wohnformen, erklärt der Geschäftsführer. 2011 wurde der erste barrierefreie Bungalow entwickelt,in dem Menschen bis ins hohe Alter komfortabel leben können. 2014 wurde dann das „mitwachsende“ Haus entworfen, das die Besitzer bei Bedarf zurückbauen oder erweitern können. „Damit liefern wir Antworten auf die neuen Lebensgewohnheiten der Menschen und erhöhte Mobilität“, erklärt Möseneder. Für diese schnelllebige Zeit wurde auch das Microhome entworfen: Es ist ein Haus „to go“ und wohl das spannendste Projekt von Genböck. Die zwischen 45 und 70 Quadratmeter großen Gebäude können an nur einem Tag errichtet werden und sind etwa ideale Erweiterungen bei Familienzuwachs, können aber auch einfach mitübersiedelt werden. „Genauso schnell wie es aufgebaut ist, kann es auch wieder rückgebaut und mithilfe eines Tiefladers an einen neuen Ort gebracht werden“, erklärt Möseneder. Aber nicht alle Trends – wie etwa hohe Mobilität – kommen Genböck Haus zugute. Weil das Unternehmen vorwiegend im ländlichen Raum aktiv ist, leidet man etwas unter der zunehmenden Urbanisierung und Landflucht. „Allerdings gibt es nach wie vor viele Menschen, die auch gerne im Grünen wohnen – hier eine Verbindung zu schaffen, wird in Zukunft spannend“, sagt Möseneder. Die Hauptabsatzgebiete des Bauunternehmens sind in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien, dort sind auch die Vertriebsstellen. „Am aktivsten sind wir quasi entlang der A1“, sagt Möseneder. Weniger bekannt ist sein Unternehmen für Umsetzungen im Gewerbebereich, doch auch Bürogebäude werden nach dem Fertigprinzip gebaut. Hier würden auch im urbanen Raum Aufstockungen und Umbauten immer beliebter.

Häuser für die eigenen Mitarbeiter

Woher nimmt man eigentlich die Ideen für neue Projekte, wie bleibt man innovativ? „Wir halten immer die Augen und Ohren offen und greifen neue Trends auf“, sagt Möseneder. Oft würden neue Produkte auch erst durch Nachfragen von Kunden entstehen. Um diese Nachfragen kümmert sich ein eigenes Serviceteam. Wenn das Fertighaus einmal steht, ist die Kundendatei damit noch lange nicht geschlossen, im Gegenteil. Mit Wartungsverträgen sollen die Kunden langfristig betreut und gebunden werden. Alle zwei Jahre können bei Bedarf die Häuser kontrolliert und gewartet werden. „Dabei werden etwa Fenster neu eingestellt, Silikonfugen nachgebessert, das Dach kontrolliert oder die Regenrinne gereinigt“, sagt Möseneder. In einer Checkliste werden alle Änderungen vermerkt. „Unsere wichtigsten Werte sind Ehrlichkeit in der Beratung und Abwicklung, saubere Arbeit und Qualität, das geht über den Verkauf des Hauses hinaus’“, erklärt der Geschäftsführer. Man habe eine große Verantwortung. „Schließlich verwirklichen wir Träume, die oft mit viel Geld verbunden sind. Wir schaffen ein neues Zuhause für die Zukunft.“

Schlüssel dafür sind die Mitarbeiter. 90 bis 95 beschäftigt man im Jahresschnitt, Fachkräftemangel gibt es keinen. Das hat einen einfachen Grund: „Wir bilden unsere Fachkräfte selbst aus, jedes Jahr beginnen zwei bis drei Lehrlinge in der Produktion“, sagt Möseneder. Wie sehr die Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen identifizieren, zeigt eine Zahl: Mehr als 40 Häuser wurden bisher direkt an die eigenen Mitarbeiter verkauft, die dann in der Halle gemeinsam mit den Kollegen am eigenen Heim arbeiteten. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten._

"Wir müssen Antworten liefern auf die neuen Lebensgewohnheiten der Menschen und die erhöhte Mobilität“

Helmut MösenederGeschäftsleitung, Genböck Haus

#Ähnliche Artikel

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Social Media

Social Media ist für Firmen nicht mehr wegzudenken. Die meisten Unternehmer haben das zwar verstanden, oft aber nicht den richtigen Umgang mit den sozialen Netzwerken. Wir haben mit dem Gründer der Facebook-Seite „Unnützes Wissen“, Johannes Skrivanek von der Linzer Online-Marketing Agentur Pulpmedia, über das Thema gesprochen. Was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.

CATERING-PREMIERE IN POLE-POSITION

Mit ihrem neuen Cateringunternehmen „Oscars Event Catering“ wollen Marcus Jungwirth, Thomas Litschauer und Gerhart Stadlbauer Betriebskantinen und hochwertige Events beliefern. Ihr erster Auftrag führte sie an keinen geringeren Ort als den VIP-Bereich beim prestigeträchtigen Formel 1 Grand-Prix von Monaco.

Prozessoptimierung im Marketing

Mit der Digitalisierung verändert sich auch das Marketing. Der Austausch mit Händlern und ebenso mit Kunden wird deutlich intensiver. Die Verantwortlichen stellt das vor neue Herausforderungen – ohne Prozessoptimierung geht nichts mehr. Beim internationalen Traktorenhersteller Case IH müssen gleich verschiedene internationale Märkte betreut werden – das funktioniert mit einem neuen System.

Muss das sein?

Nun ja, wenn einem etwas daran liegt, seine Zielgruppe heute wirklich zu erreichen, dann ja - die Rede ist von Online Marketing generell und Online Video Inhalten im Speziellen. Was nicht heißen soll, dass TV-Spots, Printwerbung und Plakat-Sujets das Zeitliche gesegnet haben. Nein, aber wer seine Geschichten nicht auch online auf Social-Media Kanälen erzählt, verzichtet auf ein Kommunikationsmittel, das heute eine Bedeutung hat wie vor 150 Jahren das Telefon, vor 30 Jahren E-Mails und vor 20 das Mobiltelefon.

Die Kunst, zu wirtschaften

2,44 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Gemeinden jährlich an öffentlichen Geldern für Kultur aus. Für jeden einzelnen Österreicher sind das 288 Euro staatliche Ausgaben pro Jahr. Diesen Betrag würden Sie gern anderwärtig investieren? Oder anders ausgedrückt: Wozu braucht es Kultur überhaupt, welche wirtschaftliche Bedeutung hat sie und warum kann sie sich nicht selbst finanzieren? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

VOM KAMPF UM (JE)DEN PREIS

Die Landwirte stöhnen unter dem Preisverfall. Österreichs kleinstrukturierte und kostenintensive Landwirtschaft kann beim Preis nicht punkten. Gleichzeitig ist der Preis für die Konsumenten aber das wichtigste Kriterium beim Lebensmitteleinkauf. Antworten von Experten zu diesem Dilemma am Lebensmittelmarkt und Porträts von regionalen Produzenten, die erfolgreich ihren Weg gehen.

MEHR ALS NUR EIN KORN

Seit Jahrhunderten gehört Getreide zu den wichtigsten Rohstoffen in Oberösterreich. Nicht nur der Anbau, sondern auch die Sorten haben sich mit der Zeit stark gewandelt. Weiterverarbeiter des Korns wie die Brau Union oder Backaldrin setzen auf Regionalität und höchste Qualität – das verlangt auch der Konsument. Von der Züchtung in Labors über das Gedeihen am Feld bis hin zur Weiterverarbeitung: die Stationen eines Getreidekorns.

WENN TEAMARBEIT SPÜRBAR WIRD

Der Markt ist übervoll. Die Branche extrem schnelllebig und fordernd. Die Rede ist von der Werbebranche, wo deshalb nur ganz wenige Agenturen bereits 50 Jahre bestehen. Oder eigentlich so gut wie keine, denn das Jubiläum macht die Werbeagentur Sery Brand Communications zur ältesten Werbeagentur Österreichs. Wir haben bei einem Besuch in Leonding nach dem Erfolgsrezept gefragt.

Worauf es bei einem Anwalt wirklich ankommt

Die Qual der Wahl der Firmenanwaltssuche: Über 6.000 Rechtsanwälte gibt es in ganz Österreich, rund 650 davon sind in Oberösterreich tätig. Eine Spezialisierung auf bestimmte Rechtsgebiete kann, muss aber nicht bei der Kammer eingetragen werden. Wir haben mit den drei Partnern der Linzer Kanzlei Waitz Obermühlner mit Schwerpunkt Wirtschaftsrecht gesprochen, die sich durch ihre Ausrichtung von anderen unterscheiden und wissen, worauf es bei einem Anwalt wirklich ankommt.

Schluss mit falscher Bescheidenheit

Oberösterreich ist das Bundesland der Hidden Champions. Aber der wirtschaftliche Wandel, Industrie 4.0, Vernetzung und ein immer intensiverer Konkurrenzkampf hat die Folge, dass viele der Unternehmen das „Hidden“ streichen wollen. Nur: Wie baut man eine Marke auf, die jahrelang vernachlässigt wurde oder nicht existent war?

ICH GLAUBE, WIR SOLLTEN UNS GENAUER KENNENLERNEN...

Ach, kommen Sie schon, jetzt tun Sie nicht so, als ob wir uns noch nie gesehen hätten. Österreich ist ein Bierland – da werde ich doch bitte annehmen können, dass auch wir beide schon regen Kontakt hatten. Gut, ich gebe zu, für gewöhnlich verhalte ich mich relativ ruhig: Kühl und golden stehe ich wortlos vor Ihnen und dann genießen Sie mich. Aber ist es nicht an der Zeit, dass Sie auch meine inneren Werte kennenlernen? Bitteschön: Redakteur Valentin Lischka und ich pflegen schon seit geraumer Zeit eine innige Freundschaft – heute besucht er mich mal in der Gösser Brauerei in Leoben, damit ich Ihnen erzählen kann, wie ich zu dem werde, was ich bin ...

HOCH-ZEIT FÜR DIE WIRTSCHAFT

Wenn sich zwei freuen, freut sich ein Dritter. Und Vierter, und Fünfter und noch einige mehr. Denn wenn die Hochzeitsglocken läuten, dann klingeln zumeist auch die Kassen – von Juwelieren, Hochzeitsplanern, Modeherstellern, Stylisten, Gastronomen, Reisebüros und vielen anderen Dienstleistern.

RE(VIT)ALISIERTE (T)RÄUME

Umbauten, Zubauten und Sanierungen markieren nicht nur einen neuen Abschnitt in der Unternehmensgeschichte,sie stellen die Geschäftsführung und Mitarbeiter auch vor Herausforderungen. Besonders sensibel ist es in der Hotellerie,wo Gäste keinesfalls gestört werden dürfen.Ein Besuch im Hotel Guglwald zeigt, wie das funktioniert.

Tausche Grund gegen Wohnung

Der Großraum Linz wächst,Tausende Menschen sind auf der Suche nach Wohnungen. Obwohl es im Speckgürtel rund um die Stadt noch jede Menge Baugrund gibt,herrscht Platzmangel,weil die Besitzer oft ungern verkaufen.Ein Bauentwickler hat ein innovatives Geschäftsmodell entworfen,mit dem sich das ändern soll – und von dem beide Seiten profitieren.

Power-Shooting

Im Optimalfall erregt eine Plakatkampagne nicht nur Aufmerksamkeit, sondern regt auch zum Nachdenken an. Im schlechtesten Fall wird sie ignoriert oder wirkt sich sogar negativ auf das Image des Auftraggebers aus. Wie gelingt und entsteht die optimale Plakatkampagne von der Planung bis zum fertigen Ergebnis? Ein Besuch am Set für die aktuelle Kampagne der Energie AG.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.