IFN-Holding

Bestes Jahr seit Bestehen für IFN-Holding

Die IFN Holding konnte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 13,3 Prozent auf 495 Millionen Euro steigern. 2017 wird die Internationalisierung weiter vorangetrieben, auch durch den Klimawandel ergeben sich Chancen.

Hotel am Domplatz in einem Besprechungszimmer. Die Raumtemperatur beträgt gefühlte 30 Grad, draußen ist es noch heißer – und das Ende Mai. „Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich durch das immer extremere Klima für neue Herausforderungen ergeben“, sagt IFN-Vorstandssprecher Christian Klinger. War früher vor allem die thermische Isolation im Winter wichtig, wird der Sonnenschutz für Fenster mittlerweile immer wichtiger.

2016 war für das Fensternetzwerk IFN-Holding AG mit Sitz in Traun ein erfolgreiches Jahr. Der Umsatz konnte auf 495 Millionen Euro gesteigert werden, der Umsatz wuchs um 13,3 Prozent. „Besonders erfreulich ist für uns, dass alle unsere Unternehmen gewachsen sind“, sagt Finanzvorstand Johann Habring. Dieses Wachstum soll auch 2017 weitergehen – mit Expansionen vor allem in Nordeuropa. Aber auch weiter entfernte Märkte wie China oder Russland gewinnen langsam aber sicher an Bedeutung.

Auch die Eigenkapitalquote stieg auf 57 Prozent, die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 3,8 Prozent auf 3.052. Einziger Wehrmutstropen für Klinger: „Ich hätte gerne die Fünf vorne gesehen bei unserem Umsatz“, sagt er. Das soll aber spätestens 2017 geschafft werden. Die zweite Hälfte bis zur vollen Milliarde Umsatz soll dann übrigens deutlich schneller gehen – in acht bis zehn Jahren soll es so weit sein.