Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

7lytix

„Wir prognostizieren aus Daten das zukünftige Kundenverhalten“, erklären die beiden Geschäftsführer des Linzer Start-ups 7lytix, Franziskos Kyriakopoulos und Oliver Gebauer. Mithilfe von speziellen Algorithmen will man aus gesammelten Daten der Unternehmen exakte Analysen und Prognosen ableiten und so beispielsweise das Kaufverhalten der Kunden vorhersagen.

Gegründet wurde das Unternehmen vor einem Jahr in Linz vom Physiker Franziskos Kyriakopoulos und vom Retailexperten Emmerich Danner. „Die Idee zur Gründung kam, als wir mit unseren beiden Unternehmen in der Handelsberatung und in der Datenanalyse zwei Pilotprojekte in den Branchen Baumarkt und Büropapier im stationären Handel starteten“, so Kyriakopoulos. Dort habe man gesehen, dass die vorhandenen Daten fast nicht genutzt werden. Mittlerweile leitet Kyriakopoulos gemeinsam mit dem langjährigen Informatikconsultant Oliver Gebauer die Geschicke des Unternehmens. 7lytix ist auf künstliche Intelligenz und Data Science fokussiert. „Das Besondere an 7lytix ist, dass wir die brandneuen Data Science Methoden wie Deep Learning, neuronale Netze und Machine Learning, also künstliche Intelligenz, wie zurzeit keine andere Firma in Österreich beherrschen. Wir sind sozusagen das Schweizer Messer der Informatik“, sagt Gebauer. Damit das Schweizer Messer auch scharf bleibt, arbeiten mittlerweile 16 Mitarbeiter aus sieben verschiedenen Nationen an der praktischen Umsetzung. 7lytix sieht sich als Experte im Bereich künstlicher Intelligenz mit dem Ziel, diese für jedes Geschäft zugänglich und vor allem leicht anwendbar zu machen. Dabei will man nicht nur den Handelsbereich, sondern auch Unternehmen aus der Industrie, Finanzdienstleister und Versicherungen ansprechen. Die generierten Daten werden kombiniert, danach verschiedenste mathematische Algorithmen angewandt. Ein Algorithmus ist eine Art Programm, das aus vielen vorher definierten Schritten eine Lösung für ein Problem vorgibt. Im Falle von 7lytix können zum Beispiel mit den gewonnenen Daten aus Kassenbons oder dem Warenwirtschaftssystem personalisierte Produktempfehlungen für den Handel generiert und quantitative Prognosen über Absatz, Umsatz oder über Einzelkunden erstellt werden. „Das beste Beispiel sind Produktempfehlungssysteme, wie man sie von Amazon oder anderen Onlinehändlern kennt. Wir machen das nun auch für den stationären Handel möglich“, sagt Kyriakopoulos. Dabei wendet man Verfahren aus der Netzwerktheorie an und bildet Kunden- und Produktnetzwerke aus den gesammelten Daten. Daran erkenne man, welche Produkte in welchen Kundengruppen gekauft werden, also welche Kunden ähnliche Produkte kaufen. Die Ergebnisse aus den Daten seien eine verbesserte Entscheidungsgrundlage für eine standortspezifische Sortimentsstruktur. Vorher hatte man ein Sortiment und stellte das in jede Filiale, jetzt könne man es spezifisch auf die Kundenstruktur und auf die Kaufgewohnheiten jeder Filiale abstimmen. Die Resultate werden entweder über ein fertiges Produkt mit Datenvisualisierungen, etwa per Web-Applikation, oder direkt in die technische Infrastruktur eines Unternehmens implementiert.

Ausschlaggebend ist der praktische Nutzen, denn die Unternehmen brauchen eine Lösung, die sie tatsächlich im Geschäft umsetzen können. „Man muss nicht nur wissen, welche Algorithmen man für welche Situation anwendet, sondern muss sich sinnvollerweise auch in die Lebenswelt des Kunden hineindenken“, so Gebauer. So sollen Vorhersagen mit realem Nutzen entstehen. Gleichzeitig könnten zielgenaue Bedarfsprognosen dabei helfen, müllsparender zu wirtschaften, weil beispielsweise durch standortspezifische Sortimente und bessere Warenbestückung am Ende des Tages weniger in der Mülltonne landen wird.

Intelligent Motion

„Die Geschäftsidee war gut, die wirtschaftliche Umsetzung leider weniger“, antwortet Markus Mitterhumer, Geschäftsführer von Intelligent Motion, auf die Frage, warum man ein schon mal gescheitertes Unternehmen übernommen habe. Mit einer neuen Struktur, breiteren Finanzierungsmöglichkeiten und „getunten“ Produkten stehen die Zeichen jetzt jedoch auf Erfolgskurs.

Ursprünglich wurde Intelligent Motion 2013 vom Unternehmer Alexander Barth mit dem Ziel gegründet, die sogenannte Hippo-Therapie – eine Rehabilitations-Therapie am Pferd – mit einem Roboter zu automatisieren. Die Idee war gut, die wirtschaftliche Umsetzung leider weniger. 2015 musste Intelligent Motion Konkurs anmelden. Aus der Konkursmasse heraus kaufte Markus Mitterhumers Bruder Martin das insolvente Unternehmen, welches die beiden nun gemeinsam leiten. Die Idee überdauerte und steht nun auf breiteren und somit wirtschaftlich sichereren Beinen. Wäre es nicht einfacher gewesen, es von Grund auf neu zu machen? „Die Produkte waren der große Reiz", sagt Markus Mitterhumer und fügt hinzu: „Wir sind eine komplett eigenständige Firma, haben die Namens-, Benutzungs- und Lizenzrechte gekauft. Die entwickelten Produkte waren sehr gut, der erste Versuch von Intelligent Motion ist an vielen anderen Dingen gescheitert. Unter anderem daran, dass die Produkte noch nicht serienreif waren und es gerade in der Medizintechnik unheimlich lange dauert, bis endlich einmal Geld am Konto ist.“ Die Fehler des Vorgängers zu wissen, sei ein riesengroßer Vorteil. Zudem habe man den Luxus, mit dem Reha-Roboter Hirob und dem Hanteltrainingshelfer Lifter nicht alle Hoffnungen auf ein einziges (Therapie-)Pferd setzen zu müssen.

Hirob soll für eine verbesserte Bewegungstherapie sorgen und Patienten mit neurologischen Defiziten helfen. Der Lifter soll mit optischen Sensoren ein verbessertes und unterstützendes Hantel- und Krafttraining zum Muskelaufbau ermöglichen. Intelligent Motion gehört nun zur MC-Quadrat-Gruppe, die in Summe 300 Mitarbeiter beschäftigt und in Österreich und Ungarn tätig ist. Mit diesem gut durchstrukturierten Firmennetzwerk ließe sich gleich ganz anders operieren, so Mitterhumer: „Wir haben den Vorteil, dass wir in der MC-Quadrat-Gruppe auf ein sehr großes Portfolio an verschiedensten Firmen zurückgreifen können, zum Beispiel auf Automatisierungs- und Metalltechnikfirmen. Wir können immer genau die Spezialisten einsetzen, die wir brauchen, müssen sie aber nicht das ganze Jahr bezahlen. Das ist ein Vorteil, den unser Vorgänger nicht hatte.“ Wie sehr veränderte man die alten Unternehmensstrukturen? „Völlig“, sagt Mitterhumer, „wir haben nur einen alten Mac und eine Festplatte übernommen.“ Aber selbst den erfahrenen Unternehmern mit einem breit diversifizierten Leistungsportfolio blieb die eine oder andere Überraschung nicht erspart: „Um ehrlich zu sein, haben wir es anfangs völlig unterschätzt. Wir glaubten, es wird alles easy-going, weil es die Produkte schon gab. Das war aber nicht der Fall. Wir sahen dann, dass die Produktlizenzen nicht mehr gültig waren und dass auch technisch sehr viel verbessert werden musste. Den Lifter beispielsweise bauten wir völlig neu auf, der sieht nur mehr von außen gleich aus, innen ist alles neu mit moderner Software und Sicherheitstechnik.“

Auch der Hirob wurde einer Erneuerungskur unterzogen und weiter verbessert: „Unser USP ist sicherlich der Hirob. Es gibt in der Medizintechnik nichts Vergleichbares, die Idee war grandios. Darum halten wir auch am Hirob fest, haben ihn jetzt weiterentwickelt, modernisiert und sicherer gemacht. Von außen sieht er gleich aus, das Innenleben ist aber ein komplett anderes.“ Dafür entwickelte man gemeinsam mit der JKU auch eine kleinere Hirob-Variante, die auf einem völlig neuen System aufbaut. Das Ziel: mit neuen Antriebskonzepten den Hirob effizienter, leichter und somit kostengünstiger machen. Dafür habe man die Zusammenarbeit mit der Robotikabteilung der Uni gesucht. Dabei hat man jedoch nicht nur die „Dach-Region“ mit Deutschland, Österreich und der Schweiz im Fokus, es gebe auch sehr viele Interessenten in China und Japan. Für den Expansionskurs soll vor allem die kleinere Version des Hirob durchschlagenden Erfolg bringen, weil er leichter und billiger ist. Im Frühling 2018 soll dieser auf den Markt kommen._

#Ähnliche Artikel

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.