Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

7lytix

„Wir prognostizieren aus Daten das zukünftige Kundenverhalten“, erklären die beiden Geschäftsführer des Linzer Start-ups 7lytix, Franziskos Kyriakopoulos und Oliver Gebauer. Mithilfe von speziellen Algorithmen will man aus gesammelten Daten der Unternehmen exakte Analysen und Prognosen ableiten und so beispielsweise das Kaufverhalten der Kunden vorhersagen.

Gegründet wurde das Unternehmen vor einem Jahr in Linz vom Physiker Franziskos Kyriakopoulos und vom Retailexperten Emmerich Danner. „Die Idee zur Gründung kam, als wir mit unseren beiden Unternehmen in der Handelsberatung und in der Datenanalyse zwei Pilotprojekte in den Branchen Baumarkt und Büropapier im stationären Handel starteten“, so Kyriakopoulos. Dort habe man gesehen, dass die vorhandenen Daten fast nicht genutzt werden. Mittlerweile leitet Kyriakopoulos gemeinsam mit dem langjährigen Informatikconsultant Oliver Gebauer die Geschicke des Unternehmens. 7lytix ist auf künstliche Intelligenz und Data Science fokussiert. „Das Besondere an 7lytix ist, dass wir die brandneuen Data Science Methoden wie Deep Learning, neuronale Netze und Machine Learning, also künstliche Intelligenz, wie zurzeit keine andere Firma in Österreich beherrschen. Wir sind sozusagen das Schweizer Messer der Informatik“, sagt Gebauer. Damit das Schweizer Messer auch scharf bleibt, arbeiten mittlerweile 16 Mitarbeiter aus sieben verschiedenen Nationen an der praktischen Umsetzung. 7lytix sieht sich als Experte im Bereich künstlicher Intelligenz mit dem Ziel, diese für jedes Geschäft zugänglich und vor allem leicht anwendbar zu machen. Dabei will man nicht nur den Handelsbereich, sondern auch Unternehmen aus der Industrie, Finanzdienstleister und Versicherungen ansprechen. Die generierten Daten werden kombiniert, danach verschiedenste mathematische Algorithmen angewandt. Ein Algorithmus ist eine Art Programm, das aus vielen vorher definierten Schritten eine Lösung für ein Problem vorgibt. Im Falle von 7lytix können zum Beispiel mit den gewonnenen Daten aus Kassenbons oder dem Warenwirtschaftssystem personalisierte Produktempfehlungen für den Handel generiert und quantitative Prognosen über Absatz, Umsatz oder über Einzelkunden erstellt werden. „Das beste Beispiel sind Produktempfehlungssysteme, wie man sie von Amazon oder anderen Onlinehändlern kennt. Wir machen das nun auch für den stationären Handel möglich“, sagt Kyriakopoulos. Dabei wendet man Verfahren aus der Netzwerktheorie an und bildet Kunden- und Produktnetzwerke aus den gesammelten Daten. Daran erkenne man, welche Produkte in welchen Kundengruppen gekauft werden, also welche Kunden ähnliche Produkte kaufen. Die Ergebnisse aus den Daten seien eine verbesserte Entscheidungsgrundlage für eine standortspezifische Sortimentsstruktur. Vorher hatte man ein Sortiment und stellte das in jede Filiale, jetzt könne man es spezifisch auf die Kundenstruktur und auf die Kaufgewohnheiten jeder Filiale abstimmen. Die Resultate werden entweder über ein fertiges Produkt mit Datenvisualisierungen, etwa per Web-Applikation, oder direkt in die technische Infrastruktur eines Unternehmens implementiert.

Ausschlaggebend ist der praktische Nutzen, denn die Unternehmen brauchen eine Lösung, die sie tatsächlich im Geschäft umsetzen können. „Man muss nicht nur wissen, welche Algorithmen man für welche Situation anwendet, sondern muss sich sinnvollerweise auch in die Lebenswelt des Kunden hineindenken“, so Gebauer. So sollen Vorhersagen mit realem Nutzen entstehen. Gleichzeitig könnten zielgenaue Bedarfsprognosen dabei helfen, müllsparender zu wirtschaften, weil beispielsweise durch standortspezifische Sortimente und bessere Warenbestückung am Ende des Tages weniger in der Mülltonne landen wird.

Intelligent Motion

„Die Geschäftsidee war gut, die wirtschaftliche Umsetzung leider weniger“, antwortet Markus Mitterhumer, Geschäftsführer von Intelligent Motion, auf die Frage, warum man ein schon mal gescheitertes Unternehmen übernommen habe. Mit einer neuen Struktur, breiteren Finanzierungsmöglichkeiten und „getunten“ Produkten stehen die Zeichen jetzt jedoch auf Erfolgskurs.

Ursprünglich wurde Intelligent Motion 2013 vom Unternehmer Alexander Barth mit dem Ziel gegründet, die sogenannte Hippo-Therapie – eine Rehabilitations-Therapie am Pferd – mit einem Roboter zu automatisieren. Die Idee war gut, die wirtschaftliche Umsetzung leider weniger. 2015 musste Intelligent Motion Konkurs anmelden. Aus der Konkursmasse heraus kaufte Markus Mitterhumers Bruder Martin das insolvente Unternehmen, welches die beiden nun gemeinsam leiten. Die Idee überdauerte und steht nun auf breiteren und somit wirtschaftlich sichereren Beinen. Wäre es nicht einfacher gewesen, es von Grund auf neu zu machen? „Die Produkte waren der große Reiz", sagt Markus Mitterhumer und fügt hinzu: „Wir sind eine komplett eigenständige Firma, haben die Namens-, Benutzungs- und Lizenzrechte gekauft. Die entwickelten Produkte waren sehr gut, der erste Versuch von Intelligent Motion ist an vielen anderen Dingen gescheitert. Unter anderem daran, dass die Produkte noch nicht serienreif waren und es gerade in der Medizintechnik unheimlich lange dauert, bis endlich einmal Geld am Konto ist.“ Die Fehler des Vorgängers zu wissen, sei ein riesengroßer Vorteil. Zudem habe man den Luxus, mit dem Reha-Roboter Hirob und dem Hanteltrainingshelfer Lifter nicht alle Hoffnungen auf ein einziges (Therapie-)Pferd setzen zu müssen.

Hirob soll für eine verbesserte Bewegungstherapie sorgen und Patienten mit neurologischen Defiziten helfen. Der Lifter soll mit optischen Sensoren ein verbessertes und unterstützendes Hantel- und Krafttraining zum Muskelaufbau ermöglichen. Intelligent Motion gehört nun zur MC-Quadrat-Gruppe, die in Summe 300 Mitarbeiter beschäftigt und in Österreich und Ungarn tätig ist. Mit diesem gut durchstrukturierten Firmennetzwerk ließe sich gleich ganz anders operieren, so Mitterhumer: „Wir haben den Vorteil, dass wir in der MC-Quadrat-Gruppe auf ein sehr großes Portfolio an verschiedensten Firmen zurückgreifen können, zum Beispiel auf Automatisierungs- und Metalltechnikfirmen. Wir können immer genau die Spezialisten einsetzen, die wir brauchen, müssen sie aber nicht das ganze Jahr bezahlen. Das ist ein Vorteil, den unser Vorgänger nicht hatte.“ Wie sehr veränderte man die alten Unternehmensstrukturen? „Völlig“, sagt Mitterhumer, „wir haben nur einen alten Mac und eine Festplatte übernommen.“ Aber selbst den erfahrenen Unternehmern mit einem breit diversifizierten Leistungsportfolio blieb die eine oder andere Überraschung nicht erspart: „Um ehrlich zu sein, haben wir es anfangs völlig unterschätzt. Wir glaubten, es wird alles easy-going, weil es die Produkte schon gab. Das war aber nicht der Fall. Wir sahen dann, dass die Produktlizenzen nicht mehr gültig waren und dass auch technisch sehr viel verbessert werden musste. Den Lifter beispielsweise bauten wir völlig neu auf, der sieht nur mehr von außen gleich aus, innen ist alles neu mit moderner Software und Sicherheitstechnik.“

Auch der Hirob wurde einer Erneuerungskur unterzogen und weiter verbessert: „Unser USP ist sicherlich der Hirob. Es gibt in der Medizintechnik nichts Vergleichbares, die Idee war grandios. Darum halten wir auch am Hirob fest, haben ihn jetzt weiterentwickelt, modernisiert und sicherer gemacht. Von außen sieht er gleich aus, das Innenleben ist aber ein komplett anderes.“ Dafür entwickelte man gemeinsam mit der JKU auch eine kleinere Hirob-Variante, die auf einem völlig neuen System aufbaut. Das Ziel: mit neuen Antriebskonzepten den Hirob effizienter, leichter und somit kostengünstiger machen. Dafür habe man die Zusammenarbeit mit der Robotikabteilung der Uni gesucht. Dabei hat man jedoch nicht nur die „Dach-Region“ mit Deutschland, Österreich und der Schweiz im Fokus, es gebe auch sehr viele Interessenten in China und Japan. Für den Expansionskurs soll vor allem die kleinere Version des Hirob durchschlagenden Erfolg bringen, weil er leichter und billiger ist. Im Frühling 2018 soll dieser auf den Markt kommen._

#Ähnliche Artikel

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

Smart Citys, smarte Mittagspausen-Gestaltung und: Bier!

Wie bereite ich den Weg für Elektroautos? Wo gibt es in der Nähe ein köstliches Mittagsmenü? Und wie können Gastronomiebetriebe schneller Bier zapfen? Drei Start-ups und ambitionierte heimische Gründer nehmen sich dieser Fragen an.

Der Start-up-Rückblick

Was wurde aus den Start-ups, die wir in vergangenen Ausgaben vorgestellt haben? Während manche mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, konnten andere ihren Platz am Markt nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen.

Und Abflug!

Mehr als 4.500 Gründungen gab es alleine in Oberösterreich 2015 – ständig verwirklichen innovative Unternehmer ihre Ideen. Einige spannende Projekte im Überblick.

„Wenn schon, dann richtig“

Eine mobile Almhütte für VIP-Partys und Firmenfeiern, eine Weltneuheit im Stahlbeton-Bau und eine Luxus-Brille aus dem Franckviertel, die bei der wichtigsten Brillenmesse in Mailand im Mittelpunkt stand. Wir haben drei völlig unterschiedliche Start-ups unter die Lupe genommen, von denen man in Zukunft wohl noch öfters hören wird.

Von der Piste auf den Flughafen

Was haben Warteschlangen, langweilige Nachmittage, unpersönliche Kundengeschenke und eine schlechte betriebliche Gesundheit gemeinsam? Sie alle sind entbehrlich – und werden dank heimischer Neugründungen womöglich bald der Vergangenheit angehören. Einige der spannendsten Start-ups des Landes im Überblick.

Hochschulen: Wo steckt hier der Unternehmergeist?

Bildung und Forschung - die Kernaufgaben von Hochschulen. Und gleichzeitig ein großes Potential für die Wirtschaft. Denn wer könnte innovative Technologien, die in Forschungsprojekten entwickelt wurden, besser verwerten als die Forscher, Studenten und Absolventen selbst? Vor allem dann, wenn Industrie und mittelständische Unternehmen den Doppelpass mit den Startups suchen. Die Kombination aus Innovationen, Persönlichkeiten und Kapital ist ein Nährboden für Wachstum und Fortschritt - die Hochschule damit ein Wirtschaftsmotor.

Industrie nimmt Startup-Szene ins Visier

Seit rund drei Jahren ist das akademische Startup-Netzwerk Akostart OÖ aktiv und hat gemeinsam mit tech2b und weiteren Institutionen eine sehr dynamische Szene in Oberösterreich etablieren können. Jetzt wurden im Softwarepark Hagenberg die Brücken zur Industrie gebaut, was sowohl für die Startup-Szene, als auch den Industriestandort interessante Potentiale eröffnen könnte.

Linzer Revolutionär in Berlin

Berlin gilt aus Europas Startup-Hauptstadt, nirgendwo sonst am Kontinent findet man eine so hohe Konzentration von Jungunternehmern. Auch einige Oberösterreicher mischen in der dortigen Gründer-Szene mit. Der Linzer Oliver Lukesch will als CO-Founder und CPO von Avuba nichts geringeres, als das Girokonto revolutionieren. Wir haben ihn im Co-Working-Space des Berliner Startup-Bootcamps besucht - und uns auf die Suche nach weiteren oberösterreichischen Spuren in der Start-Up-Szene gemacht.