Der virtuelle Stammtisch und seine Folgen für die Politik.

Mister Trump, Madame Le Pen, Erdogan & Co mögen sehr unterschiedliche Ziele verfolgen, eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie sind laut, sie polarisieren, sie mobilisieren. Und manche von ihnen verstehen es, die digitalen Kommunikationskanäle für ihre Zwecke zu nutzen – Trump etwa hat 24 Millionen Follower bei Twitter. Doch wie ist das hierzulande? Wie überzeugt man Wähler in Zeiten der Digitalisierung? Und hat der Populismus im Internet immer die Nase vorn? Das alles wollen wir von jener Partei wissen, die vorgibt, in der neuen Zeit angekommen zu sein.

Geschäftsmodelle werden in Frage gestellt, Arbeitswelten völlig neu gestaltet, Vertriebs- und Kommunikationswege verlassen, um Wege einzuschlagen, die es vorher noch nicht gab. In der Wirtschaft verändert die Digitalisierung gerade alles. Doch was macht sie eigentlich mit der Politik und ihrer Art, mit dem Volk zu kommunizieren? Während man längst darüber nachdenkt, wie und ob künstliche Intelligenz vielleicht bald die Welt regiert, setzen Politiker ihre Arbeit fort wie eh und je. Oder doch nicht? Wir fragen Wolfgang Hattmannsdorfer. Er ist Landesgeschäftsführer der Oberösterreichischen Volkspartei, Landtagsabgeordneter und Experte für Politikkommunikation.

Die Medienwelt verändert sich gravierend durch die Digitalisierung. Jeder hat heute die Möglichkeit, Informationen nicht nur zu konsumieren, sondern selbst zu produzieren und zu streuen. Jeder kann Meinungsbildner und Multiplikator werden. Wert und Relevanz einer Botschaft werden zunehmend daran bemessen, wie oft diese geliked, geteilt und kommentiert wird. Was bedeutet das für die Kommunikationsarbeit in der Politik?

Hattmannsdorfer_Neben dem Wirtshaus-Stammtisch hat nun das Internet eine enorm hohe Bedeutung gewonnen. Wenn man bedenkt, dass 50 Prozent der Bevölkerung soziale Medien häufig nutzen, dann hat das natürlich eine Relevanz. Es geht aber um den richtigen Medienmix. Wer glaubt, die neue Zeit bedeute, dass es keinen Stammtisch und keine Veranstaltungen mehr gebe, der bildet nicht das reale Leben ab. Die Herausforderung ist, mehrere Kanäle parallel zu bedienen. Die entscheidende Frage ist, welche Botschaft zu welchem Kanal passt. Eine Instagram-Botschaft wird immer eine andere sein als eine Facebook-Botschaft und das Erlebnis im Bierzelt wird auch immer ein anderes sein. Ich glaube, dass der persönliche Kontakt nach wie vor eine ganz wesentliche Rolle spielt. Das konnte man ja jetzt auch am Beispiel von Thomas Stelzer sehen. Mit der „Thomas Stelzer persönlich“-Tour haben wir ein Veranstaltungsformat quer durch Oberösterreich umgesetzt, in dem jeweils 60 Minuten über Politik, Privates und das Land der Möglichkeiten diskutiert wurde. Da haben sie uns regelrecht die Tür eingerannt – ich glaube, die Menschen haben sehr wohl immer noch das Bedürfnis, in persönlichen Kontakt zu treten, das funktioniert im Internet nicht auf diese Art und Weise. Und dieser Kontakt ist auch für uns als Partei wichtig – den Erfolg dieses Formates machte ja auch aus, dass das Fragesetting extrem kritisch war und wir dadurch wichtiges Feedback bekommen haben. Die Besucher der klassischen Sonntagsreden werden immer weniger, die Leute wollen vielmehr dann kommen, wenn es wirklich um etwas geht, wenn nachgefragt und diskutiert wird. Die Allerwelt-Reden funktionieren nicht mehr. Denn was ist dabei herausgekommen? Wir haben in unseren Sonntagsreden immer gesagt, dass wir keine neuen Schulden machen dürfen. Und dann wurden Jahr für Jahr neue Schulden gemacht. Die neue Zeit bedeutet, dass im OÖ Landtag ein Gesetz beschlossen wurde, das verbietet, mehr auszugeben als einzunehmen. Das zeigt diesen Paradigmenwechsel „nicht nur reden, sondern auch tun“ auf.

Um die Macht zu erlangen, solche Gesetze zu beschließen, gilt es aber zunächst, die Wähler zu überzeugen. Was ist der digitale Plan der ÖVP für die Nationalratswahl?

Hattmannsdorfer_Für die Nationalratswahl haben wir eine eigene Abteilung für digitale Kommunikation, für die letzte Landtagswahl hatten wir eine Social-Media-Werkstätte. Früher war „digital“ im Kampagnenmanagement irgendein Anhängsel in der zweiten oder dritten Reihe, das wurde vom Pressesprecher in irgendeiner Form mitbetreut. Heute ist bei modernen Kampagnen „digital“ eine ganz entscheidende Disziplin und damit Führungsaufgabe. Es funktioniert nicht, dass digitale Kommunikation eine Freigabe-Schleife von einer Woche braucht. Digital erfolgreich zu sein bedeutet, die Agierenden mit gewissen Befugnissen auszustatten.

Wie immer man zu Donald Trump stehen mag, er hat es wie kein anderer Politiker geschafft, die digitalen Kommunikationskanäle während des Wahlkampfes zu seinem Vorteil zu nutzen. Er beherzigte dabei aber auch die Regeln der digitalen Aufmerksamkeit: personalisieren und dramatisieren sowie „bad news are good news".

Hattmannsdorfer_Ich glaube, man kann online, wo ja vor allem vereinfacht, verkürzt und penetriert wird, eine Zeit lang gut überleben oder eben durch einen Wahlkampf kommen. Aber irgendwann muss man dann auch den Wahrheitsbeweis antreten. Das ist es, was Trump gerade in Amerika erlebt. Und ich denke, das erleben wir jetzt auch in Österreich, wenn man sich etwa die Nationalratswahl ansieht. Der Absturz der FPÖ in allen Umfragen zeigt, dass es nicht nur darum geht, gewisse Themen und Stimmungen zu bedienen, sondern am Ende des Tages auch den Leistungsnachweis zu erbringen. Unser Erfolgsrezept ist sicher nicht, laut und schrill zu sein. Für uns muss die Frage sein, wie wir unsere Botschaften und unser Programm emotional übersetzen können. Mit Sebastian Kurz ist plötzlich einer da, der zwar ähnliche Themen bedient, aber mit dem großen Unterschied, dass er es auf einer Lösungsseite macht. Der Populismus im Internet ist weder Strategie noch Programm. Natürlich sind populistische Themen und Anti-Themen im Netz bevorteilt – Donald Trump hat mit einer starken Antibewegung, alles zu verkürzen und mit Lügen zu garnieren, einen Wahlkampf gewonnen. Aber ob er die Amtsdauer als Präsident damit überlebt, ist fraglich. Ich bin überzeugt, dass Populismus nicht das Ende der seriösen Politik bedeutet. Man kann seriöse Politik machen, aber man muss auch volksnah kommunizieren. Wenn man nur dem Volk nach dem Mund redet und Mehrheitspolitik betreibt, dann wird die eigene Politik vom Agenda-Setter zum Agenda-Surfer und dann kann man keine Richtung mehr vorgeben. Ein Leader darf nicht nur die Mehrheitsmeinung vertreten, sondern muss in eine Richtung gehen und versuchen, die Menschen mitzunehmen. Er soll vorangehen und aus Überzeugung kämpfen, anstatt nur zu imitieren. Ich glaube, man kann mit Populismus im Internet sehr gut Luftschlösser aufbauen, auf Dauer kann man darin aber nicht wohnen. Trump ist das beste Beispiel dafür.

Wie möchte hingegen die ÖVP den Wahlkampf gewinnen?

Hattmannsdorfer_Natürlich hat die Digitalisierung auch für unsere Kommunikation eine enorme Bedeutung, wenn man bedenkt, dass Sebastian Kurz 690.000 Facebook-Fans hat. Es gibt eine Unterstützerplattform, die sehr stark online betrieben wird. Doch es geht nicht nur um Kommunikation, sondern auch um Partizipation. Man muss die Veränderung der Kommunikation als Chance nutzen, aber die Königsdisziplin ist es, über das Internet wieder eine Partizipation zu schaffen. Die Kunst ist, die Leute, die dir digital folgen, nicht nur als Follower, sondern auch als Aktivisten zu gewinnen. Unser Ziel muss daher sein, die Digitalaktivisten zu identifizieren. So wie wir den Zettelverteiler als Aktivisten haben, brauchen wir auch den Aktivisten im Internet, der dort seine Meinung verbreitet.

Das Internet ermöglicht aber auch, falsche Informationen zu verbreiten.

Hattmannsdorfer_Ganz entscheidend ist die Demokratisierung der Kommunikation, aber das Problem in den Social Media Kanälen ist, dass eine Botschaft ungefiltert verbreitet werden kann. Und eine Kultur der Widerrede, der Pro- und Kontraargumentation, ist im Internet insofern schwieriger, weil gewisse gesellschaftliche Standards und Barrieren hier sehr niedrig sind. Aber grundsätzlich ist Social Media nichts anderes als ein digitaler Stammtisch. Das Argumentieren und Diskutieren funktioniert gleich, nur die Verstärkung ist eine andere. Die große Herausforderung liegt auf zwei Ebenen. Erstens: Wie kann hinterfragt werden, was stimmt und was nicht? Zweitens: Die Zivilcourage muss sich im Internet erst etablieren. Wenn du in einen negativen Shitstorm gerätst, rollt dich die Walze nieder. Damit das verhindert werden kann, braucht es Bewusstseinsarbeit. So wie man Kindern beibringt, jemandem aufzuhelfen, wenn er auf der Straße stürzt oder einzuschreiten, wenn jemand auf einen Schwächeren losgeht. Dieser Entwicklungsprozess der virtuellen Zivilcourage ist erst in den Anfängen.

Medienwissenschafter Andreas Dörner sagt: „Wer die Wähler erreichen will, der muss auch Facetten seines Selbst darstellen, die über die klassische Funktionsrolle des Politikers hinausgehen.“ Allerdings habe das Publikum sehr feine Antennen dafür, ob jemand authentisch erscheint. Wie persönlich werden sich die ÖVP-Politiker zeigen?

Hattmannsdorfer_Am Ende des Tages geht es um Authentizität. Und die hat meiner Meinung nach Christian Kern massiv beschädigt. Deshalb ist für uns klar: Thomas Stelzer ist im Internet nicht anders als im echten Leben. Er ist ein Landeshauptmann, der entscheidet und die Dinge auf den Punkt bringt. Und natürlich geht es dabei auch um die private Person. Wenn du dabei aber in der Kommunikation nicht authentisch bist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis du überführt wirst.

Die Pizza-Geschichte liegt der SPÖ Ihrer Meinung nach also noch im Magen?

Hattmannsdorfer_Ich glaube, dass das Problem der SPÖ oder von Christian Kern nicht durch die Pizza-Geschichte verursacht wurde, aber sie ist Ausdruck dessen. Wenn ein Bundeskanzler sagt, 95 Prozent seines Geschäftes seien Inszenierung, dann brauche ich keinen Bundeskanzler. Es sollte umgekehrt sein – 95 Prozent sollen auf das Regieren des Landes fallen, fünf Prozent bleiben für die Darstellung. Ich würde natürlich lügen, wenn ich behaupten würde, dass die Darstellung für uns nicht wichtig ist. Aber das Verhältnis muss stimmen. Ich will keinen Bundeskanzler, der als Pizzabote durch das Land fährt. Ich will einen Bundeskanzler, der regiert, der entscheidet, der dieses Schiff Österreich steuert. Pizza verteilen kann jeder – ein Land zu führen bedeutet schon, bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu haben, die es für Leadership braucht. Und Leadership ist in der neuen Kommunikation enorm wichtig._

#Ähnliche Artikel

Banal. Aber wichtig!

Printmedien, Plakatwände, Onlinemedien, Facebook, Twitter, LinkedIn und viele mehr. Die Möglichkeiten für Unternehmen, nach außen zu kommunizieren, sind durch die Digitalisierung noch einmal kräftig gestiegen. Doch wie kommuniziert man richtig mit potentiellen Kunden und Partnern und was geht gar nicht? Dazu fünf Punkte, die sich im Gespräch mit fünf Experten herauskristallisiert haben. Häufig recht banal. Aber mit erstaunlicher Wirkung!

Eine Frage der Inszenierung

Die Zahl der Online-Einkäufe steigt. Ebenso die Ausgaben der Unternehmen für Online-Marketing. In Österreich wurden im Jahr 2016 rund 250 Millionen Euro in Online-Werbung investiert, also um 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Und wie sieht es in der analogen Welt aus? Wie kann der stationäre Handel in Zukunft überleben? Sind Messen als Marketing-Instrument überhaupt noch zeitgemäß?

Wie man andere in den Schatten stellt

Stellen Sie sich vor, Sie betreten ein großes Messegelände. Vor Ihnen befinden sich unzählige Aussteller, die um Ihre Aufmerksamkeit buhlen. Die Entscheidung, nun auf einen von vielen Messeständen zuzusteuern, kann von vielen Faktoren abhängen. Wie lange man dort verweilt, hängt jedoch oft von etwas ganz Bestimmtem ab, weiß Axl Strobl, Geschäftsführer von Salitec. Es sei vor allem die Beleuchtung, auf die im Messebau zu wenig geachtet werde – und genau darauf gründete er sein Geschäftsmodell.

Über Emotionen zum Erfolg

Nähe bis hin zu Wechselbarrieren, die eine Neuorientierung teuer machen sollen. Besonders das digitale Zeitalter hat die Kundenbindung verändert. Klassische Modelle bleiben darüber hinaus trotzdem erfolgreich bestehen.

PR

Messe Wels: B2B mit Tradition

Robert Schneider, Geschäftsführer Messe Wels, über den Messestandort Wels und was dieser den oberösterreichischen Wirtschaftsbetrieben bietet.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.