Der virtuelle Stammtisch und seine Folgen für die Politik.

Mister Trump, Madame Le Pen, Erdogan & Co mögen sehr unterschiedliche Ziele verfolgen, eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie sind laut, sie polarisieren, sie mobilisieren. Und manche von ihnen verstehen es, die digitalen Kommunikationskanäle für ihre Zwecke zu nutzen – Trump etwa hat 24 Millionen Follower bei Twitter. Doch wie ist das hierzulande? Wie überzeugt man Wähler in Zeiten der Digitalisierung? Und hat der Populismus im Internet immer die Nase vorn? Das alles wollen wir von jener Partei wissen, die vorgibt, in der neuen Zeit angekommen zu sein.

Geschäftsmodelle werden in Frage gestellt, Arbeitswelten völlig neu gestaltet, Vertriebs- und Kommunikationswege verlassen, um Wege einzuschlagen, die es vorher noch nicht gab. In der Wirtschaft verändert die Digitalisierung gerade alles. Doch was macht sie eigentlich mit der Politik und ihrer Art, mit dem Volk zu kommunizieren? Während man längst darüber nachdenkt, wie und ob künstliche Intelligenz vielleicht bald die Welt regiert, setzen Politiker ihre Arbeit fort wie eh und je. Oder doch nicht? Wir fragen Wolfgang Hattmannsdorfer. Er ist Landesgeschäftsführer der Oberösterreichischen Volkspartei, Landtagsabgeordneter und Experte für Politikkommunikation.

Die Medienwelt verändert sich gravierend durch die Digitalisierung. Jeder hat heute die Möglichkeit, Informationen nicht nur zu konsumieren, sondern selbst zu produzieren und zu streuen. Jeder kann Meinungsbildner und Multiplikator werden. Wert und Relevanz einer Botschaft werden zunehmend daran bemessen, wie oft diese geliked, geteilt und kommentiert wird. Was bedeutet das für die Kommunikationsarbeit in der Politik?

Hattmannsdorfer_Neben dem Wirtshaus-Stammtisch hat nun das Internet eine enorm hohe Bedeutung gewonnen. Wenn man bedenkt, dass 50 Prozent der Bevölkerung soziale Medien häufig nutzen, dann hat das natürlich eine Relevanz. Es geht aber um den richtigen Medienmix. Wer glaubt, die neue Zeit bedeute, dass es keinen Stammtisch und keine Veranstaltungen mehr gebe, der bildet nicht das reale Leben ab. Die Herausforderung ist, mehrere Kanäle parallel zu bedienen. Die entscheidende Frage ist, welche Botschaft zu welchem Kanal passt. Eine Instagram-Botschaft wird immer eine andere sein als eine Facebook-Botschaft und das Erlebnis im Bierzelt wird auch immer ein anderes sein. Ich glaube, dass der persönliche Kontakt nach wie vor eine ganz wesentliche Rolle spielt. Das konnte man ja jetzt auch am Beispiel von Thomas Stelzer sehen. Mit der „Thomas Stelzer persönlich“-Tour haben wir ein Veranstaltungsformat quer durch Oberösterreich umgesetzt, in dem jeweils 60 Minuten über Politik, Privates und das Land der Möglichkeiten diskutiert wurde. Da haben sie uns regelrecht die Tür eingerannt – ich glaube, die Menschen haben sehr wohl immer noch das Bedürfnis, in persönlichen Kontakt zu treten, das funktioniert im Internet nicht auf diese Art und Weise. Und dieser Kontakt ist auch für uns als Partei wichtig – den Erfolg dieses Formates machte ja auch aus, dass das Fragesetting extrem kritisch war und wir dadurch wichtiges Feedback bekommen haben. Die Besucher der klassischen Sonntagsreden werden immer weniger, die Leute wollen vielmehr dann kommen, wenn es wirklich um etwas geht, wenn nachgefragt und diskutiert wird. Die Allerwelt-Reden funktionieren nicht mehr. Denn was ist dabei herausgekommen? Wir haben in unseren Sonntagsreden immer gesagt, dass wir keine neuen Schulden machen dürfen. Und dann wurden Jahr für Jahr neue Schulden gemacht. Die neue Zeit bedeutet, dass im OÖ Landtag ein Gesetz beschlossen wurde, das verbietet, mehr auszugeben als einzunehmen. Das zeigt diesen Paradigmenwechsel „nicht nur reden, sondern auch tun“ auf.

Um die Macht zu erlangen, solche Gesetze zu beschließen, gilt es aber zunächst, die Wähler zu überzeugen. Was ist der digitale Plan der ÖVP für die Nationalratswahl?

Hattmannsdorfer_Für die Nationalratswahl haben wir eine eigene Abteilung für digitale Kommunikation, für die letzte Landtagswahl hatten wir eine Social-Media-Werkstätte. Früher war „digital“ im Kampagnenmanagement irgendein Anhängsel in der zweiten oder dritten Reihe, das wurde vom Pressesprecher in irgendeiner Form mitbetreut. Heute ist bei modernen Kampagnen „digital“ eine ganz entscheidende Disziplin und damit Führungsaufgabe. Es funktioniert nicht, dass digitale Kommunikation eine Freigabe-Schleife von einer Woche braucht. Digital erfolgreich zu sein bedeutet, die Agierenden mit gewissen Befugnissen auszustatten.

Wie immer man zu Donald Trump stehen mag, er hat es wie kein anderer Politiker geschafft, die digitalen Kommunikationskanäle während des Wahlkampfes zu seinem Vorteil zu nutzen. Er beherzigte dabei aber auch die Regeln der digitalen Aufmerksamkeit: personalisieren und dramatisieren sowie „bad news are good news".

Hattmannsdorfer_Ich glaube, man kann online, wo ja vor allem vereinfacht, verkürzt und penetriert wird, eine Zeit lang gut überleben oder eben durch einen Wahlkampf kommen. Aber irgendwann muss man dann auch den Wahrheitsbeweis antreten. Das ist es, was Trump gerade in Amerika erlebt. Und ich denke, das erleben wir jetzt auch in Österreich, wenn man sich etwa die Nationalratswahl ansieht. Der Absturz der FPÖ in allen Umfragen zeigt, dass es nicht nur darum geht, gewisse Themen und Stimmungen zu bedienen, sondern am Ende des Tages auch den Leistungsnachweis zu erbringen. Unser Erfolgsrezept ist sicher nicht, laut und schrill zu sein. Für uns muss die Frage sein, wie wir unsere Botschaften und unser Programm emotional übersetzen können. Mit Sebastian Kurz ist plötzlich einer da, der zwar ähnliche Themen bedient, aber mit dem großen Unterschied, dass er es auf einer Lösungsseite macht. Der Populismus im Internet ist weder Strategie noch Programm. Natürlich sind populistische Themen und Anti-Themen im Netz bevorteilt – Donald Trump hat mit einer starken Antibewegung, alles zu verkürzen und mit Lügen zu garnieren, einen Wahlkampf gewonnen. Aber ob er die Amtsdauer als Präsident damit überlebt, ist fraglich. Ich bin überzeugt, dass Populismus nicht das Ende der seriösen Politik bedeutet. Man kann seriöse Politik machen, aber man muss auch volksnah kommunizieren. Wenn man nur dem Volk nach dem Mund redet und Mehrheitspolitik betreibt, dann wird die eigene Politik vom Agenda-Setter zum Agenda-Surfer und dann kann man keine Richtung mehr vorgeben. Ein Leader darf nicht nur die Mehrheitsmeinung vertreten, sondern muss in eine Richtung gehen und versuchen, die Menschen mitzunehmen. Er soll vorangehen und aus Überzeugung kämpfen, anstatt nur zu imitieren. Ich glaube, man kann mit Populismus im Internet sehr gut Luftschlösser aufbauen, auf Dauer kann man darin aber nicht wohnen. Trump ist das beste Beispiel dafür.

Wie möchte hingegen die ÖVP den Wahlkampf gewinnen?

Hattmannsdorfer_Natürlich hat die Digitalisierung auch für unsere Kommunikation eine enorme Bedeutung, wenn man bedenkt, dass Sebastian Kurz 690.000 Facebook-Fans hat. Es gibt eine Unterstützerplattform, die sehr stark online betrieben wird. Doch es geht nicht nur um Kommunikation, sondern auch um Partizipation. Man muss die Veränderung der Kommunikation als Chance nutzen, aber die Königsdisziplin ist es, über das Internet wieder eine Partizipation zu schaffen. Die Kunst ist, die Leute, die dir digital folgen, nicht nur als Follower, sondern auch als Aktivisten zu gewinnen. Unser Ziel muss daher sein, die Digitalaktivisten zu identifizieren. So wie wir den Zettelverteiler als Aktivisten haben, brauchen wir auch den Aktivisten im Internet, der dort seine Meinung verbreitet.

Das Internet ermöglicht aber auch, falsche Informationen zu verbreiten.

Hattmannsdorfer_Ganz entscheidend ist die Demokratisierung der Kommunikation, aber das Problem in den Social Media Kanälen ist, dass eine Botschaft ungefiltert verbreitet werden kann. Und eine Kultur der Widerrede, der Pro- und Kontraargumentation, ist im Internet insofern schwieriger, weil gewisse gesellschaftliche Standards und Barrieren hier sehr niedrig sind. Aber grundsätzlich ist Social Media nichts anderes als ein digitaler Stammtisch. Das Argumentieren und Diskutieren funktioniert gleich, nur die Verstärkung ist eine andere. Die große Herausforderung liegt auf zwei Ebenen. Erstens: Wie kann hinterfragt werden, was stimmt und was nicht? Zweitens: Die Zivilcourage muss sich im Internet erst etablieren. Wenn du in einen negativen Shitstorm gerätst, rollt dich die Walze nieder. Damit das verhindert werden kann, braucht es Bewusstseinsarbeit. So wie man Kindern beibringt, jemandem aufzuhelfen, wenn er auf der Straße stürzt oder einzuschreiten, wenn jemand auf einen Schwächeren losgeht. Dieser Entwicklungsprozess der virtuellen Zivilcourage ist erst in den Anfängen.

Medienwissenschafter Andreas Dörner sagt: „Wer die Wähler erreichen will, der muss auch Facetten seines Selbst darstellen, die über die klassische Funktionsrolle des Politikers hinausgehen.“ Allerdings habe das Publikum sehr feine Antennen dafür, ob jemand authentisch erscheint. Wie persönlich werden sich die ÖVP-Politiker zeigen?

Hattmannsdorfer_Am Ende des Tages geht es um Authentizität. Und die hat meiner Meinung nach Christian Kern massiv beschädigt. Deshalb ist für uns klar: Thomas Stelzer ist im Internet nicht anders als im echten Leben. Er ist ein Landeshauptmann, der entscheidet und die Dinge auf den Punkt bringt. Und natürlich geht es dabei auch um die private Person. Wenn du dabei aber in der Kommunikation nicht authentisch bist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis du überführt wirst.

Die Pizza-Geschichte liegt der SPÖ Ihrer Meinung nach also noch im Magen?

Hattmannsdorfer_Ich glaube, dass das Problem der SPÖ oder von Christian Kern nicht durch die Pizza-Geschichte verursacht wurde, aber sie ist Ausdruck dessen. Wenn ein Bundeskanzler sagt, 95 Prozent seines Geschäftes seien Inszenierung, dann brauche ich keinen Bundeskanzler. Es sollte umgekehrt sein – 95 Prozent sollen auf das Regieren des Landes fallen, fünf Prozent bleiben für die Darstellung. Ich würde natürlich lügen, wenn ich behaupten würde, dass die Darstellung für uns nicht wichtig ist. Aber das Verhältnis muss stimmen. Ich will keinen Bundeskanzler, der als Pizzabote durch das Land fährt. Ich will einen Bundeskanzler, der regiert, der entscheidet, der dieses Schiff Österreich steuert. Pizza verteilen kann jeder – ein Land zu führen bedeutet schon, bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu haben, die es für Leadership braucht. Und Leadership ist in der neuen Kommunikation enorm wichtig._

#Ähnliche Artikel

Banal. Aber wichtig!

Printmedien, Plakatwände, Onlinemedien, Facebook, Twitter, LinkedIn und viele mehr. Die Möglichkeiten für Unternehmen, nach außen zu kommunizieren, sind durch die Digitalisierung noch einmal kräftig gestiegen. Doch wie kommuniziert man richtig mit potentiellen Kunden und Partnern und was geht gar nicht? Dazu fünf Punkte, die sich im Gespräch mit fünf Experten herauskristallisiert haben. Häufig recht banal. Aber mit erstaunlicher Wirkung!

Eine Frage der Inszenierung

Die Zahl der Online-Einkäufe steigt. Ebenso die Ausgaben der Unternehmen für Online-Marketing. In Österreich wurden im Jahr 2016 rund 250 Millionen Euro in Online-Werbung investiert, also um 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Und wie sieht es in der analogen Welt aus? Wie kann der stationäre Handel in Zukunft überleben? Sind Messen als Marketing-Instrument überhaupt noch zeitgemäß?

Wie man andere in den Schatten stellt

Stellen Sie sich vor, Sie betreten ein großes Messegelände. Vor Ihnen befinden sich unzählige Aussteller, die um Ihre Aufmerksamkeit buhlen. Die Entscheidung, nun auf einen von vielen Messeständen zuzusteuern, kann von vielen Faktoren abhängen. Wie lange man dort verweilt, hängt jedoch oft von etwas ganz Bestimmtem ab, weiß Axl Strobl, Geschäftsführer von Salitec. Es sei vor allem die Beleuchtung, auf die im Messebau zu wenig geachtet werde – und genau darauf gründete er sein Geschäftsmodell.

Über Emotionen zum Erfolg

Nähe bis hin zu Wechselbarrieren, die eine Neuorientierung teuer machen sollen. Besonders das digitale Zeitalter hat die Kundenbindung verändert. Klassische Modelle bleiben darüber hinaus trotzdem erfolgreich bestehen.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

„Konzentrier’ dich nicht nur auf Zahlen und Fakten“

… sagt Christian Dickmann, Verkaufscoach von Seven Tools Consulting, „es kommt vor allem auf die emotionale Komponente an. Das checken allerdings nur die wenigsten“, fügt er augenzwinkernd hinzu. Wie man der Konkurrenz im Vertrieb den Wind aus den Segeln nimmt, erklärt er mir mit drei simplen Regeln auf einem Segelboot am Attersee.

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

„Werbung darf kein Selbstzweck sein“

Vor zwanzig Jahren gründeten zwei BWL-Studenten mit damals, wie sie heute sagen, „wenig Ahnung“ die Werbeagentur Upart – heute zählt sie zu den erfolgreichsten Oberösterreichs. In den vergangenen Jahren hat sich der Schwerpunkt von Upart von Umsetzung zu Strategie und Beratung gewandelt. Eines ist aber seit der Gründung gleich geblieben: Handschlagqualität und ein freundschaftliches Verhältnis zu den Kunden.