„Konzentrier’ dich nicht nur auf Zahlen und Fakten“

… sagt Christian Dickmann, Verkaufscoach von Seven Tools Consulting, „es kommt vor allem auf die emotionale Komponente an. Das checken allerdings nur die wenigsten“, fügt er augenzwinkernd hinzu. Wie man der Konkurrenz im Vertrieb den Wind aus den Segeln nimmt, erklärt er mir mit drei simplen Regeln auf einem Segelboot am Attersee.

„Es war die Landschulwoche in Nussdorf, da habe ich die Liebe zum Wasser entdeckt. 2002 kaufte ich mir mein erstes Boot, später investierte ich in ein größeres Modell“, erzählt mir Verkaufscoach Christian Dickmann, während wir auf einem – wie ich hoffe, noch seetauglichen - Segelboot stehen. Seine Wasserliebe in allen Ehren, ich versuche mit meinem Körpergewicht die wogenden Wellen auszugleichen und halte mich dabei an einem Flipchart-Ständer fest. Nein, falsch gedacht! Das ist gar nicht seltsam. Wenn man genauer darüber nachdenkt, macht das nämlich absolut Sinn. Denn es gibt zahlreiche Parallelen zwischen dem Vertrieb und dem Segeln.

Spielball der Wellen?

Wie schaffe ich es denn im Vertrieb, der Konkurrenz den Wind aus den Segeln zu nehmen? „Dazu braucht es drei Regeln: eine gute Verkaufsgesprächsführung, eine emotionale Kundenbindung sowie unternehmerisches Denken und Handeln. Dabei muss man zwei Sachen kapieren: Ich muss den Kunden verstehen und der Kunde muss mich verstehen.“ Aha, ich verstehe... „Eine Parallele ist die Zielorientierung. Wenn ich mit dem Boot rausfahre und nicht weiß, wo ich hinwill, werde ich auch nirgends ankommen. Wenn du aber einen klaren Fokus hast, dann kommst du auch an. Das brauchst du im Verkauf auch: ein klares Ziel. Was will ich beim jeweiligen Kundengespräch erreichen? Wenn man das nicht weiß, dann ist man ein Spielball des Windes und der Wellen.“ Und worauf muss ich während des Verkaufsgesprächs achten? „Das Wichtigste ist, den Kunden nicht nur fachlich, sondern auch emotional zu überzeugen und eine Wohlfühlatmosphäre zu kreieren.“ Dazu braucht es sieben Punkte, die man einhalten sollte. „Ich nenne das die 7-Schritte-Empfehlungs-Gespräch-Formel. Der erste und siebte Schritt sind außerhalb des Verkaufsgesprächs. Der erste Schritt ist die Vorbereitung auf das Gespräch, in dem ich mir ein Ziel setze. Der letzte Punkt ist die Hausübung, die ich machen muss. Das ist eine Art Nachbereitung, bei der ich mir alles notiere, was ich beim Gespräch gehört habe.“ Während des Gesprächs bleiben fünf Punkte übrig. Zuerst sollte man es schaffen, mit dem Gesprächspartner eine Beziehung aufzubauen, die auf gegenseitiger Sympathie beruht. Der nächste Schritt ist, zu analysieren, worum es dem Gesprächspartner wirklich geht, also welche Sorgen und Nöte er hat. Wenn man das herausgefunden hat, kann man sich Gedanken machen, wie man der Firma weiterhelfen kann. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, ein Angebot zu unterbreiten. „Und zwar so, dass der Kunde versteht, dass ihm das, was du ihm als Verkäufer vorschlägst, wirklich etwas bringt. Wenn das wechselseitige Verständnis da ist, wird er es auch haben wollen. Dann ist der Kauf eine logische Konsequenz.“

Das „1-mal-1“ des Miteinander-Umgehens

Diese emotionale Komponente, mit der man seine Kunden binden kann, ist ganz wesentlich. „Es geht um die Kausalkette Verständnis-Vertrauen-Verkaufen. Wenn ich den Kunden verstehe, weil ich aufmerksam bin und ihm kluge Fragen stelle, dann baue ich eine Beziehung auf, weil er sich verstanden fühlt. Wenn er sich verstanden fühlt, trägt das zum Vertrauen bei. Und Vertrauen ist wiederum die Voraussetzung fürs Verkaufen.“ Die dritte und letzte Regel ist, auch den Nicht-Verkaufsleuten beizubringen, unternehmerisch zu denken und zu handeln, um die aufgebaute emotionale Kundenbindung zu stärken. Denn wenn der Auftrag erteilt wird und das Projekt in die Abwicklung geht, kommt die Phase, in der die Nicht-Verkäufer den Kontakt zum Kunden haben. „Der Verkäufer, der das Projekt reingeholt hat, hat ein paar Gespräche geführt, verbringt aber insgesamt weniger Zeit mit dem Kunden als später die restlichen Mitarbeiter, die keine Verkäufer sind. Darum müssen diese auch entsprechend geschult werden.“ Wie bringt man die Nicht-Verkäufer dazu, so unternehmerisch zu denken und zu handeln, dass sich der Kunde nach wie vor wohl fühlt? „Genau das ist der Kern. Es ist wichtig, dass auch die Nicht-Verkäufer verstehen, wie die Systematik des Wohlfühlens ausschaut. Eigentlich ist es simpel: Geh mit den Leuten so um, wie du willst, dass mit dir umgegangen wird. Man sollte das ‚1-mal-1’ des Miteinander-Umgehens mit Kommunikationstechniken vermitteln. Das ist eines meiner Kernthemen des Dienstleistungsmarketings.“

Auf die Balance kommt es an

Es komme in der Rolle des Verkäufers darauf an, dass man versteht, was der Kunde braucht und erwartet. „Es geht nicht nur um Zahlen, Daten und Fakten. Man muss versuchen, mehr zu erfahren. Wenn man nur Zahlen vergleicht und die emotionale Komponente vergisst, ist das ein komplett verfehlter Ansatz. Wenn man das verstanden hat, kann dich in keinem Verkaufsgespräch der Wind verblasen, dann wirst du immer auf Kurs bleiben.“ Damit das Segelboot aber tatsächlich nicht ins Wanken gerät, muss das unternehmerische Denken und Handeln immer eine Balance sein zwischen dem, was für den Kunden gut ist, und dem, was für die Firma gut ist. Wie auf einer Wippe sollte hier nie eine Schieflage herrschen, sprich die Kunden- und Unternehmenserwartungen müssen in einem gesunden Gleichgewicht sein. „Unternehmerisches Denken und Handeln bedeutet, dass man das Personal unterstützt, eine Haltung zu entwickeln. Hat man diese Haltung, kommt es darauf an, wie ich sie um- und einsetze. Die Basis ist die Haltung.“ Eine – in meinem Fall – aufrechte Haltung, die ich auf dem Segelboot nur durch konzentriertes Zuhören und den Fokus auf die Flipchart-Folien behalten konnte. Eines ist klar geworden: Auch, wenn man als Verkäufer einmal auf wackeligen Beinen steht, kann man mit den richtigen Regeln und Schritten das vorhandene Potential voll zur Geltung bringen._

Die sieben Schritte zum erfolgreichen Verkaufsgespräch

01 Auftakt_ Vorbereitung und Zielsetzung: Was will man erreichen?

02 Aufmerksamkeit_ Aufbau einer Beziehung, die auf gegenseitiger Sympathie beruht.

03 Analyse_ Hinterfragen, worum es dem Gesprächspartner wirklich geht.

04 Angebot_ Überlegen, wie man der Firma mit der eigenen Kompetenz weiterhelfen kann und dem Gesprächspartner erklären, wie und warum ihm das vorgeschlagene Angebot weiterhilft.

05 Argumentation_ Gezielt nach Einwänden („Ja, aber …“) des Gesprächspartners suchen, diese positiv sehen, gemeinsam erörtern und ausräumen.

06 Aktion_ Das vorgeschlagene Angebot wird akzeptiert, der Kauf wird vereinbart.

07 After-Talk_ Nachbereitung, in der die wichtigsten Meilensteine kurz notiert werden, um für das nächste Gespräch vorbereitet zu sein.

#Ähnliche Artikel

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

PR

Gepflegte Unternehmen schaffen Wohlfühlfaktor

Wer geschäftlich nichts dem Zufall überlässt, legt auch großen Wert auf ein ordentliches Erscheinungsbild – die „Visitenkarte“ eines Unternehmens. Ein gepflegtes Umfeld hebt das Image und erzeugt Wohlbefinden

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.