„Konzentrier’ dich nicht nur auf Zahlen und Fakten“

… sagt Christian Dickmann, Verkaufscoach von Seven Tools Consulting, „es kommt vor allem auf die emotionale Komponente an. Das checken allerdings nur die wenigsten“, fügt er augenzwinkernd hinzu. Wie man der Konkurrenz im Vertrieb den Wind aus den Segeln nimmt, erklärt er mir mit drei simplen Regeln auf einem Segelboot am Attersee.

„Es war die Landschulwoche in Nussdorf, da habe ich die Liebe zum Wasser entdeckt. 2002 kaufte ich mir mein erstes Boot, später investierte ich in ein größeres Modell“, erzählt mir Verkaufscoach Christian Dickmann, während wir auf einem – wie ich hoffe, noch seetauglichen - Segelboot stehen. Seine Wasserliebe in allen Ehren, ich versuche mit meinem Körpergewicht die wogenden Wellen auszugleichen und halte mich dabei an einem Flipchart-Ständer fest. Nein, falsch gedacht! Das ist gar nicht seltsam. Wenn man genauer darüber nachdenkt, macht das nämlich absolut Sinn. Denn es gibt zahlreiche Parallelen zwischen dem Vertrieb und dem Segeln.

Spielball der Wellen?

Wie schaffe ich es denn im Vertrieb, der Konkurrenz den Wind aus den Segeln zu nehmen? „Dazu braucht es drei Regeln: eine gute Verkaufsgesprächsführung, eine emotionale Kundenbindung sowie unternehmerisches Denken und Handeln. Dabei muss man zwei Sachen kapieren: Ich muss den Kunden verstehen und der Kunde muss mich verstehen.“ Aha, ich verstehe... „Eine Parallele ist die Zielorientierung. Wenn ich mit dem Boot rausfahre und nicht weiß, wo ich hinwill, werde ich auch nirgends ankommen. Wenn du aber einen klaren Fokus hast, dann kommst du auch an. Das brauchst du im Verkauf auch: ein klares Ziel. Was will ich beim jeweiligen Kundengespräch erreichen? Wenn man das nicht weiß, dann ist man ein Spielball des Windes und der Wellen.“ Und worauf muss ich während des Verkaufsgesprächs achten? „Das Wichtigste ist, den Kunden nicht nur fachlich, sondern auch emotional zu überzeugen und eine Wohlfühlatmosphäre zu kreieren.“ Dazu braucht es sieben Punkte, die man einhalten sollte. „Ich nenne das die 7-Schritte-Empfehlungs-Gespräch-Formel. Der erste und siebte Schritt sind außerhalb des Verkaufsgesprächs. Der erste Schritt ist die Vorbereitung auf das Gespräch, in dem ich mir ein Ziel setze. Der letzte Punkt ist die Hausübung, die ich machen muss. Das ist eine Art Nachbereitung, bei der ich mir alles notiere, was ich beim Gespräch gehört habe.“ Während des Gesprächs bleiben fünf Punkte übrig. Zuerst sollte man es schaffen, mit dem Gesprächspartner eine Beziehung aufzubauen, die auf gegenseitiger Sympathie beruht. Der nächste Schritt ist, zu analysieren, worum es dem Gesprächspartner wirklich geht, also welche Sorgen und Nöte er hat. Wenn man das herausgefunden hat, kann man sich Gedanken machen, wie man der Firma weiterhelfen kann. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, ein Angebot zu unterbreiten. „Und zwar so, dass der Kunde versteht, dass ihm das, was du ihm als Verkäufer vorschlägst, wirklich etwas bringt. Wenn das wechselseitige Verständnis da ist, wird er es auch haben wollen. Dann ist der Kauf eine logische Konsequenz.“

Das „1-mal-1“ des Miteinander-Umgehens

Diese emotionale Komponente, mit der man seine Kunden binden kann, ist ganz wesentlich. „Es geht um die Kausalkette Verständnis-Vertrauen-Verkaufen. Wenn ich den Kunden verstehe, weil ich aufmerksam bin und ihm kluge Fragen stelle, dann baue ich eine Beziehung auf, weil er sich verstanden fühlt. Wenn er sich verstanden fühlt, trägt das zum Vertrauen bei. Und Vertrauen ist wiederum die Voraussetzung fürs Verkaufen.“ Die dritte und letzte Regel ist, auch den Nicht-Verkaufsleuten beizubringen, unternehmerisch zu denken und zu handeln, um die aufgebaute emotionale Kundenbindung zu stärken. Denn wenn der Auftrag erteilt wird und das Projekt in die Abwicklung geht, kommt die Phase, in der die Nicht-Verkäufer den Kontakt zum Kunden haben. „Der Verkäufer, der das Projekt reingeholt hat, hat ein paar Gespräche geführt, verbringt aber insgesamt weniger Zeit mit dem Kunden als später die restlichen Mitarbeiter, die keine Verkäufer sind. Darum müssen diese auch entsprechend geschult werden.“ Wie bringt man die Nicht-Verkäufer dazu, so unternehmerisch zu denken und zu handeln, dass sich der Kunde nach wie vor wohl fühlt? „Genau das ist der Kern. Es ist wichtig, dass auch die Nicht-Verkäufer verstehen, wie die Systematik des Wohlfühlens ausschaut. Eigentlich ist es simpel: Geh mit den Leuten so um, wie du willst, dass mit dir umgegangen wird. Man sollte das ‚1-mal-1’ des Miteinander-Umgehens mit Kommunikationstechniken vermitteln. Das ist eines meiner Kernthemen des Dienstleistungsmarketings.“

Auf die Balance kommt es an

Es komme in der Rolle des Verkäufers darauf an, dass man versteht, was der Kunde braucht und erwartet. „Es geht nicht nur um Zahlen, Daten und Fakten. Man muss versuchen, mehr zu erfahren. Wenn man nur Zahlen vergleicht und die emotionale Komponente vergisst, ist das ein komplett verfehlter Ansatz. Wenn man das verstanden hat, kann dich in keinem Verkaufsgespräch der Wind verblasen, dann wirst du immer auf Kurs bleiben.“ Damit das Segelboot aber tatsächlich nicht ins Wanken gerät, muss das unternehmerische Denken und Handeln immer eine Balance sein zwischen dem, was für den Kunden gut ist, und dem, was für die Firma gut ist. Wie auf einer Wippe sollte hier nie eine Schieflage herrschen, sprich die Kunden- und Unternehmenserwartungen müssen in einem gesunden Gleichgewicht sein. „Unternehmerisches Denken und Handeln bedeutet, dass man das Personal unterstützt, eine Haltung zu entwickeln. Hat man diese Haltung, kommt es darauf an, wie ich sie um- und einsetze. Die Basis ist die Haltung.“ Eine – in meinem Fall – aufrechte Haltung, die ich auf dem Segelboot nur durch konzentriertes Zuhören und den Fokus auf die Flipchart-Folien behalten konnte. Eines ist klar geworden: Auch, wenn man als Verkäufer einmal auf wackeligen Beinen steht, kann man mit den richtigen Regeln und Schritten das vorhandene Potential voll zur Geltung bringen._

Die sieben Schritte zum erfolgreichen Verkaufsgespräch

01 Auftakt_ Vorbereitung und Zielsetzung: Was will man erreichen?

02 Aufmerksamkeit_ Aufbau einer Beziehung, die auf gegenseitiger Sympathie beruht.

03 Analyse_ Hinterfragen, worum es dem Gesprächspartner wirklich geht.

04 Angebot_ Überlegen, wie man der Firma mit der eigenen Kompetenz weiterhelfen kann und dem Gesprächspartner erklären, wie und warum ihm das vorgeschlagene Angebot weiterhilft.

05 Argumentation_ Gezielt nach Einwänden („Ja, aber …“) des Gesprächspartners suchen, diese positiv sehen, gemeinsam erörtern und ausräumen.

06 Aktion_ Das vorgeschlagene Angebot wird akzeptiert, der Kauf wird vereinbart.

07 After-Talk_ Nachbereitung, in der die wichtigsten Meilensteine kurz notiert werden, um für das nächste Gespräch vorbereitet zu sein.

#Ähnliche Artikel

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

„Warum brauche ich denn jetzt Schwimmflügerl?“

Die derzeitige Hochkonjunktur in der österreichischen Wirtschaft ist trügerisch, weil die Geschäfte auch von alleine gut laufen und somit die notwendigen digitalen Umbrüche im Handel nur zögerlich angegangen werden, sagt WKOÖ-Fachgruppenobmann UBIT Markus Roth. Aber nur mit Nischenprodukten, exklusivem Service und Erlebniseinkäufen könne man in der digitalen Handelszukunft erfolgreich sein. Dass die digitale Revolution aber nicht alle Händler verschlafen, zeigen ein Versandlogistiker, ein Start-up und zwei Online-Shops.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.