Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Von zu viel Druck ist zumindest bei unserem Treffen mit dem seit Anfang 2015 in Amt und Würden stehenden Geschäftsführer des Atriums, Kornel Kalamar, nicht viel zu merken. Während unser Fotograf vor den zwei markanten Rolltreppen inmitten des Centers noch sein Equipment aufbaut, erzählt mir Kalamar, in welcher Pflicht und Verantwortung er tatsächlich täglich steht. „Es sind drei große Faktoren, die mich in meiner Arbeit antreiben“, so Kalamar, „als Erstes sind es die Kunden, die Kreativität von uns verlangen. Wenn sie schon nicht im Onlinehandel einkaufen, sondern bei uns, erwarten sie auch, dementsprechend empfangen zu werden. Wir wollen im Center einen Wohlfühleffekt auslösen. Der Druck ist, die Zahl der Kundenbeschwerden möglichst niedrig zu halten.“ Der zweite Punkt sei die Verantwortung gegenüber dem Eigentümer. Der möchte, dass die Verwaltungsgesellschaft sein Objekt in Schuss hält und viel Miete eingenommen wird. Das sei die Anforderung des Eigentümers: Miete akquirieren und zufriedene Mieter haben. Hier folgt der dritte Punkt: Die Erwartungshaltungen der Shop-Partner und Mieter. Das sei der Druck vonseiten des Mieters, der nicht nur die Funktionalität und die Sicherheit der Räumlichkeiten einfordert, sondern auch eine gewisse Kundenfrequenz und Aktivität.

Richtige Entscheidung

Inzwischen sind bereits die weiteren Fotomodels eingetroffen. Das Ehepaar Sempere, die ein Geschäft für Herren- und Damenübergrößen, Molligo Mode, betreiben, wagen nach zehn Jahren erfolgreicher Geschäftstätigkeit in Perg den Sprung nach Linz und ins Atrium. „Dieses Einkaufszentrum unterscheidet sich in mehreren Punkten wesentlich von anderen großen und bekannten Shoppingtempeln“, sagt Alexander Sempere, „erstens gefällt uns die Mischung aus großen Konzernketten und vielen kleinen eigentümergeführten Geschäften, wie wir es sind. Zweitens haben für uns die Räumlichkeiten mit 160 Quadratmetern Fläche die perfekte Größe und drittens gefällt uns die familiäre Atmosphäre sehr gut. Wir wollen mit dem Kunden persönlich ins Gespräch kommen, ihn individuell beraten und eine Beziehung aufbauen. Wir glauben, dass das hier sehr gut möglich ist.“ Auch Kalamar – gerade vom „Modeln“ vor der Kamera wieder zu uns gekommen – bestätigt diesen Eindruck: „Wir haben für die Fläche, auf der sich Molligo angesiedelt hat, speziell ein eigentümergeführtes Geschäft gesucht. Jemanden, der sich dafür interessiert, auch selbst im Geschäft zu stehen. So gesehen ist es eine ideale Kombination. Unsere Flächen, die für ganz große Unternehmen zu klein, für Einzelunternehmer aber oftmals zu groß sind, sind für eigentümergeführte Unternehmen und für Nischenprodukte, die man in Linz fast nirgends findet, absolut ideal.“ Hat man sich einmal mit der passenden Mode eingedeckt, braucht man natürlich auch die perfekte Frisur dazu. Die bekommt man bei den Spezialisten von Klipp, die ihre Salonfläche aufgrund der tollen Zusammenarbeit gerade von 46 auf 63 Quadratmeter erweitert haben, wie Regionalmanagerin Weiermair sagt: „Wir sind seit fünfzehn Jahren hier und haben definitiv die richtige Entscheidung getroffen.“ Diese Meinung teilen offenbar nicht nur Molligo und Klipp, denn eine freie Geschäftsfläche sucht man im Atrium mittlerweile vergebens. „Wir haben zurzeit Vollauslastung und können keine weitere Fläche anbieten“, so Kalamar, „vom Branchenmix haben wir eigentlich alles zu bieten: von der Gastronomie über Mode bis zum Lebensmittelhandel. Eine größere Entertainmentfläche mit Darts oder Billard wäre noch schön, aber das ist platzmäßig einfach nicht machbar.“

Bestätigt und ausgebaut

Wie kann man sich im Atrium eigentlich einmieten? Das sei unterschiedlich, sagt Kalamar. Einerseits kämen aus allen Branchenrichtungen Anfragen von Geschäften, die eine Verkaufsfläche wollen. Man habe aber auch Makler, die das Center bereits gut kennen und Vorschläge machen. Es komme aber auch vor, dass man einen Wunschkandidaten für eine Stelle habe und sich um diesen bemühe. Dann müsse man schon zwei, drei Jahre vorausdenken: „Die Neuansiedlung von Ernstings Family beim Eingang der Mozartkreuzung war so ein Wunsch von mir, weil ich mir dadurch eine Attraktivierung erhoffe. Dazu war es notwendig, dass ich bei zwei Shops einen Mietvertragsablauf abwarten und einen Shop umsiedeln musste. Außerdem ist es bei einem Wunschkandidaten meist so, dass man ein gewisses Anforderungsprofil hat, dem man gerecht werden muss. Dass man diesen dann aber auch kriegt, hängt nicht nur von den abgearbeiteten Anforderungen ab, sondern auch von den persönlichen Kontakten.“ Im Falle von Ernstings Family waren der Mix an Geschäften und die Lage des Atriums ausschlaggebend, wie Roland Steyer, Verkaufsleiter von Ernstings Österreich sagt: "Der Mietermix des Atriums und die hohe Kundenfrequenz der Linzer Innenstadt passen hervorragend zu unserem Konzept." Wie fällt Kalamars Bilanz nach gut zweieinhalb Jahren aus? „Sehr erfreulich ist, dass alle Shop-Partner ihren Standort bestätigt und viele sogar ausgebaut haben. Starke Partner, die schon lange im Center waren, haben ihren Standort vergrößert und investiert. Das ist ein klares positives Signal an das Einkaufszentrum.“ Auch in punkto energieeffizienter Technik sei man sehr gut unterwegs. Die Energieleistung konnte um 30 Prozent reduziert werden. Es gibt aber auch Herausforderungen: „Die größte ist, dass wir bei der Mietersuche flächenmäßig öfter an unsere Grenzen stoßen und auch die Kapazitäten bei den eigenen Mitarbeitern sind ausbaufähig. Was zudem trotz Security schwer in den Griff zu bekommen ist, ist das Thema mit den Obdachlosen.“ Insgesamt seien die ersten zweieinhalb Jahre aber sehr positiv gewesen, auch weil man die nötigen Hausaufgaben der Modernisierung bereits hinter sich gebracht habe und nun mit voller Kreativität in die nächsten Projekte, wie die Neugestaltung der Fassade an der Mozartkreuzung, starten könne._

Klipp Frisör

Die Friseurkette ist seit fünfzehn Jahren im Atrium eingemietet.

01 Vorteile des Atriums_ Das ruhige Ambiente unterscheidet sich zu dem in größeren Einkaufszentren. Der Mix an Geschäften ist gut und mit Merkur auch interessant für die Kunden. Zudem hat man einen sehr guten Standort im Center, weil der Friseursalon sehr zentral liegt.

02 Bilanz im Atrium_ Man habe vor fünfzehn Jahren definitiv eine richtige Entscheidung getroffen. Mit dem Team aus fünf Mit-arbeitern sei man voll ausgelastet. Man suchte einen sehr guten Standortplatz und fand diesen mit dem Atrium auch. Die Bilanz ist daher sehr erfreulich.

Molligo Mode

Das Modegeschäft für Damen- und Herrenübergrößen gibt es bereits seit zehn Jahren in Perg.

01 Vorteile des Atriums_ Die Kunden würden das gemütliche und persönliche Einkaufen bevorzugen, dafür eigne sich das Atrium hervorragend, weil es einen Kontrast zu den großen Ketten und Einkaufstempeln bilde, so das Ehepaar Sempere, Inhaber und Betreiber von Molligo Mode.

02 Warum Atrium?_ Die Räumlichkeiten waren perfekt. Mit der „Curvey“-Mode sei Molligo ein Nischenprodukt, Mode für normale oder kleine Größen finde man überall. Die familiäre Atmosphäre im Atrium eigne sich hierfür perfekt. Die Zusammenarbeit laufe bisher bestens, auch die Miete sei im Gegensatz zu anderen Einkaufszentren fair und erschwinglich.

Atrium

Fläche_ Es gibt 29 Shopflächen. Durch das Zusammenlegen einiger Verkaufsflächen hat man zurzeit etwa 23 Shop-Partner auf 10.000 Quadratmeter Gesamtfläche und 4.000 Quadratmeter Geschäftsfläche.

Umsatz_ 2 Millionen Euro pro Jahr

Kundenfrequenz_ zwischen 7.000 und 8.000 Personen pro Woche

Erfolgsstrategie_ Das Atrium City Center will ein Familienkonzept abbilden und potentielle Kunden von der Landstraße und dem OK-Platz ins Center locken. Wichtig ist dem Atrium ein Mix aus großen Ketten, die als Zugpferde fungieren, und kleineren eigentümergeführten Geschäften, die mit persönlicher Beratung beim Kunden punkten. Um mit diesem Konzept konkurrenzfähig zu sein, setzt Kalamar besonders auf drei Punkte: Sicherheit, Hygiene und Entertainment.

#Ähnliche Artikel

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Eine Frage der Inszenierung

Die Zahl der Online-Einkäufe steigt. Ebenso die Ausgaben der Unternehmen für Online-Marketing. In Österreich wurden im Jahr 2016 rund 250 Millionen Euro in Online-Werbung investiert, also um 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Und wie sieht es in der analogen Welt aus? Wie kann der stationäre Handel in Zukunft überleben? Sind Messen als Marketing-Instrument überhaupt noch zeitgemäß?

Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

Von der Tischlerei zum High-End System-Spezialisten

Das Eferdinger Traditionsunternehmen Lehner LS hat sich von einer kleinen Handtischlerei erst zu einem produzierenden Betrieb, dann zu einem Spezialisten für Laden- und Messe-Bau entwickelt. Heute gelingt der Spagat zwischen handwerklichem Meisterbetrieb, High-End Systemlösungen und Digitalisierung.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Sagen Sie mal, Herr LandesRAT …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Eine Frage der Lage

Ein raues Klima herrscht in der Baubranche. Sagt man. Eine klassische Männerbranche. Weiß man. Eine Frau kann sich da wohl kaum durchsetzen. Denkt man. Doch Klischees haben meist ein Ablaufdatum. Nämlich dann, wenn man vom Gegenteil überzeugt wird. Ulrike Rabmer-Koller, Nina Redl-Klinger und Anne Pömer-Letzbor sind der beste Beweis dafür. Die drei Unternehmerinnen haben in der Baubranche nicht nur Fuß gefasst, sondern zeigen auch, wie viel Potential im Standort Oberösterreich steckt. Ein guter Grund für eine anregende Diskussion.

Gold für Oberösterreich

Auch wenn die olympischen Spiele in Sotschi durchwegs kontrovers diskutiert wurden, eines steht fest: Zahlreiche oberösterreichische Unternehmen konnten die XXII. Olymischen Winterspiele wirtschaftlich nutzen - durch lukrative Aufträge, oder um sich und ihre Produkte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Allen voran der oberösterreichische Backmittelhersteller Backaldrin: Der Kornspitz-Erfinder belieferte als Hauptsponsor und Kooperationspartner alle olympischen Dörfer mit Gebäck.

Kunst als Markenzeichen

Erfolgreiche Unternehmen haben längst erkannt, wie wichtig es ist, die Identität der Firma nach aussen zu tragen. Wie werde ich als einzigartig wahrgenommen? Wie kann ich authentisch die Firmenphilosophie in ein optisches Erscheinungsbild transformieren? Abseits der gängigen Kreationen von Werbeagenturen arbeiten einige Spezialisten an neuen Methoden und Ideen, in deren Mittelpunkt Kunst & Farben steht - im Zentrum der Corporate Identity stehen Kunstwerke. Ein Schulterschluss von Künstlern, Handwerkern und Werbeprofis zeigt neue Perspektiven auf.

Sehen und gesehen werden

Kundenbetreuung, Kundenakquise oder einfach ein Muss, weil auch die Konkurrenz vertreten ist? Es gibt viele Gründe, die für einen Auftritt auf einer Messe sprechen. Und auch viele Punkte, die zu beachten sind, damit eben dieser Auftritt ein Erfolg wird.

Fachkräfte gesucht

Schon jetzt beklagen zahlreiche Unternehmen in Oberösterreich den Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften, die Problematik wird sich in den kommenden Jahren durch die demographische Entwicklung weiter zuspitzen. Mit neuen Ausbildungen soll die Entwicklung aufgehalten werden. Heuer startet etwa das WIFI erstmals österreichweit eine praxisbezogene, berufsbegleitende Weiterbildung auf Hochschulniveau für Lehrlinge.

Mit Familienpower zum Erfolg

Der Handel befindet sich im Umbruch. Die Wachstumsrate im Onlinehandel ist enorm. In den letzten sieben Jahren haben sich die Umsätze mehr als verdreifacht, während diese beim stationären Handel stagnierten. Die Betreiber von Shoppingcentern und Modehäusern reagieren darauf mit individuellem Sortiment und einzigartiger Servicekultur, mit Optimierung und qualitativen Relaunches bestehender Gebäude. Kleine Markenläden und Nachhaltigkeit sind mögliche zukünftige Trends.

Zwei für Klimawandel im Büro

Seit mehr als 30 Jahren sorgen sie dafür, dass den Österreichern im Sommer nicht die Schweissperlen auf der Stirn stehen: Die Klimaanlagen-Experten von Wiesmayr Klimatechnik. Wir gratulieren zum Jubiläum und schauen hinter die Kulissen.

Laufen verleiht Flügel

35.397 Sportler, 34 simultane Läufe in 13 verschiedenen Zeitzonen, ein gemeinsames Ziel: Querschnittslähmung heilbar machen. Der Wings for Life World Run war ein bisher einzigartiges, globales Sportevent. Eine Welser Agentur entwickelte die weltweite Werbekampagne für die Veranstaltung und trat mit einem 30-köpfigen Laufteam an - wir haben sie begleitet und ebenfalls die Laufschuhe geschnürt.

Vom Regional-Getränk zum globalen Durstlöscher

Der Brau Union Österreich ist es gelungen, den Radler neu zu erfinden, jeder zweite verkaufte Radler in Österreich ist einer der Marke "Gösser Naturradler". Auch der Mutterkonzern Heineken wurde längst auf das erfolgreiche Produkt aufmerksam. In der Konzern-Zentrale in Amsterdam gibt es ein eigenes Radler-Team, das österreichische Konzept wird in die ganze Welt exportiert.

Das Land der Mostschädln

Als Durstlöscher für zwischendurch für Holzknechte, als Therapie für Kranke oder einfach als Genussgetränk zum Frühstück - jahrhundertelang war Most ein fixer Bestandteil der heimischen Trinkkultur und Gesellschaft. Nach dem zweiten Weltkrieg und strukturellen Änderungen in der Landwirtschaft änderte sich das, der vergorene Obstsaft galt bald in weiten Teilen der Bevölkerung als verpönt. Seit einigen Jahren wird der Most aber von Weintrinkern und Genießern als hochwertiges, heimisches Produkt wiedererkannt. Mostbauern, die auf Qualität und Vermarktung setzen, spüren massiven Aufwind.

Mit Mentoren zum Erfolg

Deutlich mehr als jedes zweite Unternehmen in Oberösterreich wird von nur einer Person betrieben. Die selbstständigen entscheiden autonom, nehmen ihr (wirtschaftliches) Schicksal in die eigene Hand und tragen eine große Verantwortung für sich. Ein-Personen-Unternehmen haben spezifische Anforderungen, weshalb die WKOÖ das EPU Referat zur Betreeung dieser Mitglieder eingerichtet hat.

Die neue Backzeit

Kaum ein Handwerk ist in Österreich so tief verwurzelt und mit so vielen Emotionen verbunden wie das der Bäcker. Während hunderte von ihnen in den vergangenen Jahren wegen der stärker werdenden Konkurrenz durch Supermärkte und Diskonter mit Aufbackwaren oder mangels Nachfolge aufgeben mussten, etablieren sich andere durch neue Marketing-Konzepte oder durch Rückbesinnung auf alte Werte weiterhin höchst erfolgreich am Markt.

Das ist ja unerhört!

Dass Beschwerden eine Chance für Unternehmen sein können, ist nichts neues. Auch nicht, dass es fatal sein kann, nicht oder unzureichend darauf zu reagieren. Warum sind dann aber immer noch viele Firmen lebhaft dabei, sich selbst zu schaden? Und wie macht man es richtig? Für Unternehmen gibt es viele Wege - analog, digital, direkt, indirekt - dem Kunden das Beschweren so einfach wie nie zu machen. Und das sollten sie auch.