Das Macbook unter den Kugelschreibern

Der „Pencil“ von Bernd Kusatz ist garantiert kein normaler Kugelschreiber. Warum er so einzigartig ist, erzählt er hier.

Ich bin dabei, wenn du dein neuestes Projekt skizzierst, ich bin dabei, wenn du Verträge unterschreibst und wenn du gedankenverloren in Meetings Notizzetteln beschmierst. Ich bin ein Kugelschreiber – aber nicht irgendeiner. Die meisten meiner Art sind aus Plastik gefertigt, werden als Werbemittel verschenkt und sind austauschbar. Ich will nicht eitel sein – aber ich bin anders. Lass mich erklären, warum. Da wären die Materialien: Hauptsächlich bestehe ich aus Aluminium, alle meine Rohstoffe werden in Österreich produziert. Bis ich in deiner Hand liege, werde ich gefräst, dann lasergraviert und danach mit feinen Glasperlen beschossen, damit ich meine unverwechselbare Oberfläche bekomme. Schlussendlich wird durch Anodisieren Farbe aufgetragen. Sind alle Produktionsschritte abgeschlossen, liege ich durch meine samtige Oberfläche aus Aluminium gleichermaßen gut und kühlend in deiner Hand.

Ein ganzes Jahr hat es gedauert, das alles zu entwickeln und die passenden Produzenten zu finden. Doch so aufwendig meine Fertigung auch ist und meine Entstehung war, so einfach ist mein Design. Ich präsentiere mich schlicht und minimalistisch, bin reduziert auf das Wesentliche. Denn eine Leidenschaft meines Schöpfers, Bernd Kusatz, ist das von Star-Designer Dieter Rahms inspirierte einfache und klare Design. „Ich mag Dinge, für die man keine Bedienungsanleitung braucht, Geräte, die eine Sache können, die man ihnen auch sofort ansieht“, sagt Kusatz. Bereits als kleines Kind hat er gerne Dinge gebaut. „Es hat mich immer schon fasziniert, Produkte zu entwerfen und zu schaffen“, hat er mir einmal erzählt. Dabei ist er eigentlich ausgebildeter Linienpilot und IT-Spezialist, betreut und berät Kunden bei ihren Apple-Produkten und kümmert sich um Smart-Home-Lösungen. „Apple fasziniert mich deswegen, weil sie meine Philosophie widerspiegeln – einfach bedienbare, langlebige Produkte, mit denen man gerne arbeitet“, sagt mein Schöpfer. Das klingt jetzt zwar sehr selbstbewusst, aber auf eine gewisse Art und Weise bin ich das Macbook unter den Kugelschreibern. Nur noch langlebiger.

Denn ich werde nie kaputt und bin dazu designed, dich dein ganzes Leben lang zu begleiten. An mir bricht nichts ab, ich schreibe mit einer schwarzen Standard-Mine, die im Handel unkompliziert nachgekauft werden kann. Übrigens: Es gibt einen Blog, der mir gewidmet ist. Auf lifeofpencil.com schreibe ich über mein Leben und meine Geschichte, dazu findet man mich auch auf Facebook, Instagram und Pinterest. Kein Wunder, dass bereits eine internationale Designplattform mit mehr als vier Millionen Benutzern auf mich aufmerksam geworden ist. Bestellt wurde ich bereits aus Irland, Korea, Kuwait, Russland oder Frankreich – nur am österreichischen Markt bin ich noch nicht ganz angekommen. Aber hier dauern die Dinge bekanntlich manchmal etwas länger. Das nächste Ziel meines Schöpfers: Die Amerikaner von mir zu begeistern. Ich bin mir sicher, dem steht nichts im Wege._

Steckbrief Kusatz „Pencil“

Gewicht_ 20 g

Länge_ 173 mm

Durchmesser_ 8 mm

Kosten_ 89 €

#Ähnliche Artikel

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Ein sensibler Roboterarm für harte Jobs

Viele erhoffen sich von Robotern in Zukunft einen unkomplizierten Alltag oder maximal effiziente Produktion. Andere bangen bei der bloßen Erwähnung des Begriffs um ihren Arbeitsplatz oder sie fürchten gar einen Aufstand intelligenter Maschinen in ferner Zukunft. Keine Sorge. Ich selbst bin dazu geschaffen, Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Darf ich mich vorstellen: Ich bin der „LBRiiwa“, der erste in Serie gefertigte sensitive Roboter, geeignet für Mensch-Roboter-Kollaboration von Kuka.

Ich spiele eine tragende Rolle in Ihrem Leben …

Immerhin verbringen wir Tag für Tag jede Menge Zeit miteinander. Ich gebe Ihnen Halt, wenn Sie Ihre Ellbogen auf mir abstützen, damit Sie Ihre To-Do-Liste auf mir abarbeiten können, mache Platz für Ihre erste, zweite oder auch dritte Kaffeetasse, verhalte mich ruhig, wenn Sie telefonieren, denken oder kommunizieren und nehme es Ihnen nicht mal übel, wenn Sie hin und wieder mit der Faust auf mich schlagen. Ich bin’s, Ihr Schreibtisch. Und ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns mal unterhalten.

auserLESEN

Christoph Jungwirth ist leidenschaftlicher Leser und BFI Oberösterreich-Geschäftsführer. Drei neue Bücher empfiehlt er wärmstens für einen kalten Winter.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.