Das Macbook unter den Kugelschreibern

Der „Pencil“ von Bernd Kusatz ist garantiert kein normaler Kugelschreiber. Warum er so einzigartig ist, erzählt er hier.

Ich bin dabei, wenn du dein neuestes Projekt skizzierst, ich bin dabei, wenn du Verträge unterschreibst und wenn du gedankenverloren in Meetings Notizzetteln beschmierst. Ich bin ein Kugelschreiber – aber nicht irgendeiner. Die meisten meiner Art sind aus Plastik gefertigt, werden als Werbemittel verschenkt und sind austauschbar. Ich will nicht eitel sein – aber ich bin anders. Lass mich erklären, warum. Da wären die Materialien: Hauptsächlich bestehe ich aus Aluminium, alle meine Rohstoffe werden in Österreich produziert. Bis ich in deiner Hand liege, werde ich gefräst, dann lasergraviert und danach mit feinen Glasperlen beschossen, damit ich meine unverwechselbare Oberfläche bekomme. Schlussendlich wird durch Anodisieren Farbe aufgetragen. Sind alle Produktionsschritte abgeschlossen, liege ich durch meine samtige Oberfläche aus Aluminium gleichermaßen gut und kühlend in deiner Hand.

Ein ganzes Jahr hat es gedauert, das alles zu entwickeln und die passenden Produzenten zu finden. Doch so aufwendig meine Fertigung auch ist und meine Entstehung war, so einfach ist mein Design. Ich präsentiere mich schlicht und minimalistisch, bin reduziert auf das Wesentliche. Denn eine Leidenschaft meines Schöpfers, Bernd Kusatz, ist das von Star-Designer Dieter Rahms inspirierte einfache und klare Design. „Ich mag Dinge, für die man keine Bedienungsanleitung braucht, Geräte, die eine Sache können, die man ihnen auch sofort ansieht“, sagt Kusatz. Bereits als kleines Kind hat er gerne Dinge gebaut. „Es hat mich immer schon fasziniert, Produkte zu entwerfen und zu schaffen“, hat er mir einmal erzählt. Dabei ist er eigentlich ausgebildeter Linienpilot und IT-Spezialist, betreut und berät Kunden bei ihren Apple-Produkten und kümmert sich um Smart-Home-Lösungen. „Apple fasziniert mich deswegen, weil sie meine Philosophie widerspiegeln – einfach bedienbare, langlebige Produkte, mit denen man gerne arbeitet“, sagt mein Schöpfer. Das klingt jetzt zwar sehr selbstbewusst, aber auf eine gewisse Art und Weise bin ich das Macbook unter den Kugelschreibern. Nur noch langlebiger.

Denn ich werde nie kaputt und bin dazu designed, dich dein ganzes Leben lang zu begleiten. An mir bricht nichts ab, ich schreibe mit einer schwarzen Standard-Mine, die im Handel unkompliziert nachgekauft werden kann. Übrigens: Es gibt einen Blog, der mir gewidmet ist. Auf lifeofpencil.com schreibe ich über mein Leben und meine Geschichte, dazu findet man mich auch auf Facebook, Instagram und Pinterest. Kein Wunder, dass bereits eine internationale Designplattform mit mehr als vier Millionen Benutzern auf mich aufmerksam geworden ist. Bestellt wurde ich bereits aus Irland, Korea, Kuwait, Russland oder Frankreich – nur am österreichischen Markt bin ich noch nicht ganz angekommen. Aber hier dauern die Dinge bekanntlich manchmal etwas länger. Das nächste Ziel meines Schöpfers: Die Amerikaner von mir zu begeistern. Ich bin mir sicher, dem steht nichts im Wege._

Steckbrief Kusatz „Pencil“

Gewicht_ 20 g

Länge_ 173 mm

Durchmesser_ 8 mm

Kosten_ 89 €

#Ähnliche Artikel

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

Ganz schön erfolgreich

Kleider machen Karriere. Iris Fischlmayr und Gerold Weisz wissen das - in ihrer Karrierelaufbahn haben sie oft die Erfahrung gemacht, wie wichtig es ist, dass das äußere Erscheinungsbild mit den inneren Zielen übereinstimmt. Nicht umsonst sagte Giorgio Armani „Man soll sich nicht für den Job kleiden, den man hat, sondern für den, den man haben möchte.“ Also: Welchen Job möchten Sie? Hier ein paar modische Inspirationen dafür.

Wenn es langsam kälter wird …

... dann sind Orte, wo einem warm (ums Herz) wird, umso gefragter. Die haben wir ausfindig gemacht – in Bayern und in Tirol. Beide jeweils in Poleposition zum Ort des Geschehens.

auserLESEN

Weil die Freizeit im Winter meist ebenso kurz ist wie die Tage, haben Bücher jetzt Hochsaison. Denn wenn man nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt, ist es längst dunkel draußen und eiskalt sowieso, die Entscheidung „Jetzt noch eine Runde joggen oder auf der Couch ein Buch lesen?“ ist daher nicht wirklich schwer, oder? Schon gar nicht mit diesen Neuerscheinungen ...

Auszeit für Macher

In der kalten Jahreszeit vor dem Kamin oder im Wellnessbereich Kraft tanken und entspannen: Wir zeigen Ihnen ein paar der schönsten Adressen dafür.

Auserlesen

Persönliche Buchtipps von einem Macher für Macher: Man kann sich auf seine Empfehlungen verlassen - Christoph Jungwirth, Geschäftsführer des BFI Oberösterreich, weiß, welche Bücher fesseln, überraschen und Menschen, die selbst etwas bewegen möchten, bewegen.

DENK.WÜRDIG 3_2016

Unter allen Einsendungen mit der richtigen Lösung des Rätsels haben wir im Oktober 2016 zehn Macher-Abos und einen Gutschein für einen Aufenthalt im Hotel „Hubertus Alpin Lodge & Spa“ für zwei Erwachsene mit Verpflegung für drei Nächte verlost.

Was ziehe ich heute an?

Wahrlich keine einfache Frage. Denn mit der Antwort darauf will man gleich mehrere Zwecke erfüllen: Stil zeigen, Persönlichkeit unterstreichen und sich ganz nebenbei bitte auch noch wohlfühlen. Und weil das alles gar nicht so leicht auf einen Schlag zu verwirklichen ist, verlassen sich viele lieber auf Experten. Darauf setzen stationäre Modehändler wie Penz Mode auf der Linzer Landstraße und bieten damit dem Onlinehandel Parole. Wir machen einen Lokalaugenschein und beobachten vier Business-Leute beim Auswählen eines neuen Outfits.

Was kommt, was bleibt?

Mit den Medien ist es ein bisschen so wie mit der Mode: Vieles kommt und geht, einiges bleibt. So haben etwa weder das Radio noch das Fernsehen die Zeitung ersetzt, und auch nicht der E-reader das Buch. Dennoch wird die Medienwelt von der Digitalisierung revolutioniert – aber ob Journalisten tatsächlich bald von Robotern ersetzt werden, Print keine Zukunft hat und Programmfernsehen dank Mediatheken, Internet und Video on demand längst überflüssig ist? Das befragen wir jene, die mitten im Geschehen stehen: Journalisten und Medienexperten.

Auserlesen

Wenn die Zeit knapp und die Zahl der Buchneuerscheinungen groß ist, dann braucht es eine Vorauswahl. Hier also einige neue Titel, für die sich jede Minute Lesezeit lohnt.

Den Erfolg skizzieren

VerVieVas hilft Unternehmen dabei, ihre Botschaften zu erklären – mit einprägsamen Grafiken oder unterhaltsamen Animationsfilmen. Mittlerweile verlassen sich zahlreiche nationale und internationale Konzerne bei der Vermittlung auf die Zeichnungen, die in den Wiener Büros des Unternehmens angefertigt werden.

DENK.WÜRDIG 2_2016

Vorsicht, Überhitzungsgefahr! Es könnte durchaus passieren, dass Ihr Kopf zu rauchen beginnt ... aber es lohnt sich. Wer die richtige Lösung einsendet, gewinnt nämlich mit etwas Glück Abkühlung im 5-Sterne-Luxus-Resort!

WIE TOURISTEN IHR GRÜNES WUNDER ERLEBEN

Nachhaltigkeit spielt (noch) keine Hauptrolle im Tourismus, zumindest nicht bei der Entscheidung, wohin die Reise geht. Sehr wohl aber beim Urlaubs- oder Eventerlebnis und beim Image des Unternehmens. Warum Nachhaltigkeit ein Wert ist, der heute viele Menschen bewegt. Und damit vieles in der (Tourismus)wirtschaft in Bewegung setzt.

(MODE)TRENDS

Was Technik und Mode gemeinsam haben? Zum Beispiel die Schnelllebigkeit. Was heute in der Mode Trend ist, kann morgen schon wieder von gestern sein. Und auch in der Technik überholen sich die Innovationen ständig und immer rascher. In beiden Fällen gilt außerdem: Es kommt auf die Begeisterung an. Technik funktioniert nur dann, wenn jemand mit Leidenschaft daran dreht. Und Mode ist dann zeitlos schön, wenn sie Spaß macht. Beides zusammen haben wir in Szene gesetzt: Technikerinnen, die für ihren Beruf brennen und gleichzeitig Spaß an der Mode (ausgewählt in Oberösterreichs Boutiquen) haben.

Auszeit für Macher – Inspirationsquelle Natur

„Wo können Sie Kraft und Motivation für neue Ideen schöpfen?“ Diese Frage stellten wir bei einer aktuellen Umfrage in Kooperation mit Whitebox Marktforschung knapp 940 Teilnehmern in Österreich. Die häufigste Antwort: In der Natur! Bitteschön – hier zeigen wir Ihnen einige der schönsten Adressen, wo sich die Natur auf besondere Art und Weise erleben lässt. Lassen Sie sich inspirieren!