Das Macbook unter den Kugelschreibern

Der „Pencil“ von Bernd Kusatz ist garantiert kein normaler Kugelschreiber. Warum er so einzigartig ist, erzählt er hier.

Ich bin dabei, wenn du dein neuestes Projekt skizzierst, ich bin dabei, wenn du Verträge unterschreibst und wenn du gedankenverloren in Meetings Notizzetteln beschmierst. Ich bin ein Kugelschreiber – aber nicht irgendeiner. Die meisten meiner Art sind aus Plastik gefertigt, werden als Werbemittel verschenkt und sind austauschbar. Ich will nicht eitel sein – aber ich bin anders. Lass mich erklären, warum. Da wären die Materialien: Hauptsächlich bestehe ich aus Aluminium, alle meine Rohstoffe werden in Österreich produziert. Bis ich in deiner Hand liege, werde ich gefräst, dann lasergraviert und danach mit feinen Glasperlen beschossen, damit ich meine unverwechselbare Oberfläche bekomme. Schlussendlich wird durch Anodisieren Farbe aufgetragen. Sind alle Produktionsschritte abgeschlossen, liege ich durch meine samtige Oberfläche aus Aluminium gleichermaßen gut und kühlend in deiner Hand.

Ein ganzes Jahr hat es gedauert, das alles zu entwickeln und die passenden Produzenten zu finden. Doch so aufwendig meine Fertigung auch ist und meine Entstehung war, so einfach ist mein Design. Ich präsentiere mich schlicht und minimalistisch, bin reduziert auf das Wesentliche. Denn eine Leidenschaft meines Schöpfers, Bernd Kusatz, ist das von Star-Designer Dieter Rahms inspirierte einfache und klare Design. „Ich mag Dinge, für die man keine Bedienungsanleitung braucht, Geräte, die eine Sache können, die man ihnen auch sofort ansieht“, sagt Kusatz. Bereits als kleines Kind hat er gerne Dinge gebaut. „Es hat mich immer schon fasziniert, Produkte zu entwerfen und zu schaffen“, hat er mir einmal erzählt. Dabei ist er eigentlich ausgebildeter Linienpilot und IT-Spezialist, betreut und berät Kunden bei ihren Apple-Produkten und kümmert sich um Smart-Home-Lösungen. „Apple fasziniert mich deswegen, weil sie meine Philosophie widerspiegeln – einfach bedienbare, langlebige Produkte, mit denen man gerne arbeitet“, sagt mein Schöpfer. Das klingt jetzt zwar sehr selbstbewusst, aber auf eine gewisse Art und Weise bin ich das Macbook unter den Kugelschreibern. Nur noch langlebiger.

Denn ich werde nie kaputt und bin dazu designed, dich dein ganzes Leben lang zu begleiten. An mir bricht nichts ab, ich schreibe mit einer schwarzen Standard-Mine, die im Handel unkompliziert nachgekauft werden kann. Übrigens: Es gibt einen Blog, der mir gewidmet ist. Auf lifeofpencil.com schreibe ich über mein Leben und meine Geschichte, dazu findet man mich auch auf Facebook, Instagram und Pinterest. Kein Wunder, dass bereits eine internationale Designplattform mit mehr als vier Millionen Benutzern auf mich aufmerksam geworden ist. Bestellt wurde ich bereits aus Irland, Korea, Kuwait, Russland oder Frankreich – nur am österreichischen Markt bin ich noch nicht ganz angekommen. Aber hier dauern die Dinge bekanntlich manchmal etwas länger. Das nächste Ziel meines Schöpfers: Die Amerikaner von mir zu begeistern. Ich bin mir sicher, dem steht nichts im Wege._

Steckbrief Kusatz „Pencil“

Gewicht_ 20 g

Länge_ 173 mm

Durchmesser_ 8 mm

Kosten_ 89 €

#Ähnliche Artikel

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Der Winter sieht Weinrot. Und Petrol.

Mit starken Farben der Kälte trotzen: Diesen Winter dreht sich in der Mode- und Möbelwelt alles um Petrol und Bordeaux. Intensiv und edel, beruhigend und dennoch kraftvoll: Ob als Statement oder stilvoll kombiniert – diese Farben ziehen Blicke auf sich.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Wie wohnt man heute?

Werte wandeln sich. Und werden durch Kunst, Kultur und Architektur gespiegelt – seit Jahrtausenden. Doch welchen Stellenwert hat das Wohnen heute? „Einen viel größeren als noch vor einigen Jahren“, meint Klaus Hoflehner, Geschäftsführer von Hoflehner Interiors. Denn neben Ästhetik und Design schätzt man heute an den eigenen vier Wänden vor allem eines: Ruhe, Gemütlichkeit und Rückzug.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.