Das Macbook unter den Kugelschreibern

Der „Pencil“ von Bernd Kusatz ist garantiert kein normaler Kugelschreiber. Warum er so einzigartig ist, erzählt er hier.

Ich bin dabei, wenn du dein neuestes Projekt skizzierst, ich bin dabei, wenn du Verträge unterschreibst und wenn du gedankenverloren in Meetings Notizzetteln beschmierst. Ich bin ein Kugelschreiber – aber nicht irgendeiner. Die meisten meiner Art sind aus Plastik gefertigt, werden als Werbemittel verschenkt und sind austauschbar. Ich will nicht eitel sein – aber ich bin anders. Lass mich erklären, warum. Da wären die Materialien: Hauptsächlich bestehe ich aus Aluminium, alle meine Rohstoffe werden in Österreich produziert. Bis ich in deiner Hand liege, werde ich gefräst, dann lasergraviert und danach mit feinen Glasperlen beschossen, damit ich meine unverwechselbare Oberfläche bekomme. Schlussendlich wird durch Anodisieren Farbe aufgetragen. Sind alle Produktionsschritte abgeschlossen, liege ich durch meine samtige Oberfläche aus Aluminium gleichermaßen gut und kühlend in deiner Hand.

Ein ganzes Jahr hat es gedauert, das alles zu entwickeln und die passenden Produzenten zu finden. Doch so aufwendig meine Fertigung auch ist und meine Entstehung war, so einfach ist mein Design. Ich präsentiere mich schlicht und minimalistisch, bin reduziert auf das Wesentliche. Denn eine Leidenschaft meines Schöpfers, Bernd Kusatz, ist das von Star-Designer Dieter Rahms inspirierte einfache und klare Design. „Ich mag Dinge, für die man keine Bedienungsanleitung braucht, Geräte, die eine Sache können, die man ihnen auch sofort ansieht“, sagt Kusatz. Bereits als kleines Kind hat er gerne Dinge gebaut. „Es hat mich immer schon fasziniert, Produkte zu entwerfen und zu schaffen“, hat er mir einmal erzählt. Dabei ist er eigentlich ausgebildeter Linienpilot und IT-Spezialist, betreut und berät Kunden bei ihren Apple-Produkten und kümmert sich um Smart-Home-Lösungen. „Apple fasziniert mich deswegen, weil sie meine Philosophie widerspiegeln – einfach bedienbare, langlebige Produkte, mit denen man gerne arbeitet“, sagt mein Schöpfer. Das klingt jetzt zwar sehr selbstbewusst, aber auf eine gewisse Art und Weise bin ich das Macbook unter den Kugelschreibern. Nur noch langlebiger.

Denn ich werde nie kaputt und bin dazu designed, dich dein ganzes Leben lang zu begleiten. An mir bricht nichts ab, ich schreibe mit einer schwarzen Standard-Mine, die im Handel unkompliziert nachgekauft werden kann. Übrigens: Es gibt einen Blog, der mir gewidmet ist. Auf lifeofpencil.com schreibe ich über mein Leben und meine Geschichte, dazu findet man mich auch auf Facebook, Instagram und Pinterest. Kein Wunder, dass bereits eine internationale Designplattform mit mehr als vier Millionen Benutzern auf mich aufmerksam geworden ist. Bestellt wurde ich bereits aus Irland, Korea, Kuwait, Russland oder Frankreich – nur am österreichischen Markt bin ich noch nicht ganz angekommen. Aber hier dauern die Dinge bekanntlich manchmal etwas länger. Das nächste Ziel meines Schöpfers: Die Amerikaner von mir zu begeistern. Ich bin mir sicher, dem steht nichts im Wege._

Steckbrief Kusatz „Pencil“

Gewicht_ 20 g

Länge_ 173 mm

Durchmesser_ 8 mm

Kosten_ 89 €

#Ähnliche Artikel

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

Gut gemacht, Herr Müller!

Arbeitnehmer wünschen sich ehrliches Feedback, bekommen dieses aber viel zu selten, hat eine Management-Echo-Studie mit dem Online-Befragungstool „More Than Checks“ ergeben. Die Ergebnisse überraschen den Organisationsberater und Managementtrainer Konrad Breit nicht. Er hört immer dieselben Argumente, warum es kaum Feedback gibt. Diese lässt er nicht gelten. Eine Anleitung zur Etablierung einer Feedback-Kultur.

Die Roboter kommen!

Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren: Es entstehen neue Ausbildungsmöglichkeiten (siehe dazu auch den Artikel über das neue MBA-Programm der Limak Austrian Business School auf Seite 46), Forschungszentren und andere Einrichtungen, um Gesellschaft und Arbeitswelt darauf vorzubereiten. Wir stellen zwei spannende Projekte vor.

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)

auserLESEN

Lesen Sie lieber digital oder analog? Wissen Sie was, es ist völlig egal, wie Sie diese Bücher lesen – Sie werden begeistert sein, versprochen!

auserLESEN

„Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene“, sagte einst der Schweizer Carly Hilty. Nun ja, dann denken wir mal darüber nach …

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Wo geht’s hier in die Zukunft, bitte?

Patricia Stark und Erich Pichler sind Designer. Nein, keine Modedesigner und auch keine Möbeldesigner. Also ja, es stimmt schon, sie entwerfen etwas. Und modisch ist es auch, möglichst über mehrere Saisonen hinweg. Manchmal kann man sogar darauf sitzen, wie auf einem Stuhl. Aber sie designen weder Kleider noch Stühle. Sie gestalten Lösungen für die Zukunft.

Fortschritt? Fortfahrt!

Ob faltbarer Fahrspaß oder Bewegung durch Gedankenspiele – die Maxime der technologischen Freizeitinnovationen von morgen ist klar: Umweltfreundlich, praktisch und cool muss es sein. Mit dem stylischen elektronischen „Angelbike“ durch die Straßen flitzen? Oder doch lieber das durch Bewegung gesteuerte, spacige „Angelboard“ nehmen? Mit diesen Innovationen bleiben keine Wünsche offen.

Denk.würdig 4_2016

Kommt man beim Denksport eigentlich auch ins Schwitzen? Probieren Sie’s aus, es lohnt sich: Anschließend können Sie sich – mit ein bisschen Glück – im stimmungsvollen Badezimmer des Hotel Lamée wieder frisch machen.

Ganz schön erfolgreich

Kleider machen Karriere. Iris Fischlmayr und Gerold Weisz wissen das - in ihrer Karrierelaufbahn haben sie oft die Erfahrung gemacht, wie wichtig es ist, dass das äußere Erscheinungsbild mit den inneren Zielen übereinstimmt. Nicht umsonst sagte Giorgio Armani „Man soll sich nicht für den Job kleiden, den man hat, sondern für den, den man haben möchte.“ Also: Welchen Job möchten Sie? Hier ein paar modische Inspirationen dafür.

Sechs Frauen und ein guter Zweck

Die Weihnachtszeit ist die Zeit des Schenkens. Der ideale Anlass also, um auch den Menschen etwas zu geben, die selbst nicht so viel haben. Wie entscheidet man sich aber aus der Fülle an Möglichkeiten, etwas Gutes zu tun, wenn sich die Spendenaufrufe der Hilfsorganisationen im Briefkasten nur so häufen? Sechs Frauen haben ausgewählt und sich dazu entschlossen, gemeinsam ein regionales Projekt zu unterstützen: die Licht ins Dunkel Charity-Gala in Linz.

auserLESEN

Weil die Freizeit im Winter meist ebenso kurz ist wie die Tage, haben Bücher jetzt Hochsaison. Denn wenn man nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt, ist es längst dunkel draußen und eiskalt sowieso, die Entscheidung „Jetzt noch eine Runde joggen oder auf der Couch ein Buch lesen?“ ist daher nicht wirklich schwer, oder? Schon gar nicht mit diesen Neuerscheinungen ...