Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Heute in der Früh schon zur Zahnseide gegriffen? Dann kann es leicht sein, dass Sie dabei ein Produkt von einem heimischen Leitbetrieb, der am Weltmarkt erfolgreich ist, in der Hand hatten – von Lenzing Plastics. Deren Kernkompetenz liegt im monoaxialen Verstrecken von Polymeren, einer Technologie, die es ermöglicht, Folien, Bändchen und Garne mit sehr hohen Festigkeiten herzustellen. Diese werden in der Baubranche in Form von Dämm- und Isolationslösungen bis hin zum Hygiene- und Medizinbereich, etwa als Implantate oder Zahnseide, eingesetzt. Für die Medizin sind auch der Kunststoff- und Silikon-Experte Rico mit Sitz in Thalheim bei Wels (Firmenporträt auf Seite 74) und Preciplast in Wartberg an der Krems tätig (Firmenporträt auf Seite 78). Beim Öffnen eines Medikaments hatten Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits einen Verschluss vom Kunststoffwerk Kremsmünster (KWK) in der Hand. KWK wurde 1950 gegründet und produziert Kunststoffverpackungen für Arzneimittel und Konsumgüter. Noch nicht so lange am Markt, aber nicht weniger erfolgreich, ist das Schörflinger Start-up Evotech, das sich auf 3D-Druck spezialisiert und ein neues Verfahren entwickelt hat, mit dem Metall-3D-Druck auf einfachen Geräten möglich sein soll.

Produkte für eine halbe Million Einfamilienhäuser

In der Küche hatten Sie beim Essen Ihres Joghurts vielleicht Kontakt mit einem Weltmarktführer aus der Kunststoffbranche aus Kremsmünster: der Greiner Gruppe mit weltweit fast 10.000 Mitarbeitern. Die Spartengesellschaft „Greiner Packaging International“ stellt vor allem Verpackungen für die Lebensmittelindustrie her (mehr zum Familienunternehmen ab Seite 120). Im Keller könnten Sie indirekt Kontakt mit dem Werkzeugbauer Haidlmair gehabt haben. Weltweit sind Getränkekisten, gefertigt aus Haidlmair-Werkzeugen, zu finden. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Nußbach stellt Spritzgießwerkzeuge für alle Arten von Packaging-Lösungen, Wertstoffbehältern und Werkzeuge für Paletten und Palettenboxen sowie technische und automotive Teile her. Außerdem gibt es in vielen Häusern in ganz Europa Kunststoffprodukte aus der Mühlviertler Marktgemeinde Sarleinsbach. Das Trauner Familienunternehmen Internorm produziert dort seit 1977 Kunststofffenster und hat damit mittlerweile mehr als eine halbe Million Einfamilienhäuser europaweit ausgestattet. Nirgendwo in Europa werden so viele Fenster hergestellt wie im Werk in Sarleinsbach.

Am Beginn der Wertschöpfungskette der Kunststoffbranche steht etwa die Firma Hexcel mit ihrem Produktionswerk in Neumarkt im Bezirk Grieskirchen. Die Tochter des US-Konzerns beschäftigt in Österreich über 240 Mitarbeiter und ist einer der Weltmarktführer im Bereich Verbundwerkstoffe. Zwei Drittel der insgesamt rund elf Millionen Quadratmeter – so viele Materialien werden jedes Jahr gefertigt – werden in die Industrie für die Fertigung von Rotorblättern von großen Windkraftanlagen geliefert, ein Drittel geht in die Automobil- und Sportartikelbranche. Es werden davon überwiegend Ski und Snowboards, aber auch alle möglichen Spezialanwendungen produziert. Wenn Sie bereits einmal auf zwei Brettern von einem der gängigen österreichischen Skiproduzenten gestanden sind, sind Sie auch bereits mit der Firma Hexcel in Berührung gekommen. „Ski und Snowboards werden typischerweise aus verschiedenen Materialien hergestellt und können zu einem hohen Anteil aus unseren Materialien bestehen“, sagt Werksleiter Paul Leitner. In der Automobilindustrie werden die Materialien von Hexcel immer mehr in der Massenproduktion verwendet, da man den Energieverbrauch weiter verringern möchte und dafür das Gewicht reduziert und mehr in den Kunststoffbereich geht: „Da sehen wir großes Wachstumspotential.“_

Wolfgang Bohmayr, Cluster-Manager vom Kunststoff-Cluster der OÖ Wirtschaftsagentur Business Upper Austria über die Themen, mit denen sich die Firmen in der Kunststoffbranche aktuell beschäftigen und vor welchen Herausforderungen sie stehen.

Was sind aktuelle Themen in der Kunststoffbranche?

Bohmayr_Wie in allen Branchen beschäftigt die Unternehmen die Digitalisierung. Abhängig von der Größe befassen sich die Firmen dabei mit unterschiedlichen Themen, die großen sehr stark damit, wie sie Bauteile mit Intelligenz ausstatten können, also in Richtung funktionelle Integration. Weiters wird auch der Trend Leichtbau immer mehr in allen Bereichen sichtbar, speziell die Automobil- und Flugzeugindustrie sowie die Baubranche widmen sich dem Trend. Firmen treiben das Thema Recycling und Generative Fertigung (Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Teilen – etwa mittels 3D-Druck) voran. Die Zusammenarbeit von mehreren Firmen wird aufgrund der aufwändigeren Innovationen – auch branchenübergreifend – immer wichtiger und da ist unsere Aufgabe als Cluster, Netzwerke zu bilden.

Welchen Herausforderungen müssen sich die Firmen derzeit stellen?

Bohmayr_Eine enorme Herausforderung ist derzeit operativ für die Unternehmen das Rittern um Fachkräfte. Lieferengpässe aufgrund fehlender Fachkräfte sind bereits regional akut. Wir arbeiten hier auch eng mit der Forschungs –und Ausbildungslandschaft zusammen, um neue modulare Angebote zur Zusatzqualifizierung zu initiieren und zu schaffen. Positiv sehen wir aber auch, dass aktuell viele Firmen in den Produktionsstandort investieren.

#Ähnliche Artikel

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Sagen Sie mal, Herr LandesRAT …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Wie man Wachstum produziert

Die Erfolgsgeschichte der Firma Rico sucht seinesgleichen: Innerhalb von 23 Jahren ist die Mitarbeiteranzahl am Firmensitz in Thalheim bei Wels auf fast 200 angewachsen. Die Rico Group macht mittlerweile mit vier Firmen knapp über 50 Millionen Euro Umsatz und ist einer der weltweit führenden Technologieanbieter. Die drei Gründer haben weitere ehrgeizige Wachstumspläne – wie das gelingen soll und warum noch weiter an einer starken Arbeitgebermarke gearbeitet wird.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Von vollautomatischer Essenslieferung und fehlenden Fachkräften

Bei DS Automotion wird seit über 30 Jahren Industrie 4.0 par excellence gemacht. Die Dauerpräsenz des Themas bringt dem Anlagenbauer von fahrerlosen Transportsystemen zusätzlichen Aufschwung. Geschäftsführer Manfred Hummenberger und Arthur Kornmüller über Faktoren, die dabei bremsen und wie weit man bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz ist.

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Sagen Sie mal, Herr Landeshauptmann...

Ein Interview der etwas anderen Art. Oberösterreichische Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmer, Entscheidungsträger, Kinder und Jugendliche - Menschen also mit verschiedenen Bedürfnissen, Sorgen und Interessen - stellen dem neuen Landeshauptmann Thomas Stelzer Fragen. Fragen zu seinen Plänen, Ansichten und auch zu seiner Person.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

„Nein, wir schwimmen nicht im Öl“

Industrie 4.0, Fachkräftemangel, schwierige Standortbedingungen. An Herausforderungen für Unternehmen mangelt es nicht. Bei BRP-Rotax, dem Tochterunternehmen der kanadischen BRP, scheint man diese gut zu bewältigen: Das Motorenwerk in Gunskirchen mit rund 1.150 Beschäftigten ist bei der Produktion fast vollständig ausgelastet, es werden jährlich etwa 250.000 Motoren für den Powersportbereich produziert. Thomas Uhr, seit drei Jahren Geschäftsführer, über schlummerndes Potential und falsche Zugänge zu jungen Menschen.

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

„Wer nicht ausbildet, hat keine Facharbeiter“

… sagt der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk, Leo Jindrak. Die Sparte der WKOÖ ist mit 56 Prozent aller Lehrbetriebe und 43 Prozent aller Jugendlichen der größte Lehrlingsausbilder Österreichs. Dennoch erwartet man einen massiven Mangel an Fachkräften. Welche Gründe das hat und wie zufrieden man mit der neuen Gewerbeordnung wirklich ist, haben uns Spartenobmann Leo Jindrak und Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr verraten.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Die Welt in 30 Jahren

Die Roboter kommen in Riesenschritten auf uns zu, sie werden uns regelrecht niedertrampeln, jeden Job an sich reißen und uns zurücklassen in einer Sinnlosigkeit des Seins. Falls wir dann überhaupt noch existieren. Denn vielleicht sind die meisten von uns im Dritten Weltkrieg längst ums Leben gekommen. Vielleicht ist das aber auch alles nur Blödsinn und wir treffen uns beim Greißler um die Ecke auf ein Bier vom regionalen Produzenten.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Über Emotionen zum Erfolg

Nähe bis hin zu Wechselbarrieren, die eine Neuorientierung teuer machen sollen. Besonders das digitale Zeitalter hat die Kundenbindung verändert. Klassische Modelle bleiben darüber hinaus trotzdem erfolgreich bestehen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Banal. Aber wichtig!

Printmedien, Plakatwände, Onlinemedien, Facebook, Twitter, LinkedIn und viele mehr. Die Möglichkeiten für Unternehmen, nach außen zu kommunizieren, sind durch die Digitalisierung noch einmal kräftig gestiegen. Doch wie kommuniziert man richtig mit potentiellen Kunden und Partnern und was geht gar nicht? Dazu fünf Punkte, die sich im Gespräch mit fünf Experten herauskristallisiert haben. Häufig recht banal. Aber mit erstaunlicher Wirkung!