Kühles Bier, das wärmt

Die Brau Union Österreich wird zum Energielieferanten: 900 neue Wohnungen in Schwechat werden direkt über eine Wärmepumpe mit der Gärwärme aus dem Brauprozess der nahegelegenen Brauerei versorgt. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Wer den Namen „Schwechat“ hört, denkt zuerst an den dortigen Flughafen – und natürlich an das Schwechater Bier. Schon 1632 wurde das Schwechater Brauhaus gegründet, mittlerweile werden hier jährlich etwa 800.000 Hektoliter Bier gebraut. Zukünftig wird das Getränk – und damit die Brau Union Österreich – durch das neue Energieprojekt noch tiefer mit der Stadtgemeinde südöstlich von Wien verbunden sein. Zuerst sollte die neue Wohnsiedlung eigentlich durch ein Biomasse-Heizwerk mit Wärme versorgt werden. Dieser Plan stieß aber auf massiven Widerstand aller Parteien und vieler Anrainer. „Einerseits wäre es zu einer Verkehrsbelastung durch LKWs gekommen, andererseits hätte es Staub- und Lärmemissionen gegeben“, sagt Schwechats Bürgermeisterin, Karin Baier. Gemeinsam mit der EVN, dem größten Strom-, Gas- und Wärmeversorger Niederösterreichs, entwickelte die Brau Union Österreich Mitte Juli eine alternative Lösung. Die Abwärme, die beim Vergären des Schwechater Bieres in den Tanks der Brauerei entsteht, wird durch eine Wärmepumpe direkt in die Wohnungen weitergeleitet, um sie zu heizen und mit Warmwasser zu versorgen. Das ist unkompliziert: Die Wärmepumpe wird direkt bei der Brauerei gebaut, von dort aus werden dann wenige hundert Meter Wärmeleitungen in die Wohnungen verlegt. Ein kleines Gebäude der EVN dient als Pufferspeicher für produzierte Wärme. Baier freut sich, dass schnell Bewegung in die Sache gekommen ist und ein neuer Ansatz ermöglicht wurde: „Wir sehen das als gute Lösung für unsere Stadt.“ Statt dem Biomasseheizwerk installiert die EVN nur einen Gaskessel als Ausfallsreserve. „So ist gewährleistet, dass jederzeit Wärme für die Kunden vorhanden ist“, sagt EVN-Sprecher Stefan Zach. Die EVN spricht von einem „kompetenten und verlässlichen“ Partner.

Nachhaltigkeit ist Firmenphilosophie

Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten. „Es freut uns, dass Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizungen und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine maßgebliche CO2-Einsparung erzielt werden kann“, erzählt Gabriela Maria Straka, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Brau Union Österreich. Für den Konzern ist der Plan keine Ausnahme: Ein ähnliches Wärmeenergiekonzept wurde in Graz vorgestellt, auch dort sollen künftig 800 Wohnungen mit der Abwärme aus der nahen Brauerei Puntigam beheizt werden. Bis zu 2.000 Menschen sollen dort von der Naturwärme profitieren. Die Projekte sind kein Zufall, sondern Teil einer grundlegenden Firmenphilosophie. „Als nachhaltig agierendes Unternehmen setzen wir auf eine Reihe von Initiativen, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern und auch sozial verantwortungsvoll zu agieren“, sagt Straka. Für Andreas Urban, den Braumeister der Brauerei Schwechat, ist das Energieversorgungskonzept ein weiterer Schritt, die Abläufe in der Brauerei effizienter und umweltschonender zu gestalten. „Wir sind uns bewusst, dass wir als größtes Brauereiunternehmen Österreichs große Verantwortung gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Kunden, Konsumenten und Mitarbeitern tragen“, sagt Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich. Bier ist ein Naturprodukt und besteht aus Rohstoffen, die eine intakte Umwelt voraussetzen. Liebl: „Darum ist uns der Umwelt- und Klimaschutz ein großes Anliegen.“ Das Projekt in Schwechat stelle einen neuen Meilenstein in der Nachhaltigkeitsstrategie dar.

Untrennbar mit der Stadt verbunden

Für Karin Baier kann das neue Projekt als Vorbild für andere Gemeinden dienen, die selbst zukunftsorientierte und umweltschonende Energieprojekte umsetzen wollen. Sie selbst ist stolz darauf, Bürgermeisterin einer Braustadt sein zu dürfen. „Ich bemühe mich, die Geschichte und Kultur rund um das Bierbrauen entsprechend hoch zu halten“, sagt sie. Und trinkt hin und wieder schon einmal gerne ein kühles Schwechater. Das in Zukunft dafür sorgen wird, dass den Schwechatern in der neuen Wohnsiedlung nie kühl wird. Prost!

BRAU UNION ÖSTERREICH MIT DEM GREEN BRANDS AUSTRIA-SIEGEL AUSGEZEICHNET

„Brewing a Better World“ nennt sich die Nachhaltigkeits-Initiative von Heineken, dem Eigentümer der Brau Union Österreich. Auch die Brau Union verschreibt sich dieser Philosophie. Der Konzern setzt mehr als fünf Millionen Liter Bier jährlich in Österreich ab – mit vierzehn führenden Biermarken, mehr als 100 Biersorten und laufenden Innovationen. 2.300 Mitarbeiter kümmern sich um 49.000 Kunden und etwa fünf Millionen Biertrinker im ganzen Land. Wegen dem Engagement in Umwelt und gesellschaftlichen Bereichen wurde die Brau Union mit dem Prädikat „Green Brand“ ausgezeichnet.

„Es freut uns, dass Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizungen und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine maßgebliche CO2-Einsparung erzielt werden kann.“

Gabriela Maria StrakaLeiterin Unternehmenskommunikation, Brau Union Österreich

#Ähnliche Artikel

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

PR

Wenn Gärwärme die Harmonie rettet

In der Stadtgemeinde Schwechat südöstlich von Wien und im Grazer Stadtteil Puntigam werden momentan hunderte neue Wohneinheiten gebaut. Parallelen gibt es dabei nicht nur in Bezug auf die langjährige Brautradition, die beide Orte vereint. Bei beiden Bauprojekten werden die zukünftigen Bewohner mithilfe von Gärwärme aus den anliegenden Brauereien heizen. Für alle Seiten eine Win-Win-Situation, die von der Brau Union Österreich gemeinsam mit lokalen Energie-Partnern vor Ort umgesetzt wurde.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.