Kühles Bier, das wärmt

Die Brau Union Österreich wird zum Energielieferanten: 900 neue Wohnungen in Schwechat werden direkt über eine Wärmepumpe mit der Gärwärme aus dem Brauprozess der nahegelegenen Brauerei versorgt. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Wer den Namen „Schwechat“ hört, denkt zuerst an den dortigen Flughafen – und natürlich an das Schwechater Bier. Schon 1632 wurde das Schwechater Brauhaus gegründet, mittlerweile werden hier jährlich etwa 800.000 Hektoliter Bier gebraut. Zukünftig wird das Getränk – und damit die Brau Union Österreich – durch das neue Energieprojekt noch tiefer mit der Stadtgemeinde südöstlich von Wien verbunden sein. Zuerst sollte die neue Wohnsiedlung eigentlich durch ein Biomasse-Heizwerk mit Wärme versorgt werden. Dieser Plan stieß aber auf massiven Widerstand aller Parteien und vieler Anrainer. „Einerseits wäre es zu einer Verkehrsbelastung durch LKWs gekommen, andererseits hätte es Staub- und Lärmemissionen gegeben“, sagt Schwechats Bürgermeisterin, Karin Baier. Gemeinsam mit der EVN, dem größten Strom-, Gas- und Wärmeversorger Niederösterreichs, entwickelte die Brau Union Österreich Mitte Juli eine alternative Lösung. Die Abwärme, die beim Vergären des Schwechater Bieres in den Tanks der Brauerei entsteht, wird durch eine Wärmepumpe direkt in die Wohnungen weitergeleitet, um sie zu heizen und mit Warmwasser zu versorgen. Das ist unkompliziert: Die Wärmepumpe wird direkt bei der Brauerei gebaut, von dort aus werden dann wenige hundert Meter Wärmeleitungen in die Wohnungen verlegt. Ein kleines Gebäude der EVN dient als Pufferspeicher für produzierte Wärme. Baier freut sich, dass schnell Bewegung in die Sache gekommen ist und ein neuer Ansatz ermöglicht wurde: „Wir sehen das als gute Lösung für unsere Stadt.“ Statt dem Biomasseheizwerk installiert die EVN nur einen Gaskessel als Ausfallsreserve. „So ist gewährleistet, dass jederzeit Wärme für die Kunden vorhanden ist“, sagt EVN-Sprecher Stefan Zach. Die EVN spricht von einem „kompetenten und verlässlichen“ Partner.

Nachhaltigkeit ist Firmenphilosophie

Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten. „Es freut uns, dass Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizungen und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine maßgebliche CO2-Einsparung erzielt werden kann“, erzählt Gabriela Maria Straka, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Brau Union Österreich. Für den Konzern ist der Plan keine Ausnahme: Ein ähnliches Wärmeenergiekonzept wurde in Graz vorgestellt, auch dort sollen künftig 800 Wohnungen mit der Abwärme aus der nahen Brauerei Puntigam beheizt werden. Bis zu 2.000 Menschen sollen dort von der Naturwärme profitieren. Die Projekte sind kein Zufall, sondern Teil einer grundlegenden Firmenphilosophie. „Als nachhaltig agierendes Unternehmen setzen wir auf eine Reihe von Initiativen, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern und auch sozial verantwortungsvoll zu agieren“, sagt Straka. Für Andreas Urban, den Braumeister der Brauerei Schwechat, ist das Energieversorgungskonzept ein weiterer Schritt, die Abläufe in der Brauerei effizienter und umweltschonender zu gestalten. „Wir sind uns bewusst, dass wir als größtes Brauereiunternehmen Österreichs große Verantwortung gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Kunden, Konsumenten und Mitarbeitern tragen“, sagt Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich. Bier ist ein Naturprodukt und besteht aus Rohstoffen, die eine intakte Umwelt voraussetzen. Liebl: „Darum ist uns der Umwelt- und Klimaschutz ein großes Anliegen.“ Das Projekt in Schwechat stelle einen neuen Meilenstein in der Nachhaltigkeitsstrategie dar.

Untrennbar mit der Stadt verbunden

Für Karin Baier kann das neue Projekt als Vorbild für andere Gemeinden dienen, die selbst zukunftsorientierte und umweltschonende Energieprojekte umsetzen wollen. Sie selbst ist stolz darauf, Bürgermeisterin einer Braustadt sein zu dürfen. „Ich bemühe mich, die Geschichte und Kultur rund um das Bierbrauen entsprechend hoch zu halten“, sagt sie. Und trinkt hin und wieder schon einmal gerne ein kühles Schwechater. Das in Zukunft dafür sorgen wird, dass den Schwechatern in der neuen Wohnsiedlung nie kühl wird. Prost!

BRAU UNION ÖSTERREICH MIT DEM GREEN BRANDS AUSTRIA-SIEGEL AUSGEZEICHNET

„Brewing a Better World“ nennt sich die Nachhaltigkeits-Initiative von Heineken, dem Eigentümer der Brau Union Österreich. Auch die Brau Union verschreibt sich dieser Philosophie. Der Konzern setzt mehr als fünf Millionen Liter Bier jährlich in Österreich ab – mit vierzehn führenden Biermarken, mehr als 100 Biersorten und laufenden Innovationen. 2.300 Mitarbeiter kümmern sich um 49.000 Kunden und etwa fünf Millionen Biertrinker im ganzen Land. Wegen dem Engagement in Umwelt und gesellschaftlichen Bereichen wurde die Brau Union mit dem Prädikat „Green Brand“ ausgezeichnet.

„Es freut uns, dass Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizungen und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine maßgebliche CO2-Einsparung erzielt werden kann.“

Gabriela Maria StrakaLeiterin Unternehmenskommunikation, Brau Union Österreich

#Ähnliche Artikel

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

PR

Wenn Gärwärme die Harmonie rettet

In der Stadtgemeinde Schwechat südöstlich von Wien und im Grazer Stadtteil Puntigam werden momentan hunderte neue Wohneinheiten gebaut. Parallelen gibt es dabei nicht nur in Bezug auf die langjährige Brautradition, die beide Orte vereint. Bei beiden Bauprojekten werden die zukünftigen Bewohner mithilfe von Gärwärme aus den anliegenden Brauereien heizen. Für alle Seiten eine Win-Win-Situation, die von der Brau Union Österreich gemeinsam mit lokalen Energie-Partnern vor Ort umgesetzt wurde.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.