Kann man im Dirndl die Hosen anhaben?

Kann man. Beweist jedenfalls Claudia Wiesner, Geschäftsführerin der Wiener Wiesn, und damit verantwortlich für bis zu 600 Mitarbeiter. Bereits zum siebten Mal findet das Brauchtumsfest heuer statt – im vergangenen Jahr lockte es 350.000 Besucher an und erzielte eine Wertschöpfung von 20 Millionen Euro. Damit kann man dem Münchner Oktoberfest zwar keinen Rang ablaufen (dort werden etwa 20-mal so viele Besucher gezählt), es gehe aber auch gar nicht darum, diesem nachzueifern, so Wiesner. Worum geht’s also in Wien?

Ein echter Wiener geht nicht unter. Hieß es früher mal. Da war die Emanzipation noch nicht so weit fortgeschritten. Heute könnte man sagen: Eine echte Wienerin geht ganz sicher auch nicht unter. Denn wenn man der zierlichen Frau mit den lachenden Augen und der temperamentvollen Stimme eine Stunde lang in ihrem Büro im vierten Wiener Gemeindebezirk gegenübersitzt und sie von ihrem Werdegang erzählt, dann wird schnell klar: Diese Frau kann nichts so schnell aus der Fassung bringen. Im Nebenraum des wunderschönen Altbaus hört man ihre Mitarbeiterinnen telefonieren, Kopierer brummen, eine Kaffeemaschine läuft – ziemlich geschäftig geht es hier zu, im Moment sind es sechs Leute, die an den Vorbereitungen für das siebte Wiener Wiesn-Fest arbeiten. Beim Aufbau vor Festbeginn sind es schließlich 150 Mitarbeiter – vom Installateur und Elektriker bis hin zum Ton- und Lichttechniker sowie Zeltbauer. Die meisten von ihnen sind Männer. Den Ton gibt aber eine Frau an, die Dirndlkleider so selbstverständlich und authentisch trägt wie andere Jeans und T-Shirt. Claudia Wiesner erzählt uns, wie man höchste Qualität garantieren kann, auch in einer Branche, in der das nicht selbstverständlich ist, welchen Mehrwert man bieten muss, um Kooperationspartner zu überzeugen und was der Moment ist, in dem ihr jedes Jahr beim Wiesn-Fest die Tränen kommen.

Was ist für Sie die stressigere Zeit: Die Vorbereitungszeit auf die Wiener Wiesn oder die 18-tägige Festzeit?

WiesnerDie Vorbereitungszeit. Wir arbeiten ein Jahr lang zu sechst an der gesamten Planung und Organisation, da steckt viel dahinter. Dreieinhalb Wochen vor Festbeginn muss alles wie am Schnürchen laufen – wir bauen jedes Jahr eine Stadt auf. Dort gibt es ja zunächst nichts – Kanalisation, Zu- und Abwasser, all das muss infrastrukturmäßig geschaffen werden. Die Bauwelt ist nach wie vor sehr männerdominiert und da kommt es mir sicher zugute, dass ich immer schon technisch affin war, als Jugendliche habe ich mein Zimmer selbst tapeziert, ausgemalt, gespachtelt und in einer Damenfußballmannschaft habe ich auch gespielt (lacht). Mittlerweile haben alle verstanden, worum es dem geschäftsführenden Gesellschafter Christian Feldhofer und mir geht – wir wollen höchste Qualität. Das ist in der Eventbranche leider nicht Standard – da improvisiert man nicht selten, weil Unverhofftes daherkommt und auch weil man sich denkt: ‚Das passt schon, ist ja nur für ein paar Tage.‘ Genau das lassen wir nicht gelten. Wir bauen und arbeiten, als wäre das eine Unternehmung, die 365 Tage im Jahr funktionieren muss. Mittlerweile versteht das gesamte 150-köpfige Team des Aufbaus, dass das nicht die Laune einer Frau ist (lacht), sondern vernünftig.

Wie gelingt das?

WiesnerEs arbeiten so viele Gewerke in so wenig Zeit miteinander und teilweise ineinander, wenn man da keinen Dirigentenstab hat – und das ist bei uns ein top vorgeplanter Aufbauplan –, wird man seine Ziele mit Sicherheit nicht erreichen können. Wir haben genaue Zeitvorgaben, müssen Schlechtwetterphasen einkalkulieren und dementsprechend Reserven in der Planung berücksichtigen. Wir gehen auf Nummer sicher.

Und plötzlich sind es 600 Mitarbeiter. Wie kann man da die Qualität halten?

WiesnerGenau, das ist wie ein Fingerschnipp am Eröffnungstag – um elf Uhr vormittags öffnen wir die Pforten, an einem Spitzentag sind bei voller Auslastung 600 Mitarbeiter vor Ort. Die führt man mit einem sehr gut strukturierten Organigramm. In der Früh starten wir mit einem Gruppenmeeting, bei dem von jedem Bereich jemand teilnimmt, das funktioniert wie in einem großen Betrieb. Jeder weiß, wo sein Arbeitsplatz ist, was er zu tun hat und wer sein Ansprechpartner ist.

Aber ist es nicht schwierig, innerhalb kürzester Zeit ein Team aufeinander einzuspielen?

WiesnerDas Schöne ist, dass sich immer wieder dieselben Leute anmelden, viele Gesichter kennt man schon, wir sind mittlerweile eine Wiener Wiesn-Fest-Familie geworden. Man arbeitet 20 intensive Tage lang zusammen und am Ende verabschieden wir uns mit einem fulminanten Fest, das sich Wiesn-Fest-Aus-Party nennt und nur für uns Mitarbeiter ist. Da feiern wir uns dann selbst und es ist immer ein Tropfen Wehmut dabei, weil man dann wieder für ein Jahr auseinandergeht.

Ohne Kooperationspartner könnte so ein Fest nicht stattfinden. Wie gewinnen und behalten Sie diese?

WiesnerIch glaube, alle unsere Partner unterschreiben, dass ich Handschlagqualität habe. Ohne Wenn und Aber halte ich ein, was vereinbart ist. Ein Mehrwert ist wahrscheinlich, dass mich oft die kreative Muse küsst (schmunzelt) und Marketing eine persönliche Stärke von mir ist. Als Außenstehende habe ich einen anderen Blick auf’s Unternehmen und in meiner offenen, direkten Art schlage ich dem Kooperationspartner gerne Ideen vor und liefere ihm ein kreatives Marketingkonzept. Ich bin nicht nur die Veranstalterin, die für Product Placements vom Partner ein Budget für die Umsetzung haben möchten, sondern liefere ein Konzept mit. Die Kooperation muss für den Partner ein Zugewinn sein, sonst macht sie natürlich keinen Sinn. Ich nehme das Geld guten Gewissens, weil ich glaube, dass wir dafür etwas Sensationelles liefern – das ist Geben und Nehmen auf einer sehr fairen partnerschaftlichen Ebene.

Könnten Sie das anhand eines Beispiels erklären?

WiesnerDie Brau Union hat sich mit der Marke Gösser als Partner von der ersten Stunde an eingebracht. Durch das Wachstum des Festes sind wir auch im technischen Bereich gewachsen. Jeder hat sein Glas Bier in der Hand – aber wie kommt das Bier frisch gekühlt in der bestellten Zeit rein? Da steckt unglaublich viel Logistik und technisches Know-how dahinter. Es war großartig, wie die Brau Union die technische Entwicklung mit uns gemeinsam vorangetrieben hat. Und genauso großartig ist es, dass die Marke Gösser das Potential im Osten durch die Kooperation mit der Wiener Wiesn erkannt hat. Man kann sagen, dass wir perfekt aufgestellt sind und die Zielgruppe erreicht haben, die Gösser im Osten noch brauchte. Wenn man sich vertrauensvoll begegnet, kann man das Miteinander in einem guten Konzept toll umsetzen. Mittlerweile ist der Marktanteil gewaltig – Gösser ist das meistgetrunkene Bier in ganz Österreich, der Anteil im Osten ist sehr stark gestiegen.

Was hat die Wiener Wiesn, was das Münchner Oktoberfest nicht hat?

WiesnerWeniger Besucher und mehr Gemütlichkeit. Aber es gibt nichts, was dem Oktoberfest annähernd gleichkommt, für mich ist das Oktoberfest in München die Mutter. Klar haben wir den Zeitraum September und Oktober gewählt, um ein bisschen von den Strahlen des Münchner Festes zu profitieren. Aber wir haben uns nie Oktoberfest genannt und haben es immer anders aufgezogen – auch was die inhaltliche Gestaltung betrifft. Wir setzen einen Schwerpunkt auf Musik und haben daher ein umfassendes Musikprogramm – mittlerweile sind es 150 Einzelkonzerte und 700 Stunden Musik. Wir bieten wirklich Konzertcharakter – Bühnen- und Lichttechnik hat eine sehr hohe Position in unserem Budget. Dass man nebenbei mit Freunden auch noch lustige Stunden verbringen und sich kulinarisch verwöhnen lassen kann, rundet das Ganze ab. Ich verstecke mich oft im Zelt in einer Ecke und schaue nur zu, wie es unseren Besuchern geht – als Veranstalter gibt es nichts Schöneres, als zu sehen, welch Freude sie haben. Es war aber nie der Versuch, dem Oktoberfest auch nur im geringsten den Rang abzulaufen, sondern wurde vielmehr von den Medien als Wiener Oktoberfest bezeichnet.

Was ist für Sie persönlich der schönste Moment beim Wiener Wiesn-Fest?

WiesnerAls ich 2012 zum ersten Mal das Fest von der Pike auf geplant habe, wollte ich unbedingt einen Moment wie beim Neujahrskonzert schaffen – beim Neujahrskonzert ist es der Radetzkymarsch am Schluss, auf den sich jeder freut. Und so ist uns die Idee gekommen, als letztes live gespieltes Lied unsere heimliche Bundeshymne „I am from Austria“ zu spielen. Wir haben es im Gösser-Zelt, das immer schon unser größtes Zelt war, ausprobiert. Die Band rief alle Besucher auf, die bereitgelegten Österreich-Fähnchen in die Hand zu nehmen und dann hat das ganze Zelt mitgesungen, die Menschen haben sich umarmt und so endet das Fest nun immer. (Sie hat Tränen in den Augen.) Das ist jetzt Tradition und seitdem mein schönster Moment.

Gedanken

Auf ein Bier gehen würde ich gern mal mitTina Turner.

Der Unterschied zwischen einem Dirndl und einem anderen KleidEs macht jede Frau schön.

Die schönste TraditionDas Neujahrskonzert.

So viele Maß Bier kann ich tragenFünf mit einer Hand.

Woran man ein gelungenes Fest erkennen kannAn den lachenden Gesichtern und wenn die Menschen glücklich nach Hause gehen.

Wenn ich mal zu viel Bier erwischt habeMit dem Sternzeichen und Aszendenten Jungfrau passiert mir das selten, ich bin sehr diszipliniert. Ich bekomme schon die Krise, wenn die Gläser nicht sortenrein im Kasten stehen. Wenn ich aber mal zu viel getrunken habe, bereue ich es auf keinen Fall.

Wenn ich nicht in Wien wohnen würde, dannIn Wenigzell in der Oststeiermark. Dort ist meine zweite Heimat, die mich derzeit nur am Wochenende sieht.

Das Wiener Wiesn-Fest – wie kam’s?

Seit seiner Entstehung im Jahr 2011 findet das Wiener Wiesn-Fest auf der Kaiserwiese im Wiener Prater statt. Von da an steigerte sich die Veranstaltung jährlich: mehr Gäste, größere Zelte, mehr Umsatz. Zufall ist das keiner, wohl aber der Umstand, wie die beiden Geschäftsführer überhaupt zur ersten Veranstaltung des Events gekommen sind.

Sechs Jahre ist es her, seit das erste Wiener Wiesn-Fest veranstaltet wurde. Bei der Premiere zählte man damals rund 150.000 Besucher, im vergangenen Jahr waren es bereits 350.000. Mit den Jahren wurde aufgrund des Zuwachses immer mehr Platz geschaffen – mittlerweile ist das Gelände, auf dem 18 Tage lang gefeiert wird, rund 10.000 Quadratmeter groß. Und damit während dieser Zeit auch wirklich feierliche Stimmung herrscht, bedarf es einer intensiven Vorausplanung. „Der Organisationsgrad ist hoch, es geht alles sehr ins Detail – dennoch gibt es immer mindestens zehn Prozent, die total unverhofft daherkommen“, sagt Claudia Wiesner. „Da braucht man einen großen Flexibilitätsradius und muss auch mal spontan sein – in seiner Arbeitsweise, in seinem Charakter.“ Genau diese Spontanität haben die beiden Organisatoren der Wiener Wiesn schon beim Einstieg in die Unternehmung bewiesen: Christian Feldhofer, der neben Claudia Wiesner als geschäftsführender Gesellschafter für den kaufmännischen Bereich der Wiesn zuständig ist, hat das Event im ersten Jahr seines Bestehens übernommen. Ursprünglich betreibt er eine Steuerberaterkanzlei in Amstetten und war damals Quereinsteiger, nachdem die initialen Gründer vom Projekt abgesprungen sind. Wiesner lernte Feldhofer dann über Umwege kennen und bat sie, mit ihm die Geschäftsführung zu übernehmen. Ein Sprung ins kalte Wasser also, der sich gelohnt hat. Drei Festzelte, fünf Almen, eine eigene Flaniermeile und Kinderprogramm am Wochenende bieten genug Unterhaltung, um die Gäste während der Festtage bei Laune zu halten.

„Aufbrezeln“ für den guten Zweck

Neben Ausgelassenheit und Lebensfreude ist die Location am Wiener Riesenrad aber auch Schauplatz eines Events mit ernsterem Hintergrund. Am 5. Oktober findet auf der Wiener Wiesn heuer bereits zum dritten Mal die Wiener Damenwiesn statt – die größte Wiener Charity-Veranstaltung für die heimische Pink Ribbon Initiative der Österreichischen Krebshilfe. 200 Frauen aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Wissenschaft treffen sich dabei in Tracht zum Netzwerken und unterstützen damit den Soforthilfe-Fonds für an Brustkrebs erkrankte Frauen. Vergangenes Jahr wurden so rund 8.000 Euro an Spenden direkt an die Österreichische Krebshilfe überwiesen. Heuer soll es mehr werden: „Mein Ziel ist es, die 10.000 Euro-Grenze zu überschreiten, dafür wurde der Spendenbeitrag von 35 auf 55 Euro angehoben“, sagt Sonja Kato-Mailath-Pokorny, Gründerin der Wiener Damenwiesn. Vor drei Jahren hat sie das Invitation-only Event nach dem Vorbild der Münchner Damenwiesn initiiert und übernimmt seither die alleinige Organisation. „Als Inhaberin der Agentur unikato kann ich auf ein großes Frauennetzwerk zurückgreifen. Das hilft bei der Suche nach potentiellen Partnern“, so Kato-Mailath-Pokorny.

Die Wiener Wiesn 2017.

21. September bis 8. Oktober auf der Kaiserwiese im Prater.

Programm und Sitzplatzreservierungen_ www.wienerwiesn.at

#Ähnliche Artikel

Kann man im Dirndl die Hosen anhaben?

Kann man. Beweist jedenfalls Claudia Wiesner, Geschäftsführerin der Wiener Wiesn, und damit verantwortlich für bis zu 600 Mitarbeiter. Bereits zum siebten Mal findet das Brauchtumsfest heuer statt – im vergangenen Jahr lockte es 350.000 Besucher an und erzielte eine Wertschöpfung von 20 Millionen Euro. Damit kann man dem Münchner Oktoberfest zwar keinen Rang ablaufen (dort werden etwa 20-mal so viele Besucher gezählt), es gehe aber auch gar nicht darum, diesem nachzueifern, so Wiesner. Worum geht’s also in Wien?

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

Wie wirtschaftlich ist Kultur?

Der Nutzen von Kunst und Kultur lässt sich schwer in exakten Zahlen messen. Im Industriebundesland Oberösterreich gibt es immer wieder laute Rufe, dass zu viel öffentliches Geld dafür ausgegeben wird. Wir haben drei Kulturmanager, einen Vertreter der Industrie, einen Immobilienkaufmann und einen Professor für Ökonomie über die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Kunst und Kultur gefragt.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Gelebte Familienfreundlichkeit

Während in der öffentlichen Diskussion viel über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen wird und es oftmals bei der Diskussion bleibt, wird im Klinikum Wels-Grieskirchen schon lange gehandelt. Im größten Ordensspital Österreichs gibt es seit mehr als 20 Jahren einen Betriebskindergarten und Krabbelstuben. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden laufend den aktuellen Bedürfnissen angepasst. 2016 wurde das Klinikum dafür beim Staatspreis „Unternehmen für Familien“ mit dem zweiten Platz in der Kategorie Non-Profit-Unternehmen ausgezeichnet.

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

SCHLUSS MIT JAMMERN. WELTSPITZE IST MÖGLICH.

Davon waren die Diskussionsteilnehmer unseres Business-Talks beim WTA-Turnier Generali Ladies Linz jedenfalls überzeugt – gemeinsam mit Backaldrin, der Energie AG OÖ Telekom und der Reichel Business Group luden wir zur Diskussion über den Wirtschaftsstandort Oberösterreich und wie es gelingen kann, an die Weltspitze zu kommen.

THOMAS STELZER WILL REINEN WEIN EINSCHENKEN

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„ICH BIN MOTIVIERT, WEIL MEIN JOB SINNVOLL IST“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

„NICHT DER LUXUS VERKAUFT AUTOS, SONDERN DER MENSCH DAHINTER“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

AFFINITÄTEN

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

WO ZWICKT'S DENN?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.