WIE MAN DER KONKURRENZ DAVONFÄHRT

Der Wind pfeift durch die Baumwipfel. Die Vögel zwitschern. Und ein Motorrad fliegt durch die Luft. Aber warum gerade in einem Wald hinter einem alten Bauernhaus? Wir sind zu Gast in Kefermarkt bei Helmut Bodingbauer, Geschäftsführer und Inhaber von BGtech Metallbau, dem oberösterreichischen Experten für Sonderschaltschränke. Seine Technikaffinität lebt er auch in der Freizeit aus. Dafür hat er sich sogar im Wald eine eigene Motorradstrecke gebaut.

Der Sprung ist perfekt gestanden. Bodingbauer nimmt sich den Helm vom Kopf, wischt sich Schweiß und Dreck aus dem Gesicht und blickt freudestrahlend in den Wald. Seinen Wald wohlgemerkt. Auf dem Grundstück hat er sich vor zehn Jahren eine knapp ein Hektar große Motorradstrecke mit Sprungschanze und allerlei Hindernissen aufgebaut, auf der er sich regelmäßig jeden Samstag austobt.

Jetzt oder nie

Er wirkt geerdet und bodenständig, liebt das Leben am Land, muss sich aber von Zeit zu Zeit auch mal so richtig auspowern. Das Motorradfahren und die hauseigene Strecke sind verwirklichte Jugendträume. „Ich dachte mir, wenn ich es jetzt mit 40 Jahren nicht mehr angehe, dann mache ich es gar nicht mehr. Es war höchste Zeit“, sagt Bodingbauer und lacht herzhaft. Da durfte eine coole, herausfordernde Strecke natürlich nicht fehlen. „Nachdem ich hier den Wald habe, dachte ich mir, die Fläche sollte man ein bisschen besser nutzen als nur für Brennholz“, erzählt er augenzwinkernd. Das Fahren sei ein perfekter Ausgleich und ein gutes Training gleichermaßen. Denn während des Fahrens könne man nicht den Bruchteil einer Sekunde lang an etwas Anderes denken. Zudem müsse man nicht nur die entsprechende körperliche Fitness mitbringen, sondern auch eine gute Reaktionsgeschwindigkeit und einen ausgewogenen Gleichgewichtssinn haben. „Im Prinzip ist es Ausdauersport und Intervalltraining“, so Bodingbauer. Wie sehr inspiriert das Herumkurven im Wald und wie sehr ist es eine Art „Reboot-Knopf“-Drücken zum Abschalten von der Hektik und dem Stress des Berufsalltags? „Wenn ich einen dicken Kopf von der Arbeit habe, fahre ich ein paar Runden und powere mich richtig aus. Das brauche ich regelmäßig. Wenn ich ein oder zwei Wochenenden nicht fahre, dann fragt mich meine Frau schon, ob ich nicht vielleicht wieder mal Motorrad fahren könnte“, schmunzelt er.

Das Ziel vor Augen

Würde man ein Gedankenexperiment anstrengen und das Motorradfahren mit dem Leben eines Unternehmers verknüpfen, was ist dann die Strategie von BGtech, um der Konkurrenz davonzufahren? „Unser Rezept ist, dass wir mit Industriedesignern den Kunden ein Produkt anbieten, bei dem wir für das Design, für die technische Umsetzbarkeit und für die Kosten verantwortlich sind. In diesem Bereich gibt es keinen, der das so macht wie wir. Oft muss der Kunde dafür zu drei oder vier unterschiedlichen Anbietern gehen, bei uns kriegt er alles aus einer Hand. Ebenso kommt die Erfahrung, die wir aus jahrelanger Arbeit mit Blech und Design gesammelt haben, beim Kunden sehr gut an.“ Eine Parallele sei auf jeden Fall, eine – vielleicht anfangs zu groß wirkende – Aufgabe am Ende des Tages trotzdem erfolgreich zu bewältigen. „Wenn ein Kunde eine sehr herausfordernde Aufgabe für uns hat, kann man das mit dem Motorradfahren vergleichen. Das ist so, als ob du vor einem sehr steilen Berg stehst, den du hinauffahren willst. Dann musst du fokussiert an die Sache herangehen, mit dem Gefühl, dass du sie schaffen kannst. Vielleicht braucht man drei oder vier Anläufe beziehungsweise Verbesserungen an seinem Produkt, wo einem schon das Herz in den Ohren klopft. Aber dann schaut man sich das Ziel genau an, hat es vor Augen und auf einmal denkt man sich: „Das geht ja viel leichter als gedacht.“ Alleine daran merke man, wieviel von der mentalen Einstellung abhänge. Das Ziel vor Augen zu haben sieht Bodingbauer als eine Gemeinsamkeit zwischen der Arbeit, dem täglichen Leben und dem Motorradfahren: „Es gibt aber trotzdem immer wieder Situationen, wo du das Ziel aus den Augen verlierst oder vielleicht gar kein richtiges Ziel hast. Das hat mir das Motorradfahren sehr schnell klargemacht und war für mich ein Schlüsselerlebnis.“ Das Ziel vor Augen zu haben und sich auch im entscheidenden Moment zu überwinden sei essentiell, denn „wenn man sich denkt, man schafft diesen Berg nicht oder der Auftrag ist eigentlich zu groß, um ihn zu bewältigen, braucht es schon eine große Portion Überwindung. Auch in der Firma haben wir in der Anfangszeit mit etwas Überwindung sicher mehr Risiko genommen, weil wir uns Maschinen angeschafft haben, die uns ein wenig überdimensioniert vorkamen.“

„Wir fangen nicht zu schreien an“

Das sei aber so ziemlich das einzige Risikobehaftete, das Bodingbauer in seiner Rolle als Unternehmer gemacht habe, denn beim Motorradfahren könne er maximal sich selbst Schaden zufügen, bei einem Unternehmen müsse man vorsichtiger fahren. Immerhin hängen hier Arbeitsplätze und andere Menschen dran. „Wenn ich die Firma so führen würde, wie ich Motorrad fahre, dann wäre das ein bisschen gefährlich“, sagt er und lacht. Die vorausschauende, etwas konservative Art der Unternehmensführung passe gut zu BGtech und sei verantwortlich für den Unternehmenserfolg. Das Resultat des risikoreichen Motorradfahrens wiederum hat Bodingbauer auch schon mit einem gebrochenen Schlüsselbein und Schulterblatt bezahlt. Das nimmt er aber mit einer gehörigen Prise Humor: „Was man lernt, ist das richtige Abrollen und dass man sich dem Sturz hingibt. Bei den Motorradfahrern ist es nicht so wie bei den Fußballern, dass man liegen bleibt und zu schreien anfängt. Wir springen auf und schauen, dass wir schnellstmöglich weiterfahren. Außerdem lernt man auch sehr viel über die Anatomie des menschlichen Körpers“, schmunzelt er, setzt sich seinen Helm wieder auf und brettert über Stock und Stein seine Forststrecke zum nächsten Sprung.

Gedanken

Motorradfahren bedeutet für michEntspannung, Reset-Knopf drücken, die Geschwindigkeit genießen.

Glücklich bin ich, wennich mit meiner Frau Doris eine Runde spazieren gehen kann, meine Fische füttere oder eine Runde mit dem Motorrad fahre.

Das finde ich in der heimischen Wirtschaft gutdie sehr hohe Handschlagqualität der österreichischen Unternehmen.

BGtech steht fürDesign und Qualität.

Mein Führungsstil istkollegial.

Da will ich unbedingt noch hin reisenIch möchte unbedingt auf den Südpol, allerdings ohne Motorrad (lacht).

„Wenn uns ein Kunde eine herausfordende Aufgabe stellt, ist es oft so, als ob man mit dem Motorrad einen Berg bezwingen will. Man braucht vielleicht mehrere Anläufe, aber am Ende geht es leichter als gedacht.“

Helmut BodingbauerGeschäftsführer und Inhaber, BGtech Metallbau

#Ähnliche Artikel

WIE MAN DER KONKURRENZ DAVONFÄHRT

Der Wind pfeift durch die Baumwipfel. Die Vögel zwitschern. Und ein Motorrad fliegt durch die Luft. Aber warum gerade in einem Wald hinter einem alten Bauernhaus? Wir sind zu Gast in Kefermarkt bei Helmut Bodingbauer, Geschäftsführer und Inhaber von BGtech Metallbau, dem oberösterreichischen Experten für Sonderschaltschränke. Seine Technikaffinität lebt er auch in der Freizeit aus. Dafür hat er sich sogar im Wald eine eigene Motorradstrecke gebaut.

SAGEN SIE MAL, WIE WIRD MAN EIGENTLICH EIN MACHER?

Oder anders gefragt: Was liegt in unseren Genen? Und was haben wir selbst in der Hand? Wird man zum Gewinner geboren oder kann jeder einer werden? Wie holt man das Beste heraus – aus seinen Mitarbeitern, aus seinen Kindern, aus sich selbst? Fragen, die wohl keiner so gut beantworten kann wie jener Mann, der sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt: Genetiker Markus Hengstschläger. Wir treffen uns mit ihm im Traditionscafé in Wien, unweit seines Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinuni Wien.

„... wo das Leben seinen Anfang nimmt und die Liebe niemals endet.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in aller Munde. Ein Wertewandel in der Gesellschaft sorgt dafür, dass Familienfreundlichkeit von den Menschen immer stärker gefordert wird. Unternehmen reagieren vermehrt darauf, Familienfreundlichkeit wird zunehmend als Erfolgsfaktor gesehen. Es gibt aber noch viel zu tun.

Was manager von nonnen lernen können

Klingt vielleicht politisch nicht ganz korrekt. Doch dahinter stecken fundierte Studien, die besagen, dass sich klösterliches Leben positiv auf Lebensqualität und Lebenserwartung auswirkt. Also ab ins Kloster? Muss nicht sein. Vieles lässt sich auch außerhalb der Klostermauern in den Alltag integrieren und kann wahre Wunder für Gesundheit, Leistungsvermögen sowie Erfolg bewirken. Amen, sagen dazu Experten aus Medizin, Psychologie, Humanenergetik und Forschung.

Soziale Verantwortung. Aber echt.

Ein afghanisches Buffet in der Mitarbeiterkantine. Einen Tag an der Seite von Suchhunden nach Vermissten suchen oder in einem Sozialmarkt mitarbeiten. Wenn Unternehmen nicht nur Geld spenden wollen, um das Stichwort „soziale Verantwortung“ im Geschäftsbericht anführen zu können, sind sie beim Oberösterreichischen Roten Kreuz richtig. Bei der Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wird soziale Kompetenz erlebbar. Ein Lokalaugenschein bei der Greiner Gruppe und dem Brillenhersteller Silhouette.

Gutes Karma für Linz

Mit ihrem jungen Unternehmen „Good Karma Gastro“ haben sie die Linzer Sandburg umgesetzt und betreiben das Teichwerk an der JKU. Die Visionen der Gründer sind aber noch ambitionierter: Sie wollen das Lebensgefühl und die Fortgehszene in Linz nachhaltig verändern und verbessern.

Benzin im Blut

Seit drei Generationen verkaufen die Reichharts in Mauthausen BMWs und sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Ein Besuch bei einer Familie, die Benzin im Blut hat.

DER FAMILIEN-BAUTRÄGER

Seit zwölf Jahren schafft der Bauträger Lewog neuen Wohnraum für Menschen im oberösterreichischen Zentralraum, in der kurzen Unternehmensgeschichte konnte man zahlreiche Projekte verwirklichen. Als Erfolgsrezept sieht das Familienunternehmen seine kurzen Entscheidungswege und intensive Betreuung der Kunden.

Gelebte Familienfreundlichkeit

Während in der öffentlichen Diskussion viel über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen wird und es oftmals bei der Diskussion bleibt, wird im Klinikum Wels-Grieskirchen schon lange gehandelt. Im größten Ordensspital Österreichs gibt es seit mehr als 20 Jahren einen Betriebskindergarten und Krabbelstuben. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden laufend den aktuellen Bedürfnissen angepasst. 2016 wurde das Klinikum dafür beim Staatspreis „Unternehmen für Familien“ mit dem zweiten Platz in der Kategorie Non-Profit-Unternehmen ausgezeichnet.

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

SCHLUSS MIT JAMMERN. WELTSPITZE IST MÖGLICH.

Davon waren die Diskussionsteilnehmer unseres Business-Talks beim WTA-Turnier Generali Ladies Linz jedenfalls überzeugt – gemeinsam mit Backaldrin, der Energie AG OÖ Telekom und der Reichel Business Group luden wir zur Diskussion über den Wirtschaftsstandort Oberösterreich und wie es gelingen kann, an die Weltspitze zu kommen.

THOMAS STELZER WILL REINEN WEIN EINSCHENKEN

Alles hat einmal ein Ende. Auch die mittlerweile mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Landeshaupt-mann Josef Pühringer. Wenngleich zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses noch nicht ganz klar ist, wann es nun wirklich soweit ist. Umso klarer ist hingegen, wer ihm folgen soll. Und genau dieser Mann folgt uns ins Ars Electronica Center in Linz - wenn man schon in die Zukunft blicken will, dann doch bitte am entsprechenden Ort, im Museum der Zukunft.

„ICH BIN MOTIVIERT, WEIL MEIN JOB SINNVOLL IST“

Er will die Effizienz im AMS Oberösterreich steigern, weil er es notwendig findet. Er wurde dafür einstimmig gewählt, was er erfreulich findet. Er ist motiviert, weil er seinen Job sinnvoll findet. Die Rede ist von jenem Mann, der die in die Politik abgewanderte Birgit Gerstorfer ersetzt: vom am 8. November neu gewählten Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, Gerhard Straßer. Wie ihn Zufälle und Begegnungen am Würstelstand zu dem gemacht haben, was er heute ist, hat er uns persönlich verraten.

„NICHT DER LUXUS VERKAUFT AUTOS, SONDERN DER MENSCH DAHINTER“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

AFFINITÄTEN

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

VON ALTEN UND NEUEN TRIEBEN

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.