Wie man der Konkurrenz davonfährt

Der Wind pfeift durch die Baumwipfel. Die Vögel zwitschern. Und ein Motorrad fliegt durch die Luft. Aber warum gerade in einem Wald hinter einem alten Bauernhaus? Wir sind zu Gast in Kefermarkt bei Helmut Bodingbauer, Geschäftsführer und Inhaber von BGtech Metallbau, dem oberösterreichischen Experten für Sonderschaltschränke. Seine Technikaffinität lebt er auch in der Freizeit aus. Dafür hat er sich sogar im Wald eine eigene Motorradstrecke gebaut.

Der Sprung ist perfekt gestanden. Bodingbauer nimmt sich den Helm vom Kopf, wischt sich Schweiß und Dreck aus dem Gesicht und blickt freudestrahlend in den Wald. Seinen Wald wohlgemerkt. Auf dem Grundstück hat er sich vor zehn Jahren eine knapp ein Hektar große Motorradstrecke mit Sprungschanze und allerlei Hindernissen aufgebaut, auf der er sich regelmäßig jeden Samstag austobt.

Jetzt oder nie

Er wirkt geerdet und bodenständig, liebt das Leben am Land, muss sich aber von Zeit zu Zeit auch mal so richtig auspowern. Das Motorradfahren und die hauseigene Strecke sind verwirklichte Jugendträume. „Ich dachte mir, wenn ich es jetzt mit 40 Jahren nicht mehr angehe, dann mache ich es gar nicht mehr. Es war höchste Zeit“, sagt Bodingbauer und lacht herzhaft. Da durfte eine coole, herausfordernde Strecke natürlich nicht fehlen. „Nachdem ich hier den Wald habe, dachte ich mir, die Fläche sollte man ein bisschen besser nutzen als nur für Brennholz“, erzählt er augenzwinkernd. Das Fahren sei ein perfekter Ausgleich und ein gutes Training gleichermaßen. Denn während des Fahrens könne man nicht den Bruchteil einer Sekunde lang an etwas Anderes denken. Zudem müsse man nicht nur die entsprechende körperliche Fitness mitbringen, sondern auch eine gute Reaktionsgeschwindigkeit und einen ausgewogenen Gleichgewichtssinn haben. „Im Prinzip ist es Ausdauersport und Intervalltraining“, so Bodingbauer. Wie sehr inspiriert das Herumkurven im Wald und wie sehr ist es eine Art „Reboot-Knopf“-Drücken zum Abschalten von der Hektik und dem Stress des Berufsalltags? „Wenn ich einen dicken Kopf von der Arbeit habe, fahre ich ein paar Runden und powere mich richtig aus. Das brauche ich regelmäßig. Wenn ich ein oder zwei Wochenenden nicht fahre, dann fragt mich meine Frau schon, ob ich nicht vielleicht wieder mal Motorrad fahren könnte“, schmunzelt er.

Das Ziel vor Augen

Würde man ein Gedankenexperiment anstrengen und das Motorradfahren mit dem Leben eines Unternehmers verknüpfen, was ist dann die Strategie von BGtech, um der Konkurrenz davonzufahren? „Unser Rezept ist, dass wir mit Industriedesignern den Kunden ein Produkt anbieten, bei dem wir für das Design, für die technische Umsetzbarkeit und für die Kosten verantwortlich sind. In diesem Bereich gibt es keinen, der das so macht wie wir. Oft muss der Kunde dafür zu drei oder vier unterschiedlichen Anbietern gehen, bei uns kriegt er alles aus einer Hand. Ebenso kommt die Erfahrung, die wir aus jahrelanger Arbeit mit Blech und Design gesammelt haben, beim Kunden sehr gut an.“ Eine Parallele sei auf jeden Fall, eine – vielleicht anfangs zu groß wirkende – Aufgabe am Ende des Tages trotzdem erfolgreich zu bewältigen. „Wenn ein Kunde eine sehr herausfordernde Aufgabe für uns hat, kann man das mit dem Motorradfahren vergleichen. Das ist so, als ob du vor einem sehr steilen Berg stehst, den du hinauffahren willst. Dann musst du fokussiert an die Sache herangehen, mit dem Gefühl, dass du sie schaffen kannst. Vielleicht braucht man drei oder vier Anläufe beziehungsweise Verbesserungen an seinem Produkt, wo einem schon das Herz in den Ohren klopft. Aber dann schaut man sich das Ziel genau an, hat es vor Augen und auf einmal denkt man sich: „Das geht ja viel leichter als gedacht.“ Alleine daran merke man, wieviel von der mentalen Einstellung abhänge. Das Ziel vor Augen zu haben sieht Bodingbauer als eine Gemeinsamkeit zwischen der Arbeit, dem täglichen Leben und dem Motorradfahren: „Es gibt aber trotzdem immer wieder Situationen, wo du das Ziel aus den Augen verlierst oder vielleicht gar kein richtiges Ziel hast. Das hat mir das Motorradfahren sehr schnell klargemacht und war für mich ein Schlüsselerlebnis.“ Das Ziel vor Augen zu haben und sich auch im entscheidenden Moment zu überwinden sei essentiell, denn „wenn man sich denkt, man schafft diesen Berg nicht oder der Auftrag ist eigentlich zu groß, um ihn zu bewältigen, braucht es schon eine große Portion Überwindung. Auch in der Firma haben wir in der Anfangszeit mit etwas Überwindung sicher mehr Risiko genommen, weil wir uns Maschinen angeschafft haben, die uns ein wenig überdimensioniert vorkamen.“

„Wir fangen nicht zu schreien an“

Das sei aber so ziemlich das einzige Risikobehaftete, das Bodingbauer in seiner Rolle als Unternehmer gemacht habe, denn beim Motorradfahren könne er maximal sich selbst Schaden zufügen, bei einem Unternehmen müsse man vorsichtiger fahren. Immerhin hängen hier Arbeitsplätze und andere Menschen dran. „Wenn ich die Firma so führen würde, wie ich Motorrad fahre, dann wäre das ein bisschen gefährlich“, sagt er und lacht. Die vorausschauende, etwas konservative Art der Unternehmensführung passe gut zu BGtech und sei verantwortlich für den Unternehmenserfolg. Das Resultat des risikoreichen Motorradfahrens wiederum hat Bodingbauer auch schon mit einem gebrochenen Schlüsselbein und Schulterblatt bezahlt. Das nimmt er aber mit einer gehörigen Prise Humor: „Was man lernt, ist das richtige Abrollen und dass man sich dem Sturz hingibt. Bei den Motorradfahrern ist es nicht so wie bei den Fußballern, dass man liegen bleibt und zu schreien anfängt. Wir springen auf und schauen, dass wir schnellstmöglich weiterfahren. Außerdem lernt man auch sehr viel über die Anatomie des menschlichen Körpers“, schmunzelt er, setzt sich seinen Helm wieder auf und brettert über Stock und Stein seine Forststrecke zum nächsten Sprung.

Gedanken

Motorradfahren bedeutet für michEntspannung, Reset-Knopf drücken, die Geschwindigkeit genießen.

Glücklich bin ich, wennich mit meiner Frau Doris eine Runde spazieren gehen kann, meine Fische füttere oder eine Runde mit dem Motorrad fahre.

Das finde ich in der heimischen Wirtschaft gutdie sehr hohe Handschlagqualität der österreichischen Unternehmen.

BGtech steht fürDesign und Qualität.

Mein Führungsstil istkollegial.

Da will ich unbedingt noch hin reisenIch möchte unbedingt auf den Südpol, allerdings ohne Motorrad (lacht).

„Wenn uns ein Kunde eine herausfordende Aufgabe stellt, ist es oft so, als ob man mit dem Motorrad einen Berg bezwingen will. Man braucht vielleicht mehrere Anläufe, aber am Ende geht es leichter als gedacht.“

Helmut BodingbauerGeschäftsführer und Inhaber, BGtech Metallbau

#Ähnliche Artikel

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

„Ich bin kein Streithansel“

Bei ihrem Job-Antritt im November 2016 wurde sie oft wenig charmant als „Quotenfrau“ und „Notlösung“ bezeichnet. Doch davon hat sich die 34-jährige Helena Kirchmayr nicht beirren lassen. Beim Treffen auf dem elterlichen Bauernhof in Pucking erzählt sie uns, was ihre ganz persönliche Inspirationsquelle ist, warum sie als Klubobfrau kein Streithansel ist und warum der Volkspartei ein Tritt in den Hintern nicht schadet.

Abheben, um am Boden zu bleiben

Beruflich bestimmt Michael Kräftner den Kurs des Softwareunternehmens Celum, privat navigiert er einmotorige Propellerflugzeuge durch die Lüfte. Seine große Leidenschaft ist das Fliegen. Ein Gespräch über Gemeinsamkeiten von Geschäftsführern und Piloten, das Leben im Moment – und einer überraschenden Begegnung mit einer Herkulus-Maschine des Bundesheers in niedriger Flughöhe.

Mit dem Oldtimer in Richtung Freiheit

Das gewohnte Umfeld verlassen, für ein paar Stunden abschalten und Kraft tanken: Für USP Außenwerbung-Geschäftsführer Christian Urban gibt es nichts Schöneres, als sich gemeinsam mit Firmenhund Zookie in seinen Mercedes SL 280 zu setzen und neue Orte zu entdecken.

Zwischen den Zeilen lesen

Jahrelang leitete er als Obmann den ÖVP-Landtagsklub, seit Oktober 2015 ist Thomas Stelzer Landeshauptmann-Stellvertreter und in der Landesregierung für Bildung, Jugend, Frauen, Forschung und Personal zuständig. Viele sehen in ihm den zukünftigen Landeshauptmann Oberösterreichs. Wir haben uns mit ihm über seine größte Leidenschaft unterhalten: das Lesen. Stelzer gilt als fleißiger Macher und Musterschüler, Motivations- und Coachingbücher treiben ihn dazu aber nicht an. Vielmehr liebt er es, in Romanen in fremde Welten abzutauchen.

Lieblingshobby: Welt erschaffen

Tagsüber leitet er ein Planungsbüro für Industrieanlagen. Abends ist er in einer Welt, die er sich selbst geschaffen hat - Thomas Füchsel schreibt und hat jetzt seinen ersten Kriminalroman veröffentlicht. Warum einer der Geschäftsführer von TBP fürs Romanschreiben anstatt fürs Lesen plädiert und andere damit völlig aus der Ruhe bringt.

Immer am Ball

Das Motto von Johann F. Höfler: Wenn man etwas tut, dann aber richtig. Ob bei TTI, das sich unter seiner Führung von einer kleinen Zeitarbeitsfirma zu einem der größten Anbieter des Landes entwickelt hat, oder im Fußball als Präsident des Regionalligisten St. Florian. Und bei seiner Leidenschaft, dem Golfen. Sein Motto zieht sich durch.

Der an der Zeit dreht

Sein Vater erlaubte ihm nicht, Koch zu werden, also wurde er Uhrmachermeister. Und zwar der einzige in Oberösterreich mit allen Rolex-Zertifizierungen, die es gibt. Als Prokurist des Rolex-Fachhändlers Liedl in der Linzer Landstrasse hat Maximilian Carmann täglich mit wertvollen Uhren und Juwelen zu tun. Einer seiner größten Erfolge betrifft aber den Sport.

Planen, aufbauen, abschließen

Die meisten erfolgreichen Menschen schöpfen aus ihren Leidenschaften Kraft und Inspiration für die Arbeit. Bei Wolf-Dieter Holzhey ist das etwas anderes: Eine der größten Leidenschaften des gebürtigen Welsers ist die Arbeit selbst. Genauer gesagt das unermüdliche Planen und Durchführen von neuen Projekten - in der Medienbranche mit LT1, der Gastronomie und im Immobilienbereich. Bei der Rettung des Traditionsvereins LASK entwickelte sich aus der Leidenschaft sogar noch mehr.

Einmal auftanken, bitte!

200 Kilo schwer, Baujahr 1960, Zweizylinder Viertakt-Boxer-Motor, fussgeschaltetes Vierganggetriebe, den Besitzer sechs mal gewechselt. Die Rede ist von der BMW R50. Oder anders ausgedrückt: ES geht um die große Leidenschaft von Landesrat Manfred Haimbuchner.

Von Geldflüssen und anderen Gewässern

Kurze Hose, sommerliches T-Shirt, ein Kajak auf der Schulter und ein Paddel in der Hand ... vielleicht ein etwas ungewöhnliches Bild eines Bankdirektors. Doch bei genauerem Hinsehen wird schnell klar: Es ist durchaus hilfreich,wenn sich ein Manager einer Bank mit wilden Gewässern auskennt.„Sowohl in der Finanzwelt als auch am Wasser geht’s darum, dass man weiß, wo die Grenzen sind – man muss sich intensiv damit auseinandersetzen, man muss vordenken und sich der Verantwortung bewusst sein“, sagt Christoph Wurm, Generaldirektor der VKB-Bank.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.