Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

„Ah, eine schwarze Küche, das passt ja gut!“, sagt Thomas Stelzer und lacht. Tatsächlich: Die Oberflächenfarbe der Schauküche bei Steininger Designers in der Urfahraner Hauptstraße ist dieselbe wie jene der Partei der beiden Macher am Herd – zumindest auf Landesebene. Bundesweit setzt die Partei unter neuer Leitung von Sebastian Kurz mittlerweile bekanntlich auf Türkis. Auch am Speiseplan steht heute etwas Neues: Rinderfilet mit Parmesantaler, Honigmelonenchutney und Rucola – für Stelzer und Plakolm ungewohnt. Während Plakolm routiniert beginnt, die Honigmelone in kleine Stücke zu schneiden, nimmt sich Stelzer des Ingwers an. Oder versucht es zumindest. „Wie schält man den eigentlich? Mit diesem Ding da?“, fragt er und deutet auf die Käsereibe, die für den Parmesan bestimmt ist. Mit dem richtigen Werkzeug – einem Messer – klappt es dann doch. Dabei steht der Landeshauptmann sogar jeden Tag selbst in der Küche. Zumindest in der Früh. „Ich brate mir jeden Morgen meine Ham and Eggs“, erzählt er, „das Frühstück ist bei mir an vielen Tagen die einzige Gelegenheit, mit der Familie zusammen zu sein.“ Claudia Plakolm verzichtet hingegen unter der Woche völlig auf ihr Frühstück, kocht dafür am Wochenende gerne selbst. Während des Semesters isst die Wirtschaftspädagogik-Studentin oft in der Mensa. „Im Wahlkampf bestellt man sich eine Pizza“, sagt sie und lacht. Wahlkämpfe hat sie schon einige miterlebt. Die 22-Jährige ist eine der großen Nachwuchshoffnungen der OÖVP. Seit zwei Jahren ist sie jüngste Gemeinderätin in Walding, seit einem Jahr Vorsitzende der Jungen ÖVP Oberösterreich. Wie schon einst Thomas Stelzer – der brauchte aber drei Jahre länger, um diesen Posten zu bekommen. Er war es auch, der die junge Frau für den zweiten Listenplatz der OÖVP für die kommende Nationalratswahl vorschlug.

„Das Blut muss spritzen“

Mittlerweile brutzeln die Melonenwürfel gemeinsam mit geschnittenen Jungzwiebeln und dem Ingwer in der Pfanne. Plakolm presst eine Zitrone in die Pfanne und wirft einige Knoblauchzehen hinein. „Da kriegt man eh schon einen Gusto“, sagt Stelzer. Nun ist es tatsächlich Zeit für die Käsereibe, mit der er sich dem Parmesan annimmt und diesen dann auf Backpapier zu Talern formt. Dann die Hauptzutat: das Rinderfilet. „Wie moch mas?“, fragt Stelzer. „Medium-rare, dass des Blut raus spritzt!“, sind sich beide einig. Rinderfilet und Honigmelone – in der Küche können verschiedene Zutaten oft erst in Kombination ihr volles Potential entfalten. Wie ist das in der Politik bei der Zusammenarbeit mit Parteikollegen und der Konkurrenz? „In der ÖVP sind viele Interessen gebündelt, bei so einem Kochvorgang fließen bis zum fertigen Gericht viele Zutaten ein – stimmen muss dann in beiden Fällen das Ergebnis“, sagt Stelzer. Zu viele Köche würden also nicht zwangsläufig den Brei verderben. Mit Sebastian Kurz hat der Einfluss vieler Köche ohnehin abgenommen. Wie findet Stelzer das? „Es ist gut, dass wir auch auf Bundesebene mit einem starken Obmann agieren, der große Handlungsfreiheiten hat. Trotzdem ist und bleibt es in der ÖVP bei Teamwork – die Kunst ist es, viele Ideen einzubinden und mit einer starken Stimme nach außen zu tragen.“

Nur nichts anbrennen lassen

Am Herd funktioniert das Teamwork jedenfalls. Die JVP-Vorsitzende schneidet die Minze klein, Stelzer kümmert sich um das fertig gebratene Rinderfilet. „Ihr könntet ja schon fast eine eigene Kochshow machen“, meint ein Beobachter. „Natürlich, ich hab’ eh meistens nix zu tun“, antwortet Stelzer mit einem Augenzwinkern, während er das innen rosa gebratene Fleisch weiter in dünne Scheiben schneidet. Wie aber reagieren Plakolm und Stelzer, wenn mal etwas anbrennt – in der Politik? „Wenn der Karren so richtig verfahren ist, kann man nicht einfach so von vorne anfangen, denn bei uns sind ja Menschen betroffen“, sagt Stelzer, „die Herausforderung ist, dass wir bei Entscheidungen nie wissen, ob sie wirklich ankommen.“ Nach striktem Lehr- oder Kochbuch lässt sich in der Realität also nicht agieren. Kulinarisch hat der Landeshauptmann selbst noch nichts anbrennen lassen – die Ham and Eggs dürften also immer gelungen sein. „Vielleicht war ich das ein oder andere Mal in Restaurants zu waghalsig bei der Bestellung. Ich mag es scharf, aber nicht zu scharf – manchmal habe ich mich schon überschätzt“, meint Stelzer und schmunzelt. In der Politik hingegen ertappt er sich nach eigenen Angaben hin und wieder selbst dabei, zu voreingenommen zu sein. Stelzer. „Manchmal bildet man sich schon beim ersten Blick eine Meinung von jemandem, das passiert auch mir. Da muss man sich an der Nase nehmen, niemand hat es verdient, voreilig eingeschätzt zu werden.“ Wie ist es ihm da selbst als neuer Landeshauptmann ergangen? „Es hat mich überrascht, wie schnell die Menschen auf einen zugehen“, sagt er. Seine erste Bilanz nach einigen Monaten Amtszeit: „Obwohl ich nicht gerade ein Frischgefangener war, ist es dann noch einmal ganz was anderes, wenn man tatsächlich in der Rolle des Landeshauptmanns ist“. Auch wenn er es nicht anders eingeschätzt habe: Dass es wirklich keinen privaten Bereich mehr gibt, sei trotzdem gewöhnungsbedürftig. „Jeder kennt dich – das ist auch gut so. Aber irgendwo privat hingehen, das spielt es nicht als Landeshauptmann.“

Während die beiden aus dem gebratenen Fleisch, der Melonen-Minze-Mischung, den Parmesantalern und noch mehr Fleisch einen kleinen, aber köstlichen Turm anrichten, erzählen sie ihr persönliches Erfolgsrezept. Für Stelzer ist es einerseits die Gewissheit, das beste Modell zu vertreten. Andererseits, nicht zu voreilig zu sein, aber auch rasche Entscheidungen zu treffen. „Wichtig ist ein gewisses Gespür und offenes Ohr für die Menschen“, sagt Plakolm. „Gerade als Politiker muss man natürlich auch teamfähig sein – und schauen, wie die eigenen Entscheidungen ankommen.“ Zumindest eine Forderung der 22-Jährigen dürfte bei zwei Altersgruppen sehr unterschiedlich ankommen. Plakolm fordert eine Diskussion über die Anhebung des Pensionsalters, auch vor der Wahl. „Dieses Thema wird immer auf die lange Bank geschoben, weil sich viele Politiker da vorsichtig anstellen“, sagt sie, „das Pensionssystem muss aber nachhaltig sein. Wir brauchen eine größere Reform in diesem Bereich.“ Trotzdem beschloss die ÖVP erst vor kurzem gemeinsam mit der SPÖ eine gestaffelte Pensionserhöhung. Für die junge Politikerin ein zweischneidiges Schwert: „Natürlich gibt es auch Personen älterer Generationen, die unverdient eine niedrige Pension haben.“

Einsparungspotential sieht Thomas Stelzer nicht nur im Kulturbereich. „Wir wollen aus guten Gründen keine neuen Schulden machen, und trotzdem in wichtige Bereiche investieren – etwa in Soziales, Betriebsansiedelungen und den Breitbandausbau“, sagt er. Damit man sich diese Schwerpunkte leisten könne, müsse man woanders einsparen. „Da werden alle Regierungsbereiche etwas dazu beitragen müssen.“ Von möglichen Einsparungen zurück in die Küche: Der Turm ist fertig, nun geht es noch um die Optik. Plakolm verteilt etwas Rucola zur Verzierung auf dem Teller, Stelzer nimmt einige Cashew-Nüsse. Und muss sich dabei beherrschen, nicht gleich zu kosten. „Wenn man bei denen einmal anfängt, kann man nicht mehr aufhören.“ Eine Chilischote und zwei Brombeeren dazu – fertig. Es ist angerichtet.

Was mögen Sie in der Küche am wenigsten?

StelzerGeschirrspüler aus- und einräumen.

PlakolmHändisch abwaschen.

Und im Beruf?

StelzerGanz lange am Schreibtisch sitzen und stundenlang lesen müssen.

PlakolmNicht rauskommen, nicht unter Leuten sein.

Was mögen Sie in der Küche am meisten?

StelzerWenn das Werk fertig ist, zum ersten Mal hineinschneiden und kosten.

PlakolmMit Menschen kochen, die davon mehr Ahnung haben als ich.

Im Beruf?

StelzerUnter Leuten sein.

PlakolmMit engagierten Leuten zu tun haben, selbst Verantwortung übernehmen.

Was würden Sie niemals essen?

StelzerBeuschl oder andere Innereien.

PlakolmUngewöhnliche Tierarten, Innereien.

Was würden Sie in der Politik niemals machen?

StelzerJemanden persönlich herabwürdigen, Entscheidungen gegen jemanden treffen, nur weil mir die Person nicht zu Gesicht steht.

PlakolmNur über die Medien etwas ausrichten, worüber ich unzufrieden bin.

Rinderfilet mit Honigmelonenchutney und Parmesantaler

ZUTATENLISTE (für 2 Personen)

Honigmelonenchutney

  • ½ Honigmelone
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 100 ml Kokosmilch
  • frischer Ingwer, frische Minze
  • 1 rote Chilischote
  • Olivenöl
  • Limettensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Currypulver

Rinderfilet

  • 400 g im Ganzen
  • Frühlingszwiebel, Knoblauch
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Parmesantaler

  • 150 g frischer Parmesan
  • 100 g Sauerrahm, Limettensaft
  • 6 frische Brombeeren,
  • 1 Hand voll Cashewkerne
  • 1 Bund Rucola

#Ähnliche Artikel

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Ein Tag … mit Thomas Stelzer

Wie ist das eigentlich so als Landeshauptmann? Es ist der 1. Oktober. Für viele Menschen ist es ein ganz normaler Wochenstart. Für manche ist er alles andere als ein gewöhnlicher Montag. Zum Beispiel deshalb, weil sie heute den Landeshauptmann treffen werden – um geehrt zu werden für eine besondere Leistung. Oder weil sie schon seit Wochen ein Lied einstudieren, um es heute – am „Tag der Älteren“ – dem Landeshauptmann bei seinem Besuch vorzusingen. Und für den Landeshauptmann selbst? Wie erlebt Thomas Stelzer diesen kühlen Herbsttag? Ein Lokalaugenschein im Alltag des oberösterreichischen Landeshauptmannes.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.