Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

Vorbei an zahlreichen Neu- und Jungwagen am 1.000 Quadratmeter großen Vorplatz des Franzosenhausweg 33 steuert ein Mann um die 40 ziemlich entschlossen in Richtung des neuen Volvo-Schauraumes. Hier trifft er auf 450 Quadratmeter schwedisches Design. Nein, nicht nur Autodesign – klare Linien, edle Glaselemente und viel Licht im Schauraum stehen für skandinavisches Understatement. „Wir haben österreichweit den ersten Showroom, der zu 100 Prozent die Design-Vorgaben des schwedischen Autobauers erfüllt“, erklärt Rudolf Lindorfer, geschäftsführender Gesellschafter der Autowelt Linz. Mittlerweile steht der Kunde gemeinsam mit einem Verkäufer vor einem Volvo XC90, wendet dann aber seinen Blick zum neuen V90. Er stellt immer wieder Fragen, der Verkäufer scheint auf alles eine Antwort zu wissen. Was wohl daran liegt, dass dieser schon seit vielen Jahren Volvos verkauft. Hier in der Autowelt Linz allerdings erst seit eineinhalb Jahren, denn seither wird die schwedische Automarke am Franzosenhausweg im Familienbetrieb, der sich zuvor France Car nannte und jetzt den Namen Autowelt Linz trägt, verkauft. Dass man neben der französischen Marke Citroen auch eine neue Marke im Premium-Segment anbieten möchte, darüber waren sich Rudolf Lindorfer und Geschäftsführer Andreas Parlic sofort einig. Eine Volumenmarke wie Citroen mit einer Premiummarke zu vereinen schien ein gutes Konzept zu sein.

Emotionen überzeugen

Wobei die Entscheidung dazu nicht nur rational war, sondern vor allem auch emotional. „Wir haben uns für Volvo entschieden, weil uns das Produkt überzeugt, weil sich Volvo nicht hinter der Mercedes-E-Klasse zu verstecken braucht, die Qualität stimmt einfach – wenn man am Steuer sitzt, spürt man sofort die Liebe zum Detail“, schwärmt Lindorfer. Außerdem habe Volvo die neueste Dieselgeneration entwickelt, welche äußerst emissionsarm und sparsam sei. Ab 2020 soll jedes Volvo-Modell auch als Elektromodell angeboten werden. Einfach so könne man aber keine Automarke wie Volvo verkaufen. Über eine Million Euro investierten Lindorfer und Parlic in den neuen Schauraum und die Neugestaltung des Vorplatzes, sodass die Gegebenheiten den Anforderungen der Marke entsprechen. Natürlich hätte man auch den Citroen-Schauraum teilen können, aber das war kein Thema für die beiden. „Wenn wir etwas machen, dann ordentlich, mit ganzem Einsatz und entsprechendem Investitionsrisiko.“ Ob sich dieser Einsatz in Zeiten der Digitalisierung und den damit verbundenen Onlinekäufen tatsächlich lohnen kann? „Das Internet ist mittlerweile sicher eine Entscheidungsgrundlage – der Kunde ist meist schon sehr genau informiert. Aber dann will er ins Auto einsteigen, eine Probefahrt machen und Fragen stellen“, erklärt Lindorfer. Außerdem benötige eine Auslieferung heute mindestens eineinhalb Stunden, um dem Kunden zumindest einen Teil aller Funktionen und Möglichkeiten, die das Auto bietet, erklären zu können. Das Internet habe aber den Verkaufsprozess an sich verändert. Besuchte ein Interessent früher zwei- bis dreimal das Autohaus, bis er eine Entscheidung traf, kommt er heute im Schnitt eineinhalbmal. „Wir haben auch Kunden, die das Fahrzeug nicht bei uns gekauft haben, aber zu uns in die Werkstatt kommen – die freuen sich dann sehr, dass sie nun einen Ansprechpartner haben“, sagt Lindorfer. „Eine gute persönliche Beziehung zum Kunden aufzubauen, darauf haben wir hier im Haus immer schon großen Wert gelegt.“

Beziehungssache

Eine gute Beziehung baue man sich aber nicht nur über den Verkauf von Autos auf, sind die beiden Geschäftsführer überzeugt. Es gehe vielmehr darum, Mobilität als Gesamtpaket zu bieten. „Wir decken alles ab, was ein Kunde heute zur Mobilität braucht – Versicherung, Finanzierung, wir haben eine Zulassungsstelle im Haus und neben dem normalen Service bieten wir auch ein Smart-Repair an, bei dem wir kleine Schäden wie Lack-, Polsterungs-, Kunststoffteil-, bis hin zu Alufelgen-Schäden kostengünstig und schnell reparieren“, erklärt Parlic. Man sieht sich als One-Stop-Shop, in dem der Kunde alles bekommt, was er braucht, um mit seinem Auto mobil zu sein. „Nur zum Tanken muss er noch zur Tankstelle fahren“, sagt der Geschäftsführer und lacht. Gleichzeitig lächelt auch der Kunde im Volvo-Schauraum. Er hat sich schon fast entschieden, jetzt geht’s nur noch um die Details. Warum war ihm eigentlich von Anfang an klar, dass es ein Volvo sein soll, will der Verkäufer jetzt wissen. „Wissen Sie“, antwortet der Mann und schmunzelt, „ich bin gerade Vater einer kleinen Tochter geworden, da liegt mir das Thema Sicherheit besonders am Herzen.“ Seit Volvo am Markt ist, zeichnet das Thema Sicherheit die Marke aus und diese hat sich damit ein entsprechendes Image aufgebaut. „Bis 2020 soll in einem Volvo bei einem Unfall kein Mensch mehr getötet oder schwer verletzt werden“, erklärt Lindorfer, Parlic fügt hinzu: „Volvo garantiert jetzt schon als einzige Marke bei einem Seitenaufprall bei bis zu 60 Kilometer pro Stunde das Überleben der Passagiere.“ Wieder sind es die Emotionen, die beim Autokauf das Sagen haben.

„Bis 2020 soll in einem Volvo bei einem Unfall kein Mensch mehr getötet oder schwer verletzt werden.“

Rudolf LindorferGeschäftsführender Gesellschafter, Autowelt Linz

Verkaufen ist nicht alles.

Wer Kunden gewinnen (und halten) will, muss das gewisse Extra oder besser gesagt, gewisse Extras, bieten. Am Beispiel der Autowelt Linz bedeutet das:

  • Für Privatkunden: Steht die Urlaubsreise mit Freunden oder etwa ein Umzug an und der mittelgroße PKW reicht nicht aus, dann kann man sich für eine bestimmte Zeit ein größeres Fahrzeug mieten.
  • Für Firmenkunden: Wird ein neuer Mitarbeiter angestellt und es ist noch nicht klar, ob dieser länger als die Probezeit bleibt, kann er das Auto für zwei Monate mieten.
  • Wer einen erhöhten Bedarf an Fahrzeugen hat, kann hier vom kleinen PKW bis zu großen Nutzfahrzeugen mit zwei Tonnen Nutzlast alles haben.
  • In Planung ist außerdem eine Plattform, welche Automieten völlig unkompliziert machen soll – man kann das Fahrzeug nach seinen Wünschen online für einen bestimmten Zeitraum reservieren.

#Ähnliche Artikel

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Wie man Erfolg in Stein meißelt

2004 war die Firma Strasser die größte Insolvenz in Österreich. 2005 übernahm ein Bieterkonsortium unter der Führung von Johannes Artmayr den Betrieb. Bei einem Besuch in St. Martin im Mühlkreis erzählt er, wie die Sanierung zum mittlerweilen Marktführer bei Natursteinarbeitsplatten in Mitteleuropa gelungen ist und was die Wachau und das Mühlviertel gemeinsam haben.

Wie wohnt man heute?

Werte wandeln sich. Und werden durch Kunst, Kultur und Architektur gespiegelt – seit Jahrtausenden. Doch welchen Stellenwert hat das Wohnen heute? „Einen viel größeren als noch vor einigen Jahren“, meint Klaus Hoflehner, Geschäftsführer von Hoflehner Interiors. Denn neben Ästhetik und Design schätzt man heute an den eigenen vier Wänden vor allem eines: Ruhe, Gemütlichkeit und Rückzug.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.