Stromautarkes Haus

Weltneuheit aus Oberösterreich

"Hundertprozentig unabhängig" – so wurde das stromautarke Haus von ÖkoFen Geschäftsführer Stefan Ortner und Michael Schubert von Fronius präsentiert. Durch die Kombination neuester Technologien beider Unternehmen wird erstmals die Möglichkeit eröffnet, sein Eigenheim zu 100 Prozent ökologisch zu beheizen und ausschließlich selbst erzeugten Strom zu nutzen.

Über die Energieversorgung muss man sich bei einem stromautarken Haus zukünftig keine Sorgen mehr machen. Das erste autarke Haus in Lembach hat die Testphase hervorragend bestanden und die Unternehmen Ökofen in Kooperation mit Fronius dürfen sich über die Entwicklung dieser Weltneuheit freuen.

24 Stunden Sonne

Die verschiedenen Zeiten von Energieverbrauch und –erzeugung zu überbrücken, stellte eine Herausforderung in der Entwicklung dar. "Diese wurde durch die Vernetzung einer stromerzeugenden Pelletsheizung von Ökofen, einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher von Fronius gemeistert", so Ökofen-Geschäftsführer Stefan Ortner. Durch die Kombination können etwa 70 Prozent Energieeigendeckung erreicht werden. Die Nachrüstung eines Stirlingmotors am Pelletskessel leistet die letzten 30 Prozent zur vollkommenen Energieautonomie .

Der Anschluss an das öffentliche Stromnetz wird nur mehr benötigt um eventuellen überschüssigen Strom einzuspeisen. Mit einer speziellen Steuerung werden alle für die Wärme- und Stromerzeugung relevanten Daten erfasst und verarbeitet. "Energie, die momentan nicht benötigt wird, kann gespeichert und später genutzt werden. Dadurch steht zu jeder Tages- und Nachtzeit, das ganze Jahr über, Strom und Wärme in der Menge zur Verfügung, die benötigt wird – und zwar aus zu 100 Prozent erneuerbaren Quellen : Pellets und Sonne", sagt Michael Schubert von Fronius.

Das System ist als Komplettsystem oder durch eine spätere Nachrüstung des Stirlingmotors erhältlich. Somit ist die Anschaffung für Sanierer, aber auch Bauherren mit einem Neubau geeignet. "Fronius und Ökofen gehen mit diesem Projekt einen ganz wesentlichen Schritt in Richtung 24 Stunden Sonne. Diese Vision zeigt eine Zukunft, in welcher der weltweite Energiebedarf aus 100 Prozent erneuerbaren Energien gedeckt wird", erklärt Michael Schubert.

  • Ökofen

Ökofen heißt „Ökologische Forschung und Entwicklung“ und ist Anbieter von Pelletsheizungen. Das von der Familie Ortner 1989 gegründete Unternehmen beschäftigt 350 Mitarbeiter und verkauft etwa 6.000 Heizsysteme jährlich.

  • Fronius

Fronius ist in den Bereichen Schweißtechnik, Photovoltaik und Batterieladetechnik tätig und mit 1.242 erteilten Patenten Innovationsführer. Weltweit beschäftigt man etwa 3.800 Mitarbeiter. Der Exportanteil beträgt rund 89 Prozent mit 28 internationalen Fronius Gesellschaften in mehr als 60 Ländern.