„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Zum Ersten. Zum Zweiten. Und zum Dritten. Weg war es, das Hobbykochen mit Bürgermeister Klaus Luger und Gattin. Für 5.500 Euro. Kurz darauf schlug der Auktionshammer ein zweites Mal auf dem Tisch auf. Diesmal war es Landeshauptmann Thomas Stelzer, dessen angebotene Firmenbesichtigung zum neuen Rekordergebnis von 7.500 Euro versteigert wurde. „Klar ist das Versteigern der Politiker in dieser Art sehr amerikanisch, aber man kriegt für seine Spende ein Erlebnis“, so Stöttinger. Das waren jedoch nur zwei der insgesamt acht Packages, die es am Abend des 16. Novembers 2017 in der Lentia City zu ersteigern gab. Ebenfalls unter den Hammer kamen etwa ein Jagdausflug mit Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und ein Kaffeeklatsch bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Bei diesen Auktionsangeboten lohnte es sich, seine vorweihnachtlichen Spendierhosen anzuziehen und die finanziellen Gaben in die Höhe zu treiben. Kulinarisch verwöhnt wurden die rund 70 Gäste mit einem 7-Gänge-Gala-Menü. Martin Klein, Koch des Jahres 2017, schwang dafür höchstpersönlich den Kochlöffel. Aufgetischt wurde dieses – bei der insgesamt fünften Auflage der Gala – zum ersten Mal in der Lentia City. „Wir sind durch einen Zufall in dieser Location gelandet. Vor einiger Zeit haben wir dort mit Bürgermeister Luger ein Show-Kochen veranstaltet. Das war der beste Event, den wir jemals gemacht haben. Wir wollten zudem unseren Gästen die herausragende Qualität des Hangar 7-Teams bieten. Vom kulinarischen Standpunkt her ist das ganz außergewöhnlich .“ Und das kam bei den Gästen – dem „Who is Who“ der oberösterreichischen Politik und Wirtschaft – gut an. Neben Bürgermeister Klaus Luger gaben sich Landeshauptmann Thomas Stelzer, dessen Stellvertreter Manfred Haimbuchner sowie die zwei Vizebürgermeister Detlef Wimmer und Bernhard Baier sowie Vizebürgermeisterin Karin Hörzing die Ehre. Nicht fehlen durfte natürlich Plus City- und Lentia City-Mastermind Ernst Kirchmayr, Linzer Landestheater-Intendant Hermann Schneider, Modedesigner Gottfried Birklbauer, ORF-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer, Ex-Miss-Austria Anna Hammel und Kristine Egger von Ke Kelit. „Wichtig war uns vor allem, die Grundidee der Charity, nämlich das Geben und Spenden in den Vordergrund rücken“, so Stöttinger.

Das sahen die Gäste, wie Werner Kampichler, Geschäftsführer von Mentor Management aus Linz, genauso: „Das Erste, dass mir beim Thema Licht ins Dunkel in den Sinn kommt, ist das Bild sozialer Wärme. Das ist natürlich eng mit Schenken und Unterstützen verbunden. Man kriegt das Bedürfnis, das Jahr Revue passieren zu lassen und sich ins Gedächtnis zu rufen, dass es Leute gibt, die Unterstützung brauchen. Dann ist es schön, helfen zu können.“ Und das kann man mit der erzielten Spendensumme sehr gut: 108.000 Euro sind das Ergebnis aller Aktivitäten, davon brachte die Charity-Aktion alleine 45.000 Euro. Aber auch Sonderprojekte, wie ein Showkochen mit Landeshauptmann Thomas Stelzer während des Jahres in der Plus City komplettieren den Spendenbetrag. "Es war eine hervorragende Veranstaltung mit einem Rekordergebnis für die gute Sache. Damit bin ich sehr zufrieden", sagt Plus City- und Lentia City-Hausherr Ernst Kirchmayr. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten auch die "Hall of Fame"-Mitglieder. Das ist ein Gespann aus Sponsoren, Unterstützern und Spendern, denen man eine besondere Ehre erweisen möchte: „In die Hall of Fame werden alle aufgenommen, die sich rund um die Gala Verdienste gemacht haben. Das können Großspender sein, jene, die ein Package zur Verfügung stellen, diejenigen, die versteigert werden oder auch Ehrenmitglieder“, so Stöttinger.

Spendenstärkste Licht ins Dunkel-Gala

So kurzweilig die Veranstaltung war, so schweißtreibend waren die Vorbereitungen, die schon fast ein Jahr vorher begannen. „Das ist ein Ganz-Jahres-Job“, sagt Stöttinger, „der zeitraubende Teil ist, alle Gäste für einen bestimmten Tag im Jahr zu organisieren. Der Hangar 7-Sternekoch Martin Klein beispielsweise funktioniert zwar beim Kochen selbst wie ein Schweizer Uhrwerk, aber damit er überhaupt bei der Gala kocht – obwohl er das sehr gerne macht – brauche ich viele Termine, um das entsprechend einzufädeln.“ Zusätzlich kommt noch das Personal: „Alleine für Küche und Service für 70 Gäste werden 30 Leute benötigt, zusätzlich nochmal knapp 20 Hostessen und Security-Mitarbeiter. Auch die Organisation der Charity-Packages muss wochen- und monatelang im Voraus geplant werden. Ein ganz wesentlicher Punkt ist zudem die Betreuung der 144 Hall of Fame-Mitglieder.“ Wie fällt man in der Flut der vielen Charity-Veranstaltungen überhaupt auf? „Wir sind die spendenstärkste Licht ins Dunkel-Gala Österreichs. Zudem gibt es einen nachhaltigen, soziokulturellen Effekt des Netzwerkens für alle Beteiligten. In diesem Sinne geht es um das Motto: Tue Gutes und sprich darüber, denn der gute Zweck darf auch Spaß machen und gut schmecken“, so Stöttinger. Das kam bei den Gästen gut an: „Ich sehe die gesamte Gala als Highlight. Es war toll organisiert, das Essen war fantastisch und die Atmosphäre sehr angenehm. Das ist der eigentliche Höhepunkt: Einen netten Abend verbringen und dabei Leute, die es dringend benötigen, unterstützen zu können“, so Kampichler. Eine Gala, die dank einer langen und intensiven Vorbereitungszeit ohne Schockerlebnisse ablief: „Bei der Veranstaltung gab es keine großen Probleme. Hin und wieder gibt es einen kleinen Schock im Vorfeld der Veranstaltung, wo es einem den Blutzucker ein wenig in die Höhe treibt. Der Schweiß steckt in der Vorbereitung. Aber für den guten Zweck ist das mehr als in Ordnung“, bilanziert Stöttinger.

„Licht ins Dunkel steht für mich für ein Bild sozialer Wärme. Es ist schön, helfen zu können.“

Werner KampichlerGeschäftsführer, Mentor Management

#Ähnliche Artikel

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.