Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Der Besuch bei der Firma Fischer Sports beginnt im kleinen Shop bei der Firmenzentrale. Severin Lehner, Produktmanager vom Bereich Schuh Alpin, stellt die neueste Entwicklung von Skischuhen vor: Einen 3D-Scanner für den passenden Skischuh und das sogenannte „Vacuum Zone Fit“, eine Technologie zur partiellen Anpassung von Skischuhen. Die Füße werden in enganliegende Strümpfe in grünen und gelben Neonfarben gesteckt und einige Sekunden später erscheint ein 3D-Bild mit den exakten Maßen der beiden Füße am Bildschirm. Im nächsten Schritt macht der Computer Vorschläge für den passenden Schuh und zeigt, wo es bei diesem noch zu viel Luft oder Druckstellen geben könnte. Die individuelle Anpassung von Skischuhen ist mittlerweile am Markt Standard. Fischer war mit Einführung der Technologie „Vacuum Fit“ in der Saison 2011/12 Vorreiter. Dabei wird die gesamte Schale auf 80 Grad erwärmt und an den Fuß angepasst. Mit der aktuellen Weiterentwicklung der Technologie sei Fischer wiederum am Markt ganz vorne mit dabei. Geschäftsführer Franz Föttinger, der in der Zwischenzeit dazugekommen ist, erklärt, dass das Unternehmen seine Marke immer über Technologie positioniert habe und man sich auch zukünftig mit spürbaren Innovationen von den Mitbewerbern abheben wolle. Dieser Weg gehe auf die Familie Fischer zurück, die das Unternehmen immer so geführt und damit früh die Weichen für die Zukunft richtig gestellt habe. Dazu Föttinger: „In den 90er-Jahren, in denen der Markt massiv zurückgegangen ist und alle anderen heimischen Skimarken in ausländischen Besitz gewandert sind, konnte die Familie Fischer das Unternehmen so managen, dass es heute noch ihnen gehört – darauf sind wir stolz und das unterscheidet uns von unseren Mitbewerbern.“

"Unsere Eigentümer glauben an das Geschäft und investieren, auch wenn der Markt nicht wächst."

Franz FöttingerCEO, Fischer Sports

Fischer erlebte in seiner über 90-jährigen Firmengeschichte eine Reihe von Höhen und Tiefen mit zuletzt harten Jahren der Restrukturierung 2007/2008. Dabei legte man einen klaren Fokus auf die Kernkompetenz Skihartware und dieser werde auch bleiben. Ausflüge in andere Bereiche werde es nicht mehr geben. Fischer versteht sich als Gesamtanbieter für den Alpinen und Nordischen Skisport, hat Skier, Bindungen, Schuhe und Stöcke im Sortiment. Etwa zwei Drittel des Umsatzes werden im Alpinbereich und ein Drittel im Nordisch erwirtschaftet. „Keine andere weltweite Skimarke ist in beiden Bereichen so stark wie wir.“ Daneben macht Fischer mit sieben Millionen Euro einen kleinen Teil des Umsatzes mit der Produktion von Hockeyschlägern. Der Hockey-Bereich entstand aus der Historie, da mit dem selben Verfahren wie für Skier im Produktionswerk in der Ukraine immer schon Schläger hergestellt wurden. Der Umsatz soll in den nächsten drei Jahren auf zehn Millionen gesteigert werden. Seit 1988 werden in Mukatschewo in der Ukraine „zu gleichen Qualitätsstandards hauptsächlich günstige Modelle wie etwa Kinderski“ produziert, während „hochwertigere Skier und kompliziertere Konstruktionen“ aus dem Stammwerk in Ried kommen. Diskussionen, ob man die Rieder Produktion überhaupt noch braucht, seien laut Föttinger vom Tisch – vor allem die Entwicklungsabteilung brauche diese. Die Digitalisierung bringe „gewisse Effizienz-Potentiale“ in der Produktion, Skier würden aber nach wie vor Produkte mit viel Handarbeit und dementsprechend zu hohen Herstellerkosten in Österreich bleiben. Im ukrainischen Werk arbeiten aktuell rund 900 Mitarbeiter, am Standort in Ried 470 – insgesamt beschäftigt Fischer weltweit 1.700 Mitarbeiter. Mit einem flexiblen Arbeitszeitsystem und Leasingkräften könne man die schwankenden Absatzverläufe gut ausgleichen.

Brutal abhängig

Im Bereich IT tue man sich schwer, genug Mitarbeiter zu finden, ansonsten nimmt Föttinger im Unterschied zu vielen anderen Geschäftsführern das Wort Fachkräftemangel aber nicht in den Mund. Für die Suche nach Lehrlingen – aktuell beschäftigt Fischer 16 – betreibe man einen gewissen Aufwand, aber damit finde man genügend junge Leute. Föttinger erklärt die begehrten Arbeitsplätze mit dem Produkt und dem guten Ruf als Arbeitgeber. Skifahrer und Langläufer würden zum Teil weit pendeln, um für Fischer arbeiten zu können. Fischer fordere speziell im Marketing, Vertrieb und Produktmanagement von seinen Mitarbeitern, dass sie die Passion Skisport auch wirklich leben. Bei diversen Rankings von Arbeitgebern werde Fischer ganz oben gereiht. Die Mitarbeiter würden das gute Betriebsklima schätzen. Dazu Föttinger: „Auch wenn die Familie Fischer schon lange nicht mehr operativ tätig ist, wird das Unternehmen familiär geführt. Wir sind untereinander per du, es gibt keine strengen Hierarchieebenen. Meine Tür ist grundsätzlich immer für alle Mitarbeiter offen und es kann auch jeder alles sagen, ohne dass ihm der Kopf ausgerissen wird.“ Beim Betreten des Shops beweist der Geschäftsführer, dass er dies nicht nur gegenüber der Presse sagt, sondern auch wirklich lebt. Der, passend zu den anderen Mitarbeitern, sportlich in Jeans und Polo-Shirt mit Firmenlogo gekleidete Chef macht eine Runde im Shop und plaudert locker mit seinen Mitarbeitern.

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

„Wer nicht ausbildet, hat keine Facharbeiter“

… sagt der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk, Leo Jindrak. Die Sparte der WKOÖ ist mit 56 Prozent aller Lehrbetriebe und 43 Prozent aller Jugendlichen der größte Lehrlingsausbilder Österreichs. Dennoch erwartet man einen massiven Mangel an Fachkräften. Welche Gründe das hat und wie zufrieden man mit der neuen Gewerbeordnung wirklich ist, haben uns Spartenobmann Leo Jindrak und Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr verraten.

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Von der Tischlerei zum High-End System-Spezialisten

Das Eferdinger Traditionsunternehmen Lehner LS hat sich von einer kleinen Handtischlerei erst zu einem produzierenden Betrieb, dann zu einem Spezialisten für Laden- und Messe-Bau entwickelt. Heute gelingt der Spagat zwischen handwerklichem Meisterbetrieb, High-End Systemlösungen und Digitalisierung.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Über Emotionen zum Erfolg

Nähe bis hin zu Wechselbarrieren, die eine Neuorientierung teuer machen sollen. Besonders das digitale Zeitalter hat die Kundenbindung verändert. Klassische Modelle bleiben darüber hinaus trotzdem erfolgreich bestehen.

„Nein, wir schwimmen nicht im Öl“

Industrie 4.0, Fachkräftemangel, schwierige Standortbedingungen. An Herausforderungen für Unternehmen mangelt es nicht. Bei BRP-Rotax, dem Tochterunternehmen der kanadischen BRP, scheint man diese gut zu bewältigen: Das Motorenwerk in Gunskirchen mit rund 1.150 Beschäftigten ist bei der Produktion fast vollständig ausgelastet, es werden jährlich etwa 250.000 Motoren für den Powersportbereich produziert. Thomas Uhr, seit drei Jahren Geschäftsführer, über schlummerndes Potential und falsche Zugänge zu jungen Menschen.

Eine Frage der Inszenierung

Die Zahl der Online-Einkäufe steigt. Ebenso die Ausgaben der Unternehmen für Online-Marketing. In Österreich wurden im Jahr 2016 rund 250 Millionen Euro in Online-Werbung investiert, also um 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Und wie sieht es in der analogen Welt aus? Wie kann der stationäre Handel in Zukunft überleben? Sind Messen als Marketing-Instrument überhaupt noch zeitgemäß?