Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Zwiebel und Ingwer werden geschält und klein gehackt. Getrocknete Feigen, Tomaten und eine Chilischote werden in kleine Stücke geschnitten, die Avocado wird zerteilt, Schale und Kern entfernt und ebenfalls geschnitten. Kaum sind Georg Beham und Ewald Kager bei Hoflehner Interiors im Linzer Gewerbegebiet Franzosenhausweg angekommen, sind die beiden schon ganz mit der Zubereitung des Feigen-Tomaten-Avocado-Chutneys beschäftigt. Kein Wunder, die beiden Partner von Grant Thornton sind es gewohnt, anzupacken und viele Dinge gleichzeitig zu tun: „Heute müssen wir ja nur ein Gericht kochen. Im Job können Sie uns mit Köchen aus der Spitzengastronomie vergleichen, die gleichzeitig mehrere unterschiedliche Gerichte für die vielen wartenden Gäste zubereiten müssen. Und das alles noch mit größter Perfektion, denn unsere Kunden bekommen exquisite à la carte-Menüs.“

Beham und Kager kamen im Frühjahr 2016 zu Grant Thornton und haben den neuen Servicebereich Unternehmensberatung mit Fokus auf Risk Consulting und Forensics, Cyber Security, Datenschutz sowie Digitalisierung und Datenanalytik in Linz aufgebaut. Gut eineinhalb Jahre später arbeiten bereits 20 Leute am Standort in Linz. „Wir sind ein bisschen wie ein Start-up – sind im vergangenen Jahr mit den Projekten explodiert und haben daher dementsprechend expandiert“, erklärt Beham. Kager ergänzt: „Die aktuelle Größe ist ganz wichtig, damit wir die verschiedenen Spezialisierungen abdecken können. Jetzt werden wir unsere Strukturen weiter festigen und langsam in die Breite gehen.“ Grant Thornton ist laut eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen in Österreich im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung.

„Im Job können Sie uns mit Köchen aus der Spitzengastronomie vergleichen, die gleichzeitig mehrere unterschiedliche Gerichte in größter Perfektion zubereiten müssen.“

Georg BehamPartner Advisory am Standort Linz, Grant Thornton

Unterschiedliche Herangehensweisen

Die Zutaten für das Feigen-Tomaten-Avocado-Chutney sind mittlerweile fertig geschnitten. Welche Zutaten braucht es für die Zusammenarbeit im Unternehmen? „In erster Linie braucht man einmal einen guten Teamgeist und eine offene Unternehmenskultur. Die Beratungsbranche ist oft Belastungen ausgesetzt und da muss man zusammenhalten“, sagt Kager. Weiters bedarf es gewisser Spielregeln, welche die Abläufe vorgeben, und Vertrauen sowohl zwischen den Mitarbeitern als auch zwischen Kunden und dem Team.

Zurück zu den Abläufen in der Küche. Mittlerweile brutzeln Zwiebel, Ingwer, Feigen- und Chilistücke in der Pfanne. Beham löscht gekonnt mit Sojasauce ab – man merkt, dass der Unternehmensberater nicht zum ersten Mal in der Küche steht: „Ich koche sehr gerne, dabei entspanne ich mich und kann abschalten.“ Rezepte verwendet er dazu bewusst nicht: „In der Arbeit habe ich davon eh genug.“ Ganz anders bei Kager, dieser steht nur selten am Herd und braucht dabei genaue Anleitungen: „Ich brauche ein Rezept – sonst kommt dabei nichts raus.“ Die unterschiedliche Herangehensweise in der Küche zeige sich auch bei der Zusammenarbeit im Job. Man ergänze sich damit gut, erklärt Beham: „Ewald Kager ist mit seiner Ausbildung an der Militärakademie mehr der analytische Denker mit einem genauen Rezept, er hat viel Krisenerfahrung. Ich bin eher der kreativ denkende Mensch, versuche Kreativität in die Projekte einzubringen und Herausforderungen auch einmal mit einem ungewöhnlichen Lösungsansatz zu begegnen.“ Die beiden Partner arbeiten in den Bereichen Führung und Strategie zusammen und haben daneben jeweils ihre Fachrichtungen. Beham ist Experte für Cyber Security und Datenschutz, Kagers Bereiche sind Risk und Forensics sowie Datenanalytik. Die großen Bereiche teilen sich wiederum in eine Reihe von weiteren speziellen Themen auf, wofür man auf die Expertise von einzelnen Mitarbeitern setzt. „Es gibt keine Generalisten in diesem Bereich“, sagt Beham, „Allrounder bin ich nur in der Küche.“ Und so ist es für ihn auch ein Leichtes, sich nach dem Abschmecken des Chutneys dem Wasabi-Erdäpfelstampf zuzuwenden.

#Ähnliche Artikel

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.