Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Zwiebel und Ingwer werden geschält und klein gehackt. Getrocknete Feigen, Tomaten und eine Chilischote werden in kleine Stücke geschnitten, die Avocado wird zerteilt, Schale und Kern entfernt und ebenfalls geschnitten. Kaum sind Georg Beham und Ewald Kager bei Hoflehner Interiors im Linzer Gewerbegebiet Franzosenhausweg angekommen, sind die beiden schon ganz mit der Zubereitung des Feigen-Tomaten-Avocado-Chutneys beschäftigt. Kein Wunder, die beiden Partner von Grant Thornton sind es gewohnt, anzupacken und viele Dinge gleichzeitig zu tun: „Heute müssen wir ja nur ein Gericht kochen. Im Job können Sie uns mit Köchen aus der Spitzengastronomie vergleichen, die gleichzeitig mehrere unterschiedliche Gerichte für die vielen wartenden Gäste zubereiten müssen. Und das alles noch mit größter Perfektion, denn unsere Kunden bekommen exquisite à la carte-Menüs.“

Beham und Kager kamen im Frühjahr 2016 zu Grant Thornton und haben den neuen Servicebereich Unternehmensberatung mit Fokus auf Risk Consulting und Forensics, Cyber Security, Datenschutz sowie Digitalisierung und Datenanalytik in Linz aufgebaut. Gut eineinhalb Jahre später arbeiten bereits 20 Leute am Standort in Linz. „Wir sind ein bisschen wie ein Start-up – sind im vergangenen Jahr mit den Projekten explodiert und haben daher dementsprechend expandiert“, erklärt Beham. Kager ergänzt: „Die aktuelle Größe ist ganz wichtig, damit wir die verschiedenen Spezialisierungen abdecken können. Jetzt werden wir unsere Strukturen weiter festigen und langsam in die Breite gehen.“ Grant Thornton ist laut eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen in Österreich im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung.

„Im Job können Sie uns mit Köchen aus der Spitzengastronomie vergleichen, die gleichzeitig mehrere unterschiedliche Gerichte in größter Perfektion zubereiten müssen.“

Georg BehamPartner Advisory am Standort Linz, Grant Thornton

Unterschiedliche Herangehensweisen

Die Zutaten für das Feigen-Tomaten-Avocado-Chutney sind mittlerweile fertig geschnitten. Welche Zutaten braucht es für die Zusammenarbeit im Unternehmen? „In erster Linie braucht man einmal einen guten Teamgeist und eine offene Unternehmenskultur. Die Beratungsbranche ist oft Belastungen ausgesetzt und da muss man zusammenhalten“, sagt Kager. Weiters bedarf es gewisser Spielregeln, welche die Abläufe vorgeben, und Vertrauen sowohl zwischen den Mitarbeitern als auch zwischen Kunden und dem Team.

Zurück zu den Abläufen in der Küche. Mittlerweile brutzeln Zwiebel, Ingwer, Feigen- und Chilistücke in der Pfanne. Beham löscht gekonnt mit Sojasauce ab – man merkt, dass der Unternehmensberater nicht zum ersten Mal in der Küche steht: „Ich koche sehr gerne, dabei entspanne ich mich und kann abschalten.“ Rezepte verwendet er dazu bewusst nicht: „In der Arbeit habe ich davon eh genug.“ Ganz anders bei Kager, dieser steht nur selten am Herd und braucht dabei genaue Anleitungen: „Ich brauche ein Rezept – sonst kommt dabei nichts raus.“ Die unterschiedliche Herangehensweise in der Küche zeige sich auch bei der Zusammenarbeit im Job. Man ergänze sich damit gut, erklärt Beham: „Ewald Kager ist mit seiner Ausbildung an der Militärakademie mehr der analytische Denker mit einem genauen Rezept, er hat viel Krisenerfahrung. Ich bin eher der kreativ denkende Mensch, versuche Kreativität in die Projekte einzubringen und Herausforderungen auch einmal mit einem ungewöhnlichen Lösungsansatz zu begegnen.“ Die beiden Partner arbeiten in den Bereichen Führung und Strategie zusammen und haben daneben jeweils ihre Fachrichtungen. Beham ist Experte für Cyber Security und Datenschutz, Kagers Bereiche sind Risk und Forensics sowie Datenanalytik. Die großen Bereiche teilen sich wiederum in eine Reihe von weiteren speziellen Themen auf, wofür man auf die Expertise von einzelnen Mitarbeitern setzt. „Es gibt keine Generalisten in diesem Bereich“, sagt Beham, „Allrounder bin ich nur in der Küche.“ Und so ist es für ihn auch ein Leichtes, sich nach dem Abschmecken des Chutneys dem Wasabi-Erdäpfelstampf zuzuwenden.

#Ähnliche Artikel

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

DSGVO – ein schwieriger Patient?

Jetzt ist es also da. Das neue Unternehmer-Schreckgespenst. Lange vorangekündigt und seit 25. Mai in Kraft. Die DSGVO. Geltend für alle Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, also auch für niedergelassene Ärzte. Besonders geschützte Daten, wie Gesundheitsdaten, unterliegen dabei noch strengeren Bestimmungen. Mit einer gemeinsamen Beratung begleiten Rechtsanwalt Gerald Waitz und Allgemeinmediziner und Geschäftsführer von Izintu, Philipp Meng, niedergelassene Ärzte mit Paketlösungen auf dem Weg zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben.