Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Zwiebel und Ingwer werden geschält und klein gehackt. Getrocknete Feigen, Tomaten und eine Chilischote werden in kleine Stücke geschnitten, die Avocado wird zerteilt, Schale und Kern entfernt und ebenfalls geschnitten. Kaum sind Georg Beham und Ewald Kager bei Hoflehner Interiors im Linzer Gewerbegebiet Franzosenhausweg angekommen, sind die beiden schon ganz mit der Zubereitung des Feigen-Tomaten-Avocado-Chutneys beschäftigt. Kein Wunder, die beiden Partner von Grant Thornton sind es gewohnt, anzupacken und viele Dinge gleichzeitig zu tun: „Heute müssen wir ja nur ein Gericht kochen. Im Job können Sie uns mit Köchen aus der Spitzengastronomie vergleichen, die gleichzeitig mehrere unterschiedliche Gerichte für die vielen wartenden Gäste zubereiten müssen. Und das alles noch mit größter Perfektion, denn unsere Kunden bekommen exquisite à la carte-Menüs.“

Beham und Kager kamen im Frühjahr 2016 zu Grant Thornton und haben den neuen Servicebereich Unternehmensberatung mit Fokus auf Risk Consulting und Forensics, Cyber Security, Datenschutz sowie Digitalisierung und Datenanalytik in Linz aufgebaut. Gut eineinhalb Jahre später arbeiten bereits 20 Leute am Standort in Linz. „Wir sind ein bisschen wie ein Start-up – sind im vergangenen Jahr mit den Projekten explodiert und haben daher dementsprechend expandiert“, erklärt Beham. Kager ergänzt: „Die aktuelle Größe ist ganz wichtig, damit wir die verschiedenen Spezialisierungen abdecken können. Jetzt werden wir unsere Strukturen weiter festigen und langsam in die Breite gehen.“ Grant Thornton ist laut eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen in Österreich im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung.

„Im Job können Sie uns mit Köchen aus der Spitzengastronomie vergleichen, die gleichzeitig mehrere unterschiedliche Gerichte in größter Perfektion zubereiten müssen.“

Georg BehamPartner Advisory am Standort Linz, Grant Thornton

Unterschiedliche Herangehensweisen

Die Zutaten für das Feigen-Tomaten-Avocado-Chutney sind mittlerweile fertig geschnitten. Welche Zutaten braucht es für die Zusammenarbeit im Unternehmen? „In erster Linie braucht man einmal einen guten Teamgeist und eine offene Unternehmenskultur. Die Beratungsbranche ist oft Belastungen ausgesetzt und da muss man zusammenhalten“, sagt Kager. Weiters bedarf es gewisser Spielregeln, welche die Abläufe vorgeben, und Vertrauen sowohl zwischen den Mitarbeitern als auch zwischen Kunden und dem Team.

Zurück zu den Abläufen in der Küche. Mittlerweile brutzeln Zwiebel, Ingwer, Feigen- und Chilistücke in der Pfanne. Beham löscht gekonnt mit Sojasauce ab – man merkt, dass der Unternehmensberater nicht zum ersten Mal in der Küche steht: „Ich koche sehr gerne, dabei entspanne ich mich und kann abschalten.“ Rezepte verwendet er dazu bewusst nicht: „In der Arbeit habe ich davon eh genug.“ Ganz anders bei Kager, dieser steht nur selten am Herd und braucht dabei genaue Anleitungen: „Ich brauche ein Rezept – sonst kommt dabei nichts raus.“ Die unterschiedliche Herangehensweise in der Küche zeige sich auch bei der Zusammenarbeit im Job. Man ergänze sich damit gut, erklärt Beham: „Ewald Kager ist mit seiner Ausbildung an der Militärakademie mehr der analytische Denker mit einem genauen Rezept, er hat viel Krisenerfahrung. Ich bin eher der kreativ denkende Mensch, versuche Kreativität in die Projekte einzubringen und Herausforderungen auch einmal mit einem ungewöhnlichen Lösungsansatz zu begegnen.“ Die beiden Partner arbeiten in den Bereichen Führung und Strategie zusammen und haben daneben jeweils ihre Fachrichtungen. Beham ist Experte für Cyber Security und Datenschutz, Kagers Bereiche sind Risk und Forensics sowie Datenanalytik. Die großen Bereiche teilen sich wiederum in eine Reihe von weiteren speziellen Themen auf, wofür man auf die Expertise von einzelnen Mitarbeitern setzt. „Es gibt keine Generalisten in diesem Bereich“, sagt Beham, „Allrounder bin ich nur in der Küche.“ Und so ist es für ihn auch ein Leichtes, sich nach dem Abschmecken des Chutneys dem Wasabi-Erdäpfelstampf zuzuwenden.

#Ähnliche Artikel

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

Bescheiden, normal, alltagstauglich

So beschreibt der Eigentümer des Backgrundstoffherstellers Backaldrin, Peter Augendopler, das Bäckerhandwerk und dessen wichtigstes und ältestes Produkt, das Brot. Welche bewegte Geschichte dieses bereits hinter sich hat, kann man nun in einer – in Österreich einzigartigen – Ausstellung erkunden. Warum das „Paneum“ auch eine Herzensangelegenheit ist und wie es sich anfühlt, in einem Familienbetrieb zu arbeiten, den man gemeinsam mit den Eltern aufgebaut hat, verrät uns Augendopler in der neuen "Wunderkammer des Brotes".

Die Kernaussage von Klaus Lindinger

Klaus Lindingers Leidenschaften sind vielfältig. Zum einen ist er begeisterter Werbe- und Marketingexperte, zum anderen nicht minder begeisterter Familienvater. Und dann hat der 34-Jährige noch eine große Leidenschaft, das Segeln – eine Sportart, die ihn vor allem eines gelehrt hat: Um auf dem richtigen Kurs zu bleiben, braucht es eine eingespielte Mannschaft. Wohl deshalb hat er auch beruflich den Wind in den Segeln …

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

Preisverdächtig

Wer mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzt und zeigt, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist, wird belohnt. Und zwar mit dem Jungunternehmerpreis 2017. Die Junge Wirtschaft OÖ zeichnete neun Preisträger in drei Kategorien aus.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Alles beim Alten. Naja, fast.

Er wurde immer wieder als einer der mächtigsten Österreicher bezeichnet. Im Februar beendete Leo Windtner nach 22 Jahren seine Tätigkeit als Generaldirektor bei der Energie AG. Warum es nach seinem Abschied aber keine wesentlichen Änderungen bei seinem Zeithaushalt, sondern nur in seinem Obstgarten gegeben hat, erzählt der 66-Jährige in seinem Wohnhaus in St. Florian. Ein Rück- und Ausblick.

„Meine Mitarbeiter sind wie Rennpferde …“

„… die muss man gut behandeln, dafür sind sie auch ungemein effizient“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl augenzwinkernd. Arbeitstechnische Effizienz gepaart mit einer ausgeprägten Kollegialität, mit diesem Motto lässt sich das Arbeitsethos der Mitarbeiter hinter den Kulissen des Team Strugl beschreiben. Ein exklusiver Einblick in das Mozarthaus der Wirtschaft verrät uns, wie die Arbeit in einem Politbüro abläuft und wer die Leute hinter dem Politiker sind.

„Nur Nummer Eins bleiben ist mir zu wenig“

Er ist Chef der Plus City und Lentia City, verantwortlich für das Projekt Schillerpark in Linz, Gesellschafter, Autorennfahrer, Missenmacher und „nebenbei“ noch Vater von zwei kleinen Kindern. Wie geht sich das alles aus? Ernst Kirchmayr im Gespräch über Work-Life-Balance, das geplante Einkaufszentrum am Schillerpark – und was ihn eigentlich antreibt.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden:

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …