Von veredelten Stoffresten und einem Mühlviertler Cola

Warum Mode aus Stoffresten stylisch und nachhaltig ist und was bei einem Experiment mit einem Colastrauch im Mühlviertel alles herauskommen kann? Wir haben wieder spannende Gründerideen unter die Lupe genommen.

Autfitterei

"Als meine Schwester Lucia und ich nachforschten, wie die Kleidungsstücke hergestellt werden, die wir beim Shoppen günstig ergattert haben, ist uns der Einkaufsspaß vergangen“, sagt die Grazerin Hannah Schuller. Mit der „Autfitterei“ wollen die Zwillingsschwestern nun eine nachhaltige und trotzdem stylische Mode-Alternative anbieten.

„Und nein, wir sind nicht Outfittery und haben auch nicht vor, das zu kopieren“, sagt Schuller, um etwaige Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, „der Name ist wohl überlegt. Das „aut“ steht für den österreichischen Bezug und die Wortendung „rei“ für Handgemachtes, wie es auch in Fleischerei oder Tischlerei vorkommt.“ Denn das steht bei der Autfitterei im Mittelpunkt: bereits vorhandene Ressourcen neu und innovativ zu nutzen. Dafür haben sich die beiden Gründerinnen, Hannah und ihre Zwillingsschwester Lucia, vor zwei Jahren auf die Produktveredelung spezialisiert und Unternehmen gesucht, die mit nachhaltigen Rohstoffen arbeiten. Nach dem Motto „ethisch fair, umweltfreundlich und einzigartig“ soll der Begriff Öko-Mode neu definiert werden: Man möchte „öko“ sein, aber nicht „öko“ aussehen, gute Qualität zu leistbaren Preisen bieten und stiltechnisch im Trend der Zeit liegen, aber trotzdem einzigartig sein. Wie kann das gelingen? „Im Prinzip machen wir Resteverwertung nach dem Zero-Waste-Prinzip. Denn der Ausschuss, den die Unternehmen nicht mehr verkaufen, ist qualitativ ja nicht schlecht und wir machen ein neues Produkt daraus. Den Grundschnitt der Kleidungsstücke beziehen wir von nachhaltig arbeitenden Unternehmen, ich designe diese dann im Autfitterei-Stil, verändere, färbe und bedrucke sie. Herauskommt ein fairer und nachhaltiger Street-Style, bei dem die Produktion nicht nur am Körper passt, sondern auch in der Rohstoffverwendung“, erklärt Schuller das Geschäftsprinzip.

Von der Fast- zur Slow-Fashion

Aus diesem Grund sei man in der Lage, die mittlerweile etwa 60 Produkte vom T-Shirt über den Pullover hin zu Turban-Stirnbändern zu vergleichsweise niedrigen Preisen anzubieten. Das sei den Gründerinnen ein persönliches Anliegen: „Leistbar und fair heißt für uns, dem Konsumenten nachvollziehbar erklären zu können, wie die 38,90 Euro für ein T-Shirt zustande kommen. Wir wollen nicht, dass die Leute ohne Verstand einkaufen, sondern auch über das Rundherum nachdenken.“ Zudem ist das Angebot der Nachfrage angepasst und folgt somit im kleinen Unternehmensrahmen einem ökonomischen Grundsatz – der effektiven Nachfrage des britischen Ökonomen John Maynard Keynes –, bei der die Produktion und somit das „Autfitterei“-Angebot durch die auftretende aggregierte Nachfrage bestimmt wird. „Dadurch haben wir keine Überproduktion“, so Schuller. Dass die Herstellung – wenn auch an die Nachfrage angepasst – durch die Qualität und die Handveredelung teurer ist als konventionelle Massenware, liegt auf der Hand. Hat man dafür die passende Zielgruppe? „Ja, auf jeden Fall. Wir wollten im ersten Jahr unsere Zielgruppe der Generation Y und Z davon überzeugen, von Fast- auf Slow-Fashion umzusteigen und wir sahen, dass das sehr gut ankommt. Der erste Proof of Concept ist damit gelungen.“

„Wir wollen nicht, dass die Leute ohne Verstand einkaufen, sondern auch über das Rundherum nachdenken.“

Hannah und Lucia SchullerGeschäftsführerinnen, Autfitterei

Damit es nicht nur beim erfolgreichen Anfang bleibt, verfolgt man ehrgeizige Ziele, darunter auch welche, die im ersten Moment etwas widersprüchlich klingen. So sind nicht nur ein eigener Pop-up-Store (einer, der nur für kurze Zeit an einem Standort verfügbar ist), der Verkauf auf nachhaltigen, österreichischen Online-Plattformen und Kooperationen mit lokalen Geschäften in Planung, sondern auch die Verlagerung der Produktion nach Indien. Wie passt das mit einer fairen und nachhaltigen Produktion zusammen? „In Indien wird es eine zusätzliche Produktionsstätte für die Erweiterung der Produktpalette geben. Das war eine schwere ethische Entscheidung, weil die Arbeit dort oft nicht nachhaltig ist.“ Genau das wolle man ändern, indem man die Zuliefererketten so kurz wie möglich halte und nur einen Standort sowie einen lokalen, zertifizierten Partner habe. Man wolle zudem darauf achten, nicht bei der Qualität, den Produktionsbedingungen und den Mitarbeiterverhältnissen zu sparen. Auch beim Versand wolle man sich zurückhalten. „Man muss hier sehr kritisch und ordentlich sein, sonst geht das für uns nicht. Wir haben eine Produktionsstätte gefunden, die nach unseren Vorstellungen arbeitet und entwickelt. Wir wollen dadurch zur Umverteilung von Wohlstand und Entwicklungschancen in benachteiligten Regionen beitragen.“

#Ähnliche Artikel

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Preisverdächtig

Wer mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzt und zeigt, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist, wird belohnt. Und zwar mit dem Jungunternehmerpreis 2017. Die Junge Wirtschaft OÖ zeichnete neun Preisträger in drei Kategorien aus.

Warum man Brücken baut und (nicht) abreißt

Staus, Baustellen, fehlende Parkplätze – viel Arbeit und große Herausforderungen für den Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner. Im persönlichen Interview lässt er das vergangene Jahr Revue passieren, blickt in das „Brückenbaustellen“- Jahr 2018, erklärt, warum trotz Schuldenbremse das Infrastrukturbudget steigt und man in der Politik – metaphorisch gesehen – immer nur Brücken bauen und nicht abreißen sollte.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Man muss attraktiv bleiben“

Vom extravaganten Messestand bis zur Firmenweihnachtsfeier in einer eigens dafür gebauten urigen Almhütte, Messedirektor Robert Schneider und sein Team sparen nicht an Innovationen und Ideen am Messestandort Wels. Wie sich die Messe Wels mit neuen Formaten neben den zahlreichen Schwerpunkt- und Fachmessen in 21 Hallen auf 65.000 Quadratmetern auch als Business-Standort etablieren möchte, erklärt uns Robert Schneider im Interview.

PR

Die besten Tipps: So finanziert man mit dem OÖ HightechFonds

Woher nehmen, was man nicht hat? Geld ist für innovative Gründer und Unternehmer immer ein Thema. Ein Venture Capital Fonds mit öffentlichem Auftrag – wie der OÖ HightechFonds – ist hier eine gute Alternative zu privaten Investoren, also Business Angels. Der große Vorteil: Die Bewertung erfolgt nicht nur gewinnorientiert, auch Nachhaltigkeit und Standortsicherung sind relevante Faktoren.