ABC trifft WWW

Österreich, das Land von Schwamm und Kreide? Mag einem durchaus so vorkommen, wenn man durch so manche Klassenräume spaziert. Zumindest in Oberösterreich soll sich das nun ändern: Hier hat man das nächste Schuljahr zum Jahr der digitalen Bildung ausgerufen. Mit seiner Forderung „Raus aus der Kreidezeit, rein ins digitale Klassenzimmer" möchte Landeshauptmann Thomas Stelzer allen Schülern eine digitale Ausbildung ermöglichen. Was bedeutet das für den einzelnen Schüler? Und was braucht das Schulsystem noch, um junge Menschen hervorzubringen, denen ein Licht aufgeht und die damit den ganzen Standort beleuchten?

Manchmal ertönt ein schrilles, fast markerschütterndes Quietschen, wenn die Kreide an der Tafel schreibt. Erinnern Sie sich daran? Ein bisschen so wie die Bremsen eines Zuges, wenn dieser in den Bahnhof einfährt. Nun ja, dieser Zug scheint hier schon lange stillzustehen, viel hat sich seither wohl nicht verändert im Schulsystem. Dabei steht am anderen Gleis schon längst ein anderer Zug, einer von der besonders schnellen Sorte, eine Hochgeschwindigkeitsbahn. Deren Reiseziel: die Zukunft. Und wenn wir nicht sofort etwas ändern am Bildungssystem, wird dieser Zug schon bald abgefahren sein. Ohne uns. So jedenfalls die Meinung des bekannten Genetikers Markus Hengstschläger, der aufzeigen möchte, dass unser Bildungssystem Durchschnitt anstelle von Begabungen fördere.

„Wir wollen, dass unsere Kinder nicht nur Anwender sind, sondern auch Entwickler werden können. Dazu fördern wir ihre Medienkompetenz und steigern das informatische Denken.“

Thomas StelzerOÖ Landeshauptmann

Er ist zu Gast beim Business-Talk der oberösterreichischen Sparkasse im geschichtsträchtigen Palais an der Linzer Promenade. Gäste sind Kunden der Bank und viele von ihnen scheinen wohl ein Unternehmen oder Kinder zu haben - oder beides. Denn seine Aussagen lassen sichtlich niemanden kalt, alle lauschen gebannt, wenn er Dinge sagt wie: „Was wir jetzt tun, ist riskant – wir hoffen, dass irgendeiner eines Tages in der Früh aufsteht, in die Garage geht und etwas entdeckt.“ Und das sei höchst unwahrscheinlich, denn unser Schulsystem fördere nicht die Begabungen der Schüler, sondern deren Schwächen. „Was sagen Sie zu Ihrem Kind, wenn es mit einer sehr guten und drei schlechten Noten nach Hause kommt? Na, in dem einen Fach bist du eh schon super, in den anderen musst du noch fleißig lernen“, so Hengstschläger. Damit üben, üben und üben wir also in den Bereichen, in denen wir schlecht sind und dort, wo wir eigentlich talentiert sind, machen wir nichts mehr. „Es muss in unseren Schulen um Talentmanagement gehen“, fordert der Genetiker. Darin sieht Landeshauptmann Thomas Stelzer bereits Stärken am Bildungsstandort Oberösterreich: „Genauso vielfältig wie die Stärken und Talente unserer Kinder sind, muss auch unsere Bildungslandschaft sein – sowohl inhaltlich als auch regional. Wir haben bereits ein vielfältiges Schul- und Bildungsangebot in unseren Regionen – diesen Weg will ich konsequent weitergehen“, sagt Stelzer. Inhaltlich müssten wir auf aktuelle Entwicklungen reagieren – zum Beispiel die Digitalisierung. Denn „das WWW ist heutzutage genauso wichtig wie das ABC“, so der Landeshauptmann weiter. Digitale Medien sollen daher fester Bestandteil des Schulunterrichts werden. „Mit dem Schwerpunktjahr wollen wir ein Zeichen setzen, dass wir den Auftrag annehmen, alle Schüler bestmöglich auf ihre Lebensrealität vorzubereiten.“ Dabei führe kein Weg an digitaler Bildung vorbei.

School goes digital

In Oberösterreich möchte man daher allen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien und der Digitalisierung zu erlernen. Dazu braucht es aber die nötige Infrastruktur – also schnelles Internet und eine moderne, zuverlässige IT-Ausstattung. Und das sieht im Moment sehr unterschiedlich aus in den Schulen in Oberösterreich, sowohl was die digitale Infrastruktur vor Ort betrifft als auch den Einsatz digitaler Medien. Das Land hat daher eine Breitbandförderung für oberösterreichische Schulen beschlossen. Diese umfasst zum Beispiel den Ausbau von ultraschnellen Breitband Glasfaser-Internet-Anschlüssen für die öffentlichen Pflichtschulstandorte und die Anschaffung von Geräten wie Notebooks, Tablets und Beamer. „Mobile Devices wie Smartphones oder Tablets sind zum allgegenwärtigen Begleiter geworden. Der regelmäßige Gebrauch von Informationstechnologie führt zu einem nachhaltigen Erwerb von Kompetenzen, die für den weiteren Bildungsweg und die berufliche Zukunft unserer Schüler unabdingbar sind – deshalb müssen wir bereits in der Volksschule beginnen“, erklärt Thomas Stelzer. Der frühe Beginn auch deshalb, weil der Umgang mit neuen Medien ungeschult zum Risiko werden kann.

Immerhin 94 Prozent der Jugendlichen und 66 Prozent der Kinder haben in Österreich Zugang zum Internet. In der Schule sollen sie nun auch die Kompetenz dazu vermittelt bekommen, wie sie dieses verantwortungsbewusst nutzen können. „Die Themen reichen hier von einer kritischen Bewertung und Analyse von Medienangeboten bis hin zu einem kompetenten Umgang mit digitalen Medien und technischen Geräten“, so Stelzer. Stellt sich nun die Frage, wer den Schülern das beibringt? „Die Integration und Beschäftigung mit digitalen Medien im Unterricht hängt stark von den Lehrern ab.“ Eine weitere Etablierung und ein Ausbau der Kompetenzen in allen Bereichen der Lehreraus-, -fort, und –weiterbildung sei daher unerlässlich. Projekte wie „digi.kompP“ (digitale Kompetenzen für Pädagogen) sowie „digi.checkP“ (ein diagnostisches Werkzeug zum digitalen Wissensstand der Lehrer) sollen entsprechend forciert werden. „Ich stelle hier bei den Pädagogen eine große Bereitschaft fest“, so Thomas Stelzer. Den Schwerpunkt „Digitale Bildung“ will er übrigens in ganz Oberösterreich setzen. „Eine Auseinandersetzung mit diesem Thema ist in allen Schulen erforderlich – gerade auch im Hinblick auf künftige Berufsmöglichkeiten der Kinder.“ Denn die Digitalisierung habe auch unsere Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. „Wir wollen, dass unsere Kinder nicht nur Anwender sind, sondern auch Entwickler werden können. Dazu fördern wir ihre Medienkompetenz und steigern das informatische Denken“, sagt der Landeshauptmann. Nun ja, vielleicht wird dann tatsächlich bald jemandem ein Licht aufgehen, in der Garage oder im digitalen Klassenzimmer, wo auch immer.

#Ähnliche Artikel

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Die Welt in 30 Jahren

Die Roboter kommen in Riesenschritten auf uns zu, sie werden uns regelrecht niedertrampeln, jeden Job an sich reißen und uns zurücklassen in einer Sinnlosigkeit des Seins. Falls wir dann überhaupt noch existieren. Denn vielleicht sind die meisten von uns im Dritten Weltkrieg längst ums Leben gekommen. Vielleicht ist das aber auch alles nur Blödsinn und wir treffen uns beim Greißler um die Ecke auf ein Bier vom regionalen Produzenten.

Wird das e-Book das Buch verdrängen?

Es war einmal das gute Alte Buch. Mit Seiten aus Papier, die man fühlen, Be- schnuppern Und Umblättern konnte. mit einem Einband, über den man streichen Konnte. Sie füllten ganze Bibliotheken, Wohnzimmer und auch Reisekoffer. Bis plötzlich das e-Book Auftauchte Und dem Buch den Kampf Ansagte. Oder ist es gar kein Kampf?

David mit Goliath

Start-ups mit Großunternehmen. Ein Erfolgsduo als Antwort auf die radikalen Veränderungen und die damit verbundenen notwendigen Innovationen? Ein Überblick, wie es funktionieren kann und nicht David gegen Goliath daraus wird.

Was Kaffeetassen und Hochleistungs-Montageanlagen gemeinsam haben

Die Unternehmen könnten nicht unterschiedlicher sein: Bei Gmundner Keramik wird Geschirr händisch getöpfert und bemalt. Die Stiwa Gruppe mit Sitz in Attnang-Puchheim stellt in ihrem größten Geschäftsbereich flexible Hochleistungs-Montageanlagen her. Die radikalen Veränderungen durch die Digitalisierung treffen beide.

Die Kernaussage von Klaus Lindinger

Klaus Lindingers Leidenschaften sind vielfältig. Zum einen ist er begeisterter Werbe- und Marketingexperte, zum anderen nicht minder begeisterter Familienvater. Und dann hat der 34-Jährige noch eine große Leidenschaft, das Segeln – eine Sportart, die ihn vor allem eines gelehrt hat: Um auf dem richtigen Kurs zu bleiben, braucht es eine eingespielte Mannschaft. Wohl deshalb hat er auch beruflich den Wind in den Segeln …

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Über Emotionen zum Erfolg

Nähe bis hin zu Wechselbarrieren, die eine Neuorientierung teuer machen sollen. Besonders das digitale Zeitalter hat die Kundenbindung verändert. Klassische Modelle bleiben darüber hinaus trotzdem erfolgreich bestehen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Alles neu macht der Tourismus

Wohin geht die Reise? Das haben wir in der Winterausgabe 2016 vor dem Hintergrund der neuen OÖ Landes-Tourismus-Strategie gefragt. Wie sieht nun, ein Jahr später, der Status Quo aus? Wie viel von der Reformmasse hat den Landtag überstanden? Die zehn wichtigsten Punkte der zukunftsträchtigen Tourismusvision für die Gegenwart und die aktuellsten Entwicklungen erklärt uns Landeshauptmann-Stellvertreter und Tourismus-Referent Michael Strugl.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.