Frauen gestalten ihr Leben finanziell selbst

Die VKB-Bank hilft Generationen langfristig beim Auf- und Ausbau von Finanzvermögen.

Eltern und Großeltern sparen zu Lebzeiten für ihre Kinder und Enkel an und bauen Firmen auf. Sollen Firmen übernommen und Erbschaften angetreten werden, kommen immer mehr Frauen zum Zug, nicht zuletzt aufgrund der höheren Lebenserwartung. Ein Zukunftstrend, dem zugute kommt, dass Frauen selbstbewusster über ihre Finanzen entscheiden. Die VKB-Bank hat dieses Potenzial erkannt und lebt es in ihrer Beratung.

Basis für gute Kundenberatung sind die Mitarbeiterinnen. Großer Wert wird intern auf die Förderung von Frauen gelegt. Frauen, die die Hälfte der Mitarbeiter ausmachen, werden durch ein eigenes Netzwerk unterstützt, um sich auf verantwortungsvolle Positionen im Unternehmen vorbereiten zu können. Auch auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird mit guten Wiedereinstiegsmöglichkeiten nach der Karenz und vielen Teilzeitangeboten geachtet. Im Aufsichtsrat vertreten vermehrt Frauen die weiblichen Interessen.

In der Kundenbetreuung ist dieser hohe Frauenanteil ein großer Vorteil. „Die Hälfte unserer Kunden ist weiblich und schätzt die Beratung durch Frauen, weil diese anhand eigener Erfahrungen Bedürfnisse besonders gut wahrnehmen können. Durch intensiven persönlichen Kontakt sind wir verlässliche Partner für unsere Kundinnen, stärken sie in ihrer finanziellen Unabhängigkeit und passen bei regelmäßigen Gesprächen die Veranlagungen dem aktuellen Bedarf an“, erklärt Astrid Rott, stellvertretende Leiterin VKB-Private Banking.

Teil jeder Lebenslage

Das regionale Filialnetz der VKB-Bank garantiert persönlichen Kontakt zum Berater und Kundennähe. „Unsere Beratung vor Ort ist ganzheitlich ausgelegt, wir erarbeiten gemeinsam ein Konzept, damit unsere Kundinnen in allen Finanzbelangen individuell gut betreut sind. Egal in welcher Lebensphase sie sich befinden, ob sie in die Berufswelt einsteigen, Hausbau und Familie planen, nach der Karenz wieder einsteigen wollen oder sich Gedanken über ihre Pension machen, wir beraten auf höchstem Niveau. Von Vorteil ist dabei, dass wir bei Sparprodukten, Wertpapieren und Versicherungen aus einem breiten Angebot die individuell passenden Lösungen für unsere Kunden auswählen können“, betont Rott.

Bewusstsein schaffen

Auffallend ist jedoch, dass Frauen verstärkt auf die rechtzeitige Planung ihrer Vorsorge aufmerksam gemacht werden müssen. „Frauen fehlt ein gesunder Egoismus, nicht nur an andere, sondern auch an sich zu denken. Wir empfehlen für eine verlässliche Vorsorgestrategie einen gesunden Mix an kurz-, mittel- und langfristigen Geldanlagen, damit frau flexibel in allen Lebenslagen reagieren kann“, empfiehlt Rott. „Mit unseren Kundinnen behalten wir ihr persönliches Ziel im Auge. Diese Betreuungsstärke der VKB-Bank wird in internen Schulungen intensiviert und erweitert“, ergänzt Rott.

VKB-Bank Private Banking

Astrid Rott, stellvertretende Leiterin VKB-Private Banking

T +43 676 83 667 735

M astrid.rott@vkb-bank.at

#Ähnliche Artikel

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

Hoffnung für Frankenkreditnehmer

Rund 100.000 Haushalte in Österreich verfügen nach wie vor über Fremdwährungskredite (etwa 21 Milliarden Euro.) Viele versuchten bereits, gegen Beratungsfehler vorzugehen – meist mit überschaubarem Erfolg. Ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien macht nun vielen Kreditnehmern doch wieder Hoffnung.

PR

Wie finanziert man Innovationen?

Zum Beispiel mit dem OÖ Hightechfonds, der bis zu 1,5 Millionen Euro an Eigenkapital vergibt. Fondsmanager Christian Matzinger verrät, wie man zu einer solchen Unterstützung kommt.

Money, Money, Money ...

„... must be funny. In the rich man’s world!“ Sang die schwedische Popgruppe ABBA vor gut 40 Jahren. Doch was soll man mit seinem Geld in der extremen Niedrigzinsphase tun? Verschiedene Experten von Banken und privaten Vermögensberatungen geben Tipps. Als Anhaltspunkt dienen drei Personen mit unterschiedlich hohen Geldsummen.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

"Man muss sich stark spezialisieren"

Er kennt sowohl die täglichen Anforderungen eines Großbetriebes, als auch die Erfahrung eines Ein-Personen-Unternehmens: WKO Linz-Stadt-Bezirksobmann Klaus Schobesberger atmet die Kammer-Luft wie kaum ein zweiter, hat sich nicht mit dem vielzitierten „Amtsschimmel“ infiziert, sondern lässt sich von der Kammeratmosphäre inspirieren. Warum für ihn die WKOÖ Sinn macht, welche Herausforderungen in den nächsten 30 Jahren auf uns zukommen und wie viele Beamtenwitze er in seinem Leben bereits gehört hat, verrät er uns persönlich.