Frauen gestalten ihr Leben finanziell selbst

Die VKB-Bank hilft Generationen langfristig beim Auf- und Ausbau von Finanzvermögen.

Eltern und Großeltern sparen zu Lebzeiten für ihre Kinder und Enkel an und bauen Firmen auf. Sollen Firmen übernommen und Erbschaften angetreten werden, kommen immer mehr Frauen zum Zug, nicht zuletzt aufgrund der höheren Lebenserwartung. Ein Zukunftstrend, dem zugute kommt, dass Frauen selbstbewusster über ihre Finanzen entscheiden. Die VKB-Bank hat dieses Potenzial erkannt und lebt es in ihrer Beratung.

Basis für gute Kundenberatung sind die Mitarbeiterinnen. Großer Wert wird intern auf die Förderung von Frauen gelegt. Frauen, die die Hälfte der Mitarbeiter ausmachen, werden durch ein eigenes Netzwerk unterstützt, um sich auf verantwortungsvolle Positionen im Unternehmen vorbereiten zu können. Auch auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird mit guten Wiedereinstiegsmöglichkeiten nach der Karenz und vielen Teilzeitangeboten geachtet. Im Aufsichtsrat vertreten vermehrt Frauen die weiblichen Interessen.

In der Kundenbetreuung ist dieser hohe Frauenanteil ein großer Vorteil. „Die Hälfte unserer Kunden ist weiblich und schätzt die Beratung durch Frauen, weil diese anhand eigener Erfahrungen Bedürfnisse besonders gut wahrnehmen können. Durch intensiven persönlichen Kontakt sind wir verlässliche Partner für unsere Kundinnen, stärken sie in ihrer finanziellen Unabhängigkeit und passen bei regelmäßigen Gesprächen die Veranlagungen dem aktuellen Bedarf an“, erklärt Astrid Rott, stellvertretende Leiterin VKB-Private Banking.

Teil jeder Lebenslage

Das regionale Filialnetz der VKB-Bank garantiert persönlichen Kontakt zum Berater und Kundennähe. „Unsere Beratung vor Ort ist ganzheitlich ausgelegt, wir erarbeiten gemeinsam ein Konzept, damit unsere Kundinnen in allen Finanzbelangen individuell gut betreut sind. Egal in welcher Lebensphase sie sich befinden, ob sie in die Berufswelt einsteigen, Hausbau und Familie planen, nach der Karenz wieder einsteigen wollen oder sich Gedanken über ihre Pension machen, wir beraten auf höchstem Niveau. Von Vorteil ist dabei, dass wir bei Sparprodukten, Wertpapieren und Versicherungen aus einem breiten Angebot die individuell passenden Lösungen für unsere Kunden auswählen können“, betont Rott.

Bewusstsein schaffen

Auffallend ist jedoch, dass Frauen verstärkt auf die rechtzeitige Planung ihrer Vorsorge aufmerksam gemacht werden müssen. „Frauen fehlt ein gesunder Egoismus, nicht nur an andere, sondern auch an sich zu denken. Wir empfehlen für eine verlässliche Vorsorgestrategie einen gesunden Mix an kurz-, mittel- und langfristigen Geldanlagen, damit frau flexibel in allen Lebenslagen reagieren kann“, empfiehlt Rott. „Mit unseren Kundinnen behalten wir ihr persönliches Ziel im Auge. Diese Betreuungsstärke der VKB-Bank wird in internen Schulungen intensiviert und erweitert“, ergänzt Rott.

VKB-Bank Private Banking

Astrid Rott, stellvertretende Leiterin VKB-Private Banking

T +43 676 83 667 735

M astrid.rott@vkb-bank.at

#Ähnliche Artikel

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.

PR

Wie finanziert man Innovationen?

Zum Beispiel mit dem OÖ Hightechfonds, der bis zu 1,5 Millionen Euro an Eigenkapital vergibt. Fondsmanager Christian Matzinger verrät, wie man zu einer solchen Unterstützung kommt.

Money, Money, Money ...

„... must be funny. In the rich man’s world!“ Sang die schwedische Popgruppe ABBA vor gut 40 Jahren. Doch was soll man mit seinem Geld in der extremen Niedrigzinsphase tun? Verschiedene Experten von Banken und privaten Vermögensberatungen geben Tipps. Als Anhaltspunkt dienen drei Personen mit unterschiedlich hohen Geldsummen.

Hoffnung für Frankenkreditnehmer

Rund 100.000 Haushalte in Österreich verfügen nach wie vor über Fremdwährungskredite (etwa 21 Milliarden Euro.) Viele versuchten bereits, gegen Beratungsfehler vorzugehen – meist mit überschaubarem Erfolg. Ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien macht nun vielen Kreditnehmern doch wieder Hoffnung.

Nur Zahlen im Kopf?

Sie sind rar. Sie sind begehrt. Sie sind mit viel Verantwortung verbunden. Jobs wie diese: Finanzvorstand eines börsennotierten Unternehmens. Viktor Sigl hat einen davon. Seit zweieinhalb Jahren ist er Finanzvorstand von KTM in Mattighofen.

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

Häufig stehen Frauen vor dem Nichts

Frauen verdienen in der Stunde durchschnittlich um 23 Prozent weniger als Männer. Die Alterspension der Frauen ist um 51,8 Prozent niedriger - jede vierte alleinstehende Frau in der Pension ist von Altersarmut bedroht. Denn Frauen achten oftmals zu wenig auf ihre individuellen Finanzen. Experten sprechen über die Fallen in den verschiedenen Lebensphasen und erklären, was Frauen dagegen tun können, um nicht irgendwann vor dem Nichts zu stehen.

Zehn Jahre ein Stück Vorarlberg in Wels

Sehr mehr als zehn Jahren ist die Welser Filiale der Hypo Vorarlberg ein fixer Bestandteil der heimischen Bankenlandschaft, auch wenn ihr damals viele Experten wenig Überlebenschancen prognostizierten. Das ist vorbei. In der neuen Linzer Bruckneruni feierte man als erster Veranstalter anlässlich des Jubiläums.

Vom Rampenlicht und einer bunteren Bank

Christoph Wurm ist seit einem Jahr Generaldirektor der VKB-Bank. Er hatte im ersten Jahr eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen und Hürden wird es auch in Zukunft immer wieder geben. Die Bankenbranche ist in Bewegung und macht Schlagzeilen mit Filialschließungen sowie Mitarbeiterabbau. Der 47-Jährige erzählt, welche Spuren er im ersten Jahr als Generaldirektor hinterlassen hat, was er von Plänen hält und wie die steigenden Erwartungen der Kunden erfüllt werden sollen.

Ohne Geld kein Wachstum

Um zu wachsen, brauchen KMUs und Start-ups (neben einem funktionierenden Geschäftsmodell) vor allem dringend eines: Kapital. Doch die Finanzierung über Banken ist deutlich schwieriger geworden, und private Investoren sind hierzulande nicht gerade risikofreudig. Welche Anreize sollten also gesetzt werden, damit sich diese Dynamik ändert – und wie kommen Unternehmen am besten an die nötigen finanziellen Mittel für Investitionen?

Was gibt's Neues?

Medien erstellen gerne Rankings mit den faulsten und fleißigsten Rednern im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz – von der inhaltlichen Arbeit der Abgeordneten dringt oft nur wenig an die Öffentlichkeit. Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

„Denkbar klar. Denkbar offen“

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Ihnen jemand von einer Rechtsanwaltskanzlei und komplexen juristischen Sachlagen erzählen würde? Denken Sie an trockene Gespräche mit spaßbefreiten Anwälten, die meterhohe Akte studieren? Zugegeben, genau an dieses Klischee habe ich auch gedacht. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt. Rechtsanwälte können nämlich auch anders, die Kanzlei Herbst Kinsky ist das Paradebeispiel dafür.

"Man muss sich stark spezialisieren"

Er kennt sowohl die täglichen Anforderungen eines Großbetriebes, als auch die Erfahrung eines Ein-Personen-Unternehmens: WKO Linz-Stadt-Bezirksobmann Klaus Schobesberger atmet die Kammer-Luft wie kaum ein zweiter, hat sich nicht mit dem vielzitierten „Amtsschimmel“ infiziert, sondern lässt sich von der Kammeratmosphäre inspirieren. Warum für ihn die WKOÖ Sinn macht, welche Herausforderungen in den nächsten 30 Jahren auf uns zukommen und wie viele Beamtenwitze er in seinem Leben bereits gehört hat, verrät er uns persönlich.

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)

Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …

Hohe Renditen, höhere Risiken

Durch die niedrigen Bankzinsen investieren viele Menschen ihr Geld in Immobilien, sie bieten hohe Sicherheiten. Besonders im Gewerbebereich sind hohe Renditen möglich – sie sind für den Investor aber risikoreicher als Wohnimmobilien.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.