Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Die gelbe Filzkugel prallt im Feld der Gegnerin einmal kurz auf und wird nicht retourniert. Was folgt ist Freude pur: Strýcová reißt die Hände nach oben, lässt den Schläger fallen. Die Körperspannung löst sich, Adrenalin und Endorphine schießen in den Körper. Das lang ersehnte Glücksgefühl stellt sich ein. Barbora Strýcová hat gerade meine 27. Auflage, das Upper Austria Ladies Linz 2017, gewonnen.

Weltweit in jedem Turnierkalender

Ein Grund dafür, dass ich mittlerweile fast dreißig Jahre fixer Bestandteil der WTA-Tour (Damentennis-Turnierserie der Women’s Tennis Association) bin, sind neben spannenden Matches und spielstarken Teilnehmerinnen eine Powerfrau, welche meine organisatorischen Fäden im Hintergrund zieht: Sandra Reichel. Ihr und den rund 230 Mitarbeitern habe ich es zu verdanken, dass ich jedes Jahr im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit stehe. Ich habe mir nicht nur über die Jahre im Damentennis weltweit einen Namen gemacht, sondern auch eine beachtliche Reputation erarbeitet. Warum das so ist? Ich habe damit in über 110 Ländern Fernsehpräsenz und wenn wir ehrlich sind, gibt es nicht viele vergleichbare Sportveranstaltungen in Österreich. Das sieht auch Reichel so: „Wir bringen nicht zigtausende Besucher nach Linz und Oberösterreich, aber wir haben eine unglaublich hohe internationale TV-Präsenz. Man darf nicht vergessen, dass das ‚Upper Austria Ladies’ in jedem Turnierkalender weltweit steht.“ Damit kann ich mich als Turnier international präsentieren, was wiederum meinen Sponsoren, die treue und verlässliche Partner sind, in ihren wirtschaftlichen Aspirationen hilft. Neben dem MatchMaker-Team rund um Frau Reichel sind es vor allem die unzähligen Firmen, die es mir Jahr für Jahr ermöglichen, dass ich Tennisfans weltweit begeistern kann. Diese unterstützenden Unternehmen wie das Land Oberösterreich, die Raiffeisenbank OÖ, Linz AG, bet-at-home, Lenzing und Transdanubia haben ihren Standort in Oberösterreich, sind aber regional, national und international tätig.

Reichel spricht von drei wesentlichen Bereichen, die es im Vorfeld meiner Austragung zu beachten gilt. Der erste Bereich deckt mein Budget ab. Hier stand das MatchMaker-Team nach dem Wegfall des langjährigen Hauptsponsors Generali vor einer großen Herausforderung, jedoch sind in Oberösterreich noch viele andere tennisbegeisterte Unternehmen. „Es gibt drei Gruppen“, so Turnierdirektorin Reichel, „die erste Gruppe besteht aus Firmen, die ihre Präsenz regional stärken wollen. Für diese bieten wir eine regionale Plattform, auf der man präsent ist und Mitarbeiter und Kunden einladen kann. Die zweite Unternehmensgruppe ist jene, die national präsent sein will. Diese haben aufgrund der Übertragung durch ORF und Eurosport österreichweit eine gute Performance und erreichen ihre landesweite Zielgruppe. Und dann gibt es diejenigen, die zwar oberösterreichische Unternehmen sind, aber global Geschäfte tätigen. Da wir in Europa, Asien und Amerika ausgestrahlt werden, können wir auch hier ein attraktives Paket schnüren.“ Der zweite Punkt ist meine Organisation und mein Aufbau. Hier muss man sich festlegen, in welcher Spielstätte ich stattfinden soll und welche Corporate Identity ich habe, heuer bekam ich einen neuen Anstrich. „Wir hatten ein neues Logo, einen neuen Auftritt. Dahinter steckt ein durchstrukturiertes Konzept, von den Drucksorten, dem VIP-Bereich bis hin zum eigentlichen Herzstück, dem Center Court. Der technische Aspekt und der Aufbau wiederum nehmen rund drei bis vier Monate in Anspruch. Hier wollten wir heuer auch innovativ sein und führten beispielsweise das Hawk-Eye (dadurch können strittige Situation während des Spiels durch ein Computersystem zweifelsfrei aufgeklärt werden) gemeinsam mit einer größeren Videowall wieder ein. Das war auch ein klares Signal: Wir wollen nicht stehenbleiben, sondern zeigen, dass wir trotz dieses schwierigen Jahres an die Zukunft denken und nach vorne schauen. Das passt extrem gut zu Oberösterreich.“ Der dritte Bereich ist einer meiner wesentlichen Eckpfeiler, nämlich jene Akteurinnen, die mir mit großartigen Spielzügen Leben und somit das gewisse Etwas einhauchen. Das ist eine Art selbstreproduzierender Effekt: Je besser meine Organisation und je besser meine internationale Reichweite, desto attraktiver bin ich für Top-10-Spielerinnen. „Das ist ein Ganz-Jahres-Job und ein Mix aus verschiedenen Faktoren“, so Reichel, denn „man muss die WTA-Tour das ganze Jahr mitverfolgen, um zu wissen, wer die ‚Next Rising’-Stars sind. Dann muss man herausfinden, wie die Netzwerke der Spielerinnen funktionieren, also wer welchen Einfluss auf die Akteure hat, damit man sie auch überzeugen kann. Schlussendlich muss man sehen, welche Spielerinnen man sich wünscht und versuchen, sie zu bekommen.“

#Ähnliche Artikel

Welt-Event im Tennis als Hot-Spot für Business-People

Weltklasse-Damentennis ist seit knapp drei Jahrzehnten in Oberösterreich zuhause: Anfangs als sportlicher, im Laufe der Jahre immer mehr auch als gesellschaftlicher Höhepunkt – in der Stadt Linz im Speziellen mit einer Strahlkraft über die Grenzen Oberösterreichs hinaus.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.