Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Die gelbe Filzkugel prallt im Feld der Gegnerin einmal kurz auf und wird nicht retourniert. Was folgt ist Freude pur: Strýcová reißt die Hände nach oben, lässt den Schläger fallen. Die Körperspannung löst sich, Adrenalin und Endorphine schießen in den Körper. Das lang ersehnte Glücksgefühl stellt sich ein. Barbora Strýcová hat gerade meine 27. Auflage, das Upper Austria Ladies Linz 2017, gewonnen.

Weltweit in jedem Turnierkalender

Ein Grund dafür, dass ich mittlerweile fast dreißig Jahre fixer Bestandteil der WTA-Tour (Damentennis-Turnierserie der Women’s Tennis Association) bin, sind neben spannenden Matches und spielstarken Teilnehmerinnen eine Powerfrau, welche meine organisatorischen Fäden im Hintergrund zieht: Sandra Reichel. Ihr und den rund 230 Mitarbeitern habe ich es zu verdanken, dass ich jedes Jahr im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit stehe. Ich habe mir nicht nur über die Jahre im Damentennis weltweit einen Namen gemacht, sondern auch eine beachtliche Reputation erarbeitet. Warum das so ist? Ich habe damit in über 110 Ländern Fernsehpräsenz und wenn wir ehrlich sind, gibt es nicht viele vergleichbare Sportveranstaltungen in Österreich. Das sieht auch Reichel so: „Wir bringen nicht zigtausende Besucher nach Linz und Oberösterreich, aber wir haben eine unglaublich hohe internationale TV-Präsenz. Man darf nicht vergessen, dass das ‚Upper Austria Ladies’ in jedem Turnierkalender weltweit steht.“ Damit kann ich mich als Turnier international präsentieren, was wiederum meinen Sponsoren, die treue und verlässliche Partner sind, in ihren wirtschaftlichen Aspirationen hilft. Neben dem MatchMaker-Team rund um Frau Reichel sind es vor allem die unzähligen Firmen, die es mir Jahr für Jahr ermöglichen, dass ich Tennisfans weltweit begeistern kann. Diese unterstützenden Unternehmen wie das Land Oberösterreich, die Raiffeisenbank OÖ, Linz AG, bet-at-home, Lenzing und Transdanubia haben ihren Standort in Oberösterreich, sind aber regional, national und international tätig.

Reichel spricht von drei wesentlichen Bereichen, die es im Vorfeld meiner Austragung zu beachten gilt. Der erste Bereich deckt mein Budget ab. Hier stand das MatchMaker-Team nach dem Wegfall des langjährigen Hauptsponsors Generali vor einer großen Herausforderung, jedoch sind in Oberösterreich noch viele andere tennisbegeisterte Unternehmen. „Es gibt drei Gruppen“, so Turnierdirektorin Reichel, „die erste Gruppe besteht aus Firmen, die ihre Präsenz regional stärken wollen. Für diese bieten wir eine regionale Plattform, auf der man präsent ist und Mitarbeiter und Kunden einladen kann. Die zweite Unternehmensgruppe ist jene, die national präsent sein will. Diese haben aufgrund der Übertragung durch ORF und Eurosport österreichweit eine gute Performance und erreichen ihre landesweite Zielgruppe. Und dann gibt es diejenigen, die zwar oberösterreichische Unternehmen sind, aber global Geschäfte tätigen. Da wir in Europa, Asien und Amerika ausgestrahlt werden, können wir auch hier ein attraktives Paket schnüren.“ Der zweite Punkt ist meine Organisation und mein Aufbau. Hier muss man sich festlegen, in welcher Spielstätte ich stattfinden soll und welche Corporate Identity ich habe, heuer bekam ich einen neuen Anstrich. „Wir hatten ein neues Logo, einen neuen Auftritt. Dahinter steckt ein durchstrukturiertes Konzept, von den Drucksorten, dem VIP-Bereich bis hin zum eigentlichen Herzstück, dem Center Court. Der technische Aspekt und der Aufbau wiederum nehmen rund drei bis vier Monate in Anspruch. Hier wollten wir heuer auch innovativ sein und führten beispielsweise das Hawk-Eye (dadurch können strittige Situation während des Spiels durch ein Computersystem zweifelsfrei aufgeklärt werden) gemeinsam mit einer größeren Videowall wieder ein. Das war auch ein klares Signal: Wir wollen nicht stehenbleiben, sondern zeigen, dass wir trotz dieses schwierigen Jahres an die Zukunft denken und nach vorne schauen. Das passt extrem gut zu Oberösterreich.“ Der dritte Bereich ist einer meiner wesentlichen Eckpfeiler, nämlich jene Akteurinnen, die mir mit großartigen Spielzügen Leben und somit das gewisse Etwas einhauchen. Das ist eine Art selbstreproduzierender Effekt: Je besser meine Organisation und je besser meine internationale Reichweite, desto attraktiver bin ich für Top-10-Spielerinnen. „Das ist ein Ganz-Jahres-Job und ein Mix aus verschiedenen Faktoren“, so Reichel, denn „man muss die WTA-Tour das ganze Jahr mitverfolgen, um zu wissen, wer die ‚Next Rising’-Stars sind. Dann muss man herausfinden, wie die Netzwerke der Spielerinnen funktionieren, also wer welchen Einfluss auf die Akteure hat, damit man sie auch überzeugen kann. Schlussendlich muss man sehen, welche Spielerinnen man sich wünscht und versuchen, sie zu bekommen.“

#Ähnliche Artikel

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.