„Regionen können sich besser positionieren“

Wie kommt das neue Tourismusgesetz in der Branche an? Wir haben nachgefragt.

Einer der großen Tourismusverbände des Landes ist die Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach. Geschäftsführerin Karin Pernica sieht das neue Gesetz positiv: „Weil nun die mehr als 100 verschiedenen Tourismusverbände ihre Kräfte bündeln, kann man eine viel geballtere Marketingkraft auf den Markt bringen.“ Manche Verbände hätten zwar Sorge, nun an Relevanz zu verlieren oder gar unterzugehen. Das Gegenteil dürfte der Fall sein, denkt Pernica. „Man sieht es ja am eigenen Urlaubsverhalten: Je weiter man wegfährt, desto weiträumiger denkt man als Gast. Durch die Bündelung können sich Regionen als Ganzes besser positionieren.“ Die Tourismusabgaben zu vereinheitlichen sei ein richtiger Schritt. „Momentan gibt es Orte mit zwei Euro Tourismusgabe, und wenige Meter Luftlinie entfernt andere, wo die Abgabe nur 1,30 Euro beträgt – der Gast versteht nicht, warum er da mehr und dort weniger zahlen muss“, erklärt die Geschäftsführerin. Für die Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach wird sich durch das neue Tourismusgesetz vermutlich nicht so viel ändern wie für andere Tourismusregionen. Bereits jetzt ist man ein mehrgemeindiger Tourismusverband, der alle im neuen Gesetz geforderten Schwellwerte mehr als doppelt erfüllt. „Unser derzeitiger Status quo ist, dass wir so bleiben, wie wir sind“, sagt Pernica, „vermutlich bekommen wir keine neuen Mitglieder.“

Stärkere Kooperation

„Durch die viel intensivere Kooperation werden wohl mehr gemeinsame Projekte umgesetzt werden, was natürlich auch Sinn macht“, sagt Pernica. Besonders gespannt ist man in Bad Schallerbach deswegen auf die neue Landestourismusstrategie – in Anlehnung daran muss dann jeder Verband seine eigene Strategie aufstellen, die fünf Jahre Gültigkeit haben wird. Die Vitalwelt könnte wieder Vorreiter sein für neue Projekte. „Wir waren beispielsweise die ersten, die flächendeckend das elektronische Meldewesen für unsere Betriebe eingeführt haben, da soll jetzt ganz Oberösterreich nachziehen“, erklärt die Geschäftsführerin, die als nächstes Pilotprojekt ein „Datawarehouse“ als hochintelligentes Marketinginstrument anpeilt.

Die Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach

Welchen Stellenwert der im Hausruckviertel situierte Verband im heimischen Tourismus hat, zeigt sich bei den Nächtigungen: Bad Schallerbach ist nach Linz Oberösterreichs Gemeinde mit den meisten Nächtigungen. Im vergangenen Jahr verbuchte die gesamte Urlaubsregion mit den Mitgliedsorten Bad Schallerbach, Wallern, Gallspach, Grieskirchen, Haag am Hausruck und Geboltskirchen etwa 492.000 Nächtigungen (davon 86 Prozent in Bad Schallerbach) und 136.650 Ankünfte als Gästerekord. Leitbetrieb ist die Therme in Bad Schallerbach.

Gründe für den Erfolg sind stetige Investitionen und innovative Projekte. Seit längerem setzt man auf eine Digitalisierungsstrategie, im vergangenen Jahr wurde ein neues Online-Buchungssystem eingeführt. „Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der all unsere Mitgliedsbetriebe online gebucht werden können“, sagt Pernica. Anrufen, ob ein freies Zimmer verfügbar ist? Das gehört der Vergangenheit an. „Der Gast will seine Informationen digital und sofort.“ Auch analog tut sich einiges. In den vergangenen Jahren wurde in die Therme einiges investiert – beispielsweise zwölf Millionen Euro in das Sauna-Bergdorf Auszeit, das 2015 eröffnet wurde. „Solche Projekte sind enorm wichtig für die Region. Gebaut wurde auf einem so hohen Level, dass die Anlage sogar zur „schönsten Therme Europas“ von einer Expertenjury ausgezeichnet wurde“, sagt Pernica. Nicht zu vernachlässigen auch die Sogwirkung auf die Region: So entstanden in den drei vergangenen Jahren gleich drei größere Hotels in der Umgebung: Das Hotel Waldbauer und das Hotel Valentino in Bad Schallerbach sowie das Hotel Wallern in Wallern. Auch die Investitionen am Erlebnisberg Luisenhöhe in Haag am Hausruck zeugen von einer positiven touristischen Standortentwicklung.

Insgesamt wurde im Jahr 2017 kurzfristiger gebucht als früher, der Trend zum Kurzurlaub ist ungebrochen. „Man macht nicht mehr einmal im Jahr drei Wochen Urlaub, sondern gönnt sich dafür mehrere Kurzurlaube als Auszeit vom Alltag.“ Der Wellnessgast der Zukunft wird laut Pernica besonders körper- und umweltbewusst und durchaus bereit sein, Geld in die Hand zu nehmen. „Vorsorge und Gesundheit ist ein großes Thema – allerdings in Verbindung mit Spaß und Wohlfühlen.“

„Wir sind gerne Vorreiter für neue Projekte.“

Karin PernicaGeschäftsführerin, Tourismusverband der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Alles neu macht der Tourismus

Wohin geht die Reise? Das haben wir in der Winterausgabe 2016 vor dem Hintergrund der neuen OÖ Landes-Tourismus-Strategie gefragt. Wie sieht nun, ein Jahr später, der Status Quo aus? Wie viel von der Reformmasse hat den Landtag überstanden? Die zehn wichtigsten Punkte der zukunftsträchtigen Tourismusvision für die Gegenwart und die aktuellsten Entwicklungen erklärt uns Landeshauptmann-Stellvertreter und Tourismus-Referent Michael Strugl.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

PR

Die besten Tipps: So finanziert man mit dem OÖ HightechFonds

Woher nehmen, was man nicht hat? Geld ist für innovative Gründer und Unternehmer immer ein Thema. Ein Venture Capital Fonds mit öffentlichem Auftrag – wie der OÖ HightechFonds – ist hier eine gute Alternative zu privaten Investoren, also Business Angels. Der große Vorteil: Die Bewertung erfolgt nicht nur gewinnorientiert, auch Nachhaltigkeit und Standortsicherung sind relevante Faktoren.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Warum man Brücken baut und (nicht) abreißt

Staus, Baustellen, fehlende Parkplätze – viel Arbeit und große Herausforderungen für den Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner. Im persönlichen Interview lässt er das vergangene Jahr Revue passieren, blickt in das „Brückenbaustellen“- Jahr 2018, erklärt, warum trotz Schuldenbremse das Infrastrukturbudget steigt und man in der Politik – metaphorisch gesehen – immer nur Brücken bauen und nicht abreißen sollte.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

„Man muss attraktiv bleiben“

Vom extravaganten Messestand bis zur Firmenweihnachtsfeier in einer eigens dafür gebauten urigen Almhütte, Messedirektor Robert Schneider und sein Team sparen nicht an Innovationen und Ideen am Messestandort Wels. Wie sich die Messe Wels mit neuen Formaten neben den zahlreichen Schwerpunkt- und Fachmessen in 21 Hallen auf 65.000 Quadratmetern auch als Business-Standort etablieren möchte, erklärt uns Robert Schneider im Interview.