Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

„Die Linzer Landstraße und die Wiener Mariahilferstraße wird es immer geben“, sagt FH-Professor Harald Kindermann, „es wird nach wie vor mehr im stationären Handel gekauft als online.“ Diese Ansicht bestätigen auch die Zahlen der im Mai 2017 von Marketagent.com in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Österreich veröffentlichten Studie „Expedition Kunde“. Mit wenigen Ausnahmen kaufen die Leute in allen untersuchten Kategorien quer durch die Branchen nach wie vor lieber stationär im Geschäft als online. Wenig überraschend dabei: Je größer und teurer die Anschaffung ist, desto lieber wird vor Ort gekauft. So kaufen etwa 85 beziehungsweise 93 Prozent der Befragten eine Küche respektive einen Neuwagen nach wie vor im Geschäft. Aber auch praktische Gegenstände wie Bohrmaschinen (82 Prozent) oder kleinere Lebensmittel wie etwa Schokolade (99 Prozent) kauft man bevorzugt selbst vor Ort. Lediglich bei Pauschalreisen haben Bewertungsplattformen mit Erfahrungsberichten die traditionelle klassische Beratung im stationären Bereich verdrängt. So bucht hier mehr als jeder Zweite (53 Prozent) während der Suche auch gleich im Internet.

Unterschiedlich, aber gemeinsam

In dieselbe Kerbe schlägt auch Kindermann: „Ein großer Online-Trend sind ja mittlerweile Lebensmittel, Frischware ist online aber ein bisschen ein Problem. Zudem ist das in Österreich vergleichsweise schwierig, weil wir eine sehr hohe Dichte an Lebensmittelgeschäften haben. Was online in dieser Hinsicht zum Beispiel gut funktioniert, ist abgepackte und schwere Ware. Bei Getränken kann es von Vorteil sein, wenn man sie sich nachhause liefern lassen kann. Auch bei Produkten, die ein sehr langes Haltbarkeitsdatum haben wie etwa Kaffee, ist der Online-Trend spürbar. Im Endeffekt werden die mühsam anzuschaffenden Sachen oder lang haltbare Produkte online ausgelagert.“ Während also nach wie vor viel mehr stationär gekauft wird, informieren sich die Konsumenten aber zusehends im Internet. Der „Showrooming“-Kunde, der sich persönlich im Geschäft beraten lässt und dann online einkauft ist kaum ein Thema. Ganz im Gegenteil: Dreimal mehr Kunden recherchieren online und kaufen bereits informiert stationär. Der „Showroom“ hat sich ins Internet verlagert, die Online-Auftritte der Händler werden daher immer wichtiger. Wie schafft man eine ausgewogene Balance zwischen seinem lokalen Geschäft und dem Online-Auftritt und damit eine gut harmonisierende Multichannel-Strategie? Dazu Kindermann: „Auf keinen Fall dürfen die beiden Vertriebskanäle als seperate Profitcenter, die miteinander konkurrieren, denn das demotiviert nur die Verkäufer. Um diese hingegen zu motivieren sollten neue Provisionsmodelle angedacht werden.“ So würden die Vertriebskanäle letztlich nicht konkurrieren, sondern kooperieren. Beim Thema Multichannel trenne sich ohnehin die Spreu vom Weizen, weil die Qualität des Service im Geschäft weit auseinandergeht. Der Grundpfeiler einer erfolgreichen Verkaufsstrategie über verschiedene Kanäle liegt nämlich noch immer im Service des klassischen stationären Handels, so die Geschäftsführerin von Whitebox Marktforschung, Daniela Höllerbauer: „Es muss den Verkäufern und Mitarbeitern klar sein, dass sie auch einen persönlichen Nutzen davon haben, wenn sie jemandem etwas verkaufen. Wenn der Kunde zufrieden ist, dann ist man auch persönlich zufrieden. Somit ist klar: Diejenigen, die das begriffen haben, brauchen keine Angst vor Jobverlust und den Online-Kanälen haben, weil sie eine gute Qualität und Serviceleistung abliefern.“ Auch Kindermann rät zu keinem Schwarz-Weiß-Denken: „Man muss die Kanäle miteinander verschmelzen lassen, etwa durch eine virtuelle Regalverlängerung oder durch "Order and Collect"-Möglichkeiten. Wenn ich ein gut laufendes Geschäft habe, muss ich meine Online-Kanäle zusätzlich bedienen, um weitere Vorteile daraus zu schlagen. Ich muss aber auch sehr wohl darauf achten, den Kunden im stationären Handel nicht zu verjagen. Unter verjagen verstehe ich Kaufdruck, Unfreundlichkeit und Inkompetenz des Personals.“ Das sieht Höllerbauer ähnlich: „Wir führten bis jetzt über 70.000 Mysteryshoppings (Testeinkäufe) durch und merken, dass die Schere der Serviceleistungen ganz weit auseinandergeht. Die Unterschiede im Verkaufs- und Servicepersonal sind ein Wahnsinn. Die Serviceorientierung ist sehr inhomogen, wir bewegen uns zum Teil in Richtung Servicewüste.“

„Eine kompetente, individuelle Beratung ist einer der Hauptgründe, warum man stationär vor Ort einkauft.“

Daniela HöllerbauerGeschäftsführerin, Whitebox Marktforschung

#Ähnliche Artikel

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.