Erfolgreiches Start-up mit externer Buchhaltung

Zunehmende Wissensarbeit, die steigende Digitalisierung und ein hohes Ausbildungsniveau machen es immer leichter, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Die Folge: Die österreichische Start-up-Szene boomt. Warum sich JungunternehmerInnen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und die Buchhaltung von Beginn an den Profis überlassen sollten, erklären Markus Lemmerer und Andrea Ferrari von der Fachgruppe UBIT, der WKO Oberösterreich.

Eine der zentralen Fragen der Selbstständigkeit kreist um die Organisation von Buchhaltung und Lohnverrechnung. Viele Start-ups ziehen es besonders in der Anfangsphase vor, sich selbst darum zu kümmern. Die Gründe dafür sind nachvollziehbar, aber nicht die beste Lösung, wissen die Buchhaltungsexperten Markus Lemmerer, Berufsgruppensprecher Buchhaltung der Fachgruppe UBIT Oberösterreich, und Andrea Ferrari, Ausschussmitglied der Fachgruppe UBIT OÖ. „Probleme oder Unklarheiten können sich schon bei banalen Dingen ergeben, etwa der Rechnungslegung und bei Umsatzsteuerfragen. Es ist ein Irrglaube, dass bei einem Kleinunternehmen mit ein paar Belegen nichts schiefgehen kann“, so Ferrari. „Eine der Risiken bei selbstgeführter Buchhaltung liegt darin, dass Gründer ihre Problemsituation meist gar nicht erkennen oder wissen, welche Fragen sie stellen sollten“, warnt die Buchhaltungsexpertin. Auch Markus Lemmerer kennt das Problem: „Gerade in der Gründungsphase gibt es so viele Themen, die Unternehmer berücksichtigen müssen. Sie sollten sich auf ihr Kernthema konzentrieren und nicht noch BuchhalterIn ihrer Firma sein müssen. Laufende rechtliche Änderungen führen dazu, dass mühsam recherchierte Abläufe trotzdem falsch sein können“, so Lemmerer. Professionisten erkennen Sachverhalt und korrekten Lösungsansatz auf einen Blick und ersparen den Jungunternehmern so wertvolle Zeit und mögliche Strafzahlungen. Mit dem „Berater-Finder“ der WKO Oberösterreich finden Firmengründer zuverlässige Hilfe. Bei der Wahl der konkreten Person dürfen sich die Gründer ruhig auf ihr Bauchgefühl verlassen, sind sich Ferrari und Lemmerer einig: „Zwischen uns und unseren Klienten findet ein enger Kontakt auf Augenhöhe statt, die Betreuung ist sehr persönlich und auf die individuellen Bedürfnisse der Unternehmer abgestimmt – da muss die Gesprächsbasis stimmen.“ Mit externem Rechnungswesen vom Profi sind Start-ups also auf der sicheren Seite und können sich dank persönlichem „Helfer in der Businesswelt“ ganz auf ihr Kernthema konzentrieren.

  • Der Beraterfinder der Fachgruppe UBIT der WKOÖ

Finden Sie als Firmengründer zuverlässige Hilfe.

www.berater-finder.at

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

„Wer nicht ausbildet, hat keine Facharbeiter“

… sagt der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk, Leo Jindrak. Die Sparte der WKOÖ ist mit 56 Prozent aller Lehrbetriebe und 43 Prozent aller Jugendlichen der größte Lehrlingsausbilder Österreichs. Dennoch erwartet man einen massiven Mangel an Fachkräften. Welche Gründe das hat und wie zufrieden man mit der neuen Gewerbeordnung wirklich ist, haben uns Spartenobmann Leo Jindrak und Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr verraten.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

„Wir inszenieren Erlebniswelten“

Bei der Eröffnung vor 22 Jahren hatte das Design Center wenig Konkurrenz, es gab kaum Veranstaltungszentren mit solch einer großen Nutzfläche. Seither entstand viel Raum für Veranstaltungen und trotzdem schaffte das Design Center im vergangenem Jahr einen Rekord – die Umsatzgrenze von vier Millionen Euro wurde erstmals durchbrochen. Wie das gelang und welche Branchentrends es aktuell gibt, erzählt Geschäftsführer Thomas Ziegler.

Haimbuchner: Sehe keine Misserfolge

Der Herbst 2015 endete in Oberösterreich mit einem politischen Erdbeben: Die fast absolute Mehrheit Josef Pühringers ist Geschichte, ÖVP und SPÖ kriegen vom Wähler einen Denkzettel verpasst und verlieren massiv. Die FPÖ ist der lachende Dritte. Eine schwarz-blaue Koalition – die jedoch nicht so heißen will – formiert sich. „Arbeitsübereinkommen“ wird die neue Zukunftsvision getauft. Ein Jahr später ist es Zeit für eine Bilanz: FP-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner über Erfolge und Misserfolge, Zukunftsaspirationen und auffällige politische Sager.

Investitionen trotz Russland-Krise

Die Zustände für ausländische Firmen in Russland werden nicht mehr zurückkommen. Der Höhenflug der Wirtschaft ist vorbei: Ein jährliches Wachstum von bis zu zehn Prozent wird es nicht mehr geben. Und doch gibt es große Chancen für ausländische Investoren, weiß Dietmar Fellner, Wirtschaftsdelegierter in Russland. Er rät heimischen Firmen, sich die Entscheidung vom Backgrundstoff-Hersteller Backaldrin zum Vorbild zu nehmen.

Einigung in letzter Minute

Welche Parallelen gibt es zwischen dem Mord an Julius Cäsar durch Verschwörer im römischen Reich und dem Kauf des Stahlbau-Unternehmens Bilfinger MCE durch den Perger Baukonzern Habau? Und warum war die Übernahme die wohl dramatischste, die dieses Jahr in Oberösterreich über die Bühne ging? Ein Gespräch mit der Habau- und MCE-Geschäftsführung über lange Gesichter, Nerven aus Draht und einem glücklichen Ende für alle.

Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht

Österreich liegt im Spitzenfeld der waldreichsten Länder der EU: 48 Prozent der Gesamtfläche Österreichs sind mit Wald bedeckt. 82 Prozent davon sind in Privatbesitz. Beim Wald wird oftmals von der Sparkasse der Bauern gesprochen: Für größere Investitionen wird geschlägert. Wie der Wald nicht nur anlassbezogen, sondern langfristig bewirtschaftet werden kann, um ihn vor lauter Bäumen nicht zu übersehen, erklären Forstwirte der Firma Silvana Forst und Agrar.

Ein weiterer Held

300 spartanische Krieger gegen eine riesengroße persische Armee. Die Spartaner hatten auf den ersten Blick nicht die besten Erfolgschancen bei der Schlacht bei den Thermopylen zu Beginn des Zweiten Perserkrieges. Schlussendlich haben sie aber mit gemeinsamer Entschlossenheit und Kampfgeist gesiegt. Startup300 hat sich die Spartaner als Helden zum Vorbild genommen: Gemeinsam will man viel für die Start-up-Szene schaffen. Als ein weiterer Mitstreiter ist nun das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG dazugekommen.

Get successful or die trying

Ein klassisches Start-up war das Linzer Software-Unternehmen Celum eigentlich nie. Trotzdem wird eine Start-up-Kultur gelebt – und auf mittelständische Maßstäbe umgelegt. Was Gründer und etablierte Unternehmen davon lernen können.