Amag mit Rekord-Geschäftsjahr 2017

Bestes Ergebnis der Geschichte

Rekorde bei Absatz, Umsatz und operativem Ergebnis - der Aluminiumkonzern Amag aus Ranshofen setzt seinen Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2017 mit seinem besten Ergebnis in der Unternehmensgeschichte fort.

Kernaussage

Aufgrund der hohen Nachfrage unserer Kunden, des positiven Marktumfelds sowie der zusätzlichen Produktionskapazitäten erzielten wir 2017 neue historische Rekorde. Erstmals in der Geschichte der Amag konnten wir die Marke von einer Milliarde Euro Umsatz überschreiten."

Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender, Amag

So wurde der Umsatz um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 1,036 Milliarden Euro gesteigert, das Ergebnis vor Steuern (EBITDA) aufgrund der gestiegenen Absatzmenge des hergestellten Aluminiums (+4 Prozent auf 421.700 Tonnen) und des höheren Aluminiumpreises (+23 Prozent) um 15 Prozent auf rund 165 Millionen Euro verbessert. Der Gewinn nach Steuern stieg um 36 Prozent auf 63,2 Millionen Euro.

2018 soll das Wachstum in ähnlicher Weise fortgesetzt werden, man rechnet mit einem Nachfrageplus von rund vier Prozent. Zudem wurde das neue Kaltwalzwerk planmäßig 2017 in Betrieb genommen. Eine Umsatz- oder Ergebnisprognose für 2018 sei aufgrund der Unsicherheiten an den Rohstoff- und Devisenmärkten aber noch verfrüht. Wieser sieht die Amag aber auf gutem Wege: „Wir werden in den kommenden Jahren von einem größeren Produktportfolio, steigenden Absatzmengen und Produktivitätsgewinnen profitieren.“