Innovationstag

Wie lassen sich Innovationen beschleunigen?

Open Innovation und Blockchain sind die Technologietrends der Zukunft. Aber was ist das genau und wie können es Firmen zu ihrem Vorteil nutzen? Antworten darauf fand man beim Innovationstag der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

  • Open Innovation :

„Open Innovation heißt, den Horizont des eigenen Unternehmens zu öffnen.“

Oliver AlexyProfessor für Wirtschaftsinformatik, TU München

Also im Wesentlichen sollen Wissen, Prototypen und Produkte die eigenen Firmengrenzen bewusst überqueren. Warum? Um vom Austausch und Diskurs mit anderen Betrieben zu lernen und sich weiterentwickeln zu können. Unternehmen, die das bereits erfolgreich betreiben, hätten klare Regeln und Schnittstellen sowie Innovations-Scouts, die aktiv nach neuen Ideen suchen, diese ins Unternehmen holen und auch erfolgreich einbinden.

  • Blockchain :

„Blockchain ist eine Erweiterung des Internets ohne Mittelsmänner.“

Max TertineggGeschäftsführer und Mitbegründer, Coinfinity GmbH

Einfach erklärt handelt es sich bei der Blockchain um eine dezentral verteilte Datenbank, wobei jedes einzelne Individuum sein eigener, zentraler Server ist, eine Art Internet der Werte. Die digitale Kryptowährung Bitcoin basiert auf dieser Blockchain-Technologie. Tertinegg sieht in der Blockchain nicht weniger als die Basis einer neuen Wirtschaft, in der viele physische Dinge digital transferiert werden können. Bitcoins hätten zudem das Potential zu einer neuen, weltweiten Leitwährung aufzusteigen:

„Die Menschen schaffen sich mit Bitcoins ein neues Währungsmittel. Zurzeit haben Bitcoins noch extreme Schwankungen nach oben oder unten. Wenn die Menschen aber das Potential einmal erkannt haben, werden diese Volatilitäten stetig weniger werden.“

Max TertineggGeschäftsführer und Mitbegründer, Coinfinity GmbH
  • Was braucht Oberösterreich als Open Innovation-Region?

„Für Oberösterreich ist es nicht nötig das Rad neu zu erfinden, denn bei uns werden Open Innovation-Prozesse bereits seit längerem gelebt. Aber es gibt natürlich immer Potential nach oben.“

Michael StruglWirtschaftsreferent

„Eine Strategie ist nur so viel wert, wie sie auch tatsächlich umgesetzt wird. Die OI-Strategie des Bundes ist toll, aber was ist im Endeffekt wirklich rausgekommen? Nicht viel. Weil viele Betriebe wollen das zwar, können aber oft nicht. Hier ist der Kulturrahmen wichtig: Man muss zuerst zum Kunden gehen, bevor man eine perfekte Strategie hat und nicht umgekehrt. Dieses Bewusstsein fehlt noch.“

Ludovit GarzikRat für Forschung und Technologieentwicklung

„Innovationen gelingen besser, wenn mehrere Partner daran arbeiten. Zum Beispiel durch Prototypen von Studenten, welche von vielen Unternehmen auch schon erfolgreich am Markt etabliert wurden.“

Margarethe ÜberwimmerDekanin der FH OÖ Campus Steyr

„Bei Innovationen darf man nicht im stillen Kämmerlein sitzen, sondern mit Leuten sprechen, Ideen suchen, Prozesse identifizieren. Das sollte mit viel Intuition und Spaß geschehen, denn Innovation ist mehr Emotion – Spaß, Ärger und auch Frust – als perfekte Strategie.“

Elisabeth SpitzenbergerLeiterin Soko Innovation, Energie AG