Information Security

Cyber Defence – welche Fähigkeiten brauchen wir?

Unter diesem Motto wurde bei der Veranstaltungsreihe „Information Security“ zum Thema „Damoklesschwert – Schutz kritischer Infrastrukturen“ im Softwarepark Hagenberg mit rund 180 Besuchern und Experten diskutiert.

Die Vortragenden rund um Walter Unger (Leiter der Abteilung Cyber Defence und IKT-Sicherheit im Abwehramt des BMVLS), Peter Burgstaller (Professor für IT- und IP-Recht und Rechtsanwalt) und Josef Küng (Institut für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung der Johannes Kepler Universität) informierten darüber, wie man seine IT-Infrastrukturen im Unternehmen sicher schützen kann und welche Neuerungen durch die ab 25. Mai dieses Jahres geltenden Datenschutz-Grundverordnung auf uns zukommen (wir berichteten in der Winterausgabe 2017).

Sonja Mündl vom Expertenteam des Softwareparks Hagenberg über die Eventreihe „Information Security“ und was sie persönlich an neuen Erkenntnissen mitnimmt.

Warum veranstaltet der Softwarepark diese Eventreihe?

Mündl_Im Jahr 2016 formierte sich aus Vertretern der Unternehmen, Forschungsinstitute und Bildungseinrichtungen des Softwareparks eine Expertengruppe, um eine Hagenberger Eventreihe als Forum für Inspiration, Präsentation, Kooperation und Kommunikation umzusetzen. Dazu sollen renommierte Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Trends und daraus resultierende IT-Anforderungen informieren und in anschließenden Diskussionen ausgewählte Themengebiete vertiefen. Letztes Jahr war es das Thema „Automotive Computing“, heuer "Information Security". Hier beleuchten wir, wie man seine kritischen IT-Infrastrukturen schützen kann. Dabei steht unter anderem die neue Datenschutz-Grundverordnung im Fokus.

Was waren für Sie die Kernaussagen der Vorträge?

Mündl_Der Wirtschaftsstandort, die Daseinsvorsorge, Gesellschaft und Staat sind vom Funktionieren der strategischen Infrastrukturen und der Informations- und Kommunikationsflüsse abhängig. Der Schutz dieser Infrastrukturen hat daher strategische Bedeutung, nicht nur für den Staat, sondern auch für sehr viele Unternehmen.

Was haben Sie persönlich an neuen Erkenntnissen mitgenommen?

Mündl_Dass man auch das Kleingedruckte bei der Weitergabe von Daten lesen sollte, Stichwort WhatsApp.

Die neue DSGVO: Bürokratieerschwernis oder längst nötige, überfällige Richtlinie?

Mündl_Nationale Regelungen für Datenschutz existieren bereits bis dato. Unternehmen, welche diesen Regelungen bereits entsprochen haben, können sich jetzt gelassen zurücklegen.