Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

01 Welche Extremerfahrungen bringt die Rallye-Dakar mit sich?

Es ist das Gesamtpaket, welches das Rennen so extrem macht: das Wetter, die Temperaturen, die Fahrbedingungen, die Menschenmassen, die schwierige und lange Strecke, für die man wenig Zeit hat um sie zu bewältigen.

02 Was ist euer Erfolgsrezept?

Es ist eine Mischung aus verschiedenen Aspekten: Da ist das Herzblut des gesamten Unternehmens und von KTM-Chef Stefan Pierer, das im Motorsport steckt. Alle fiebern mit und unterstützen uns, lassen uns als Betreuungsteam aber auch genug Freiraum. Das gesamte Unternehmen verfolgt das Rennen und identifiziert sich mit der Rallye-Dakar. Das sind super Rahmenbedingungen für unsere talentierten Fahrer auf den Spitzenmotorrädern und für das gesamte Team.

03 Welche Eigenschaften haben die Gewinner der Rallye-Dakar der letzten Jahre gemeinsam?

Mentale Stärke, Talent und Risikobereitschaft. Diese Voraussetzungen bedingen einander und basieren auf dem Vertrauen in das Produkt und in das begleitende Team. Als Team haben wir nicht nur die technische Verantwortung Rallye, sondern wir müssen auch immer wieder die Fahrer beruhigen oder motivieren.

04 Welche Bedeutung hat die Rallye für das Unternehmen KTM?

KTM benutzt Motorsport als Marketing-Strategie Nummer eins. Es wird viel in die Rallye investiert, aber es rechnet sich im Marketingwert. Der Stellenwert der Dakar im Rallyesport ist sehr hoch. Für diesen Bereich haben wir die KTM-Replica entwickelt, ein Motorrad, welches für das Ralleyfahren gebaut, getestet und designt wurde. Wir sind die einzigen, die das haben. Nicht nur der Sieg, sondern der Gesamtauftritt von KTM im Rallyebereich ist von Bedeutung. Jeder, der die Rallye-Dakar mit unserem Motorrad fertigfährt und unser Service nutzt, ist eine Punktlandung für KTM.

„KTM benutzt Motorsport als Marketing-Strategie Nummer eins.“

Alex DoringerTeammanager, Rallye-Dakar

05 Welche Bedeutung kommt dem Sponsoring des Rennens zu?

Red Bull ist nicht nur der größte Sponsor des Rennens, sondern auch ein lebenslanger Freund und Unterstützer. Die Nähe Mattighofen zu Fuschl ist auch sehr von Vorteil. Man kennt und hilft sich gegenseitig. Wir haben aber auch kleinere Unternehmen, die uns durch Sponsoring beim Rennen unterstützen, aber ich nenne das allgemein viel lieber intensive Partnerschaften, die wir hier eingegangen sind. Und diese Unternehmen können etwa durch unser Image, durch unseren Erfolg oder durch unser Netzwerk wachsen. Wir helfen uns gegenseitig. Ich denke da an die Unternehmen Kärcher, Adria oder DHL. Und kleinere Partner sind genauso wichtig für uns wie große. Weil sonst kommt man nicht weit.

06 Neben den Profifahrern nehmen jedes Jahr einige prominente Amateurfahrer aus Wirtschaft und Sport am Rennen teil. Was ist der Reiz an der Rallye-Dakar für Amateure?

Ich glaube, es ist einfach der Reiz, dass man das Extreme überwinden kann. Es nehmen Fahrer teil, die im Leben schon viel erreicht haben, ob sportlich oder in der Wirtschaft. Die Dakar stellt als eines der gefährlichsten Rennen mit über 8.500 Kilometer in vierzehn Tagen die Teilnehmer vor eine neue Herausforderung, die sie noch nicht gemeistert haben. Auf dieses Gefühl, bei dieser Rallye bis ans Ziel in Cordoba zu kommen, stehen diese Fahrer. Sie haben ja sonst alles geschafft, sie bräuchten sich nicht diesen Gefahren aussetzen, aber das ist genau das, was sie wollen. Sie profitieren von dieser Grenzerfahrung für ihr Leben. Und es ist ja auch bewiesen: wenn man im Sport erfolgreich ist, ist man es meist auch in der Wirtschaft und umgekehrt. In beiden Bereichen muss man Grenzen überwinden und viele extra Stunden auf etwas hinarbeiten._

#Ähnliche Artikel

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.