„To see or not to see“ …

… mit oder ohne Brille wohlgemerkt, das ist hier die Frage. Die Hälfte aller Menschen weltweit (etwa 4,8 Milliarden) wird bis 2050 unter einer Fehlsichtigkeit leiden, so die Prognose der Akademie für Augenheilkunde in den USA. Rund 60 Millionen Menschen weltweit haben sich diese bereits mit einer Augenlaser-Operation korrigieren lassen, sagt Martin Dirisamer, der gemeinsam mit Siegfried Priglinger die Smile Eyes-Privatordination in Linz leitet. Mehrere hundert Menschen legen sich bei den beiden deswegen jährlich unter den Laser.

Es ist eine Mischung aus Neugier und Unbehagen, die einen als langjährigen Brillenträger (fast 30 Jahre) befällt, wenn man sich auf den Weg in eine Augenlaserklinik macht. Neugierig deshalb, weil man gespannt darauf ist, wie so ein Eingriff ausschaut, welche Laser es gibt und was diese können (hier meldet sich automatisch das Kind im Mann). Unbehagen deshalb, weil die Brille Teil der Persönlichkeit ist und man bei der Vorstellung einer Augenlaserkorrektur irgendwie auch immer ein wenig an die Bösewicht-Szenen eines James Bond-Films denken muss.

Wenn im OP mehrere Maybachs stehen

„Ein bisschen Unbehagen wundert mich nicht“, sagt Dirisamer, „am Auge wird man in seinem Leben auch nicht oft operiert. Das Lasern ist für den Patienten jedoch wenig belastend. Der klassische Satz nach einem Eingriff ist meist: Ich habe mir das viel schlimmer vorgestellt.“ Wichtig sei vor allem eine gründliche Voruntersuchung. Dabei wird geprüft, ob man überhaupt für einen Eingriff geeignet ist, jeder fünfte Patient ist das nicht. Es kommt auf die Höhe der Dioptrien, also auf die Dicke der Hornhaut an. „Es gibt Menschen, für die ein Laser nicht in Frage kommt, weil sie entweder eine sehr dünne Hornhaut haben oder eine sehr dicke und somit zu hohe Dioptrien-Werte“, erklärt Dirisamer. Von minus einer Dioptrie bis minus zehn kann man lasern. Ab minus elf ist es noch nicht möglich, bei Pluswerten auch nicht. „Legen Sie mal bitte Ihr Kinn auf die Apparatur und versuchen Sie, nicht zu blinzeln.“ Das Ergebnis der provisorischen Voruntersuchung, die in der Regel bis zu eineinhalb Stunden dauern kann und in welcher sämtliche Informationen vermittelt und hoffentlich alle Zweifel ausgeräumt werden können, lautet: „Sie wären geeignet.“ Man muss es sich aber auch leisten können und wollen. Der Preis variiert zwar je nach Behandlungsart, ab 2.000 Euro pro Auge ist man aber gut dabei. Bei einem solchen elektiven Eingriff (medizinisch sinnvoll, aber nicht notwendig) zahlt die Krankenkasse in der Smile Eyes-Privatordination jedoch nichts. „Das ist kein Fantasiepreis, sondern lückenlos abbildbar. Bei allem, was deutlich darunter ist, würde ich zur Vorsicht raten. Gerade beim Augenlasern, der sogenannten refraktiven Chirurgie, ist kein Platz für Einbußen in der Qualität, das passt nicht zusammen“, verrät Dirisamer bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Praxis. Die Qualität der Beratung und des Equipments würden den Preis allemal rechtfertigen: „Wenn man sich die Geräte zur Voruntersuchung ansieht, sind das vom Wert her mehrere Mercedes. Äquivalent dazu stehen im OP mehrere Maybachs. Und auch, wenn wir nichts machen, kostet die Wartung eines Lasers einen fünfstelligen Betrag.“ Stolze Summen, für die man einiges erwarten darf. Die in der Linzer Privatordination am häufigsten durchgeführte Methode ist die Smile-Methode.

„Der klassische Satz nach einem Eingriff ist: Ich habe mir das viel schlimmer vorgestellt.“

Martin DirisamerAugenarzt, Smile Eyes Linz

Es dauert nur ein paar Minuten

„Setzen Sie sich mal hin“, sagt Dirisamer und zeigt auf den verlängerten Sessel, der ein bisschen wie ein Zahnarztstuhl ausschaut. Das Unbehagen meldet sich langsam wieder zurück. „Bei einem Smile-Eingriff bekämen Sie jetzt eine Tropfbetäubung und ich würde mit dem Laser beginnen, in den tieferen Hornhautschichten die Korrektur vorzubereiten. Die Oberfläche der Hornhaut bleibt dabei komplett unangetastet.“ Der Femto-Sekundenlaser erzeugt in der intakten Hornhaut eine dünne Hornhautlinse sowie einen kleinen Zugang, aus dem das Hornhautgewebe, welches zu viel ist (das sogenannte Lentikel), entnommen wird. Der Laser ist ein kalter Laser, das heißt, er verbrennt nicht, sondern reiht Millionen von kleinen Gasbläschen aneinander, was zu einem Schnitt und somit zu einer Trennung führt. Jede Gasblase ist auf den Mikrometer genau gesetzt. Das ist auch der Grund, warum die Smile-Methode als Augenlaserbehandlung der neuen Generation angepriesen wird, denn die Oberfläche der Hornhaut bleibt integer. Geeignet ist sie für Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmungen, nicht für Weitsichtigkeit (Plus-Werte). Und auch wenn man es vielleicht nicht glaubt: „Die Namensgleichheit ist wirklich purer Zufall“, so Dirisamer, „die Firma Zeiss, die den Laser herstellt, hat die Methode ‚Small Incision Lenticule Extraction’, also Smile, genannt. Da hat es Smile Eyes aber schon zehn Jahre gegeben.“ Angst vor einer langwierigen Operation braucht man zudem auch nicht haben, die ambulant durchgeführten OPs sind eher eine Sache von ein paar Minuten. Kleiner Haken: Eine vollständige Korrektur der Fehlsichtigkeit ist aufgrund der unterschiedlichen Beschaffenheit der Hornhaut für den Laser nicht machbar. In der Regel pendelt man sich in einem Bereich innerhalb von minus 0,5 Dioptrien ein. „Wenn jemand mit minus 7 Dioptrien zu uns kommt, wird er uns nicht mit minus 2 Dioptrien verlassen, sondern ein Ergebnis irgendwo zwischen minus 0,5 und minus 0,75 Dioptrien erwarten können. Je nachdem, wie dick die Hornhaut noch ist und wie zufrieden der Patient ist, kann man auch noch nachkorrigieren.“ In bis zu 2 Prozent der Fälle komme es daher auch zu Nachkorrekturen. Die Befürchtung, an einer solchen Operation zu erblinden, sei unbegründet, so Dirisamer: „In der Medizin gibt es nie null und nie hundert Prozent, das vermitteln wir auch den Patienten. Aber wenn wir von Augenlasern sprechen, sprechen wir von einer Methode, die außen am Auge und nicht im Auge stattfindet. Die Gefahr, blind zu werden, hat man dadurch de facto nicht.“ Zudem arbeite man mit Einmal-Instrumenten, was auch die Gefahr einer Infektion noch einmal reduziere.

Tausende zufriedene Lächeln

In der refraktiven Hornhaut-Chirurgie gibt es neben der neueren Smile-Methode noch zwei andere, arriviertere Eingriffsmöglichkeiten. Die erste Korrekturmethode war die sogenannte Lasek/PRK, bei der die oberste Schicht der Hornhaut (Epithel), mit einer alkoholischen Lösung gelöst und abgetragen wird. Diese bietet sich für jene an, die aus bestimmten Gründen nicht für eine Smile- oder Femto-Lasik-Methode in Frage kommen, und ist nur für Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmungen zugelassen. Der Patient hat ungefähr drei Tage lang Schmerzen und es dauert bis zu zwei Wochen, bis sich die gewünschte Sehschärfe einstellt. Bei der Femto-Lasik wiederum wird ein kleiner Lappen in die Hornhautoberfläche geschnitten, dieser Deckel (Flap) aufgeklappt, die Laserkorrektur durchgeführt, und der Deckel wieder zugeklappt. Der Flap wächst zwar wieder natürlich in die Hornhaut ein, kann aber dennoch über Jahre eine gewisse Schwachstelle im Auge bleiben. Femto-Lasik ist sowohl für Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit als auch bei Hornhautverkrümmungen geeignet. „Kurz zusammengefasst: Lasek ist die älteste Methode, am schmerzhaftesten mit einer langen visuellen Rehabilitation und relativ billig. Lasik ist die häufigste Methode, schmerzfrei mit einer guten und schnellen visuellen Rehabilitation. Sie ist immer noch gut, aber man hat eine gewisse Schwäche in der Hornhaut. Smile ist die neueste Generation, dafür hat man, logischerweise, keine Langzeitdaten. Wir wenden zu 90 Prozent die Smile-Methode an und wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Ich habe mir auch mit dieser Methode meine Augen (Anm.: minus 7 und 8 Dioptrien) lasern lassen.“ Neben Dirisamer haben sich auch schon tausende zufriedene Patienten über mehrere Jahre unter das Messer respektive den Laser gelegt. Einige hundert sind es jährlich. Obwohl das anfängliche Unbehagen weg ist und die Laser sowie die dahinterstehende Technik beeindruckend sind, wird es sich erst weisen, ob sich zu den hunderten Patienten im Jahr noch ein weiterer dazugesellt._

Smile Eyes

Eigenständig _Ursprünglich wurde Smile Eyes vor etwa vierzehn Jahren in München gegründet, mittlerweile gibt es auch ein Laserzentrum in Linz. Man sei jedoch komplett eigenständig und bediene sich lediglich der Marke und eines Marketingkonzeptes, so Dirisamer. Smile Eyes sieht sich als Qualitätsverbund, nicht als klassisches Franchise.

Einflussreich _Seit November 2016 ist Siegfried Priglinger Direktor der Augenklinik des Klinikums der Universität München, eine der renommiertesten Augenkliniken im deutschsprachigen Raum. Durch Smile Eyes in Linz bleibt er seiner Heimatstadt weiter verbunden. Zudem wurde er 2017 vom Magazin Focus zu einem der einflussreichsten Augenmediziner des Jahres gewählt und als erster österreichischer Gastdozent an die Universität Stanford geladen, um einen Vortrag zu halten.

2017 wurde Martin Dirisamer vom internationalen Fachmagazin „The Ophthalmologist“ unter die 50 zukünftig einflussreichsten Spezialisten seines Faches gewählt, unter anderem für seine Forschung zur Hornhauttransplantation. Außerdem wurde er mit dem „Achievement Award“ der American Academy of Opththalmology für seine wissenschaftlichen Arbeiten in den letzten Jahren ausgezeichnet. Er ist damit der jüngste Europäer, dem dieser Award verliehen wurde.

Vom ersten Hornhauteinschnitt zur Smile-Methode

1963 _Verfahren an inneren Hornhautschichten werden vom Spanier José Barraquer getestet. Durch Abflachung der Hornhaut soll eine Korrektur der Kurzsichtigkeit erreicht werden.

1978 _Der russische Augenarzt Swjatoslaw Fjodorow wendet die radiale Keratotomie (RK; mehrere tiefe Hornhautschnitte) an. Die Methode ist allerdings noch unausgereift. Es gibt Komplikationen durch Narbenbildung.

1987 _Erstmals wird ein Laserverfahren am Menschen angewandt. Theo Seiler führt ein solches an der FU Berlin durch. Die Methode wird Photorefraktive Keratektomie (PRK) genannt.

1990er _Weiterentwicklung der PRK zur LASEK (Laser Epithelilal Keratomileusis). Das aufgeklappte Gewebe wird nun nach dem Lasereingriff wieder über das behandelte Hornhautareal geschoben. Zudem taucht die Methode LASIK erstmals in einer Fachzeitschrift auf. Nun können auch höhere Fehlsichtigkeiten korrigiert werden.

2001 _Die Femto-LASIK als eine Verfeinerung der LASIK entsteht.

Heute _Mit der SMILE-Methode ist nun eine minimal invasive Augenlaser-Korrektur möglich.

Quelle_Smile, Lasik Germany, Verband der Spezialkliniken Deutschlands für Augenlaser und refraktive Chirurgie (VSDAR)

Die drei wichtigsten Laser-Methoden

LASEK _schmerzhaft, lange visuelle Rehabilitation, relativ billig

LASIK _schmerzfrei, gute visuelle Rehabilitation, etablierteste Methode, verursacht jedoch eine gewisse Schwäche in der Hornhaut

SMILE _neueste Generation, schmerzfrei, sehr gute visuelle Rehabilitation, die Oberfläche der Hornhaut bleibt unangetastet, jedoch keine Langzeitdaten

#Ähnliche Artikel

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

PR

www.jubiläum.at

Jeder kennt sie oder hat sie schon mal eingegeben: die Internet-Endung .at. Die nic.at GmbH aus Salzburg ist die einzige offizielle Registrierungsstelle für alle Domains mit der Endung .at, .co.at und .or.at. 2018 feierte sie nicht nur ein, sondern gleich vier Jubiläen.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Das Gute liegt so nah

Vor allem dann, wenn es um Urlaub in den Bergen geht. Denn dafür muss man hierzulande weder lange suchen noch besonders weit reisen. Und ist man erst einmal angekommen, sind zwei Dinge immer ganz in der Nähe: Erlebnis und Erholung.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

„Es brodelt so richtig“

Anfang 2017 wusste bis auf ein paar Computer-Nerds niemand, was Kryptowährungen sind. Ende 2017 änderte sich das schlagartig, als der Bitcoin einen wahren Höhenflug erlebte. Die Talfahrt ließ aber nicht lange auf sich warten und seither herrscht Uneinigkeit über die Zukunft von Kryptowährungen. Der dahinterstehenden Blockchain-Technologie wird jedoch ein enormes Potential für die Zukunft vorausgesagt – sie soll die Welt revolutionieren. Ein Überblick über mögliche Anwendungsfelder.