Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

  • 01 Was ist Open Innovation?

„Vereinfacht ausgedrückt spricht man von Open Innovation, sobald Wissen mit Absicht aus dem Unternehmen rein- oder rausgeht“, sagt Alexy. In der Forschung und Entwicklung sei es ein dreistufiger Prozess: Ideen generieren, auswählen und weiterentwickeln sowie die besten davon in den Markt einführen. In diesen Stufen könne man sich fragen, ob man selbst genug Ideen und Know-how hat oder man sich dieses extern holt. Die Kernidee von Open Innovation sei ein Matching-Problem, also dass andere Leute Lösungen für meine Probleme haben können, aber auch, dass ich anderen Leuten ermögliche, ihre Probleme zu lösen. Das könne grundsätzlich jedes Problem betreffen, nicht nur die Forschung und Entwicklung. Die Logik, die hinter Open Innovation stecke, gebe es schon seit Jahrhunderten, sie sei mittlerweile nur leichter anwendbar und habe einen größeren und schnelleren Aktionsradius. Einen förderlichen Wissensaustausch gebe es aber schon immer, der sei so alt wie das Wissen selbst, sagt Alexy.

  • 02 Welche Formen kann sie annehmen?

Es gebe so viele Formen von Open Innovation, wie es Sterne am Himmel gibt, so Alexy. Denn der Begriff dessen, was alles unter Open Innovation fallen könne, sei ein weiter und jede Firma habe seine eigene Abwandlung. Das könne vom Austausch mit Zulieferern über Projekte mit Forschungspartnern bis hin zu „Ideen-Crowd-Sourcing“ mit der Zivilbevölkerung oder durch Preisausschreiben gehen. „Es kommt immer auf die Komplexität des Themas an, welche Form Open Innovation annimmt. Will man damit Trends aufspüren, sollten sich möglichst viele Leute daran beteiligen. Wenn man komplexe Sachen lösen will, sollte man diese am besten in Teams bearbeiten lassen“, sagt Alexy. Ein Beispiel für das Aufspüren von Trends ist der Computerhersteller Dell, der vor einigen Jahren die Einreichung von Ideen von seinen Kunden forcierte und so nicht nur Ideen sammelte, sondern auch einen guten Einblick in den zukünftigen Markt erhielt. Ein Beispiel für das Lösen komplexer Thematiken startete Volkswagen Ende 2017 mit einer digitalen Innovationsplattform „Hyve Crowd“, bei der ein internationaler Wettbewerb zum Karosseriebau der Zukunft ausgerufen wurde. Die drei besten Ideen dieses „Ideen-Crowd-Sourcing“-Wettbewerbes wurden finanziell mit bis zu 3.000 Euro belohnt. Ein anderes Beispiel dafür lieferte im Jahr 2010 BP nach der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko. Man wollte von der ganzen Welt Feedback haben, wie man das Problem lösen könne. „Das klingt erstmals toll, aber: Wie finde ich heraus, welche Idee von den 200.000, die sie bekamen, wirklich funktioniert? Das kann man schwer testen. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Idee davon wirklich gut ist und zum Ziel führen könnte, sehr hoch, aber wie finde ich die dann?“, zeigt Alexy die Problematik auf. Oberösterreichs Betriebe suchen ihr „Open Innovation-Glück“ hingegen eher in Projekten mit Forschungspartnern und Start-ups. Schneider Torsysteme aus Buchkirchen etwa forciert die Zusammenarbeit mit Studenten des Instituts für Innovations- und Produktmanagement der FH Oberösterreich, um Prototypen für neue Torsysteme zu entwickeln. Das funktioniere sehr gut, denn das Ziel von Open Innovation sei es, schnell neue Ideen zu finden, sagt Geschäftsführerin Bettina Gladysz-Haller. Zudem habe man eine eigene Innovationsmanagerin angestellt, die sich genau darum kümmere. Der Motorrad- und Sportwagenhersteller KTM aus Mattighofen wiederum setzt gar auf eine eigens gegründete Innovation GmbH, in der man einerseits mit Innovationsmanagern an Projekten arbeite, andererseits auch Netzwerke nutzt um mit Start-ups in Verbindung zu treten, so einer der Geschäftsführer, Walter Sieberer.

  • 03 Was sagen die oberösterreichischen Betriebe zu Open Innovation?

Die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Oberösterreich hat im Februar 2018 eine Umfrage unter 63 oberösterreichischen Industrie- und Leitbetrieben zu den Themen Open Innovation und den oberösterreichischen Forschungsaktivitäten gestartet. 70 Prozent der befragten Unternehmen beziehen externe Partner bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen mit ein. „Die Gründe sind externes Know-how, welches im eigenen Unternehmen nicht verfügbar ist, sowie raschere Entwicklungszeiten. Mehr als die Hälfte der Befragten fordert eine Erhöhung der Forschungsförderungen und bei 65 Prozent der befragten Unternehmen werden die Forschungs- und Entwicklungs-Ausgaben 2018 steigen“, sagt der Obmann der Sparte Industrie, Günter Rübig.

  • 04 Wie steht es um die Forschungs- und Entwicklungs-Ausgaben in Oberösterreich?

Laut Statistik Austria haben die F&E-Ausgaben in Oberösterreich im Jahr 2015 fast 1,8 Milliarden Euro betragen. Mit mehr als 1,3 Milliarden Euro finanzieren die oberösterreichischen Unternehmen rund drei Viertel der oberösterreichischen F&E-Ausgaben. So leisten die Betriebe einen wesentlichen Beitrag dazu, dass in Oberösterreich eine F&E-Quote von 3,18 Prozent erzielt wurde. Damit ist man österreichweit auf Platz 3 hinter der Steiermark und Wien. „Die zentralen Forschungsaktivitäten liegen demnach eindeutig bei den oberösterreichischen Firmen. Um bei den Forschungsaktivitäten noch effizienter zu werden, ist eine gewisse Öffnung nach außen, und somit Open Innovation, sinnvoll und notwendig“, sagt Rübig.

  • 05 Welche Rolle haben die Forschungspartner?

„Im Forschungsbereich muss man schauen, wie man das Effizienzpotential heben kann. Open Innovation ist dafür ein Ansatzpunkt“, so Rübig. Vor zwei oder drei Jahrzehnten sei man noch in der Lage gewesen, viele Wissensbereiche in einem Unternehmen intern abzubilden. Das gehe in einer Zeit, in der sich Wissen exponentiell vermehrt, aber nicht mehr. „Das muss man sich in der Unternehmensforschung zu Nutze machen und sich an verschiedenste Know-how-Träger wie Universitäten, Fachhochschulen oder Forschungskompetenzzentren andocken“, sagt Rübig. Aufgrund des Wissenszuwachses müsse man mit Open Innovation zusätzlich Know-how von außen in den internen Wissenskreislauf bringen. Das werde bereits in vielen Firmen praktiziert, die schon länger mit Universitäten und Fachhochschulen zusammenarbeiten. Dazu Rübig: „Das fruchtet enorm, weil durch das Know-how, das aus diesen Bereichen kommt, auch die Mitarbeiter wieder zu mehr Know-how kommen. Man muss diesem Thema im Management-Bereich der Firmen noch viel mehr Platz einräumen.“

  • 06 Sind die Betriebe wirklich so offen und innovationsfreudig, wie sie es nach außen kommunizieren?

Das hänge sowohl von der Branche, der Größe des Unternehmens als auch vom Thema ab. Während Kooperationen mit Zulieferern und mit Forschungsbetrieben, die häufig seit mehreren Jahren gepflegt werden, oftmals erfolgreich seien – wie die Beispiele von Schneider Torsysteme und KTM beweisen – verkomme die relativ neue Art der Einbindung der Zivilbevölkerung und somit der Ruf nach Ideen aus der Bevölkerung laut Alexy zu einer eher symbolischen Einbindung. Diese gleiche häufig dem Impact einer Marketing-Kampagne. „Das kann auch abstruse Formen annehmen, wenn der ‚Wisdom of the Crowd’ gefragt ist“, sagt Alexy. Hier müsse man unterscheiden, ob das jeweilige Unternehmen oder die Stadt eine ernsthafte Verpflichtung zur Zivilbevölkerung eingehe oder nicht. Wenn beispielsweise eine Stadt einen Teil seines Budgets zur Seite legt und die Bürger tatsächlich darüber abstimmen können, welche Projekte man damit angehen will, sei das ein ernsthaftes Commitment. Wenn ein Unternehmen einen Wettbewerb ausschreibt, kann das aber auch nach hinten losgehen. Beispielsweise suchte die Firma Henkel vor einigen Jahren für sein Reinigungsmittel Priel ein neues limitiertes Flaschendesign. Die nicht ganz ernst gemeinte Einsendung „schmeckt lecker nach Hähnchen“ lag in Führung, gefiel den Votern also am besten. Henkel hatte sich jedoch ein Hintertürchen offengehalten und gab bekannt, eine fünfköpfige Jury am Ende über die zehn besten Ideen abstimmen zu lassen, um sicherzustellen, dass das gewählte Design auch zur Marke Priel passe. Ideen würden bei solchen Aktionen zwar viele herausschauen, die Frage sei dann aber vielmehr, was mit diesen passiere, meint Alexy: „Wie findet man aus vielen tausend Einsendungen diese eine gute Idee? Bei Konzernen und sehr großen Firmen gibt es daher eine Sollbruchstelle, bei der eine andere Abteilung die Ideen annimmt und diese oft den Weg in die Forschung und Entwicklung nicht schaffen. Manchmal suchen die Firmen wohl auch gar nicht nach neuen Ideen, sondern hoffen nur auf gute PR.“ Daher verkomme Open Innovation dieser Art häufig zu einer reinen Repräsentations-Strategie.

  • 07 Welche Gefahren birgt sie?

„Man muss ein gewisses Risiko eingehen, wenn man Open Innovation betreiben will. Wichtig ist, die Chance mit dem Risiko abzuwägen und seine Mitarbeiter darauf einzuschwören. Komplette Sicherheit wird es nie geben, denn Forschung ohne Risiko geht nicht. In Summe wird man trotzdem einen Vorteil haben“, so Rübig. Alexy vergleicht Open Innovation mit Pokerspielen: „Je mehr ein Unternehmen hergibt, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie das kriegen, was sie wollen, aber auch, dass sie Betriebsgeheimnisse verraten.“ Gerade bei großen Firmen sei eine holistische Perspektive wichtig, was man tatsächlich preisgibt. Insgesamt werde es aber für große Firmen leichter, weil sie viel mehr und viele kleine Sachen haben, die sie teilen können. „Je größer das Unternehmen ist, desto weniger Risiko ist schlussendlich dabei. Bei einer kleinen Firma habe ich einfach weniger zum Teilen und dann kann es gefährlich werden. Darum erkennt man mittlerweile den Trend, dass die Probleme, die durch Open Innovation geteilt werden, immer kleiner werden“, so Alexy._

#Ähnliche Artikel

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.