Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Sonne, Schnee und Ski

Sonne, Schnee und Ski

Bis Ende April lockt der Schnee in Zürs am Arlberg in einer Höhenlage bis 2.800 Meter und mit mehr als 300 Kilometer Pisten.

Ganz ehrlich? Das ist nicht der einzige Grund, warum sich eine Reise ins weltberühmte Skigebiet wahrlich lohnt. Da ist noch etwas, das man einfach erlebt haben muss: das Fünfsterne Superiorhotel Zürserhof, eine der exklusivsten Hoteladressen am Arlberg. Hier hat man es sich ganz offenbar zur Aufgabe gemacht, seine Gäste mit Außergewöhnlichem zu überraschen. Zum Beispiel mit der luxuriösen Wellnesswelt, die sich über zwei Etagen auf 1.700 Quadratmetern erstreckt. Oder der wunderschönen Aussicht auf die Bergwelt in der Panoramalounge mit offenem Kamin. Oder auch mit der eleganten Sonnenterrasse unmittelbar an der Talabfahrt. Und nicht zuletzt mit den kulinarischen Köstlichkeiten, die einer der besten Küchenchefs Österreichs auf die Teller bringt. Das berühmte i-Tüpfelchen ist übrigens das Käsebuffet mit sagenhaften 200 exquisiten Spezialitäten aus der ganzen Welt. Weiterempfehlungsrate? 100 Prozent. Wobei wir ausdrücklich davor warnen möchten, dass man nach Abreise nicht so schnell wieder anderenorts derart zufrieden sein wird.

Hotel Zürserhof in Zürs am Arlberg

www.zuerserhof.at

Ankommen und Abschalten

Ankommen und Abschalten

Wer sich gerne in der Kunst des Slow Travel versuchen will, dem könnte das im Bregenzerwald ganz gut gelingen.

Nicht nur deshalb, weil dort das genussvolle Gestalten eine lange Geschichte hat und Handwerk, Berglandwirtschaft und Tourismus in Symbiose leben, sondern auch, weil dort mitten am Dorfplatz der Gemeinde Mellau das authentische Design- und Boutiquehotel Bären liegt. Kitsch sucht man hier vergebens. Stattdessen findet man natürliche Materialien, Weltoffenheit, regionale Produkte sowie eine Sauna und einen Relaxroom mit Blick auf die Alpen. Wanderkarten und Tipps, die Gegend auszukundschaften, erhält man in der hauseigenen Bibliothek, oder von den Einheimischen, die immer wieder im Hotel anzutreffen sind. Etwa im eigenen Café Deli (man beachte das i-Tüpfelchen im Namen!), das sich auch gut in einer Großstadt machen würde. Hier wird man nicht nur mit besten Kaffeespezialitäten verwöhnt, sondern auch mit Superfrühstück, hausgemachten Bäckereien und Sonnenplatz auf der Terrasse.

Hotel Bären Bregenzerwald

www.baerenmellau.at

Geborgenheit und Glück

Geborgenheit und Glück

Ein Gefühl wie draußen mit der Annehmlichkeit von drinnen – bekommt man in der wohl luxuriösesten Holzhütte in den Tiroler Alpen.

„Manchmal sieht es aus wie ein Urvogel, manchmal wie ein Wohnobjekt von einem anderen Stern, aber immer wie etwas Besonderes.“ So beschreibt der Industriedesigner des Hotels „Ufogel“ sein entworfenes Ferienhaus in Osttirol bei Lienz. Und in der Tat handelt es sich hierbei um eine Wohnskulptur, die wohl jeden Gast überrascht. Nämlich spätestens dann, wenn man über den brückenartigen Zugang in das scheinbar schwebende Gebäude tritt und ein 45 Quadratmeter großes Raumwunder entdeckt. Fast vollständig aus Lärchen- und Zirbenholz gefertigt, durchströmt ein angenehmer Duft als Tüpfelchen auf dem i die Wohnküche mit Kaminofen und das Bad mit Designerdusche. Ein großes Panoramafenster mit Blick auf die Osttiroler Bergwelt holt die Natur in den Raum, in dem man sich das ganze Jahr über geborgen fühlen kann.

Hotel Ufogel in Nussdorf-Debant

www.ufogel.at

#Ähnliche Artikel

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Ich bin dann mal weg auf Tagung …

… und bleibe wohl länger. Work-Life-Balance kann ja so einfach sein - wer an diesen drei Adressen tagt, der kann gleichzeitig genießen: Küche, Natur, Wellness, Abenteuer und ein ganz spezielles Ambiente. Genau das macht es verdammt schwer, wieder abzureisen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.