Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Peter Weixelbaumer

„Wenn man glaubt, man sei der Beste und wisse ohnehin schon alles, dann hat man verloren.“

Peter Weixelbaumer entschuldigt sich. Er müsse während des Interviews zwischendurch ein paar E-Mails verschicken, es laufe gerade ein Bewerbungsprozess in seiner PR-, Marketing- und Strategie-Agentur. Nach sechs Jahren als Kommunikationschef bei BMW zog es ihn im Frühjahr 2016 in die Selbstständigkeit. Nun soll das Team um ein paar Köpfe erweitert werden. Und wenn einige davon Mütter sind, dann wäre ihm das durchaus recht. „Ich verstehe nicht, warum jemand keine Frau einstellen will, aus Angst, sie könne ein paar Jahre ausfallen“, sagt er. „Nur weil jemand durchgängig im Beschäftigungsprozess war, heißt das nicht, dass er up to date ist. Und Anwesenheit sagt auch nichts über Produktivität aus“, ist er überzeugt. Mütter würden in der Gesellschaft weit unterschätzt werden, sie seien in der Regel sehr durchstrukturierte, organisierte Menschen.

Die richtigen Mitarbeiter zu finden und schließlich zu halten sei ohnehin ein brennendes Führungsthema. „So wie keiner eine Bohrmaschine kauft, weil sie ein cooles Ding ist, sondern um Löcher in die Wand zu bohren und Bilder aufzuhängen, so arbeitet auch keiner bei einer Agentur, nur um hier zu arbeiten. Man will ein Gesamtpaket haben“, erklärt Weixelbaumer. Dieses Paket beinhalte Geld, persönliche Weiterentwicklung, Spaß an der Arbeit, seine Erfahrungen einbringen zu können, mit spannenden Menschen zu arbeiten, seine Talente auszuleben und gleichzeitig zum Beispiel eine gute Mutter oder ein guter Vater sein zu können. „Diese Individualinteressen mit den Unternehmens- und Kollektivinteressen zu vereinen und dann letztlich die Interessen der Kunden optimal zu befriedigen, ist die essentielle Aufgabe einer Führungskraft.“ Diese müsse seiner Meinung nach übrigens kein Alphatierchen sein, aber sehr wohl gerne gestalten und Verantwortung übernehmen. Ganz nach dem Motto: Gestalte dein Leben, sonst wird es gestaltet. Das hat Weixelbaumer im Laufe seiner Karriere selbst so erlebt: „Wenn du in deiner Führungsrolle zurückhaltend bist, dann werden andere deinen Kompetenzbereich besetzen wollen.“ Gerade in Soft-Skill-Bereichen wie Kommunikation und Marketing glauben dann alle, mitreden zu können. Es gehe als Führungskraft nicht darum, ein Selbstinszenierer zu sein, aber sehr wohl darum, proaktiv zu gestalten. Den einen richtigen Führungsstil gebe es dafür nicht, so der Kommunikationsprofi. „Das ist wie bei der Rhetorik ein Persönlichkeitsthema. Es gibt Grundsettings, die man als Führungskraft braucht, wie man diese umsetzt, dafür hat jeder eine andere Herangehensweise. Und die ist immer dann richtig, wenn sie für ihn authentisch ist.“ Eine Rolle, die man als Führungskraft aber unbedingt einnehmen müsse, sei die Vorbildrolle. „Ich kann nicht etwas vom Team verlangen, wenn ich es selbst nicht einhalte.“ Werden die Grundwerte einer Firma von der Führungskraft etwa nur plakatiert, aber nicht gelebt, dann seien sie wertlos. „Das ist bei Kindern ähnlich. Sie orientieren sich in ihrem Heranwachsen und Ausprobieren enorm an den Eltern – und zwar weniger an dem, was diese sagen, sondern an dem, was sie tun.“ Er muss es wissen, sein Sohn ist neun, seine Tochter sechs Jahre alt.

Apropos tun. Als Führungskraft dürfe man sich, so Weixelbaumer weiter, nie zu schade dafür sein, auch Operatives zu tun. „Die operative Arbeit ist ein Grundelement jeder erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit. Ich kann die beste Strategie haben. Wenn ich sie aber nicht runterbreche und operativ mit Leben erfülle, wird sie nicht funktionieren.“ Die Nase als Führungskraft höher zu tragen sei sowieso der falsche Weg. „Ich habe schon miterlebt, dass jemand denkt, er sei das Maß aller Dinge, habe mit seinen zwei Studien ausgelernt und er wisse bereits alles. Eine gewisse Demut gehört aber dazu – das Bewusstsein, dass man jeden Tag, jede Sekunde und von jedem Menschen etwas dazulernen kann.“ Die Welt sei in ständiger Bewegung und Veränderung. „Wenn man es schön findet, dass sich etwas tut, täglich neue Impulse annimmt und sich weiterentwickeln möchte, dann ist man in diesem Fluss drin.“ Bekämpft man diese Veränderung hingegen und ist frustriert, weil nicht alles so bleibt wie es ist, gehe man unter in diesem Fluss. Um immer offen für Neues zu sein, diskutiert Weixelbaumer gerne mit Menschen und liest Medien, die nicht seine Meinung vertreten. So könne man seine eigene Haltung reflektieren und seinen Horizont erweitern. Eine gewisse Konfliktkultur zu leben sei eine weitere wichtige Eigenschaft von Führungskräften.

Mitarbeiter zu führen, ist die eine Seite, aber wie führt man sich eigentlich selbst? „Zunächst muss ich Ziele haben, um alles danach ausrichten zu können. Denn wenn die Ziele nicht definiert sind, wie soll ich dann eine Strategie ableiten? Und ohne Strategie kann ich wiederum keine Maßnahmen ableiten“, erklärt Weixelbaumer. Bei diesen Zielen gehe es im Idealfall um messbare Dinge, aber auch um Qualitatives. Die große Herausforderung unserer Industriegesellschaft sei eine gewisse Orientierungslosigkeit. „Wir sind schon lange keine Informations- oder Spaßgesellschaft mehr, sondern oft eher eine Frustgesellschaft, in der viele unzufrieden sind und gar nicht wissen, warum. Viele Menschen sind materiell auf der sicheren Seite, aber trotzdem unzufrieden, weil sie sich fremdbestimmt und gestresst fühlen, vieles komplex und sinnentleert erscheint.“ Den Grund dafür sieht Weixelbaumer im Nichtstellen der Frage: Was will ich denn überhaupt? Und zwar nicht im Sinne von schneller, höher, stärker, reicher, sondern im Sinne von: Was macht mich glücklich? Sein Lösungsvorschlag: Zur Ruhe kommen, in sich gehen und die Frage ehrlich für sich beantworten. Damit sei das Thema Selbstführung automatisch gelöst.

GEDANKEN

  • 3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte _menschenfreundlich, zielorientiert, verantwortungsbewusst
  • Laut werde ich _nur dann, wenn’s generell laut ist. Lautstärke ist für mich ein Zeichen von Schwäche (weil einem die Argumente und Mittel ausgehen).
  • Mein Führungsstil _ist sehr mitarbeiterorientiert. Ich sehe mich als Mentor und Coach, unterstütze Eigenverantwortung, binde Mitarbeiter stark ein und würde für sie durchs Feuer gehen, so wie sie für mich auch.
  • Das Schwierigste an meinem Job _Ich habe Spaß daran, Lösungen zu entwickeln und meine eigenen Grenzen zu überschreiten – nicht, weil ich der Überflieger bin (lacht), vielmehr deshalb, weil ich jeden Tag dazulerne – und deshalb empfinde ich auch große Herausforderungen nicht als schwierig, sondern als knifflig.
  • Später soll mir einmal nachgesagt werden _dass ich positive, nachhaltige Spuren hinterlassen und anderen Menschen gute Impulse gegeben habe.

Peter Weixelbaumer

Managing Partner, Lunik2 Communication & Strategy Services

Geboren am _9. November 1971 in Linz

Ausbildung und Karriere _studierte Betriebswirtschaft und Sozialwirtschaft in Linz, absolvierte ein Doktoratsstudium der Industriesoziologie, arbeitete in Brüssel für die EU-Kommission, war bei BMW Leiter der Werkskommunikation im weltweit größten Motorenwerk des Konzerns in Steyr, seit 2016 selbstständig

#Ähnliche Artikel

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden:

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.