Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Peter Weixelbaumer

„Wenn man glaubt, man sei der Beste und wisse ohnehin schon alles, dann hat man verloren.“

Peter Weixelbaumer entschuldigt sich. Er müsse während des Interviews zwischendurch ein paar E-Mails verschicken, es laufe gerade ein Bewerbungsprozess in seiner PR-, Marketing- und Strategie-Agentur. Nach sechs Jahren als Kommunikationschef bei BMW zog es ihn im Frühjahr 2016 in die Selbstständigkeit. Nun soll das Team um ein paar Köpfe erweitert werden. Und wenn einige davon Mütter sind, dann wäre ihm das durchaus recht. „Ich verstehe nicht, warum jemand keine Frau einstellen will, aus Angst, sie könne ein paar Jahre ausfallen“, sagt er. „Nur weil jemand durchgängig im Beschäftigungsprozess war, heißt das nicht, dass er up to date ist. Und Anwesenheit sagt auch nichts über Produktivität aus“, ist er überzeugt. Mütter würden in der Gesellschaft weit unterschätzt werden, sie seien in der Regel sehr durchstrukturierte, organisierte Menschen.

Die richtigen Mitarbeiter zu finden und schließlich zu halten sei ohnehin ein brennendes Führungsthema. „So wie keiner eine Bohrmaschine kauft, weil sie ein cooles Ding ist, sondern um Löcher in die Wand zu bohren und Bilder aufzuhängen, so arbeitet auch keiner bei einer Agentur, nur um hier zu arbeiten. Man will ein Gesamtpaket haben“, erklärt Weixelbaumer. Dieses Paket beinhalte Geld, persönliche Weiterentwicklung, Spaß an der Arbeit, seine Erfahrungen einbringen zu können, mit spannenden Menschen zu arbeiten, seine Talente auszuleben und gleichzeitig zum Beispiel eine gute Mutter oder ein guter Vater sein zu können. „Diese Individualinteressen mit den Unternehmens- und Kollektivinteressen zu vereinen und dann letztlich die Interessen der Kunden optimal zu befriedigen, ist die essentielle Aufgabe einer Führungskraft.“ Diese müsse seiner Meinung nach übrigens kein Alphatierchen sein, aber sehr wohl gerne gestalten und Verantwortung übernehmen. Ganz nach dem Motto: Gestalte dein Leben, sonst wird es gestaltet. Das hat Weixelbaumer im Laufe seiner Karriere selbst so erlebt: „Wenn du in deiner Führungsrolle zurückhaltend bist, dann werden andere deinen Kompetenzbereich besetzen wollen.“ Gerade in Soft-Skill-Bereichen wie Kommunikation und Marketing glauben dann alle, mitreden zu können. Es gehe als Führungskraft nicht darum, ein Selbstinszenierer zu sein, aber sehr wohl darum, proaktiv zu gestalten. Den einen richtigen Führungsstil gebe es dafür nicht, so der Kommunikationsprofi. „Das ist wie bei der Rhetorik ein Persönlichkeitsthema. Es gibt Grundsettings, die man als Führungskraft braucht, wie man diese umsetzt, dafür hat jeder eine andere Herangehensweise. Und die ist immer dann richtig, wenn sie für ihn authentisch ist.“ Eine Rolle, die man als Führungskraft aber unbedingt einnehmen müsse, sei die Vorbildrolle. „Ich kann nicht etwas vom Team verlangen, wenn ich es selbst nicht einhalte.“ Werden die Grundwerte einer Firma von der Führungskraft etwa nur plakatiert, aber nicht gelebt, dann seien sie wertlos. „Das ist bei Kindern ähnlich. Sie orientieren sich in ihrem Heranwachsen und Ausprobieren enorm an den Eltern – und zwar weniger an dem, was diese sagen, sondern an dem, was sie tun.“ Er muss es wissen, sein Sohn ist neun, seine Tochter sechs Jahre alt.

Apropos tun. Als Führungskraft dürfe man sich, so Weixelbaumer weiter, nie zu schade dafür sein, auch Operatives zu tun. „Die operative Arbeit ist ein Grundelement jeder erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit. Ich kann die beste Strategie haben. Wenn ich sie aber nicht runterbreche und operativ mit Leben erfülle, wird sie nicht funktionieren.“ Die Nase als Führungskraft höher zu tragen sei sowieso der falsche Weg. „Ich habe schon miterlebt, dass jemand denkt, er sei das Maß aller Dinge, habe mit seinen zwei Studien ausgelernt und er wisse bereits alles. Eine gewisse Demut gehört aber dazu – das Bewusstsein, dass man jeden Tag, jede Sekunde und von jedem Menschen etwas dazulernen kann.“ Die Welt sei in ständiger Bewegung und Veränderung. „Wenn man es schön findet, dass sich etwas tut, täglich neue Impulse annimmt und sich weiterentwickeln möchte, dann ist man in diesem Fluss drin.“ Bekämpft man diese Veränderung hingegen und ist frustriert, weil nicht alles so bleibt wie es ist, gehe man unter in diesem Fluss. Um immer offen für Neues zu sein, diskutiert Weixelbaumer gerne mit Menschen und liest Medien, die nicht seine Meinung vertreten. So könne man seine eigene Haltung reflektieren und seinen Horizont erweitern. Eine gewisse Konfliktkultur zu leben sei eine weitere wichtige Eigenschaft von Führungskräften.

Mitarbeiter zu führen, ist die eine Seite, aber wie führt man sich eigentlich selbst? „Zunächst muss ich Ziele haben, um alles danach ausrichten zu können. Denn wenn die Ziele nicht definiert sind, wie soll ich dann eine Strategie ableiten? Und ohne Strategie kann ich wiederum keine Maßnahmen ableiten“, erklärt Weixelbaumer. Bei diesen Zielen gehe es im Idealfall um messbare Dinge, aber auch um Qualitatives. Die große Herausforderung unserer Industriegesellschaft sei eine gewisse Orientierungslosigkeit. „Wir sind schon lange keine Informations- oder Spaßgesellschaft mehr, sondern oft eher eine Frustgesellschaft, in der viele unzufrieden sind und gar nicht wissen, warum. Viele Menschen sind materiell auf der sicheren Seite, aber trotzdem unzufrieden, weil sie sich fremdbestimmt und gestresst fühlen, vieles komplex und sinnentleert erscheint.“ Den Grund dafür sieht Weixelbaumer im Nichtstellen der Frage: Was will ich denn überhaupt? Und zwar nicht im Sinne von schneller, höher, stärker, reicher, sondern im Sinne von: Was macht mich glücklich? Sein Lösungsvorschlag: Zur Ruhe kommen, in sich gehen und die Frage ehrlich für sich beantworten. Damit sei das Thema Selbstführung automatisch gelöst.

GEDANKEN

  • 3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte _menschenfreundlich, zielorientiert, verantwortungsbewusst
  • Laut werde ich _nur dann, wenn’s generell laut ist. Lautstärke ist für mich ein Zeichen von Schwäche (weil einem die Argumente und Mittel ausgehen).
  • Mein Führungsstil _ist sehr mitarbeiterorientiert. Ich sehe mich als Mentor und Coach, unterstütze Eigenverantwortung, binde Mitarbeiter stark ein und würde für sie durchs Feuer gehen, so wie sie für mich auch.
  • Das Schwierigste an meinem Job _Ich habe Spaß daran, Lösungen zu entwickeln und meine eigenen Grenzen zu überschreiten – nicht, weil ich der Überflieger bin (lacht), vielmehr deshalb, weil ich jeden Tag dazulerne – und deshalb empfinde ich auch große Herausforderungen nicht als schwierig, sondern als knifflig.
  • Später soll mir einmal nachgesagt werden _dass ich positive, nachhaltige Spuren hinterlassen und anderen Menschen gute Impulse gegeben habe.

Peter Weixelbaumer

Managing Partner, Lunik2 Communication & Strategy Services

Geboren am _9. November 1971 in Linz

Ausbildung und Karriere _studierte Betriebswirtschaft und Sozialwirtschaft in Linz, absolvierte ein Doktoratsstudium der Industriesoziologie, arbeitete in Brüssel für die EU-Kommission, war bei BMW Leiter der Werkskommunikation im weltweit größten Motorenwerk des Konzerns in Steyr, seit 2016 selbstständig

#Ähnliche Artikel

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden:

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

30 Kilo leichter

So fühlt sich Josef Pühringer heute. Körperlich sind es zehn Kilo, die er nach seiner Kur in Bad Ischl abgenommen hat. Aber nach drei Jahrzehnten in der Politik und 22 Jahren als Oberösterreichs Landeshauptmann hat er das Gefühl, jemand habe ihm nun einen 30 Kilo schweren Rucksack abgenommen.

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

Wie gewinnt man?

Hab ich das Zeug dazu, als Erster ins Ziel zu kommen, die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer zu gewinnen oder eine Diskussion anzuführen? Also bin ich ein Gewinnertyp? Die Antwort darauf gibt kein DNA-Test. Soll heißen: Man wird nicht ausschließlich zum Gewinner oder Verlierer geboren. Die Antwort findet man vielmehr im Kopf. Und den haben wir selbst in der Hand - jedenfalls dann, wenn wir ein Werkzeug benutzen, das ihn lenken kann. Dieses Werkzeug nennt sich mentales Training und funktioniert hervorragend im Sport. Und auch in der Wirtschaft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?