Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Es sind neun Teams à vier Spieler, einer steht jeweils als Leader und somit als „echter“ Captain einem Team vor. Gespielt wird Texas Hold’em, der Klassiker unter den Pokervarianten, Schauplatz des nervenaufreibenden Showdowns ist das Restaurant Ox in der Plus City. Veranstaltet und organisiert wird das Turnier von Michael Stöttinger und der Plus City Eventagentur Grandmaster Communications. Der Veranstaltung ging dabei eine jahrelange Aufbauarbeit voraus, wie er sagt: „Das Turnier zu organisieren dauert vielleicht acht Wochen. Aber bis das Turnier funktioniert, eine Spendendynamik entwickelt und die Leute aufgrund der Reputation auch immer wieder kommen, ist es natürlich aufwendig. Das funktioniert – auch aufgrund der vielen Stammspieler, die seit Jahren dabei sind – von Jahr zu Jahr besser“, gibt Stöttinger einen Einblick hinter die Kulissen. Dass er und sein Team aber nicht nur die Eventorganisation gut beherrschen, sondern auch eine glückliche Hand beim Pokern haben, davon zeugt nichts Geringeres als der Turniersieg. 10.105 Euro schauten am Ende dabei heraus: Über diese Rekordsumme darf sich – dem karikativen Gedanken entsprechend – die gemeinnützige Stiftung für Rückenmarksforschung „Wings for Life“ freuen.

Fragen an die Captains

  • 01 Wie oft haben Sie schon gepokert?
  • 02 Warum sind Sie ein „echter“ Captain?
  • 03 Was ist Ihre Lieblingshand?
  • 04 Wie sehr braucht man als Unternehmer ein Pokerface?
  • 05 Wann muss man als Unternehmer All-In gehen?
  • 06 Wann muss man als Unternehmer bluffen?
  • 07 Welchen Mindest-einsatz muss man als Unternehmer bringen, um erfolgreich zu sein?

Klaus Rinner, Rechtsanwalt, Rinner Teuchtmann (team ART)

01zwei bis drei Mal pro Jahr

02Ich habe den Part übernommen, weil es wichtig ist, in einem Team eine Person zu definieren, welche die Strategie vorgibt.

03Ass-König

04Ein Pokerface ist gut bei Verhandlungen, aber im Wirtschaftsleben ist ein Bluff viel schwieriger als am Pokertisch und zumeist auch eine Gratwanderung.

05Am besten gar nicht. Diese Strategie ist langfristig immer ein Desaster, selbst wenn man einzelne Zwischenerfolge erzielen sollte.

06Heute am besten gar nicht mehr, weil diese Bereiche zunehmend in den Bereich der Strafbarkeit gedrängt werden, Stichwort Compliance, Geldwäsche, Untreue oder Betrug.

07Ohne Investment gibt es keinen Return, denn ganz gratis geht es einfach nicht.

Werner Kampichler, Geschäftsführer, Mentor Management (Team NEXCO)

01nur beim Charity-Turnier

02Weil ich die Verantwortung übernommen habe, ein Team zusammenzustellen.

03Ein hoher "suited connector" für einen Royal Flush Draw

04Als Unternehmer sollte man Situationen richtig einschätzen können. Dazu gehört auch, körpersprachliche „Zeichen“ richtig zu interpretieren.

05Unternehmerisch All-In zu gehen ist sicher keine gute Option. Ich würde nie mein gesamtes Unternehmen für einen einzigen Deal aufs Spiel setzen.

06Im unternehmerischen „Miteinander“, sowohl was den Umgang mit Mitarbeitern als auch Kunden anbelangt, hat ein Bluff nichts verloren. Hier zählt nur ehrliche Kommunikation.

07Eine Idee, hundert Prozent persönlichen Einsatz und Durchhaltevermögen.

isabel hahn, Marketingleitung, Plus City (team plus city)

01Ich bin kein Profi, aber ab und zu spiele ich mit Familie und Freunden. Und natürlich regelmäßig beim PlusCity Pokerturnier.

02Diese Frage müsste man eigentlich meinen Teammitgliedern stellen (schmunzelt). Jedenfalls hatte ich ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung unseres Teams, wir spielen ja seit Jahren in der gleichen Besetzung.

03Als einzige Frau im Plus City Team: das Damen-Paar.

04In Verhandlungssituationen ist ein Pokerface mit Sicherheit von Vorteil. Ein Gefühl für den passenden Einsatz ist allerdings essentiell.

05Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

06Hin und wieder. Aber in jedem Fall sehr dosiert.

07Es gibt keinen Mindesteinsatz. Um Erfolg zu garantieren, muss man immer mit vollem Elan bei der Sache sein.

karl egger junior, Member of Executive Board, Ke Kelit (team die macher)

01Als Teenager regelmäßig alle zwei Wochen, mittlerweile etwa drei Mal im Jahr

02Ich bin mir nicht sicher, ob ich bei diesem Turnier die Rolle eines echten Captains übernommen habe (grinst).

03Ich spiele gerne die kleinen „suited connectors“, also 2 oder 3 Herz.

04Hin und wieder kann es nicht schaden, ein gutes Pokerface aufzusetzen. Man sollte nicht immer verraten, was man insgeheim alles plant.

05Als Unternehmer sollte man versuchen, das Risiko abzuwägen, und „100 oder 0“-Entscheidungen möglichst vermeiden.

06Ich versuche Bluffs generell zu vermeiden.

07Der Einsatz sollte immer in einem vernünftigen Verhältnis zum Risiko stehen.

#Ähnliche Artikel

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.