Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Die Zahl der Rechtsanwälte in Österreich hat sich seit 1995 nahezu verdoppelt, in Oberösterreich alleine gibt es über 650 Anwälte und 200 Berufsanwärter (Quelle: Österreichischer Rechtsanwaltskammertag). Um als erfolgreiche Anwaltskanzlei der Konkurrenz zu trotzen, kommt es auf ein Zusammenspiel vieler Einzelfaktoren an. Oberste Priorität hat die Zufriedenheit der Mandanten. In der Traditionskanzlei Wildmoser/Koch & Partner sieht man das genauso: „Der Erfolg unserer Kanzlei liegt darin, dass wir die Visionen der Mandanten auf effiziente und unbürokratische Weise umsetzen. Für die gute Beziehung zu unseren Mandanten setzen wir außerdem auf Ehrlichkeit, Integrität, Fairness und auf einen hohen Qualitätsanspruch an unsere eigene Arbeit“, lautet das gemeinsame Credo aller Partner, Rechtsanwälte, Konzipienten und Mitarbeiter der Kanzlei.

Erfahrung und Dynamik

Den Teamgeist bildet eine junge, sich dynamisch entwickelnde Einheit, die von der Erfahrung langjähriger Partner profitiert. Die Kanzlei liebt und lebt die daraus resultierenden Werte: Partnerschaft, Kontinuität und Vielseitigkeit. Sie bilden das Fundament und spiegeln die Atmosphäre innerhalb der Kanzlei und zu den Mandanten wider. Ellenbogen-Mentalität – unter den Kollegen ein Fremdwort. Man setze auf Zusammenarbeit und Ergänzung. Und auf gelungene Nachwuchsarbeit. Die Mischung aus langjährigen und jüngeren Partnern mit verschiedenen wirtschaftsrechtlichen Schwerpunkten ermöglicht der Kanzlei bei (inter)nationalen Transaktionen, Beratung aus einer Hand anzubieten. Dazu benötigt es neben der Kenntnis der Märkte und Beziehungen zu den unterschiedlichen Marktteilnehmern natürlich fachliche Expertise in allen wirtschaftsrechtlichen Belangen: von Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions, Liegenschafts- und Immobilienrecht, Insolvenz- und Sanierungsrecht bis hin zu Zivilrecht und Prozessrecht, um einen Auszug zu erwähnen. Große und mittelständische Unternehmen, Start-ups und Gründer sowie Stiftungen und Privatpersonen gehören zu den Klienten von Wildmoser/Koch & Partner. Doch wodurch gewinnt man Mandanten? „Das ist unterschiedlich, es ist sogar schon passiert, dass wir von der Gegenseite beauftragt worden sind. In einer anderen Transaktion natürlich, das ist klar. Es passiert aber meist aus der Arbeit heraus und über Empfehlung. Das Halten der Mandate ist für uns kein Problem, wir haben eine hohe Mandantenbeständigkeit“, berichten die Partner.

In Sachen (inter)nationales Netzwerk

Die Wurzeln der Traditionskanzlei gehen bereits auf das Jahr 1893 zurück. „Am damaligen Sitz in Urfahr war der Schwerpunkt von Heinrich Hinsenkamp und Karl Wildmoser, meinem Großvater, noch öffentliches Recht. Mein Großvater hatte viele Kontakte zu Gewerbetreibenden und Landwirten im Mühlviertel“, weiß Gerhard Wildmoser. Erst unter seinem Vater Helmut Wildmoser und Wolfgang Wallentin habe sich die Kanzlei in den 50er Jahren durch den guten Kontaktaufbau zur Industriellenvereinigung zur Wirtschaftskanzlei entwickelt. Ab Mitte der 70er Jahre kamen Reinhard Wildmoser, der im Jahr 2002 verstorben ist, und die langjährigen Partner Horst Koch, Gerhard Rothner und Gerhard Wildmoser in die Kanzlei. Seitdem erfolgte das Wachstum der Kanzlei bis zur heutigen Größe und analog dazu wuchsen Mandate, Netzwerk und Kooperationen, lokal, national und international. 2004 wurde die Niederlassung in Wien gegründet. Zusätzlich zur Rechtsberatung werden von allen Partnern unterschiedliche Funktionen in verschiedenen Institutionen und Unternehmen ausgeübt. Die Kanzlei verfügt damit über eine enge Beziehung zu Wirtschaft und Industrie, regelmäßig erscheinen Publikationen in Fachzeitschriften. Dass dadurch das Arbeitspensum noch einmal deutlich erhöht wird, sehen die Partner entspannt: „Dieser Praxisbezug ist für eine umfassende anwaltliche Beratung von Vorteil. Wir haben so große Freude an unserer Arbeit, dass die Grenzen zwischen work und life als fließend gesehen werden. Anwalt ist kein nine-to-five Job und das ist in jedem unternehmerischen Umfeld so.“ Auch international läuft es gut. Durch die Abwicklung großer internationaler Transaktionen wurden über die Jahre Kontakte zu lokal gut etablierten Wirtschaftskanzleien, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern im Ausland geknüpft. „Das Netzwerk unserer Kooperationskanzleien in Mittel- und Osteuropa ist beinahe flächendeckend. Der Standort in Wien hat viel Erfahrung mit der Abwicklung von Mandaten mit Russlandbezug und dem Iran. Damit können wir unseren Mandanten bei grenzüberschreitenden Transaktionen umfassende Beratung aus einer Hand gewährleisten." Lange Tradition und ein hervorragend aufgebautes Netzwerk, ein Erfolgsgarant für die nächsten Jahre? „Das wäre wohl zu einfach“, finden die Partner und schmunzeln, „man muss diesen Kontakten stetig Qualität auf höchstem Niveau anbieten. Die Mischung aus Verlässlichkeit, Qualität der Arbeit und das entsprechende Netzwerk dazu sind wesentlich für den Erfolg einer Kanzlei.“_

Gedanken

Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Anzinger_Dass kein Tag dem anderen gleicht, sondern die Tätigkeit auch nach langjähriger Berufserfahrung immer noch voll von Überraschungen und neuen Herausforderungen ist.

Wildmoser_Die Vielfältigkeit der Aufgaben und die Beziehung zu den Menschen.

Was/wer inspiriert Sie?

Obermüller_Menschen, die wissen was sie wollen und ihr Wissen mit mir teilen.

Anzinger_Es gibt keine ultimative Inspirationsquelle. Unterschiedliche Situationen oder Persönlichkeiten, die einen Impuls setzen, wodurch neue Perspektiven eröffnet werden.

Was/wer motiviert Sie?

Rothner_Mein/unser Beitrag zum Funktionieren der gesellschaftsrechtlichen Spielregeln.

Schorn_Die Entwicklung und der Erfolg unserer Mandanten und unserer Kanzlei.

Ihr größter Erfolg?

Klement_Verkauf von zwei ausländischen Unternehmen um ein Vielfaches des erwarteten Kaufpreises.

Wildmoser-Manhart_Es gibt bei den Erfolgen keine Superlative, egal ob beruflich oder privat.

Wo finden Sie Ihren Ausgleich, was begeistert Sie abseits vom Beruf?

Klement_Beim Wellenreiten, Golf, Schach und Langlauf.

Huber_In der Musik, beim Lesen, Reisen in der Natur und beim Sport.

Wie gelingt eine erfolgreiche Karriere als Anwalt?

Koch_Durch konsequentes Arbeiten und Weiterbildung.

Wildmoser_Durch Fleiß und viel Glück.

Schorn_Durch Ehrgeiz, Fleiß, Entscheidungskraft, Umgänglichkeit sowie Begeisterung für unsere Materie.

Anzinger_Durch das Fokussieren von Interessensgebieten und einen Mentor.

Was ich jungen Juristen rate …

Wildmoser_eine zusätzliche, z.B. wirtschaftliche Ausbildung, anstreben

Rothner_Offenheit, Bereitschaft zur Weiterentwicklung

Huber_ Neugierde und breit gefächerte Ausbildung

Klement_nicht überarbeiten

Koch_immer offen für Neues sein

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Ein Riecher für den Erfolg

Peter Augendopler und seine Eltern beschließen, eine Firma zu gründen. Sie wollen Backgrundstoffe herstellen. Dafür arbeiten sie nicht weniger als vierzehn Stunden am Tag, manchmal auch 20. Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein international erfolgreiches Unternehmen. Gut 50 Jahre liegt die Gründung jetzt zurück. Der Inhaber von Backaldrin erzählt, warum er keine Sekunde daran gedacht hat, dass er scheitern könnte, warum er seine Lehrlinge mit gutem Willen einschüchtert und es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Unternehmer zu sein.

Seit 35 Jahren am Holzweg. Mit Erfolg!

Ein Selbstversorgerhaus, das völlig autark im Grünen steht - das könnte die Zukunft des Wohnens sein. Dass Christian Buchner, Eigentümer von Buchner Holzbaumeister, mit dieser Vision recht haben könnte, ist gar nicht unrealistisch. Immerhin gilt der Mühlviertler Betrieb als Pionier des ökologischen Holzbaus. Lange bevor der Begriff "nachhaltiges Bauen" zum Modewort wurde, war die energieeffiziente Bauweise hier bereits Standard. Der größte Holzbau-Komplettanbieter in Oberösterreich bewies also schon damals ein Gespür für Trends.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.