Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

„Den 3D-Druck, besser gesagt die additive Fertigung, gab es schon vor 30 Jahren und damals glaubte man, jeder würde in ein paar Jahren einen 3D-Drucker zuhause haben. Letztlich hat man die Komplexität für die breite Masse unterschätzt“, sagt Universitätsprofessor Matthias Fink. Ein 3D-Drucker für jedermann zuhause sei nach wie vor eine Utopie. Kein unrealistisches Szenario sei jedoch die Entstehung von Dienstleistungsnetzwerken. Nicht jeder Gewerbe- oder Handwerksbetrieb werde einen solchen Drucker brauchen, noch ihn sich leisten können. Aber Kooperationen für die Herstellung bestimmter Teile seien durchaus wirtschaftlich sinnvoll und profitabel, so Fink: „3D-Druck ermöglicht es vor allem kleinen Handwerksbetrieben, in größerem Maßstab, aber dennoch individuell zu produzieren.“

Es muss nicht für alle Sinn machen

Bei fünfstelligen Summen für kleinere Drucker werde man daher auf Drucker-Partnerschaften mit anderen Firmen setzen. Also auf eine hochspezialisierte 3D-Druck-Branche, etwa in Form von Joint Ventures, wo man sich einen Drucker teilt und für jedes Spezialproblem Teile drucken kann, zum Beispiel Gewinde oder Winkel für Installateure, Fahrradsattel, Skischuhe, Prothesen, Zahnersatz, Gelenke oder Laufschuhe. Auch kann etwa ein Goldschmied mittels 3D-Druckverfahren Teile von Schmuckstücken anfertigen oder ein Konditor Tortenformen oder Marzipanfiguren drucken. Das traditionsbewusste Gewerbe und Handwerk dürfe sich gegenüber neuen Technologien nicht verschließen, so der Spartenobmann von Gewerbe und Handwerk, Leo Jindrak. Mitgliedsbetriebe zu informieren, aufzuklären und anzustoßen, mit einer Kosten-Nutzen-Rechnung abzuwägen, ob die Anschaffung eines 3D-Druckers oder Joint Ventures Sinn mache, sei das vorrangige Anliegen der Wirtschaftskammer. „Wir Gewerbe- und Handwerksbetriebe müssen die neuen Technologien als Unterstützung zum traditionellen Handwerk sehen. Technologien wie der 3D-Druck eröffnen uns völlig neue Möglichkeiten, können Zeit und Kosten sparen sowie unsere Leistung für den Kunden noch effizienter machen“, sagt Jindrak. In diese Kerbe schlägt auch der Spartengeschäftsführer des Gewerbes und Handwerks, Heinrich Mayr: „Wir unterstützen die oberösterreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe dabei, wettbewerbsfähig zu bleiben, hier bietet der 3D-Druck attraktive Möglichkeiten. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, über diese Potentiale zu informieren und bei den Betrieben ein Bewusstsein dafür zu schaffen.“ Aus diesem Grund hat die Sparte Gewerbe und Handwerk gemeinsam mit dem Institut für Innovationsmanagement der JKU in einer Studie unter der Leitung von Professor Fink die Potentiale der additiven Fertigung für den Wirtschaftsstandort Österreich erheben lassen._

3D-Druck: Was kommt wirklich auf uns zu?

„Der 3D-Druck ermöglicht eine gleichzeitig automatisierte, aber individuelle Produktion, beim Vergleich zwischen alter und neuer Produktion dürfen nicht nur die reinen Produktionskosten verglichen werden und die additive Fertigung ist nicht zwangsweise für jeden Betrieb sinnvoll“, fasst Studienleiter Matthias Fink die Ergebnisse zusammen.

  • 01 Additive Fertigung erlaubt eine gleichzeitige Automatisierung und Individualisierung der Produktion.

Automatisierte Individualisierung ermöglicht es, auf eine größere zu produzierende Stückzahl zu überführen. So können die Produkte individueller als bisher gestaltet und gleichzeitig automatisiert hergestellt werden. Zum Beispiel können bei einem Set für Schienbeinschoner oder bei Ski-Schuhen die Schienbeine und die Füße eingescannt werden und dann mit dem Drucker automatisiert individuelle Teile gedruckt werden. Der Schlüssel liegt also in der größeren Skalierbarkeit. Neue Wettbewerbsvorteile können entstehen, wenn es dem Gewerbe und Handwerk gelingt, das Alleinstellungsmerkmal der persönlichen Kundenbeziehungen für die Individualisierung und Automatisierung zu nutzen. „Handwerk ist somit erstmals skalierbar“, so Fink.

  • 02 Bei alter und neuer Produktion (3D-Druck) dürfen nicht nur die reinen Produktionskosten verglichen werden.

Ob additive Fertigungsverfahren eingesetzt werden, darf nicht auf einem reinen Vergleich der Kosten der bisherigen mit der neuen Produktion entschieden werden. „Der Vergleich zwischen alter und neuer 3D-Druck-Produktion muss auf Basis der mit dem jeweiligen Verfahren erfüllten Kundenbedürfnisse und dem damit erzielten Mehrwert erfolgen“, sagt Fink. Weil die additive Fertigung auch mehr ermöglicht als die alte Produktion, kann es sein, dass der tatsächliche Mehrwert größer ist und damit trotzdem ein Kostenvorteil entsteht, obwohl die neue Produktion teurer ist. Der Fokus liegt daher nicht auf einem reinen Kostenvergleich, sondern auf dem Vergleich der befriedigten Kundenbedürfnisse.

  • 03 Additive Fertigung ist nicht für jeden Handwerksbetrieb geeignet.

Die Nutzung eines 3D-Druckers ist kein Muss. Die Unternehmen sollten sich aber mit diesem Thema auseinandersetzen, um die Vor- und Nachteile abzuwägen. Besonders für kleine Betriebe können Wettbewerbsvorteile entstehen, wenn das Angebot etwa durch Firmen-Kooperation und Joint Ventures klug genutzt wird, weil man keine Fixkosten tragen muss. „Viele Betriebe werden auch in Zukunft keinen 3D-Drucker nutzen – zumindest keinen eigenen“, sagt Fink.

„Wir müssen neue Technologien als Unterstützung zum traditionellen Handwerk sehen.“

Leo Jindrak, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk, Wirtschaftskammer Oberösterreich

„Der 3D-Druck bietet unseren Betrieben attraktive Möglichkeiten, die wir bewusst machen wollen.“

Heinrich Mayr, Spartengeschäftsführer Gewerbe und Handwerk, Wirtschaftskammer Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.