„Man muss attraktiv bleiben“

Vom extravaganten Messestand bis zur Firmenweihnachtsfeier in einer eigens dafür gebauten urigen Almhütte, Messedirektor Robert Schneider und sein Team sparen nicht an Innovationen und Ideen am Messestandort Wels. Wie sich die Messe Wels mit neuen Formaten neben den zahlreichen Schwerpunkt- und Fachmessen in 21 Hallen auf 65.000 Quadratmetern auch als Business-Standort etablieren möchte, erklärt uns Robert Schneider im Interview.

Welche Messehighlights erwarten uns heuer in Wels?

Schneider_Das Jahr bietet sowohl etablierte Messen wie das Blühende Österreich, den Caravan Salon Austria, das Welser Volksfest oder die Pferd Wels als auch neue Messekonzepte wie das im Februar bereits abgehaltene Bike Festival Austria. Diese Publikumsmesse feierte Premiere und präsentierte die neuesten Trends zu den Themenbereichen Fahrrad, Mobilität und Radtourismus. Ein weiteres Highlight wird die Austria Comic Con Messe Mitte April sein, welche ein besonders junges und kreatives Publikum anlocken soll. Hier werden bis zu 20.000 Besucher erwartet. Im September geht mit der Classic Austria die Oldtimermesse in die zweite Runde.

Mit „EventQUARTIER Wels“ schuf die Messe Wels 2015 neben WEdesign eine weitere Eigenmarke. Wie wird das Angebot, diverse Veranstaltungen in Ihren Räumlichkeiten abzuhalten, angenommen? Was macht EventQUARTIER für Firmenevents attraktiv?

Schneider_EventQUARTIER umfasst all unsere Nicht-Messeaktivitäten wie etwa alle Firmenevents, Weihnachtsfeiern, Kongresse und Fachveranstaltungen oder Ordertage. Der Name ist eine marketingtechnische Maßnahme, weil die Messe ja in erster Linie mit Ausstellern in Verbindung gebracht wird. Wir möchten mit EventQUARTIER aber mehr als nur Messeveranstaltungen anbieten: Durch die Größe und die Vielfalt an Möglichkeiten kann die Messe Wels wesentlich mehr bieten als andere Veranstaltungsorte. Wir haben darüber hinaus den Vorteil, dass wir All-in-One Veranstaltungen von Konzeption, Planung bis zur Durchführung anbieten können. 2017 wurden an 303 Veranstaltungstagen 178 Events abgehalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir mitten in Oberösterreich und auch mitten in Österreich liegen, was bedeutet, dass man von ganz Österreich aus ungefähr mit der gleichen Fahrzeit von etwa zwei bis drei Stunden nach Wels fährt. Auch unser hausinterner Messestandbau WEdesign, welcher auch eine Marke der Messe Wels ist, konnte im letzten Jahr mit dem Bau von Standard- und Individualständen ebenfalls seinen Umsatz beträchtlich erhöhen.

Wie möchten Sie sich in puncto Digitalisierung weiterentwickeln?

Schneider_Wir investieren sehr viel in interne Software, da ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für die nächsten Jahre sicher das Thema Digitalisierung sein wird. Wir sind zum Beispiel gerade dabei, einen umfassenden Webshop für Aussteller zu etablieren. Dort kann man als Aussteller fast alle Dienstleistungen online bestellen: Strom, Standbau, Werbedienstleistungen, Wasser, Ausweise, Parkkarten. In Zukunft wird man auch seinen Messeplatz in der Halle digital buchen können. Das bedeutet, dass die Aussteller virtuell in eine Halle reingehen und sich einen vorgefertigten Messeplatz aussuchen und diesen planen können.

„Unser Führungsteam ist seit zehn Jahren fast unverändert und wir haben viel Know-how und Herzblut angesammelt. Und das wird dementsprechend honoriert.“

Robert SchneiderMessedirektor Wels

Die Messe Wels konnte sich in den letzten zehn Jahren zum stärksten Messestandort Österreichs im Business to-Consumer Bereich entwickeln. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Schneider_Das Erfolgsrezept ist, gute und zielgerichtete Produkte anzubieten und auf die Kunden zu hören, um neue Messeformate entwickeln zu können. Man geht auf eine Messe, um Produkte zu kaufen, um Innovationen und Neuigkeiten zu sehen. Das ist sicher die Hauptmotivation. Man nutzt aber immer auch die Gelegenheit, um sich auszutauschen und Gleichgesinnte zu treffen. Und das Ganze muss auch in eine Erlebniswelt verpackt sein. Wenn man das Gesamtpaket schafft, dann hat man ein gutes Messeprodukt entwickelt. Wir versuchen, die besten Aussteller und die höchste Qualität nach Wels zu bringen. Unser Führungsteam ist seit zehn Jahren fast unverändert und wir haben viel Know-how und Herzblut angesammelt. Und das wird dementsprechend honoriert.

Ihr erklärtes Ziel ist es, diese Marktstellung auch im Business-to-Business Bereich zu erreichen. Wie wollen Sie diesem Ziel näherkommen?

Schneider_Wir haben fast alle im B2C-Bereich national oder international möglichen Themen bei uns im Portfolio im Messeprogramm. Es liegt schon seit vielen Jahren auf der Hand, dass wir hier im stärksten Wirtschafts- und Industrieraum Österreichs auch eine B2B-Plattform sein sollen und müssen. Wir können das mittlerweile, da wir in den letzten Jahren 50 Millionen Euro in neue Halleninfrastruktur investiert haben, was bedeutet, dass wir auch international am Letztstand sind. Wir sind schon mit ein paar Messen in diesem Bereich sehr gut vertreten, zum Beispiel mit der Handwerksmesse, der Fachmesse für Holz, Werkzeug, Farbe und Handel. Diese Messe ist das Best-Practice aus dem B2B–Bereich, sie hat 2017 mit 162 Ausstellern, 9.730 Fachbesuchern und über 500 präsentierten Marken eine tolle Premiere in Wels gefeiert. Wir haben hier sehr gute Rückmeldungen von den Ausstellern bekommen. Auch die SHK-Fachtage der Energiesparmesse sind ein tolles Beispiel aus der Vergangenheit für den B2B-Bereich und richtungsweisend für die Zukunft. Unser erklärtes Ziel ist wie bisher, jährlich ein bis zwei neue Messen zu lancieren, verstärkt Fachmessen. Und da sind wir schon auf einem sehr guten Weg, den wollen wir in Zukunft mit neuen Messeformaten im Industriebereich weitergehen, die ich aus Konkurrenzgründen noch nicht näher erläutern darf, aber es bleibt spannend!_

#Ähnliche Artikel

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

PR

Die besten Tipps: So finanziert man mit dem OÖ HightechFonds

Woher nehmen, was man nicht hat? Geld ist für innovative Gründer und Unternehmer immer ein Thema. Ein Venture Capital Fonds mit öffentlichem Auftrag – wie der OÖ HightechFonds – ist hier eine gute Alternative zu privaten Investoren, also Business Angels. Der große Vorteil: Die Bewertung erfolgt nicht nur gewinnorientiert, auch Nachhaltigkeit und Standortsicherung sind relevante Faktoren.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.