„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

106 Liter Bier (davon drei Liter alkoholfrei) trinkt jeder Österreicher laut Bierkulturbericht 2017 der Brau Union Österreich durchschnittlich im Jahr. Jede zweite im Supermarkt verkaufte Bierflasche wird von der Brau Union Österreich abgefüllt. Wann und wie oft trinken Sie beide am liebsten Bier?

LieblIch trinke zu verschiedenen Anlässen gerne Bier – schon mehr am Abend als tagsüber. Ich habe eigentlich schon immer gerne Bier getrunken, seit ich damals in meiner Schulzeit ein Praktikum in der Brauerei Zipf gemacht habe. Und auch später während des Studiums. Ich habe Gärungstechnologie studiert, da wäre es komisch gewesen, wenn man kein Bier getrunken hätte.

SetnesIch trinke am liebsten ein Feierabend-Bier. Es gibt aber schon so viele gute Biere ohne Alkohol, dass man auch tagsüber gut Bier trinken kann. Daher trinke ich jetzt immer öfter ein Glas, aber dafür nicht so viel auf einmal – beispielsweise ein alkoholfreies Bier zu Mittag oder in der Freizeit, etwa nach dem Sport.

Hat man als Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich als eine Art ungeschriebenen Ehrenkodex sämtliche eigenen Sorten durchgekostet?

LieblIch bin sehr viel in unseren Brauereien und Standorten gewesen und habe mir dort immer vorgenommen, die Biere zu verkosten. Wir haben aber 100 verschiedene Biersorten, da kann man nicht alle durchkosten. Früher habe ich mich auch sehr viel durch die Konkurrenz gekostet.

Herr Liebl, Sie absolvierten Ihren ersten Ferialjob in einer Brauerei, waren seit 2007 Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich. Sie übergaben Ihrem Nachfolger, Herrn Setnes, Anfang des Jahres ein Unternehmen mit rund 2.300 Mitarbeitern und über 700 Millionen Euro Umsatz. Wie würden Sie Ihre Amtszeit bilanzieren?

LieblWir konnten in den letzten Jahren den Umsatz steigern, Marktanteile und Angebotsvielfalt deutlich erhöhen. Daher kann man eine positive Bilanz ziehen. Die Frage, was man besser machen hätte können, kann man immer diskutieren. Wir hätten das eine oder andere schneller machen können. Manchmal ist Schnelligkeit gut, aber manchmal heißt es „speed kills“. Im Endeffekt kann man immer sagen, man könnte noch besser sein.

Gibt es etwas, das Sie in Ihrer Amtszeit gerne noch gemacht hätten?

LieblEin Frühstücksbier (lacht). Für jede Tages- und Nachtzeit gibt es ein alkoholisches oder alkoholfreies Bier, nur ein richtiges Frühstücksbier haben wir eben noch nicht. Ein fruchtiges, alkoholfreies Bier wäre schon denkbar.

Herr Setnes, haben Sie das jetzt schon auf der Agenda?

SetnesEs ist schon einige Jahre her, dass ich mit dem Braumeister der Brauerei Zipf, Günther Seeleitner, in seiner Küche probiert habe, ein Frühstücksbier herzustellen. Wir haben es auch zu internationalen Verkostungen innerhalb des Heineken-Konzerns mitgenommen. Aber so ganz erfolgreich war das noch nicht. Es müsste in die Richtung „Multivitamin-Biermischung“ gehen, aber es fehlt uns noch der letzte Schliff. Wenn wir es schaffen, guten Geschmack mit Ballaststoffen zu verbinden, dann wäre das ein Hit.

Was sind die wichtigsten Dinge, auf die es bei der Führung eines Unternehmens ankommt?

LieblWichtig ist, den Mitarbeitern Vertrauen zu schenken und darauf zu achten, dass man Kontakt und eine gute Zusammenarbeit mit ihnen zustande bringt. Wenn man abgehoben reagiert, bringt das nichts, sondern führt eher zu Misserfolg. Bei einem großen Unternehmen mit 2.300 Beschäftigten wird es nicht immer möglich sein, mit allen Mitarbeitern in Kontakt zu bleiben, aber man muss sich zumindest so verhalten, dass sie Wertschätzung spüren. Das habe ich im Laufe der letzten 30 Jahre immer versucht. Dieser Stil hat sich nicht in jedem Einzelfall als richtig herausgestellt, aber ich denke im Großen und Ganzen war es der richtige Führungsstil. Grundsätzlich gebe ich Magne aber keine großen Ratschläge. Ich kann sagen, wie ich es gemacht habe, ob er jedoch den gleichen Weg geht, muss er entscheiden.

SetnesEin Team kann nur gut funktionieren, wenn die Mitarbeiter selber Entscheidungen treffen können. Wenn sich beim Chef ein Entscheidungstrichter bildet und alles von ihm abhängt, dauert es zu lange. Zudem ist es wichtig, die richtigen Leute mit Rückgrat zu finden, da war Markus sehr erfolgreich. In den nächsten Jahren gehen viele Mitarbeiter in den Brauereien in Pension. Da müssen wir passenden Ersatz finden und brauchen eine Verjüngung der Mannschaft. Viele glauben, dass die Arbeit in einer Brauerei eine alte, verstaubte Sache ist. Das Gegenteil ist der Fall. Wir sind sehr dynamisch, sehr nahe am Kunden und haben tolle Marken. Das Schöne ist: In einer Brauerei hat man am Ende eines oft sehr anstrengenden Arbeitstages immer das Genussprodukt Bier – das stärkt natürlich.

Wie funktioniert die Übergabe?

LieblWir haben schon in vielen Bereichen länger zusammengearbeitet, das macht es einfacher. Wenn ein ganz fremder Manager aus einer anderen Branche käme, wäre die Übergabe sicher schwieriger. Aber Magne ist insgesamt seit mehr als 17 Jahren für den Mutterkonzern Heineken tätig. Zudem hat er bereits vier Jahre bei der Brau Union Österreich gearbeitet und 1.500 Mitarbeiter geführt. Er kennt fast alle Mitarbeiter, das Unternehmen, die Organisation sowie Stärken und Schwächen schon sehr gut.

SetnesFür mich ist es eine Traumübergabe. Ich kenne Markus schon lange, wir haben bereits vieles zusammen gemacht. In der kommenden Zeit kann ich noch immer zu ihm gehen und nach Unterstützung fragen. Wir haben bereits die letzten drei Monate sehr vieles intensiv zusammen gemacht, waren bei Kunden und Veranstaltungen. Es ist eine flüssige Übergabe.

LieblFür ein für österreichische Verhältnisse großes Unternehmen muss man eine Übergabe richtig vorbereiten und durchziehen. Es ist gescheit, es nicht auf den allerletzten Drücker zu machen. Wir wissen von vielen Fällen im Unternehmen und aus der Politik, dass man oft zu lange wartet.

Herr Liebl, Sie bleiben in der nicht operativ tätigen Brau Union-Holding und übernehmen den Aufsichtsratsvorsitz der Brau Union Österreich. Wird es für Sie schwierig werden, sich nicht von „außen“ in das operative Geschäft „einzumischen“?

LieblEs ist nicht leicht, das gebe ich ehrlich zu. Ich bin mit der Branche seit meinem Praktikum 1973 in der Brauerei Zipf verbunden. Das kann man nicht von heute auf morgen vergessen.

„Ich gebe ehrlich zu: Es ist nicht leicht nach so langer Zeit, sich nicht von außen in das operative Geschäft einzumischen.“

Markus Liebl ehemaliger Vorstandsvorsitzender, Brau Union Österreich

#Ähnliche Artikel

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

30 Kilo leichter

So fühlt sich Josef Pühringer heute. Körperlich sind es zehn Kilo, die er nach seiner Kur in Bad Ischl abgenommen hat. Aber nach drei Jahrzehnten in der Politik und 22 Jahren als Oberösterreichs Landeshauptmann hat er das Gefühl, jemand habe ihm nun einen 30 Kilo schweren Rucksack abgenommen.

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

"Wir haben das Feuer weitergegeben"

Wie ticken die verschiedenen Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt? Die Suche nach einer Antwort führte unter anderem nach Schwanenstadt zu Familie Hütthaler. Diese verarbeitet seit mittlerweile 120 Jahren in vierter Generation Fleisch im gleichnamigen Betrieb. Wo sonst bei gutem Essen und einem Gläschen Wein neue Ideen gesponnen werden, treffen wir uns zu einem Gespräch mit der dritten Generation, Herbert und Claudia, sowie ihrem Sohn Florian und seiner Frau Dagmar über die magische Familienzahl und die notwendige Wertschätzung: bei ihnen zu Hause.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.