„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

„Mit diesem Knopf springt man von einem Zimmer zum anderen. Die Farbe der Couch und der Küche lassen sich ebenfalls damit ändern. Nur auf das blaue Raster muss man aufpassen, das ist die virtuelle Begrenzung, denn sonst steht man irgendwann einmal an und kann nicht mehr weiter“, sagt einer der geschäftsführenden Gesellschafter, Günther Edenstöckl. Die Grafik ist gestochen scharf, mit einem Knopfdruck kommt man von der Eingangstür zur Couch, weiter in die Küche, begutachtet Bad und Schlafzimmer und blickt schließlich vom Balkon aus dem Treiben auf der Straße zu. Dennoch findet man sich, nachdem man die Brille abgelegt hat, im Büro von Real 360 in der Köglstraße 12 wieder. Genauer gesagt in der Virtual Reality-Zone. Was man gerade gesehen hat, war eine gestochen scharfe, virtuelle Nachbildung des möglichen Objekts seiner Begierde. Nein, die Sprache ist nicht von der Traumfrau, sondern von der Wunsch-Immobilie. Man setzte früh auf die 360-Grad-Fotografie, im neuen 300 Quadratmeter großen Firmengebäude wird diesem Ansatz mit einer eigenen Virtual Reality-Brille Tribut gezollt. „Wir waren eine der ersten Firmen, die mit der Virtual-Reality-Darstellung von noch nicht fertigen Immobilien arbeiteten. Derjenige, der es sich anschauen will, kann hier virtuell durchmarschieren, weiß, wie es später ausschaut und kriegt ein Gefühl für den Raum und seiner vielleicht späteren Wohnung.“ Besonders bei großen Objekten zahle sich die virtuelle Darstellung aus, letztendlich baue man jeden Raum mit den Daten des Architekten und der Einrichtung nach. Das geht von dem in der Bau- und Ausstattungsbeschreibung klassifizierten Bodenbelag, den richtigen Armaturen bis hin zur exakten Position der Möbel und kann somit quasi originalgetreu erlebt werden. „Die Leute reagieren noch ziemlich unterschiedlich darauf. Die einen sind wie versteinert, die anderen finden sich sofort gut zurecht“, so der zweite geschäftsführende Gesellschafter, Achim Harrer. Ansonsten plante man die neuen Räumlichkeiten mit einer kleinen Hommage an die Vergangenheit, denn Großraumbüros sucht man hier vergebens. Stattdessen findet man typische Zweier-Büros, eine sehr wohl überlegte Entscheidung, wie Edenstöckl erklärt: „Bei unseren Themen muss nicht immer jeder alles mitkriegen. Wir sind den Auftraggebern verpflichtet, dass wir uns bedeckt halten. Das ist der eine geschäftliche Aspekt, der andere ist ein Argument, das die tägliche Arbeit mit sich bringt: Man will bei der Arbeit einfach auch einmal seine Ruhe haben. Das ist vielleicht einen Schritt weg von den modernen Managementkonzepten, in unserem Fall passt das aber ausgezeichnet.“

Schnell und abschlusssicher

Einen Ausbau des Firmengebäudes überhaupt erst nötig machte die stetig steigende Kundenzahl. Grund für den durchschlagenden Erfolg ist das Komplett-Angebot, das Real 360 bietet. Von der Liegenschaftsbeschaffung über die Projektstudie und –planung bis zur Übergabe können die Immobilienexperten alles nach Wunsch des Kunden übernehmen. „Aufgrund der vielen Aufträge brauchten wir einfach mehr Platz und ein entsprechend größeres Team“, so Harrer, „da müssen die Strukturen passen und somit war das eine Notwendigkeit. Wir vermarkten aktuell etwa 350 Objekte und Projekte online, insgesamt sind es um die 420 bis 450, inklusive der Objekte, die nicht ins Internet sollen und nur über Direct-Mailing vermittelt werden. Die hohe Wohnobjektanzahl, sei es bei Miet- und Eigentumswohnungen sowie die hohe Objektanzahl im gewerblichen Bereich, ist sicherlich ein Erfolgsschlüssel.“ Und die Vermarktung funktioniert hervorragend, betrachtet man die extrem hohe Abschlussquote von 80 bis 90 Prozent. Dabei komme es vor allem auf die Anzahl der Objekte, deren Qualität, und die Schnelligkeit der Vermarktung an. „In dieser Hinsicht ist es auch von Vorteil, dass wir andere Makler nicht als Konkurrenten sehen, sondern mit vielen zusammenarbeiten und kooperieren. So bringen wir auch eine viel schnellere Verwertung zustande.“ Der Fokus von Real 360 liegt auf der Immobilienmaklerei, sowohl im Wohn- als auch im Gewerbebereich. „Es sind auch viele Bauprojekte dabei, die wir gerade vorantreiben. Hier übernehmen wir sämtliche Marketingaufgaben.“ Marketingaufgaben, bei denen das Team von Real 360 rund um den medienerprobten Edenstöckl weiß, worauf man achten muss: „Ich war zehn Jahre in der Medienbranche und diese Erfahrung lasse ich natürlich jetzt miteinfließen. Wir sind auf allen Plattformen, die in Österreich verfügbar sind, und wir haben eine übersichtliche Website“, so Edenstöckl. Zudem passe man die Marketingmaßnahmen an die jeweilige Situation und an die Objekte an, weil nicht immer alles gleich funktioniere. Oft komme man mit reinen Online-Maßnahmen nicht weit, sondern interviewe Testimonials, schreibe PR-Artikel oder mache professionelle Fotos mit Statements. „Das macht am Ende häufig den Unterschied aus, denn das ist eine Art Visitenkarte, die wir dem potentiellen Käufer oder Mieter präsentieren. Mit gutem Datenmaterial wirken wir attraktiv, der Fokus auf Virtual Reality hilft natürlich.“

„Virtual Reality, PR-Artikel und professionelle Fotos mit Statements machen in der Präsentation der Immobilien den Unterschied aus. Das ist unsere Visitenkarte.“

Günther Edenstöckl und Achim HarrerGeschäftsführer, Real 360 Immobilien

#Ähnliche Artikel

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.