Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommen und zur Entspannung einen Sprung ins eigene Nass machen. Mit dem Laptop am Holzdeck sitzend die letzten Vorbereitungen für das Meeting am nächsten Morgen erledigen, und dabei die Füße in die eigene Bademöglichkeit baumeln lassen. Am Wochenende Familie und Freunde zur Gartenparty einladen oder seine Gedanken im Liegestuhl mit Blick auf das Wasser in die Ferne schweifen lassen. „Das Element Wasser ist aus den Gärten nicht mehr wegzudenken“, sagt Alexandra Zauner, Eigentümerin von „Freiraum Gärtner von Eden“ in Alkoven im Bezirk Eferding. Zauner gründete das Unternehmen 1999 gemeinsam mit ihrem Mann, angeboten werden Gartengestaltungen sowie Pflege in der Premiumklasse. Mittlerweile beschäftigt das Ehepaar rund 20 Mitarbeiter und baut Gärten in ganz Österreich und über die Landesgrenzen hinaus. „Wir haben beide Gartenarchitektur studiert und sind nach Wander- und Studienjahren in Wien, Barcelona und Lissabon an unseren Heimatort zurückgekehrt, um ein Unternehmen nach unseren Vorstellungen zu gründen.“ Dazu gehört für die Zauners auch, den Kunden verschiedene Lösungen für die Integration des Elements Wassers in ihren Gärten anzubieten. „Wir haben von Beginn an die gesamte Palette an Bademöglichkeiten – vom klassischen Chlor-Pool bis hin zum Naturteich – gebaut“, erklärt Zauner. Problem dabei war aber häufig, dass Gartenbesitzern die Entscheidung zwischen klassischem Swimmingpool mit chemisch aufbereitetem Wasser und dem reinen Naturteich mit Pflanzzonen schwergefallen ist. Für einen Naturteich braucht man ausreichend Platz für die Pflanzen, die das Wasser reinigen, und man darf auch kein Problem damit haben, dass es im Laufe der Jahreszeiten einmal zur Algenbildung kommen kann oder sich Wasserschlangen und Frösche ansiedeln. Das saubere, klare Wasser im Swimmingpool erreicht man aber nur mit Einsatz von ausreichend Chemie.

Funktionsweise eines Bergsees

Seit vier Jahren hat Freiraum nun eine Alternative zum Schwimmteich und Chlorpool im Repertoire. „Der Living-Pool ist der Missing-Link zwischen den beiden bekannten Systemen“, spricht Zauner von der aus ihrer Sicht „perfekten Alternative“. Die österreichische Firma Biotop hat die Technik vor zwölf Jahren entwickelt, die Alkovener Gartengestalter sind einer ihrer lizenzierten Partner, die das System anbieten und gleichzeitig auch diejenigen, die im vergangenen Jahr die meisten Anlagen in Österreich und die zweitmeisten auf der ganzen Welt verkauft haben.

Der Living-Pool sieht aus wie ein herkömmliches Schwimmbecken, ist aber mit einer rein biologischen Wasseraufbereitung ausgestattet. Der Living-Pool funktioniert wie ein Bergsee, in dem das Algenwachstum durch Phosphatentzug begrenzt wird. „Man hat nur den Schwimmbereich sowie einen kleinen Technikschacht, den man zum Beispiel unter der Terrasse verstecken kann, und braucht daher ein Minimum an Platz“, erklärt Zauner, dass Living-Pools im Gegensatz zu Schwimmteichen auch in den kleinsten Gärten Platz finden würden. Weiters müsse er nicht eingewintert werden und sei das ganze Jahr über schön zum Ansehen. Im Unterschied zu Swimmingpools wird das Wasser nicht gewechselt, der Living-Pool verursache nur minimale Betriebskosten und trage daher dem Nachhaltigkeits-Trend voll Rechnung. 2011 wurde der Living-Pool mit dem Umweltpreis „Energy Globe Award“ ausgezeichnet. Die Baukosten zu vergleichen ist laut Zauner nicht ganz einfach, da ein Schwimmteich in der Regel viel größer als ein Chlor-Pool ist. Als Richtwert gilt: Ein rund 200 Quadratmeter großer Schwimmteich kostet in der Regel so viel wie ein acht mal drei Meter großer Chlor- oder Living-Pool. Es könnten auch Swimmingpools und Naturteiche zu Living-Pools umgerüstet werden. Die Kosten dafür hängen von den notwendigen baulichen Adaptierungen ab und man braucht auch die gesamte Technik neu. Freiraum hat auch bereits Living-Pools in der Mitte von Biotopen platziert: „Dann hat der Kunde ein garantiert sauberes Badewasser und gleichzeitig das Gefühl von Flora und Fauna durch den vom Schwimmbereich vollständig abgetrennten Pflanzbereich.“

„Der Living-Pool ist der Missing-Link zwischen dem klassischen Chlor-Pool und dem Naturteich.“

Alexandra Zauner Eigentümerin, Freiraum Gärtner von Eden

Einheitlicher Stil

Apropros Auszeichnung: Freiraum wurde 2017 unter allen lizenzierten Partnern für den Living-Pool mit dem schönsten und innovativsten Design ausgezeichnet. Der Sieger-Pool würde sich laut Zauner durch das moderne, konsequente Design, das perfekt mit dem modernen Wohnhaus harmoniert, auszeichnen. Generell gelte, dass es gestalterisch im Garten und auch bei den Bademöglichkeiten nicht den einen Trend schlechthin gibt: „Es ist erlaubt, was gefällt.“ Freiraum müsste seinen Kunden oft beim „stilistischen Ausmisten“ helfen: „Die Gartenbesitzer kommen mit zu vielen verschiedenen Vorstellungen. Wir finden dann gemeinsam einen Stil für den gesamten Garten.“

Living-Pool-Tour

„freiraum* Gärtner von Eden“ lädt am Samstag, 14. April , zu einer Living-Pool-Tour.

Dabei werden fünf von Freiraum realisierte Privatgärten mit Living-Pools besichtigt.

Anmeldung unter office@freiraum.cc oder telefonisch unter 07274 61 344.

Tourstart ist um 9 Uhr beim Firmensitz in Alkoven.

#Ähnliche Artikel

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.