OÖ heißeste Start-ups

Upper Austria’s hottest Start-ups

21 oberösterreichische Start-ups, die vom Export Center OÖ gemeinsam mit der Plattform Gründen und Außenwirtschaft Austria, ausgewählt wurden, erhalten ein Servicepaket, um sich weltweit positionieren zu können.

14 der 21 Start-ups, die von einer Fachjury ausgewählt wurden, kommen aus dem Hightech-Inkubator tech2b und dem Hightech-Fonds und somit aus der Betreuung des Landes Oberösterreich. Die Jungunternehmen erhalten unter anderem ein im Ars Electronica Center produziertes Firmenvideo in Englisch, dass sie auf den weltweiten Exportmärkten bekannt machen soll. Das Servicepaket soll auch den WKOÖ-Masterplan unterstützen: Bis 2020 solle die Zahl der oberösterreichischen Exporteure auf von 10.200 auf 12.000 steigen und der oberösterreichische Exportumsatz auf 42 Milliarden Euro anwachsen. „Wenn sich die Start-ups am Markt behaupten und wachsen, dann ist der Blick über die Grenzen ein wichtiger Expansionsschritt“, so WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. Österreich sei ein guter Startmarkt, „aber insbesondere bei Start-ups mit Nischenprodukten im Technologiebereich ist ein internationales Agieren über den kleinen Heimatmarkt hinaus wichtig“, so Wirtschaftsreferent Michael Strugl.

Ausgewählte “hotte” Start-ups

  • Newsadoo : schafft eine zukunftsweisende Lösung für den individuellen, digitalen Newskonsum und ein funktionierendes, digitales Geschäftsmodell für Verlage. Die erste Version des „Spotify für News“ für den deutschsprachigen Raum wird kommende Woche gelauncht.
  • BikerSOS : ist eine App, die dank Live-Tracking-Funktion erkennt, wenn dessen Benutzer mit dem Motorrad gestürzt ist und alarmiert die Angehörigen oder eine Notrufzentrale. Mehr dazu in der Sommerausgabe 2017.
  • Oktav : ist ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler mit etwa 10.000 Titeln aus Rock- und Popmusik. Mehr dazu in der Frühlingsausgabe 2018