Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Es steht und fällt alles mit dem Personal

Alten- und Pflegeheime haben nicht den besten Ruf. Brigitte Wiesinger ist seit 20 Jahren Heimleiterin. Dazu sagt sie: „Ich weiß nicht, woher der schlechte Ruf kommt. Bei uns in Kallham und in vielen anderen Heimen funktioniert es sehr gut.“ Sie ist überzeugt, dass alles mit einem gut ausgebildeten Personal steht und fällt. Daher habe sie ihr Heim gerade mit dem nationalen Qualitätszertifikat auszeichnen lassen und sei wenn möglich über dem gesetzlich vorgeschriebenen Personalschlüssel des Landes. „Laut OÖ Heimverordnung ist ein Plus von zehn Prozent erlaubt, wir haben rund 106 Prozent – das deckt auch Ausfälle wie Krankenstände oder Kuren ab“, sagt Wiesinger. In Kallheim gibt es 84 Pflegeplätze und insgesamt 90 Mitarbeiter, wovon 70 und davon sehr viele in Teilzeit in der Pflege arbeiten. In der Zukunft gelte die Pflegekräftesuche als die große Herausforderung. Der Umgang mit den Bewohnern werde schwieriger, psychische Erkrankungen und Demenz nehmen zu. Ein Grund dafür ist auch die Regelung, wonach seit Anfang 2018 nur mehr Leute mit mindestens Pflegestufe vier einen Heimplatz bekommen. Man müsse sich daher neue Betreuungswege und Wohnformen für Menschen mit niedriger Pflegestufe überlegen. Von der Gesellschaft wünscht sich Wiesinger ein Umdenken. Viele Menschen würden Alten- und Pflegeheime nur als letzte Lebensstation vor dem Tod sehen, man höre immer wieder von „ins Heim abgeschobenen Leuten“. „Das stimmt aber nicht. Wir müssen der Realität ins Auge schauen und können der Pflegebedürftigkeit und dem Tod in unserem Leben nicht ausweichen. In den Heimen geht es aber nicht nur um den Tod, sondern um die gute menschliche Begleitung davor und wir sind stolz, diesen Bedarf abdecken zu können.“

24h-Pflege gut etabliert

Wolfgang Schüssels Schwiegermutter war 2007 der Auslöser, dass die 24-Stunden-Betreuung aus der Illegalität geholt wurde. Mittlerweile habe sich die Form der Betreuung gut etabliert, sagt Viktoria Tischler, Fachgruppenobfrau Personenberatung und Personenbetreuung der WKOÖ sowie OÖ. Hilfswerk-Geschäftsführerin: „Die Form wurde zu einer wichtigen Säule für die Betreuung zu Hause und funktioniert sehr gut.“ Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Betreuungskräfte sind fast ausschließlich Frauen aus dem Ausland, die meisten kommen aus der Slowakei, Ungarn und Rumänien und sind in Österreich Selbstständige mit einem Gewerbeschein. Das Herkunftsgebiet der Betreuungskräfte werde durch das steigende Lohnniveau in den Oststaaten und dem höheren Bedarf in Österreich größer. In den Ländern hätten sich aber gute Netzwerke entwickelt und die Frauen würden sich auch zunehmend selbst gegenseitig vermitteln.

Der Bedarf an 24h-Betreuungskräften könne gut abgedeckt werden. Die Fachgruppenobfrau geht davon aus, dass dies auch zukünftig trotz der steigenden Anzahl an pflegebedürftigen Menschen so bleiben werde und die Kürzung der Familienbeihilfe für im Ausland lebende Kinder keine große Auswirkung haben werde. Als eine Veränderung bei der 24h-Betreuung nennt Tischler die stark gestiegene Anzahl an Agenturen: „Es gibt mittlerweile sehr viele kleine Agenturen, die Personenbetreuung vermitteln.“ Um die Qualität sicherzustellen arbeite die Wirtschaftskammer daher gemeinsam mit dem Sozialministerium an einem Qualitätssiegel für 24h-Betreuungsagenturen.

„Die Gesellschaft muss umdenken und darf Alten- und Pflegeheime nicht nur als letzte Station vor dem Tod sehen.„

Brigitte Wiesinger Heimleiterin, Bezirksalten- und Pflegeheim Kallham

„Die Anzahl der Agenturen, die 24h-Betreuungskräfte vermitteln, ist stark gestiegen."

Viktoria Tischler Fachgruppenobfrau Personenberatung und -betreuung der WKOÖ, Geschäftsführerin OÖ. Hilfswerk

Überblick

Pflegeroboter Alle Interviewpartner sind sich einig, dass der Einzug der Technik überall dort sinnvoll ist, wo sie Pflegekräfte entlasten kann. Den menschenähnlichen Roboter für die Pflege am Menschen werde es nie geben.

Pflegekräftemangel 54 Heimplätze in acht Heimen in OÖ konnten zuletzt wegen fehlendem Personal nicht belegt werden. Bis zum Jahr 2025 werden in OÖ rund 1.600 zusätzliche Personen in der Altenpflege und -betreuung gebraucht. Die Pflegekräftesuche gilt als die große Herausforderung der Zukunft. „Das Personal ist überaltert, in den nächsten Jahren rollt eine Pensionierungswelle auf uns zu“, sagt Heimleiterin Brigitte Wiesinger.

Ausbildung Wiesinger sieht auch die letzten Änderungen im Ausbildungsbereich mit Übergangsfrist bis 2020 skeptisch. Pflegekräfte machen künftig statt einem Diplom an den Krankenpflegeschulen einen FH-Bachelor. An den jetzigen Krankenpflegeschulen werden sogenannte „Pflegeassistenzen“ mit der Möglichkeit der Weiterqualifizierung zur Pflegefachassistenz ausgebildet. Wiesinger befürchtet, dass Bachelorabsolventen überwiegend in den Leitungsbereich möchten und man die Pflegefachassistenzen an das Krankenhaus verlieren werde: „Wir brauchen ganz viele Pflegekräfte im Einsatz bei den Bewohnern.“

Fachkräftestipendium Ein Grund für den aktuellen Fachkräftemangel ist laut Soziallandesrätin Gerstorfer, dass es 2018 keine Absolventen aus dem Fachkräftestipendium gibt und das AMS wegen Budgetkürzungen weniger Leuten die Ausbildung zahle. Schuld an den zurückgehenden Bewerberzahlen seien die fehlenden Finanzierungsmöglichkeiten des Lebensunterhalts während der Ausbildung. Es müsse das Fachkräftestipendium für Altenfachbetreuer wieder unbefristet eingeführt werden, weiters fordert Gerstorfer ein „Landespflegestipendium“. Man müsse am Image der Betreuungsberufe arbeiten: „Durch den permanenten Spardruck im Sozialbereich wird den Menschen eine starke Arbeitsverdichtung suggeriert.“

#Ähnliche Artikel

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

Herausforderung: Pflege

Die Gesellschaft altert, der Bedarf an Pflegepersonal steigt. Rund 55.000 selbstständige Pflegekräfte sind in Österreich aktiv - viele davon aus der Slowakei und Rumänien. Anders wäre das System der 24-Stunden- Pflege nicht leistbar. Daneben hat Oberösterreich viele Altenheimplätze – die teuerste Form der Pflege. Bei den mobilen Diensten müssen neue Formen entwickelt werden. Ein Überblick.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

DSGVO – ein schwieriger Patient?

Jetzt ist es also da. Das neue Unternehmer-Schreckgespenst. Lange vorangekündigt und seit 25. Mai in Kraft. Die DSGVO. Geltend für alle Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, also auch für niedergelassene Ärzte. Besonders geschützte Daten, wie Gesundheitsdaten, unterliegen dabei noch strengeren Bestimmungen. Mit einer gemeinsamen Beratung begleiten Rechtsanwalt Gerald Waitz und Allgemeinmediziner und Geschäftsführer von Izintu, Philipp Meng, niedergelassene Ärzte mit Paketlösungen auf dem Weg zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

24-h Betreuung im Trend

79 Jahre bei den Männern, 84 Jahre bei den Frauen: Noch nie war die Lebenserwartung der Oberösterreicher höher als heute. Innovative Pflegemodelle zu entwickeln, ist damit ein Muss.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.